Navigation überspringen?
  

WS Personaldienstleistungen GmbHals Arbeitgeber

Deutschland,  4 Standorte Branche Dienstleistung
Subnavigation überspringen?

WS Personaldienstleistungen GmbH Erfahrungsbericht

  • 15.Mai 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Niederlassung Berlin Mitte am Alexanderplatz nicht empfehlenswert

1,00

Arbeitsatmosphäre

Achtung insbesondere vor Kolleg*innen, die mit der/dem Vorgesetzten sehr gut befreundet sind.

Vorgesetztenverhalten

Absolut inkompetent und unproffessionell gegenüber internen und externen Mitarbeiter*innen. Vereinbarungen werden nicht eingehalten. Urlaube werden abgelehnt. Arrogantes Verhalten und massive Druckausübung. Wer einen schlechten Umsatz macht oder nicht genügend Neueinstellungen hat, wird vor anderen Mitarbeiter*innen bloßgestellt.

Kollegenzusammenhalt

Man muss aufpassen, wem man was erzählt.

Kommunikation

Sehr informativer Führungsstil. Leider wird man vor vollendete Tatsachen gestellt. Mitspracherecht ist gleich Null. Kritik ist nicht gewünscht.

Karriere / Weiterbildung

Mitarbeiter*innen werden geschult. Das ist auch nötig, weil Quereinsteigern, die gerne genommen werden, die Kenntnisse insbesondere im Arbeitsrecht, fehlen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist für die Branche nicht gut. Insbesondere die Rufbereitschaft wird sehr schlecht bezahlt.

Arbeitsbedingungen

Einzig die Lage am Alexanderplatz ist gut. Die Mitarbeiter*innen wechseln ständig ihren Arbeitsplatz, weil das interne Personal wechselt.

Work-Life-Balance

Gibt es nicht. Nur feste Arbeitszeiten, die vom Vorgesetzten vorgeschrieben werden. Bei Arztterminen oder anderen wichtigen Terminen muss man Urlaub beantragen oder die Zeit rausarbeiten. Schwierig bei einer 40 Stunden Woche und nur 24 Tagen Urlaub.

Pro

Den Standort am Alexanderplatz.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Kommunikation
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Work-Life-Balance
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    WS Personaldienstleistungen GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Frau K. wir bedanken uns, dass Sie sich die Zeit genommen haben, eine Bewertung abzugeben - auch wenn diese schlichtweg gelogen und haltlos ist. Wir finden es sehr erstaunlich, dass Sie behaupten, wir würden uns nicht an Absprachen oder Vereinbarungen halten. Wir haben unsere Vereinbarung, Sie für Ihre Präsenzwochen für Ihr "dauer" Fernstudium freizustellen, gehalten. Vereinbart war, dass Sie für einen Tag der Präsenzwoche Urlaub einreichen, wir Sie für drei Tage bezahlt freistellen und Sie für den fünften Tag die Zeit rausarbeiten. Leider war es eher so, dass Sie sich nicht vollumfänglich an unsere Absprache gehalten haben. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass sich Ihr beantragter Urlaub mit zwei anderen Kollegen, darunter mit Ihrer Vertretung, über die gesamte Dauer überschnitten hätte. Sie haben freiwillig angeboten, Ihren Urlaub zu verschieben und den Müttern mit Kindern Vorrang zu lassen. Hier bitten wir doch höflich darum, bei der Wahrheit zu bleiben. Bezüglich Ihrer Vorwürfe zu schlechten Umsatzzahlen dürfen wir erfreulicherweise vermelden, dass dies nicht auf die Niederlassung Berlin-Mitte zutrifft. Ab selbstverständlich ist es so, dass wir mit den jeweiligen Kolleginnen und Kollegen, die sich am Jahresanfang ihre eigenen Umsatzziele geplant haben, ins Gespräch gehen und analysieren, woran es gelegen haben könnte, dass diese nicht voll erreicht wurden. Das jedoch hat nichts mit Druckausübung zu tun sondern ist ein ganz normaler Werdegang eines Unternehmens. Das Kolleginnen und Kollegen vor anderen bloßgestellt werden, ist ebenfalls eine an den Haaren herbeigezogene Lüge. Wie Sie wissen und auch den einzelnen Bewertungen entnehmen können, sind wir ein Unternehmen das sehr viel auf Wertschätzung und Begegnung auf Augenhöhe setzt. Grundsätzlich muss man nicht aufpassen wem man etwas erzählt sondern was man welchen Kollegen erzählt. Wenn Sie jeden Kollegen ein anderes Märchen erzählen, Tatsachen verdrehen und/oder Ihre Teammitglieder gegeneinander aufhetzen, müssen Sie sich natürlich nicht wundern, wenn das irgendwann rauskommt und Ihr Ansehen im Team nachlässt. Neben einem informativen Führungsstil ist es uns sehr wichtig, unsere Mitarbeiter in Entscheidungen einzubeziehen sowie Wünsche und Anregungen zu berücksichtigen. Aber selbstverständlich ist es auch so, dass die Führungskräfte Entscheidungen treffen ohne das sie ihre Mitarbeiter vorher fragen, dass ist u.a. die Arbeit einer Führungskraft. Das Kritik nicht gewünscht ist, entspricht ebenfalls nicht der Wahrheit, dass wissen Sie auch. Wir sind stets für Kritik als auch für Anregungen und Wünsche offen. Bemerkenswert ist, dass Sie sich über das Gehalt beklagen. Wo Sie doch Ihre Konditionen mit mir als Regionalleiter selbst verhandelt und den Arbeitsvertrag eigenständig unterschrieben haben. Rufbereitschaften, die wöchentlich wechseln, gehört leider zum Geschäft dazu. Das die Rufbereitschaft schlecht bezahlt wird, bestreiten wir. Abgesehen davon, gibt es viele Personaldienstleister die Rufbereitschaften im AV verankert haben und nicht extra vergüten. Das die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz ständig wechseln müssen, weil das interne Personal wechselt, ist ein Widerspruch in sich, und entspricht auch nicht der Wahrheit. Es ist eher so, dass wir aufgrund des Wachstums den Mitarbeitern freigestellt haben, die Büros zu wechseln und mit einem "Wunschkollegen" ein Büro zu teilen bzw. eine größere Abteilung in ein größeres Büro zu wechseln. Work-Life-Balance, liebe Frau Ka. gibt es zu 100% in unserem Unternehmen. Eventuell sollten Sie sich mit dem Wort "Work-Life" nochmal näher beschäftigen. Wenn Sie sich nochmal etwas mit Ihren Arbeitsvertrag beschäftigen würden, würden Sie feststellen, dass Sie mehr als 24 Tage Urlaub haben. Es ist schade und erschreckend zugleich, dass Sie eine Bewertung über unser Unternehmen abgeben, die zum einen absolut nicht der Wahrheit entspricht und folglich Geschäftsschädigend ist, und zum anderen jeden wissen lässt, wie enttäuscht Sie darüber sind, kein WS´ler mehr sein zu können. Auch wenn Sie nicht bei der Wahrheit geblieben sind, werde ich Ihre Bewertung zum Anlass nehmen und mit den entsprechenden Führungskräften analysieren, was wir künftig besser machen können. Wir bedanken uns dennoch für Ihre geleistete Arbeit in unserem Unternehmen und wünschen Ihnen von Herzen alles erdenklich Gute. Herzliche Grüße

Mathias R. Szczepanski
Regionalleiter