comdesign.net als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

3 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,4Weiterempfehlung: 33%
Score-Details

3 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Einer dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Schlechte Bezahlung

3,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Gehaltsverhandlung kaum möglich. Kein Firmenhandy.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Perfekte Work-Life-Balance und toller Arbeitgeber.

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Es wird sehr auf ein "Wir-Gefühl" und auf gegenseitigen Respekt geachtet. Es werden auch regelmäßig gemeinschaftliche Ausflüge, Griller oder Kulturreisen gemacht.

Work-Life-Balance

Perfekt! Flexible Stundeneinteilung, Onlinesystem für Zeit- & Projekterfassung, Homeoffice bei Bedarf bzw. wenn es das Projekt zulässt. So lassen sich Leben, Freizeit und Job einfach unter einen Hut bringen.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man sich reinhängt und sich entwickeln möchte stehen alle Türen für Weiterbildungen offen. "Karriere / Aufstieg" in der Firma ist aufgrund der sehr flachen Hierarchie nicht notwenig. Wer sich reinhängt und verlässlich ist bekommt auch mehr Verantwortung.

Gehalt/Sozialleistungen

Mehr geht klarerweise immer, aber angemessen :-)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Produktion & Druckaufträge bzw. sonstige Zulieferer vorwiegend aus Tirol.

Kollegenzusammenhalt

Sehr kollegial und freundschaftlich, im Büro rennt der "Schmäh". Wenn's drauf ankommt hilft man sich gegenseitig.

Umgang mit älteren Kollegen

sehr junges Team! Die Älteren sind jung geblieben und versuchen zu helfen. Es geht jedem um die Sache und nicht um persönliche Befindlichkeiten.

Vorgesetztenverhalten

Ein Chef, der über den Tellerrand blickt und auch privat mit Rat und (vor allem) Tat zur Seite steht. Er steht hinter seinen Mitarbeitern und bezieht sie in die Entscheidungen mit ein.

Arbeitsbedingungen

Richtig cooles, stylisches Büro mit perfekter Ausstattung. Hardware und Software immer am neuesten Stand. Neueste iMacs, die komplette Palette an Programmen und Highspeed-Internet. Auch Besprechungsraum, Küche, Terrasse usw. sind sehr komfortabel.

Kommunikation

Man versucht, Mitarbeiter im Bild über das aktuelle Geschehen zu halten. Wie die Mitarbeiter über Projekte oder Herangehensweisen denken wird auch stark in Entscheidungen mit einbezogen. In stressigen Phasen leidet natürlich auch die Kommunikation und es kann mal etwas untergehen.

Gleichberechtigung

kein Unterschied zwischen Jung und Alt oder Frau und Mann

Interessante Aufgaben

Es kommt immer darauf an, was man daraus macht: In der Kreativbranche kann jedes Projekt interessant sein, das ist ja schließlich der Beruf. Natürlich gibt es immer spannende und weniger spannende Projekte (=persönlicher Bezug). Man bekommt aber die Möglichkeit, relativ frei seinen Workflow selbst zu gestalten, eigene Vorschläge einzubringen und dafür zu argumentieren.


Image

Ideenlos, unkreativ und dilettantisch!

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Das Büro ist ein Raum, in dem alle MA drin sitzen. Besonders im Winter ist es kalt (weil heizen Geld kostet). Man kann sich sehr schlecht auf die Arbeit konzentrieren, vor allem, wenn jemand telefoniert.

Work-Life-Balance

Gut, bis auf die Tatsache, dass man sich mit dem Lohn kein Leben leisten kann.

Gehalt/Sozialleistungen

Ein Stundenlohn von ca. 6 Euro, zum Schämen.

Kollegenzusammenhalt

solala ... die, die länger da sind, sehen sich in einer Art Führungsposition.

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind allesamt sehr fad, da die guten Aufträge eben an andere Firmen gehen.


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung