Navigation überspringen?
  

Wiethe Groupals Arbeitgeber

Deutschland,  3 Standorte Branche Marketing / Werbung / PR
Subnavigation überspringen?
Wiethe GroupWiethe GroupWiethe Group

Bewertungsdurchschnitte

  • 59 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (9)
    15.254237288136%
    Gut (12)
    20.338983050847%
    Befriedigend (4)
    6.7796610169492%
    Genügend (34)
    57.627118644068%
    2,38
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (2)
    40%
    Genügend (2)
    40%
    2,00
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    100%
    1,78

Firmenübersicht


Die Wiethe Group steht als Multichannel-Agentur für erfolgreiche Marken- und Unternehmenskommunikation auf allen Vertriebskanälen. Internationale Marken und Unternehmen vertrauen auf unsere Full-Service-Kompetenz im Bereich E-Commerce und Online-Marketing, Foto und Print. Im E-Commerce gehören wir zu den Top Ten in Deutschland.


Unsere rund 150 Mitarbeiter betreuen und beraten unsere Kunden wie Adidas, Hugo Boss, About You, G-Star, Tom Tailor und viele mehr. Neben dem Headquarter in Georgsmarienhütte/Osnabrück betreiben wir in Bremen eines der  größten Film- und Fotostudios Europas.



Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

15 Mio.

Mitarbeiter

150

Unternehmensinfo

3 Standorte

Standorte Inland

Georgsmarienhütte

Bremen

Hamburg

Wiethe Group Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,38 Mitarbeiter
2,00 Bewerber
1,78 Azubis

Arbeitsatmosphäre

Die allgemeine Stimmung der Mitarbeiter ist angespannt und meistens genervt. Von Firmenseite werden auch keine Anstalten gemacht, etwas an der Atmosphäre zu bessern. Eigeninitiative wird nicht gelobt und ist wohl auch nicht gerne gesehen.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten können die Mitarbeiter überhaupt nicht einschätzen und es gibt selten bis gar kein Lob.
Wenn es bei der hohen Mitarbeiterfluktuation zwischendrin doch einmal Jemanden gab, der gut war, sich auf die Mitarbeiter eingelassen hat und für Besserung sorgen wollte, wurde dieser durch die Führungsebene ausgebremst und verließ das Unternehmen relativ schnell wieder.

Kollegenzusammenhalt

Die Firma spaltet sich in viele kleine Grüppchen. Innerhalb dieser Grüppchen herrscht jedoch ein sehr guter Zusammenhalt, nach dem Motto "Wir müssen hier alle gemeinsam durch".

Interessante Aufgaben

Veraltete Konzepte. Re­pe­ti­tive Aufgaben. Kein Interesse an eigenen Ideen oder Vorschlägen.

Kommunikation

Nicht vorhanden. Die Führungsebene hält es scheinbar nicht für nötig, mit dem "niederen Volk" zu kommunizieren. Es gab höchstens zwischendurch völlig unverständliche Mails, wenn sich wieder Dinge ausgedacht wurden, um die Mitarbeiter zu piesacken.

Gleichberechtigung

Die Führungsebene ist durchweg weiblichen Mitarbeitern vorbehalten.

Umgang mit älteren Kollegen

Durch die hohe Mitarbeiterfluktuation gibt es eigentlich keine Kollegen, welche lange in dem Unternehmen gedient haben und falls es doch mal einige Ausnahmen gibt, wird ebenjenen keine besondere Dankbarkeit gezeigt.

Karriere / Weiterbildung

Es werden keine Weiterbildungen angeboten. Durch die hohe Mitarbeiterfluktuation ist es jedoch Mitarbeitern mit hohem Durchhaltevermögen möglich an Positionen zu gelangen, welche sie vielleicht sonst nicht so leicht erreicht hätten.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt befindet sich im unteren Durchschnitt. Das Gehalt wurde schon öfters unpünktlich überwiesen.

