Welches Unternehmen suchst du?
Kein Logo hinterlegt

Quickmail 
AG
Bewertungen

185 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,3Weiterempfehlung: 68%
Score-Details

185 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

121 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 58 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

sehr schlechter Arbeitsgeber

1,2
Nicht empfohlen
Ex-FreelancerHat bei quickmail smart postal service in Zürich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

er hat kein überblick über seine Kraftfahrer und seinen untergebende

Verbesserungsvorschläge

Neue Arbeitgeber besorgen

Arbeitsatmosphäre

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Image

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Work-Life-Balance

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Karriere/Weiterbildung

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Gehalt/Sozialleistungen

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Kollegenzusammenhalt

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Umgang mit älteren Kollegen

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Vorgesetztenverhalten

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Arbeitsbedingungen

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Kommunikation

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Gleichberechtigung

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Interessante Aufgaben

kein Kommentar ist schon alles gesagt

Schlechtester Arbeitgeber den ich je hatte!

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gar nichts!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles schon erwähnt.

Verbesserungsvorschläge

Bringt nichts.

Arbeitsatmosphäre

Man trifft selten andere Mitarbeiter.

Image

Die vielen negativen Bewertungen sagen so einiges. Zudem macht die Quickmail fake Bewertungen, damit sie besser da stehen.

Work-Life-Balance

Ferien können problemlos einbezogen werden. Allerdings wird man auch dort, unnötig mit sms genervt.

Karriere/Weiterbildung

Keine Chance! Die in den Büros haben 5 Wochen Urlaub und sonstige privilegien! Z.B. Kostenbeteiligung an Fitnesscenter.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr schlecht. Man muss das ganze Gerümpel gratis in die Wohnung schleppen. Nicht selten muss man nachladen. Dieser Mehraufwand wird auch nicht bezahlt. Weigern sich in Basel den gesetzlichen Mindestlohn von 21.- in der Stunde zu bezahlen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Schon beim sortieren entsteht ein Haufen Müll, den man AUF EIGENE KOSTEN selber entsorgen muss.

Kollegenzusammenhalt

Man trifft auf den Touren so gut wie nie jemand anders an.

Umgang mit älteren Kollegen

Wird nicht viel besser sein.

Vorgesetztenverhalten

Der Zustellbezirklseiterin in Basel, interessiert nur, dass sie keine offenen Touren hat. Die Zusteller sind für sie nur eine Nummer!

Arbeitsbedingungen

Mieserabel! In der Stellenbeschreibung steht, dass man adressierte Briefe verteilt. Das stimmt so aber nicht ganz. Es sind hauptsächlich Kataloge und Bettelbriefe.
Das ganze Zeug muss man in der Wohnung sortieren.

Kommunikation

Ist oft mühsam. Es werden oft Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden.

Gleichberechtigung

Alle werden gleich schlecht behandelt.

Interessante Aufgaben

Keine! Oft über 100 kilos an Kataloge und Bettelbriefe, die man (unbezahlt) in die Wohnung schleppen muss, um zu sortieren.

Finger weg !!!!!

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gar nichts !!!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles.
Man muss bei seiner Tour ein Logger dabei haben, damit man kontrolliert wird. Oberste Frechheit!! Wenn euch so wichtig ist, dass man seine Tour richtig macht schaut dazu dass die Zeit auch bezahlt wird!!!!!

Verbesserungsvorschläge

Nutzt bitte keine weiteren Menschen aus und schliesst die Firma!!

Image

Kann sehr viele andere Bewertungen von Kununu unterschreiben. Nichts anderes als ausnützerei.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Viel Mühl, den man selbst entsorgen muss

Vorgesetztenverhalten

Zuerst freundlich bis man angebissen hat und dann wird man so richtig ausgenützt!

Arbeitsbedingungen

Man wird für 4 Stunden bezahlt, für eine Arbeit wofür man über 10 Stunden benötigt.
In jedem Job wird man eingearbeitet und hier soll man vom ersten Tag arbeiten wie jemand der schon Jahrelang dabei ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Man wird nur ausgenutzt. Firma gibt die Stunden vor, die niemals machbar sind. Für den Rest wird man nicht bezahlt.


Arbeitsatmosphäre

Karriere/Weiterbildung

Kommunikation

Teilen

Frustjob bewerten

2,2
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich habe eine Super Vorgesetzte.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zwei Monate im Voraus Ferien anmelden, geht gar nicht!

Verbesserungsvorschläge

Effektiven Zeitaufwand entschädigen. Übersichtlicherer Lohnzettel.

Kollegenzusammenhalt

Kann ich nicht sagen, arbeite alleine

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Kollegen

Gehalt/Sozialleistungen

Unterste Schublade, totale Ausbeutung

Gleichberechtigung

Weiss ich nicht

Interessante Aufgaben

Nicht wirklich interessant


Arbeitsatmosphäre

Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Teilen

Sehr schlechter Arbeitgeber

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Keine.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles erwähnt.

Verbesserungsvorschläge

Alles mal überdenken.

Arbeitsatmosphäre

Der Vorgesetzten interessiert mur, dass sie die offenen Touren decken können.

Image

Die wenigsten reden gut über Quickmail.

Work-Life-Balance

Ferien kann konsumiert werden, alleedings wird man auch dort mit sms zugemüllt.

Karriere/Weiterbildung

Keine Chance als Zusteller.

Gehalt/Sozialleistungen

Als Zusteller keine Chance auf Karriere. Gehalt seit Jahren gleich. Weigern sich die 21.- in der Stunde zu bezahlen, die in Basel pflicht sind.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Schon bei der Sortierung entsteht viel Abfall, den man auf eigene Kosten selber entsorgen muss. Dazu ist vieles in Plastik eingepackt.

Kollegenzusammenhalt

Man sieht selten andere Verträger. Die meisten sind mit den Arbeitsbedingungen auch unzufrieden.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht beurteilen. Dürfte etwa gleich schlecht sein.

Vorgesetztenverhalten

Der Vorgesetzten interessiert nur, dass sie ihre offenen Touren decken kann. Ist man krank, wird nicht mal gefragt wie es geht.

Arbeitsbedingungen

Sehr schlecht. Den ganzen Gerümpel muss man in die Wohnung schleppen und dann wieder herunter. Bezahlt wird dieser Aufwand nicht.

Kommunikation

Man wird mit unnötige sms zugemüllt.

Gleichberechtigung

Es werden alle gleich schlecht behandelt.

Interessante Aufgaben

Man verteilt keine Briefe, wie im Stelleninserat erwähnt, sondern Bettelbriefe mit Kugelschreiber, Kataloge und neuerdings auch noch Prospekte.

Ich liebe diesen Job

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man wird Zeitig über Änderungen informiert! Am Montag erfährt man, wieviele Sendungen man erhält, damit man sich einrichten kann

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

NICHTS, sehr zu empfehlen für einen Nebenjob, auch mit Handycap, denn man kann sich die Zeit Donnerstag oder Freitag frei einteilen.

Verbesserungsvorschläge

Nichts, ist alles gut wie es ist. Man wird zu Beginn aufgeklärt wie es funktioniert. Erhält die Notwendigen Arbeitsutensilien, wenn Not am Mann ist, wird man Unterstützt

Arbeitsatmosphäre

Da ich für mich die Zeit von Mittwoch bis Freitag selbst einteilen kann super! Ich könnte sogar mein Kind/Kinder mitnehmen. Niemand sagt mir wie ich meine Arbeit tun muss!

Image

Ich finde QM super, da nicht nur gelernte der Post zustellen können!

Work-Life-Balance

Von Montag bis Mittwochmorgen und Samstag/ Sonntag frei. Ich sortiere am Mittwoch bei Ankunft der Adressierten Sendungen sofort ein. Damit ich, je nach Wetter, Donnerstag oder Freitag für ca. 3 Stunden meine Sendungen, Couverts, Kataloge und leichte Päckli .

