Witt-Gruppe als Arbeitgeber

  • Weiden, Deutschland
  • BrancheHandel
Witt-Gruppe

Das "Traumschiff Witt" ist am sinken

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei Witt-Gruppe in Weiden i.d.OPf. gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Da fällt mir leider gar nicht so viel ein.. Würde man mich fragen, was ich vor zehn Jahren bei Witt toll fand, wäre dies leichter...
Zu kündigen habe ich noch keine Sekunde bereut, ganz im Gegenteil, was mir die ehemaligen Kollegen erzählen, bestätigt mich nur in meiner Entscheidung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die stetig abnehmende Menschlichkeit finde ich am erschreckendsten.
Wie ich bei Witt vor 15 Jahren begonnen habe, wurde vom Traumschiff geschwärmt, welches es tatsächlich auch war.
Heute werden Unmengen an Gelder für den Kulturwandel verschwendet, ohne dass wirklich am Ende was heraus kommt. Der Umgang mit den Mitarbeitern selbst wird tatsächlich immer schlechter, obwohl Annehmlichkeiten wie Homeoffice und mobiler Arbeitsplatz angeboten werden.

Verbesserungsvorschläge

Nicht nur die Ja-Sager anhören und die Kritiker abfertigen, sondern diesen auch mal zuhören, ohne konstruktiver Kritik kann man schließlich auch nicht wachsen.

Arbeitsatmosphäre

Nimmt stetig und rapide ab...

Kommunikation

Früher wurde dies groß geschrieben, inzwischen horten die Führungskräfte die Informationen bei sich. Zwar setzt sich der "Kulturwandel" (das beliebteste Projekt der ganzen otto group...) für Transparenz ein, aber in der Realität ist diese nicht vorhanden. Bevor die Informationen von den Führungskräften weitergegeben werden, hat man diese über den Flurfunk schon lange erfahren.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind der Grund, warum ich deutlich länger bei Witt geblieben bin, als ich hätte sollen.
Witt hat NOCH viele gute Mitarbeiter. Mitarbeiter, die auch auf dem kurzen Dienstweg unterstützen. Leider werden diese nach und nach ersetzt durch den karrieregeilen Nachwuchs, welcher nur noch sich selbst im Kopf hat, und somit nimmt auch die Kollegialität stark ab.

Work-Life-Balance

Darf man nicht mal meckern. 37,5 Wochenstunden, wenn man will, kann man mit diesen auch die Arbeit schaffen. Leider beurteilen einige Bereichsleiter nach den Überstunden, ob man tatsächlich Arbeit hat, oder nicht, was meiner Meinung nach sehr blauäugig ist, weil die Stunden kann man sich auch künstlich aufbauen.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte, die munter bei ihren Mitarbeitern über ihre anderen Mitarbeiter herziehen (und zwar querbeet durch alle durch), Sachen über diese erzählen, welche sie nicht weitergeben dürften (Gehälter, Betriebsratsbesuche, Privates, etc.).
Der Weg nach oben wird nur für die Kollegen freigemacht, welche tief genug im A... des Vorgesetzten stecken. Ebenfalls erhalten auch nur diese diverse Annehmlichkeiten, wie z.B. den mobilen Arbeitsplatz. Für 1:1 das selbe Aufgabengebiet erhält der eine ein Surface/Laptop, der andere nicht.

Interessante Aufgaben

Hat das Unternehmen tatsächlich. Es ist ein internationales Unternehmen, welches weiter wachsen möchte.

Gleichberechtigung

Bei einem extrem hohen Frauenanteil sind sehr wenige tatsächlich Führungskräfte.
In dem Bereich, welchen ich angehörte, wurde vom Bereichsleiter sowieso die Ansicht vertreten, dass alle Frauen Sekretärinnen der männlichen Kollegen sind.
Auf Gesuche, dass man sich gerne weiterbilden möchte und was denn empfohlen wird, wurde man immer wieder lächelnd vertröstet, während den männlichen Kollegen sündhaft teure Schulungen bezahlt wurden.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele älteren Kollegen werden einfach noch mit durchgeschleift bis zu ihrer Rente. Viele haben sich bereits mit ihrer Situation abgefunden und sitzen eben ihre Zeit noch ab und machen Dienst nach Vorschrift, nicht mehr und nicht weniger.

Arbeitsbedingungen

Inzwischen sind viele Arbeitsplätze mit höhenverstellbaren Schreibtisch ausgerüstet oder gar mit mobilen Arbeitsplatz. Leider sind die Großraumbüros mehr als lästig und überschatten die Annehmlichkeiten deutlich. Von diesen will Witt auch nicht weg, ganz im Gegenteil.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Bezahlung ist alles andere als prickelnd... Gehaltserhöhungen gibt es nur für die, welche sich gut präsentieren können, unabhängig von dem, was sie dann tatsächlich leisten.
Für alles andere darf man sich freuen, wenn man noch Tarifbeschäftigter ist, und zumindest die tariflichen Gehaltserhöhungen erhält.

Image

Das Image des Unternehmens ist zu gut für die Realität.
Einer der besten Arbeitgeber Deutschlands? Natürlich, wenn man den Praktikanten ans Herz legt, das Unternehmen bei Kununu zu beurteilen... Aber was kann ein Praktikant in wenigen Wochen tatsächlich beurteilen?

Karriere/Weiterbildung

Für welche, die das Anbiedern bei den Vorgesetzten bis zur Perfektion treiben, ist Karriere durchaus möglich. Für die, welche auch mal kritische Punkte ansprechen, sieht es dagegen schlecht aus.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Recruiting & Employer BrandingHR-Kommunikation

Liebe*r ehemalige*r Kollege*in,

Wir bedauern sehr, dass Du deine Arbeitssituation, außerhalb deiner Aufgaben, bei uns im Haus negativ wahrgenommen hast.
Gerne möchten wir Dein Feedback näher verstehen und uns verbessern. Leider können wir Deine Anmerkungen zu mobilen Arbeitsplätzen, der Feedbackkultur und der Gleichstellung von männlichen/weiblichen/diversen Kolleg*innen nicht nachvollziehen und würden von Dir deshalb gerne die Gründe für Dein Feedback erfahren.
Um uns Deinem Anliegen persönlich annehmen zu können, bitten wir Dich, Dich direkt per E-Mail an katrin.holzgartner@witt-gruppe.eu zu wenden. Gerne stehen wir Dir auch telefonisch zur Verfügung (0961/400-2581). Wir freuen uns, nochmals von Dir zu hören!

Viele Grüße

Katrin Holzgartner