Arbeitsbedingungen

Der normalsterbliche Mitarbeiter sitzt in einer großen, offenen Halle mit sehr hohen Wänden und angrenzender Küche.

Es ist eigentlich immer zu laut, es "duftet" nach den speziellen Gerichten, welche sich andere Mitarbeiter zum Mittagessen gemacht haben und es ist entweder zu warm oder zu kalt.

Wenn man bei dem dauerhaften Gewusel zwischendurch mal seine Ruhe haben möchte, muss man sich eigene Kopfhörer mitnehmen und diese auf beruhigende 80% Lautstärke stellen.

Die technische Ausrüstung wurde seit 10 Jahren nicht aufgerüstet und ist stark veraltet. Bei der Anfrage eines Upgrades wird man bloß abgewimmelt. Wenn man jedoch schnell ist kann man sich bessere Ausrüstung von gegangenen Mitarbeitern schnappen.

Über die sanitären Anlagen sollte man lieber kein Wort verlieren... Pro-Tipp: Schleifpapier mitnehmen, ist angenehmer.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Müll wird mehr oder weniger getrennt.

Work-Life-Balance

Nach Rücksprache ist Gleitzeit möglich. Überstunden wurden allerdings bis vor einiger Zeit noch fest mit eingeplant und waren auch notwendig. Oft nimmt man den Stress und die Miss­mut mit nach Hause.

Image

Alles Lug und Trug. In der Branche hat sich schon ein gewisses Image herumgesprochen.

Verbesserungsvorschläge

  • Mit dem "Pöbel" kommunizieren und sich die Probleme und Verbesserungsvorschläge wenigstens einmal anhören. Hin und wieder mal ein Lob oder ein nettes Gimmick können schon wahre Wunder bewirken.

Pro

Nichts.

Contra

Alles.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Parkplatz wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Wiethe
  • Stadt
    Georgsmarienhütte
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 14.Sep. 2017 (Geändert am 05.Okt. 2017)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Frust durch Fließbandarbeit, Lärm, herablassendes Verhalten, null Vertrauen in irgendetwas

Vorgesetztenverhalten

Es wird gelogen, herablassendes Verhalten, gar Beleidigungen und Lächerlich-Machen waren leider regelmäßig durch die GF zu ertragen. Förderung oder ähnliches: Fehlanzeige. "Bauernopfer" gab es reichlich. Schlechte (gelogene!) Nachrede und Schlimmeres über ehemalige Kollegen waren üblich.
Entscheidungen von Vorgesetzten waren selten nachvollziehbar und schon gar nicht wurden Mitarbeiter mit einbezogen.

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt gab es. Allerdings arbeiteten doch mehr Kollegen gegeneinander als man es zuerst vermutete. Herablassendes Verhalten erinnerte doch eher Stutenbissigkeit. Durch den Druck von oben stieg natürlich auch der (soziale) Stress in den Abteilungen und verschlimmerte meist harmlose Situationen.

Interessante Aufgaben

An dem (nicht breit gefächertem) Aufgabenfeld hat sich über Jahre nichts geändert. Fließband-Arbeit, deren Tempo immer weiter angezogen wurde. Eigeninitiative und Engagement zur Ausweitung des Aufgabenfeldes waren unerwünscht.

Kommunikation

Gab es nicht. Entweder wurden Informationen vorenthalten oder es wurde ganz konkret gelogen. Wurde etwas von sich aus angesprochen, war das reine Zeitverschwendung, da nichts darauf gegeben wurde.

Gleichberechtigung

Ob Mann oder Frau, es werden alle gleich schlecht behandelt

Umgang mit älteren Kollegen

Welche älteren Kollegen?