Karriere/Weiterbildung

Gibt es nicht oder kaum. Man müsste sich bewerben. Ich sehe diesen Job, als lukrativen Nebenjob. Ich kann mir dafür 2 mal im Jahr, besuche zu meiner Familie in England leisten. Mit allem drum und dran

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr Grosszügig, für eine arbeit, die jeder mit ein bisschen Köpfchen machen kann. Im Verkauf, wo ich zusätzlich 90% arbeite, verdiene ich weniger

Kollegenzusammenhalt

Man arbeitet alleine

Umgang mit älteren Kollegen

Es wird keinen Unterschied gemacht. Es gibt Touren, zu Fuss, mit dem Fahrrad/Mofa, da meine Tour grösser ist mache ich meine Tour mit dem Auto! Es werden die Kilometer von und nach meinem zu Hause übernommen. Selbstverständlich auch die Tourenkilometer

Vorgesetztenverhalten

Sehr freundlich und zuvorkommend. Aufgrund einer Hüft-Op war ich leider einige Zeit Krank geschrieben. Nach 6 Monaten durfte ich ohne Probleme da weitermachen wo ich aufgehört habe! Man nimmt rücksicht!

Arbeitsbedingungen

Die kann man sich selbst einrichten, da man alleine arbeitet.

Kommunikation

Einwandfrei, noch nie Probleme gehabt.

Gleichberechtigung

Ob Mann oder Frau jeder macht dasselbe für den selben Lohn

Interessante Aufgaben

Man muss die Strassen in seinem Gebiet kennen, aber nach 2 Touren hat man das Intus


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Viel Aufwand für viel zu wenig Lohn. Mit den Tatsachen wird man erst bei Arbeitsbeginn konfrontiert

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Quickmail in Pratteln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nicht viel

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dies habe ich oben erwähnt

Verbesserungsvorschläge

Seid einfach von von Anfang an so ehrlich, dass zukünftige Zusteller mehrheitlich Werbung, Kataloge und Bettelbriefe zu verteilen haben. Von Briefsendungen zu sprechen, ist irreführend und rechtlich in einer Grauzone. Die Überwachung sollte auch bereits im Bewerbungsgespräch erwähnt werden, da diese eigentlich die Zustimmung eines Mitarbeiters bedarf

Die Zeit für das Sortieren des ganzen Krams ist immens zeitaufwendig. Auch wird seitens von Quickmail nicht berücksichtigt, dass nicht jeder Zusteller einen Lift im Haus hat, oder einen freien Keller - und somit einige, jede Woche und je nach Lieferung, über 100Kg hoch und runter schleppen muss. Somit sollte auch das Sortieren und befördern der Prospekte etc, um einiges besser bezahlt werden

Arbeitsatmosphäre

Gestaltet man sich selbst, da man alleine arbeitet

Image

Auf den Inseraten, in welchen Quickmail nach Mitarbeitern sucht, sieht man auffallend oft gestellte Situationen, wo der Verteiler/die Verteilerin, natürlich mit einem glücklichen Lächeln, nur eine Umhängetasche mit wenigen Zustellungen trägt. Und logisch ist da nirgends die Rede davon, dass auch langjährige Mitarbeiter immer noch via GPS überwacht werden, teilweise hunderte Kilos an Werbung, in ihre Wohnung schleifen müssen, um diese dort zu sortieren und dann wieder runterschleifen, um diese zu verteilen

Work-Life-Balance

Ist OK, da man sich die Arbeitszeiten einigermassen frei einteilen kann

Karriere/Weiterbildung

Für Zusteller, wohl eher nicht möglich

Gehalt/Sozialleistungen

Ein Stern sollte als Kommentar ausreichen ;-)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Umweltsbewusstsein ist in keiner Weise nur im Ansatz vorhanden. Bereits beim Sortieren fällt unendlich viel unnötiger Plastikabfall an, welchen man auf eigene Kosten zu entsorgen hat. Ich wage auch mal zu behaupten, dass mindestens 95 Prozent der zugestellten Werbung, Katalogen und den Bettelbriefen ungelesen, bestenfalls im Altpapier, oder sonst im Müll landet

