Workplace insights that matter.

Login
Wüstenrot & Württembergische Gruppe Logo

Wüstenrot & Württembergische 
Gruppe
Bewertung

Das Niveau sinkt

1,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Württembergische in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Altersvorsorge

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der respektlose Umgang mit den Mitarbeitern. Ich könnte diesen Arbeitgeber nicht mit gutem Gewissen an einen Freund weiter empfehlen.

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte auch mal auf die Finger sehen. Es nützt wenig, wenn man Führungsversprechen abgibt und Leitlinien erarbeitet, oder Seminare zur Führung anbietet, wenn nichts davon nicht mal ansatzweise umgesetzt wird. Wann wird endlich analog dem Mitarbeitergespräch eine regelmäßige Bewertung der Führungskräfte eingeführt?

Arbeitsatmosphäre

Man braucht ein dickes Fell. Wer neu ist und kein Netzwerk hat, verzweifelt ziemlich schnell. Die älteren Kollegen haben sich arrangiert und sitzen ihre Zeit ab. Jährlichen Mitarbeiterbefragungen zur Selbstbeweihräucherung.

Kommunikation

Sehr steife Hierarchien. Informationen muss man sich generell selber beschaffen. Wobei man unterscheiden muss: die interne Kommunikation z.B. über das Intranet ist gut und ausreichend (wenn man denn die Zeit zum Lesen hat). Vom direkten Vorgesetzten nur dann Information bekommen, wenn es wirklich gar nicht mehr anders geht

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen versuchen alles um dem Vorgesetzten zu gefallen. Kollegen, die im Unternehmen wechseln gelten als Nestbeschmutzer und werden zur Persona non grata. Man ist für jede Minute froh, die man nicht im Unternehmen verbringen muss.

Work-Life-Balance

modernes Schlagwort. Wird zwar als Benefits bei Stellenausschreibungen angeboten. In der Realität muss man sich komische Blicke gefallen lassen, wenn man die flexible Arbeitszeit tatsächlich in Anspruch nehmen nimmt

Vorgesetztenverhalten

Hier gilt, dass Personalführung ist Kunst ist, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet. Ja-Sager werden in jeder Hinsicht gefördert. Widerspruch oder eigene Meinung gelten als Majestätsbeleidigung. Noch nie etwas Schlimmeres erlebt.

Interessante Aufgaben

Werden ausschließlich nach Sympathie verteilt. Wissen, Können und Erfahrung sind zweitrangig. Die meisten Kollegen haben resigniert und machen Dienst nach Vorschrift. Sofern Verbesserungsvorschläge aus den eigenen Reihen kommen, werden sie niedergebügelt.

Gleichberechtigung

Es herrscht eine 2-Klassen-Gesellschaft: Lieblinge oder ausgewählte Stakeholder werden bevorzugt behandelt, auch bei schlechter Arbeitsleistung. Gilt für beide Geschlechter.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenn sie nützlich sind ist es okay, ansonsten werden sie als lästiger Kostenfaktor betrachtet. Viele Vorurteile von wegen oft krank oder keine Ahnung von der Technik. Erfahrung und gewachsenes Wissen zählt nichts. Jung und dynamisch ist chic

Arbeitsbedingungen

Büros alt, dreckig, Technik hinkt der Zeit hinterher. F1 haben ein Surface bekommen, für höhenverstellbare Schreibtische für die Mitarbeiter war dann kein Geld mehr da.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Der Müll wird im Büro getrennt und abends kommt die Putzfrau und alles landet dann wieder im gleichen Sack.

Gehalt/Sozialleistungen

(Tarif-)Gehalt kommt pünktlich. Gute Leistung lohnt sich in diesem Unternehmen nicht. Vorschlagswesen wurde aus Kostengründen abgeschafft.

Image

Man feiert sich selbst. Hier stimmt Wunsch und Wirklichkeit nicht überein.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung kostet Zeit und Geld, bevor man die eigene Mannschaft fit macht, holt man sich lieber einen externen Berater für noch mehr Geld, bevor man auf die eigenen Mitarbeiter hört, die die Arbeit täglich machen.

Arbeitgeber-Kommentar

Johanna Amon, Referentin Employer Branding
Johanna AmonReferentin Employer Branding

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung. Da Sie ausschließlich negative Punkte aufführen, möchte ich an dieser Stelle nicht versuchen, Sie umzustimmen. Ich möchte Sie stattdessen gerne dazu einladen, mit mir ein vertrauliches Gespräch zu führen, um alle Punkte in Ruhe gemeinsam zu besprechen. Das wäre sehr hilfreich, um Ihre Situation besser nachvollziehen zu können.

Alles Gute und viele Grüße
Johanna Amon