Workplace insights that matter.

Login
Wüstenrot & Württembergische Gruppe Logo

Wüstenrot & Württembergische 
Gruppe
Bewertung

Leidenschaft für ???

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei Bausparkasse Wüstenrot in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich habe auch sehr gute Erfahrung in Zusammenarbeit mit einigen kompetenten Kollegen gemacht. Meine Freunde sind mit der Beratung und Finanzprodukten der W&W sehr zufrieden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gerüchte, die von Buddys im Team verbreitet wurden, wurden toleriert

Verbesserungsvorschläge

Gleichberechtigung, bessere Kommunikation von Vorgesetzten, Einschüchterung und übermäßige Kritik keine Basis geben. Es bringt nichts. Es ist für beide Seite schlecht. Unfairness beweist, dass Unfairness funktioniert, und setzt sich fort. Heute ich, morgen du. Wie viel Mühe ein Leben/Studium usw. kostet, das weiß doch jeder, um Menschen verrückt zu machen.

Kollegenzusammenhalt

Ich hatte das Glück mit einigen wunderbaren, würdevollen, witzigen und hochqualifizierten Kollegen in der Vergangenheit zu arbeiten. Für mich waren diese Menschen ein Vorbild. Mein größter Respekt und Dankbarkeit, für die Arbeit mit ihnen. Es gibt auch ein paar Kollegen im Team jetzt, die so sind. Leider gibt es momentan ein oder zwei Best Buddys im Team. Es gelten andere Regeln für sie.

Work-Life-Balance

Gerüchte, und das werde ich nicht vergessen, können mit Balance niemals kombiniert werden.

Vorgesetztenverhalten

Frech. Unfair. Und leider nicht wirklich fachlich kompetent. Ich bekomme keine fachliche Kritik. Ich bekomme ausgedachte Kritik und Schuldzuweisungen täglich. Am Anfang war ich sehr enttäuscht, auch nicht weil die Kritik ausgedacht ist, sondern weil Menschen mit anderen Menschen so umgehen dürfen. Die Enttäuschung ist, dass überhaupt Menschen sich so oft gewissenlos verhalten können. Es gibt immer Toleranzgrenzen für Frechheit und Kritik. Aber die Frechheit in den Mails ist für jede Dritte erkennbar. Das wirkt sich auch auf die Kollegialität der Kollegen. Solches Verhalten ist auch nicht erlaubt. Es gibt für Gewissen und Mut keine Führungskräfte-Seminare. Entweder tut man es und denkt über die Konsequenzen auf Gesundheit nicht nach oder man überlegt sich und weigert sich sich so mit Mitarbeitern zu verhalten: Gewissen, Erziehung.

Interessante Aufgaben

Ich habe meine Aufgaben immer geliebt. Das ist der Grund, warum so oft über die Jahren, und insbesondere in den letzten Jahren, meine Motivation nicht zerstört werden konnte.

Gleichberechtigung

Es tut mir leid, es gibt wenig Gleichberechtigung. Wenn einige für Kleinigkeiten richtig stark täglich kritisiert werden, bei anderen für gleiche Fälle weggeschaut wird, dann ist keine Gleichberechtigung gegeben. Wenn einige Kollegen genau dieselbe Fehler machen und von Vorgesetzten dafür nicht kritisiert werden, du aber schon, dann gibt es keine Gleichberechtigung. Wenn nutzbare Ideen genommen werden und plötzlich einem anderen Kollege gegeben werden, ohne Wenn und Aber, gibt es wenig Berechtigung oder Gleichberechtigung. Wenn man von Information von direkten Führungskräften ausgegrenzt wird, gibt es keine Gleichberechtigung. Ausdenken von Schuld ist auch nicht in Ordnung, wird auch nie im Einklang mit Gleichberechtigung stehen. Danke für den Schoko-Weihnachtsmann, der ist kein Beweis für Gleichberechtigung!

Karriere/Weiterbildung

Ich habe meine Weiterbildung finanziert. Das ist in Ordnung. Der unangenehme Stress von direkten Vorgesetzten beeinträchtigt sogar meine Weiterbildung. Wenn das Ziel, Menschen sich unqualifiziert zu fühlen, ist, ist das Ziel nicht geschafft.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Arbeitgeber-Kommentar

Johanna Amon, Referentin Employer Branding
Johanna AmonReferentin Employer Branding

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung. Ein großer Knackpunkt scheint Ihre Führungskraft zu sein. Es ist schade, dass Sie dies so erfahren und ich möchte Ihnen an der Stelle gerne unsere Anlaufstelle „FairSprechen“ ans Herz legen. Die Kollegen unterstützen und beraten Sie vertraulich und wertschätzend bei Konfliktsituationen am Arbeitsplatz. Ich hoffe sehr, dass Sie sich bald wieder wohler bei uns fühlen, denn Ihre Aufgaben scheinen Ihnen ja – so entnehme ich es Ihrer Bewertung – Spaß zu machen.

Alles Gute Ihnen und viele Grüße
Johanna Amon