Karriere / Weiterbildung

Null Chancen. Weder gab es Weiterbildungen, noch erfuhr man eine sonstige Förderung, die Persönlichkeit hat man am besten Zuhause gelassen. Dabei hätte das einige Abteilungen wirklich voranbringen können und man hätte die Kompetenzen/ Skills vieler Kollegen mal auf ein gleiches oder gar höheres Niveau heben können. Eigeninitiative war ein rotes Tuch. Absolut unerwünscht und rief direkt Neider und Missgunst auf den Plan.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt reichte zum Leben, das war es aber auch. Keine Lohnerhöhung in all den Jahren, dabei war man für seinen Bereich von Anfang an unterbezahlt. Und die Einstiegslöhne sanken über die Zeit erheblich.
Das Gehalt kam in 2017 sehr oft unpünktlich. Der reguläre Schadensersatz bei Verzug wurde direkt gestrichen. Herablassendes Verhalten der GF waren die direkte Konsequenz beim Ansprechen der Sachlage. Anfallende Mahngebühren etc. für den Arbeiter wurden belächelt. Beim Datum der Wertstellung wurde gelogen, dabei ersichtlich auf dem Konto-Auszug.

Arbeitsbedingungen

Großraum-Biotop: Stickige Luft und zu hohe Temperaturen, keine Lüftungsanlage ("zu teuer"), extreme Lärmpegel von teilweise weit über 80dB durch Musik als Unterhaltung für Shootings aus 3-4 verschiedenen Richtungen, nicht-verstellbare Bildschirme und Tische, verdreckte Küchen und Toiletten, Staub überall.

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeiten waren in den einzelnen Abteilungen sehr unterschiedlich, teilweise vertretbar und dann wieder katastrophal.
Anfangs schienen Familien in der Firma gut aufgehoben zu sein, dies änderte sich aber mit einigen Personalwechseln in den höheren Etagen.
Urlaub konnte genommen werden, war aber mit viel Stress und Durchhaltevermögen verbunden.
Überstunden wurden fleißig gesammelt, aber waren extrem schwierig loszuwerden, wenn sie nicht gerade widerwillig für einen Arzttermin genutzt wurden. Überstunden seien übrigens "nicht zum Freizeitausgleich gedacht", können nicht genutzt werden um einen ganzen Arbeitstag von 8 Std. freizumachen und dürfen ausschließlich kurzfristig genutzt werden (sprich: einen Tag vorher abklären, keinesfalls früher).

Image

Es funkelt und glänzt, Awards hier und da. Doch innen modert das Ganze nur noch.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Mitarbeiter-Gespräche, ein persönlicheres Verhältnis zum Personal, Arbeitsoptimierung durch weniger Gesundheitsschädigung (z.B. Lärmsenkung, Lüftungsanlage, saubere Küchen und Toiletten)

Pro

Interessanter Standort

Contra

Das Arbeitsumfeld ist nicht transparent, keine Aufstiegschancen, unpersönlich, Fließbandarbeit

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten
  • Firma
    Wiethe Group
  • Stadt
    Bremen
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2017
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 24.Juli 2017 (Geändert am 10.Aug. 2017)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist schlecht. Es gibt kein Lob, Überstunden und gute Leistungen oder Erfolge werden nicht beachtet.
Andererseits wird aber bei schwerwiegenden, vermeidbaren Fehlern oder auch bei Fehlverhalten nicht immer richtig durchgegriffen. Hier hätte es schon die ein oder andere Abmahnung geben müssen. Manchen Mitarbeitern wird auch nicht präzise genug auf die Finger geschaut. Nichts tun (oder auf jeden Fall nicht Arbeiten) wird je nach Projektleitung geduldet oder nicht bemerkt.

Es gab früher noch Betriebsfeste und andere kleinere Sachen. Das wurde allerdings vor ein paar Jahren eingestellt und ersatzweise gibt es am Donnerstag eine halbe Stunde, in der man sich auf Chips und Bier mit Mitarbeitern unterhalten kann. Gut besucht ist das Ganze aber nicht unbedingt.