Kollegenzusammenhalt

Kann ich nicht beurteilen, da jeder für sich alleine arbeitet. Hatte nur einmal persönlichen Kontakt mit einem sehr netten und hilfsbereiten Kollegen, welcher mich eingearbeitet hat, daher vier Sterne

Umgang mit älteren Kollegen

Dazu kann ich nichts sagen, da jeder für sich alleine arbeitet. Die Einarbeitung durch den jüngeren Kollegen, habe ich aber als sehr positiv erlebt. Daher drei Sterne

Vorgesetztenverhalten

In meinem Fall damals absolut unmöglich. Obwohl ich bereits gekündet hatte und während der Kündigungszeit wegen eines Unfalls krank geschrieben war, ein Arztzeugnis eingereicht hatte und an Krücken ging, wurde mir nochmals eine Lieferung mit Werbung zur Verteilung zugestellt. Da es mir unmöglich war, diese selbst zu verteilen, habe ich wie mit den Vorgesetzten per Mail abgesprochen, sämtliches Material für eine andere Mitarbeiterin bereitgestellt, inklusive Anhänger und weitere Arbeitsutensilien.
Einige Wochen später erhielt ich Post, dass ich eine Konventionalstrafe von Fr. 600.- zu bezahlen hätte, da ich angeblich teilweise die Werbung nicht zugestellt hätte. Zudem erhielt ich für zwei Wochen Arbeit, auch nie einen Lohn ausbezahlt!

Natürlich habe ich mich gegen die Konventionalstrafe entsprechend zur Wehr gesetzt und habe mich nicht einschüchtern lassen. Als mir mit Betreibung gedroht wurde, habe ich per Mail ganz klar kommuniziert, dass ich Rechtsvorschlag erheben würde und diese Konventionalstrafe nicht bezahlen werde. Offensichtlich mit Wirkung, danach habe ich nie wieder etwas von dieser Firma gehört und auch keine Betreibung erhalten.

Arbeitsbedingungen

Diese schafft man sich selbst, vorausgesetzt - man kommt mit der miserablen Bezahlung, den Arbeitsbedingungen und der unnötigen Umweltbelastung klar. Aber das muss jeder Mitarbeiter für sich selbst entscheiden. Für mich persönlich war dies nicht vertretbar. Da man sich die Arbeitszeit mehr oder weniger frei einteilen kann, gibts dennoch drei Sterne von mir

Kommunikation

Könnte besser sein

Gleichberechtigung

Das kann ich nicht beurteilen

Interessante Aufgaben

Absolut nicht, man stellt zu 95% sinnlose Werbung, Bettelbriefe mit angeheftetem Kugelschreiber oder ähnlichem, und Kataloge zu.

Die Firma Gehört Geschlossen

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Zeitarbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Alles Schlecht

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles ihr seid das Letzte.

Verbesserungsvorschläge

Alles Schliessen und geht alle zum Rav wo ihr auch hin gehört. Dort wird mann euch sagen in der Schweiz bekommt ihr keine Arbeit.

Arbeitsatmosphäre

Die Nützen einem nur aus. Hungerlohn wird bezahlt nicht mal das in Afrika Verdient man mehr. Die Stunden werden nicht Bezahlt

Work-Life-Balance

Nichts die Liefern wann sie wollen. Auch die Lieferanten haben keine Ahnung und werden nichts Ereichen im Leben.

Vorgesetztenverhalten

Die haben keine Ahnung sonst würden sie für eine Richtige Firma Arbeiten wo ein Image hat

Kommunikation

Alle die Dort Arbeiten von der Höchsten Etage bis zu den Tiefsten haben keine Ahnung, sonst hätten die was Besseres erreicht im Leben als für Quickmail zu Arbeiten.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Nebenjob als Pöstler. Stundenlohn ist eine Annahme und hat mit Realität nichts zu tun. Aufwand ist viel höher.

