Navigation überspringen?
  

Versicherungsanstalt der Eisenbahner und Bergbauals Arbeitgeber

Österreich Branche Sonstige Branchen
Subnavigation überspringen?

Versicherungsanstalt der Eisenbahner und Bergbau Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Wohlfühlfaktor

Arbeitsatmosphäre
3,67
Vorgesetztenverhalten
3,33
Kollegenzusammenhalt
3,33
Interessante Aufgaben
3,67
Kommunikation
3,67
Arbeitsbedingungen
3,33
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,33
Work-Life-Balance
3,67

Karrierefaktor

Gleichberechtigung
3,67
Umgang mit älteren Kollegen
3,67
Karriere / Weiterbildung
3,67
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Image
3,33
Benefits

Folgende Benefits werden geboten

flex. Arbeitszeit bei 2 von 3 Bewertern kein Homeoffice Kantine bei 3 von 3 Bewertern Essenszulagen bei 1 von 3 Bewertern keine Kinderbetreuung Betr. Altersvorsorge bei 1 von 3 Bewertern Barrierefreiheit bei 1 von 3 Bewertern Gesundheitsmaßnahmen bei 2 von 3 Bewertern Betriebsarzt bei 2 von 3 Bewertern Coaching bei 1 von 3 Bewertern Parkplatz bei 3 von 3 Bewertern gute Verkehrsanbindung bei 2 von 3 Bewertern Mitarbeiterrabatte bei 1 von 3 Bewertern kein Firmenwagen Mitarbeiterhandy bei 1 von 3 Bewertern Mitarbeiterbeteiligung bei 2 von 3 Bewertern Mitarbeiterevents bei 1 von 3 Bewertern keine Internetnutzung keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 25.Apr. 2012
  • Mitarbeiter

Pro

Es ist spannend, bei einem SV-Träger, der in einem konservativen Umfeld äußerst innovative Wege geht, zu arbeiten.

  • 25.Apr. 2012
  • Mitarbeiter

TOP

4,42

Verbesserungsvorschläge

  • ....modern denken.....
  • 01.Juli 2011 (Geändert am 02.Juli 2011)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Keiner traut dem Anderen. Jeder ist (schein)freundlich so gut er kann, weil er Angst hat, der Nächste auf der Abschußliste zu sein.

Vorgesetztenverhalten

Streuen Mißgunst und Neid unter den einzelnen Berufssparten, damit sich die Kollegenschaft gegenseitig ausspioniert und beim Chef anschwärzt. Somit gibt es in der VAEB nur "schwache" Berufsgruppen. Keiner getraut sich gegen die Chefs etwas zu sagen, weil keiner keinem traut.