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten der Geschäftsführung ist inakzeptabel. Die Mitarbeiter werden nicht wertgeschätzt. Niemand bezieht die Mitarbeiter ein, nein oft werden hier sogar wichtige Entscheidungen entweder bewusst verschwiegen bis es nicht mehr geht oder es wird einem eiskalt ins Gesicht gelogen.
Die Entscheidungen selber sind auch aus meiner Sicht oft haarsträubend und in keinster Hinsicht nachvollziehbar.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist sehr gut. Ich habe mich mit den meisten Mitarbeitern gut verstanden und das tue ich auch heute noch. Ggf. wird sogar in der Freizeit mal Etwas privat unternommen.
Allerdings ist der Kollegenzusammenhalt IN den einzelnen Bereichen besonders ausgeprägt, während bereichsübergreifend der Zusammenhalt weniger ausgeprägt ist. Daher wird hier ein Stern abgezogen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben können mal recht interessant sein, je nach Kundenwunsch/Anforderung. Andere sind aber auch oft monoton, simpel und aufwendig. Eine Aufwandsminimierung findet eigentlich gar nicht statt, es sei denn man macht sie "privat" mit Überstunden.
Selber seinen Arbeitsablauf planen kann man fast gar nicht. Die Belastung ist innerhalb der Bereiche nicht gerecht geteilt.
Es gibt Leute die fast gar nichts machen, Leute die nur Aufgaben weitergeben, welche die mal Leerlauf haben, welche die sich mit unwichtigen Sachen beschäftigen und manche die permanent ausgelastet sind.

Kommunikation

Wenn es hier auch Minussterne geben würde...
Die Kommunikation ist ein Chaos, es fällt mir schwer das hier zu beschreiben.
Wie weiter oben schon geschrieben, ist eine Lüge oder eine Vorenthaltung zu unternehmenswichtigen Entscheidungen nicht die Seltenheit. Selbst die Geschäftsführer untereinander scheinen selten zu kommunizieren und selbiges gilt auch von den Geschäftsführern zu der Projektleitung, Grafik, Entwicklung, Personalabteilung, etc.. Entscheidungen werden dann von oben herab gefällt und "irgendwann" mitgeteilt. Manchmal auch über Flurfunk, der hier gut funktioniert.

Gleichberechtigung

Da es flache Hierachien gibt, kann man eigentlich nur zur Projektleitung aufsteigen. Dies ist grundsätzlich den Frauen vergönnt. Ansonsten in den einzelnen Abteilungen scheint es allgemein Gleichberechtigung zu geben.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Frage die ich mich hier stelle:
Gibt es die überhaupt?

Karriere / Weiterbildung

Keinerlei Weiterbildungen(freiwillige Weiterbildungen in der Freizeit werden nicht finanziell unterstützt), keinerlei Persönlichkeitsentwicklung, keinerlei persönliche Gespräche, so gut wie keine Aufstiegsmöglichkeiten. Da müsste schon vorher jemand kündigen.

Gehalt / Sozialleistungen

Mit dem Gehalt an sich war ich zufrieden. Wenn man aber über Umwege von anderen Mitarbeiter hört, was widerrum andere verdienen, scheint es oft nicht gerecht zu sein. Sozialleistungen werden teils geboten.
Die Gehälter wurden lange Zeit unpünktlich bezahlt, bis sich ein paar Mitarbeiter wohl offiziell mit getroffenen Vertragsabmachungen beschwert hatten. Vorher wurde der Zahlungstermin immer wieder verlogen und geschoben wie es gerade passte.

Arbeitsbedingungen

Auch die Arbeitsbedingungen sind alles andere als gut.
Die Hardware und Software ist veraltet und man bemüht sich keineswegs um Upgrades/Updates und hat Scheuklappen auf was alternative Software angeht.
Falls ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, stürzen sich andere wie die Geier auf dessen Ausstattung. Selbst eine minimal neuer wirkende Tastatur wird spätestens am nächsten Tag ausgetauscht.
Die IT kann da leider nicht immer auf dem aktuellsten Stand sein, sodass es vorkommt, dass manche Mitarbeiter zwei Widescreens(16:9) haben, andere auf zwei 4:3 Monitoren arbeiten müssen. Außerdem haben manche Rechner bessere Hardware als andere. Das ist unfair.

