Navigation überspringen?
  

wuttke geogroupals Arbeitgeber

Deutschland Branche Sonstige Branchen
Subnavigation überspringen?

wuttke geogroup Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren
Die Ausbilder
2,50
Spaßfaktor
3,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
2,00
Respekt
3,00
Karrierechancen
2,50
Betriebsklima
3,50
Ausbildungsvergütung
1,50
Arbeitszeiten
2,00
Azubi Benefits

Folgende Azubi-Benefits werden geboten

Keine Ausbildungsmaterialien kein bezahlten Fahrtkosten bezahlte Arbeitskleidung bei 1 von 2 Bewertern keine flex. Arbeitszeiten keine Essenszulagen keine Kantine keine betr. Altersvorsorge keine gute Verkehrsanbindung keine Mitarbeiterrabatte keine Mitarbeiterevents keine Internetnutzung keine Gesundheitsmaßnahmen kein Betriebsarzt keine Barrierefreiheit kein Parkplatz kein Mitarbeiterhandy keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 25.Sep. 2018
  • Azubi

Die Ausbilder

Es wird sich nicht darum bemüht den Auszubildenden was beizubringen oder denen zu helfen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Meist nur billige Arbeitskraft für Archivarbeiten oder Ersatz als Bürokaufmann/-frau.

Abwechslung

Manche haben die ganze Ausbildung über das gleiche gemacht.

Respekt

Mitarbeiter: ja
Vorgesetzten: nein

Die Ausbilder
2,00
Spaßfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
2,00
Respekt
2,00
Karrierechancen
3,00
Betriebsklima
5,00
Ausbildungsvergütung
2,00
Arbeitszeiten
3,00
  • Firma
    wuttke geogroup
  • Stadt
    Chemnitz
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
Du hast Fragen zu wuttke geogroup? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!

Die Ausbilder

Die Ausbilder sind nett und hilfsbereit und werden ihrer Funktion absolut gerecht. Leider sind diese selber in der Produktion bzw. Außendienst eingebunden und haben weniger Zeit sich um die Belange der Lehrlinge zu kümmern.

Spaßfaktor

Der Spaßfaktor ermittelt sich aus den folgenden Bewertungen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Für die Arbeit im Außendienst steht hier sehr moderne Messtechnik zur Verfügung und die Bürosoftware entspricht in Teilen den aktuellen Stand.
Zeit zum lernen für die Schule bleibt einem Lehrling in dieser Firma nur am Wochenende bevor der Schulturnus wieder beginnt.
Entweder ist man unter der Woche von Montag bis Freitag in Deutschland im Außendienst oder man hat spät Feierabend.

Abwechslung

Obwohl man deutschlandweit unterwegs ist, gibt es doch sehr viele und abwechslungsreiche Großbaustellen zu sehen und man bekommt einen Einblick in die Einsatzmöglichkeiten eines Vermessers.
Leider sind die Aufgaben für einen Lehrling nicht sehr abwechslungsreich.
Als Lehrling fragte ich mich oft, wo der Unterschied zum Minijober liegt.
In ganz seltenen Fällen hat die Fachkraft auf Grund des Termindrucks keine Zeit und Lust (vertändlicher Weise), den Lehrling etwas beizubringen (Handwerk als auch Theorie).
Sobald man sich für eine Richtung in der Vermessung als dienlich/kompetent erwiesen hat (Ingenieur-, Gebäude-, Katastervermessung), wird man bis zum Ende seiner Ausbildung in diesen Gebieten eingesetzt und erhält kaum Einblicke in die anderen Bereiche.

Respekt

Innerhalb der Kollegen wird man nett und freundlich aufgenommen.
Der Zusammenhalt ist sehr groß und es hat mir auch immer großen Spaß bereitet, mit den Kollegen zu arbeiten und in den Außendienst zu fahren.

Karrierechancen

Nach einer erfolgreich abgeschlossen Ausbildung besteht meistens die Chance auf eine Übernahme.

Betriebsklima

Während meiner Ausbildung gab es noch weitere Auszubildende mit denen ich mich gut verstanden habe.
Der Arbeitsalltag hat die meisten Kollegen zusammengeschweißt.
Außerbetriebliche Aktivitäten sind eher selten, da man nach einer sehr anstrengenden Woche nur noch ins Wochenende gehen und seine Ruhe haben möchte.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung entsprach meiner Ansicht nach nicht der von uns abverlangten und geleisteten Arbeit.
Innerhalb unserer Berufsschulklasse (ca. 25 Schüler) haben wir bei deutlich mehr Wochenstunden am wenigsten Lehrlingsgehalt bekommen (hierbei sind die Auszubildenden von den Vermessungsämtern Amt ausgenommen).
Die einzige Möglichkeit, seine Ausbildungsvergütung aufzubessern war die Erstattung von Reisekosten, die als Pauschale bezahlt wurde. Je länger man im Außendienst oder auf Montage war, desto mehr Reisekosten konnte man bekommen.
Die Ausbildungsvergütung und Reisekosten wurden pünktlich gezahlt.

Arbeitszeiten

Mein Eindruck bezüglich der Arbeitszeiten war, dass generell jeder Mitarbeiter Überstunden geleistet hat, egal ob Innen- oder Außendienst.
Mitarbeiter die viel im Außendienst und auf Montage fahren mussten, die ihre reguläre Arbeitszeit (+1 oder 2 Überstunden pro Tag) abgeleistet haben und zudem Anfahrtswege von 1 Stunde oder mehr hatten, haben es nicht immer leicht gehabt.

Pro

dass im Unternehmen moderne Messtechnik verwendet wird und es interessante Großbaustellen gab.

Die Ausbilder
3,00
Spaßfaktor
2,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
2,00
Respekt
4,00
Karrierechancen
2,00
Betriebsklima
2,00
Ausbildungsvergütung
1,00
Arbeitszeiten
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

bezahlte Arbeitskleidung wird geboten
  • Firma
    wuttke geogroup
  • Stadt
    Chemnitz
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    Produktion