Navigation überspringen?
  

Kantonsspital Basellandals Arbeitgeber

Schweiz Branche Sonstige Branchen
Subnavigation überspringen?

Kantonsspital Baselland Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren
Die Ausbilder
2,00
Spassfaktor
1,50
Aufgaben/Tätigkeiten
1,50
Abwechslung
4,00
Respekt
1,50
Karrierechancen
2,50
Betriebsklima
2,50
Ausbildungsvergütung
1,00
Arbeitszeiten
1,00
Azubi Benefits

Folgende Benefits für Berufslernende werden geboten

Ausbildungsmaterialien bei 1 von 2 Bewertern kein bezahlten Fahrtkosten keine bezahlte Arbeitskleidung keine flex. Arbeitszeiten keine Essenszulagen Kantine bei 1 von 2 Bewertern keine betr. Altersvorsorge keine gute Verkehrsanbindung keine Mitarbeiterrabatte keine Mitarbeiterevents Internetnutzung bei 1 von 2 Bewertern keine Gesundheitsmaßnahmen Betriebsarzt bei 1 von 2 Bewertern keine Barrierefreiheit kein Parkplatz kein Mitarbeiterhandy keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 11.Mai 2018
  • Lehrling

Die Ausbilder

Vor 30 Jahren den Beruf erlernt und macht alles noch wie damals. Neue Inputs sind nicht erwünscht.

Spassfaktor

Immer nur Stress machen steht im Vordergrund... Patientenbetreuung? keine Zeit

Aufgaben/Tätigkeiten

Keine geordneten Abläufe

Respekt

Für Fehler die ein Vorgesetzter verantwortlich ist werden die Mitarbeiter belangt.

Karrierechancen

Nur die die bei der Stationsleitung gut ankommen.

Betriebsklima

Wer am längsten dort ist hat das Sagen. Wer nicht rein passt wird geschnitten.

Arbeitszeiten

Häufig nur einen Tag frei auf Erholungszeit wird nicht geachtet.

Die Ausbilder
1,00
Spassfaktor
1,00
Aufgaben/Tätigkeiten
1,00
Respekt
1,00
Karrierechancen
1,00
Betriebsklima
1,00
Ausbildungsvergütung
1,00
Arbeitszeiten
1,00
  • Firma
    Kantonsspital Baselland / Standort Bruderholz, ehemals Kantonsspital Bruderholz
  • Stadt
    Volketswil
  • Jobstatus
    k.A.
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
Wie ist die Unternehmenskultur von Kantonsspital Baselland? Mit deinen Einblicken in das Unternehmen hilfst du anderen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
  • 30.Jan. 2018
  • Lehrling

Die Ausbilder

Nicht jeder in der Pflege, der ausbildet, hat eine Weiterbildung zum Berufsbildner. Die Betreuung und Bewertung hängt je nach Person ach von der Sympathie ab.

Spassfaktor

Ein Auszubildender wird oft ausgenutzt. Muss oft am Wochenedne arbeiten und kriegt oft Arbeiten delegiert, welche sonst niemand machen möchte.

Aufgaben/Tätigkeiten

Je nach Abteilung kommt man kaum dazu, den eigenen Lehrkatalog abzuarbeiten um die erforderten kompetenzen nachweisen zu können. Es ist eine Verschiebung zu Beobachten, bei der Pflegehilfen und Pflegeassistenten nicht ersetzt werden, dafür die FaGe's ihren Platz einnehmen und damit auch ihre hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Wird eine FaGe aud Dauer nur in der hauswirtschaft eingesetzt, entspricht das nicht dem gesamten Tätigkeitsfeld, welche eine FaGe erlernt und ist deshalb aud Dauer sehr frustrierend.

Abwechslung

Selbst als Pflegefachmann in Ausbildung kann es dazu kommen, dass man in der Hauswirtschaft eingesetzt wird, obwohl das kein direktes Tätigkeitsfeld ist. In diesem Moment wird man als billige Arbeitskraft benutzt. Wenn sich ein Lehrling nicht traut dagegen zu wehren, kann es sein, dass er wenig dazulernt, weil er oft in der Hauswirtschaft eingeplant ist, anstatt in der Pflege. Fachwissen wird in der Hauswirtschaft nicht übermittelt, daran leidet die Ausbildung

Respekt

Es ist kein Geheimnis, dass in der Pflege viele Menschen arbeiten, welche in ihrem Leben unglücklich sind. Zum Leid der Auszubildenden. Sobald ein Auszubildender intelligent wirkt, fühlen sich einige Mitarbeiter bedroht. Vielleicht, weil sie diesen Auszubildenden nicht so schlecht behandeln können, wie sie es gewohnt sind, da er/sie sich sonst beschwert.

Karrierechancen

Hält man die Schikane aus, hat man in der pflege sehr viele Karrierechancen.

Betriebsklima

Oft gibt es genügend weitere Mitarbeiter, welche das Arbeitsklima erträglich machen, so dass man über die Personen die man nicht mag, hinwegschauen kann.

Ausbildungsvergütung

Die Vergütung ist definitiv zu wenig. Es ist Tatsache dass bis zu einem Drittel der Ausgebildeten Fachleute keine 10 Jahre im Beruf bleiben, da sie überfordert sind. Es ist seelisch und körperlich strengste Arbeit welche zu einem hungerlohn vergütet wird. Überall heisst es Pflegepersonenmangel. Dann macht mal was dafür, um den Beruf attraktiver zu machen. Wer seine Angestellten gut behandelt, dessen Angestellte kümmern sich gut um ihre Patienten. Leider auch umgekehrt.

Arbeitszeiten

In der Pflege ist ein 3Schicht Betrieb normal. Teilweise gibt es noch mehrere Schichten, Geteilte Arbeitszeit. Leider eher undankbare Arbeitszeiten, vorallem der geteilte Dienst, denn man Arbeitet immer zu Spitzenzeiten, während der Stressfaktor am höchsten ist. Es ist keine seltenheit 6 Tage am Stück zu arbeiten und danach einen einizgen Erholungstag zu haben. Einer ist keiner!

Verbesserungsvorschläge

  • Im Rekrutierungsprozess (HR) mehr auf den Menschen eingehen, den man Anstellen möchte. Nicht jeden in ein Schema hineinpressen. Würden wir das bei jedem Patienten so machen, gäbe es mehr Komplikationen und Todesfälle. Jeder Mensch ist einzigartig und das sollte berücksichtigt werden. Obwohl ich bereits über 10 Jahre erfahrungen in der Pflege habe, wurde ich bei Abschluss vom Pflegefachmann HF wieder in die Erfahrungsstufe 1 zurückgesetzt, nach Schema. Unzufriedenstellend!!!

Pro

Aktuelles Team, Aktueller Vorgesetzter. Familiäre Atmosphäre.

Contra

HumanRessource, Entlöhnung, Stellenschlüssel.

Die Ausbilder
3,00
Spassfaktor
2,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
4,00
Respekt
2,00
Karrierechancen
4,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
1,00
Arbeitszeiten
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Betriebsarzt wird geboten Internetnutzung wird geboten Kantine wird geboten
  • Firma
    Kantonsspital Baselland
  • Stadt
    BRUDERHOLZ
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    Sonstige