Das Unternehmen bietet eine Küche an. Allerdings mangelt es hier deutlich an Hygiene. Kaffeekannen, Wasserkocher, Backofen und Mikrowelle werden nicht (regelmäßig) gereinigt. Die Spülmaschinen werden vollgepackt, weil keiner der Mitarbeiter diese ausräumen o.Ä. möchte. So kommt es auch dazu, dass man sich aus der Besteckschublade fünf "halbwegs saubere" Gabeln nimmt, und sich dann für das geringste Übel entscheidet.

Die Toiletten drängen einen quasi schon dazu das Geschäft lieber zu Hause zu verrichten. Hier möchte ich nicht weiter darauf eingehen. Alles in Allem würde ich die Toiletten niemals einen Kunden anbieten, das wirkt alles andere als seriös.

Das Gebäude an sich ist hoffnungslos dem Klima ausgesetzt. Eine schlecht isolierte, riesige Fensterfront in Richtung Sonne, sorgt dafür, dass man im Sommer in der unteren Etage vermutlich Tomaten züchten kann. Das Großraumbüro mit vielen Menschen und natürlich die Computer sorgen zusätzlich für eine erhöhte Temperatur. In der oberen Etage, wo "höhere" Abteilungen ihre Büros haben, gibt es eine Klimaanlage und es scheint dort besser isolierte Fenster zu geben.

Im Winter ist es unten sehr kalt, die Fenster sind wie gesagt sehr schlecht isoliert. Die alten Heizanlagen verbreiten schlechte Luft, sodass man sich entscheidet zwischen Frieren oder schlechte Luft atmen.

Lärm kann gerade durch Diskussionen unter Mitarbeitern stattfinden, allerdings sind Kopfhörer die von der Firma erlaubte(oder geduldete) Abhilfe.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Der allgemeine Eindruck durch einzelne Aktionen geht stark Richtung Gleichgültigkeit.

Work-Life-Balance

Urlaub wird oft noch kurzfristig genehmigt und Überstundenabbau war mir auch immer zeitnah vergönnt gewesen.
Allerdings kommt der Überstundenaufbau auch recht häufig vor. Gerade bei dringenden Projekten, die zeitnah abgeschlossen werden müssen, gab es schon vermehrt Fälle, wo am Wochenende gearbeitet wurde oder bis spät in den Abend/in die Nacht. Das ganze ist sehr stressfördernd, wenn man etwas mit der Familie oder Freunden geplant hat, seinen privaten Pflichten nachkommen muss oder einfach nur ein Hobby nachkommen möchte und im Endeffekt die Projektabgabe im Nacken sitzen hat.
Oft nimmt man auch die Aufgaben, die in der Woche auf einen zukommen mit nach Hause und beschäftigt sich dort damit um den Zeitdruck zu umgehen oder weil man es nicht einfach auf der Arbeit lassen kann.
Die allgemeinen Arbeitszeiten machen es quasi unmöglich Arzttermine, Amttermine o.ä. wahrzunehmen.

Image

Mitarbeiter und auch ehemalige Mitarbeiter reden in der Regel schlecht über die Firma, oft auch übertrieben, aber im Kern entspricht es auch der Wahrheit.

Verbesserungsvorschläge

  • Ehrliche Kommunkation, Mitarbeiter einbinden, u.v.m.

Pro

Viele nette Mitarbeiter

Contra

fast alles Andere

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Internetnutzung wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    Wiethe
  • Stadt
    Georgsmarienhütte
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe

Bewertungsdurchschnitte

  • 59 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (9)
    15.254237288136%
    Gut (12)
    20.338983050847%
    Befriedigend (4)
    6.7796610169492%
    Genügend (34)
    57.627118644068%
    2,38
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (2)
    40%
    Genügend (2)
    40%
    2,00
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    100%
    1,78

kununu Scores im Vergleich

Wiethe Group
2,34
65 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Marketing / Werbung / PR)
3,58
41.490 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.730.000 Bewertungen