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Stundenlohn dem wirklichen aufwand anpassen. Kann nicht sein, dass Lohn von einer Woche aufwand Für Ganzen Monat bezahlt wird. Nebenjob mit 8 Wochen voraus Frei melden, geht gar nicht.

Arbeitsatmosphäre

Arbeite für mich alleine und teile es mir ein im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten selber ein. Aber Schnittstellen funktionieren eher dürftig.

Image

Rückmeldungen von getroffenen Kunden eher dürftig. Ausser ältere Menschen, die mit Internet nicht klarkommen freuen sich, dass sie ihre Kataloge bekommen.

Work-Life-Balance

Aufwand ist viel höher als gesagt. Somit geht viel von meiner Freizeit bis hin dass teils Samstage draufgehen.

Karriere/Weiterbildung

Kann mehr Gebiete bekommen. Lohn bleibt gleich

Gehalt/Sozialleistungen

Unterste Schublade und da werden Menschen ausgenützt wo auf einen zu Job angewiesen sind.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird gedruckte Werbung verteilt, adressierte wie inzwischen unadressierte Postsendungen. Vieles davon wird ungelesen ins Altpapier oder Abfall gehen, vieles ist mit Folien umwickelt Alles Gedruckte ist sehr umweltbelastend.

Kollegenzusammenhalt

Habe nur 2 Leute kennengelernt, wo mich einschulten.

Umgang mit älteren Kollegen

kann ich nichts dazusagen, ausser das für den Job Fit sein sollte. Da viele Kg heben muss.

Vorgesetztenverhalten

Da kommt schwer drauf an, mit wem

Arbeitsbedingungen

Liebsten würde ich da kein Stern geben. Knebel Vertrag. Für das es ein Nebenjob sein soll, werden sehr hohe Bedingungen gestellt.

Kommunikation

Kommt immer darauf an womit und wem.

Gleichberechtigung

Meinem Bereich meines Wissens gleiche Rechte Pflichten für alle

Interessante Aufgaben

Wer was sucht, wo er Bewegung in Wohnqutieren hat, als Ausgleich und egal ist was an Geld reinkommt,kann es durchaus nettes Hobbysein.

Flexibler Nebenjob

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Quickmail AG in Sankt Gallen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Schnelle Kommunikation, Bemühung um Arbeitsplatzsicherung durch Neukundengewinnung

Verbesserungsvorschläge

Lohnerhöhung nach mindestens 5 Jahren Arbeitsverhältnis möglich ?

Arbeitsatmosphäre

Ich habe keine direkten Mitarbeiter, da ich alleine auf Zustellung bin

Work-Life-Balance

ich kann meine Zeit wirklich einteilen, da ich 2 Tage Zeit habe um 1 Tour zu erledigen. Da kann ich schon mal unfreundliche Wetter aussitzen und auf trockene Zeiten ausweichen. Auch private Termin können wahrgenommen werden. dann wird die Zustellung kurz unterbrochen und nachher weitergemacht. Ferien können mindestens 8 Wochen vorher angemeldet werden.

Karriere/Weiterbildung

Als Zusteller kann ich Ferienablösungen und zusätzliche Zustellgebiete übernehmen.

Gehalt/Sozialleistungen

Zahltag kommt pünktlich, Lohnzusammensetzung stimmt auf die geleistete Arbeitszeit.
Nach 5 Jahren Anerkennung und Geschenk.
Bei Krankheit und Unfall wird ohne grosse Bürokratie pünktlich gezahlt. Arztzeugnis ist natürlich Voraussetzung.

Kollegenzusammenhalt

Keine direkte Kontakte, jedoch über Social Media möglich. Dort findet man sympathische Kollegen, die unterstützen und weiterhelfen können.

Vorgesetztenverhalten

Die Regionalleitung hilft zeitnah weiter und ist sehr verständisvoll. Es wird wirklich zusammengearbeitet.

Arbeitsbedingungen

Es kann hilfreiches Material bezogen werden

Kommunikation

Transparente Kommunikation via SMS/MAIL und Brief. SMS und Mail informieren zeitnah über Verzögerungen der Lieferungen oder Besonderheiten


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN