Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Arbeitgeber

  • Münster, Deutschland
  • BrancheFinanz
Kein Firmenlogo hinterlegt

6 Bewertungen von Mitarbeitern


kununu Score: 3,6Weiterempfehlung: 67%
Score-Details

6 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

4 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten in einem angenehmen Arbeitsumfeld!


4,4
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Recht / Steuern gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist insbesondere wegen des guten Kollegenzusammenhalts und der guten Arbeitsbedingungen (s.u.) sehr angenehm. In der "busy season" nimmt der Druck schon mal zu, was sich auch auf die Arbeitsatmosphäre auswirken kann. Dies ist jedoch die Ausnahme und meistens nur temporär.

Kommunikation

Die Arbeitsabläufe sind so organisiert, dass man alle für seine Tätigkeit erforderlichen Informationen zeitnah erhält.

Über wichtige Neuheiten/Entwicklungen innerhalb der Unternehmensgruppe wird man per E-Mail durch die Geschäftsführung informiert.

Kollegenzusammenhalt

Meiner Meinung nach das große Plus der BPG. Auch in schwierigen Situationen halten die Kollegen zusammen und unterstützen sich gegenseitig.

In der Freizeit werden darüber hinaus von den Kollegen viele Aktivitäten wie gemeinsame Kirmes- oder Weihnachtsmarktbesuche organisiert, die ebenfalls zum Kollegenzusammenhalt beitragen.

Work-Life-Balance

Eine gute Work-Life-Balance kann aufgrund saisonal-bedingter Belastungen in der Wirtschaftsprüfung nicht immer gewährleistet werden. Es besteht aber die Möglichkeit, die geleistete Mehrarbeit in der zweiten Jahreshälfte abzufeiern.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetztenverhalten war während meiner Tätigkeit für die BPG stets einwandfrei. Viele Vorgesetzte bemühen sich darüber hinaus auch durch die Organisation von Freizeitaktivitäten, etc. um einen guten Zusammenhalt und eine gute Arbeitsatmosphäre.

Interessante Aufgaben

Wenn man sich für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft interessiert, kann man als Berufseinsteiger mit sehr vielen interessanten Aufgaben rechnen. Mit zunehmender Berufserfahrung kann man dann sein Expertenwissen vertiefen und anspruchsvollere Aufgaben übernehmen.

Gleichberechtigung

Es werden keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern gemacht.

Umgang mit älteren Kollegen

Anders als in vielen anderen WP-Gesellschaften gibt es viele Kollegen mit langer Betriebszugehörigkeit. Ihr Fachwissen und ihre Erfahrung werden sowohl von den Vorgesetzten als auch von den jüngeren Kollegen sehr geschätzt.

Arbeitsbedingungen

Die Büroräumlichkeiten sind schön und es ist ausreichend Platz für alle Mitarbeiter. Zusätzlich gibt es eine großzügige Home-Office-Regelung.

Die EDV-Ausstattung ist stets auf dem neusten Stand und wird in regelmäßigen Abständen erneuert.

Die Parkplatzsituation ist manchmal etwas angespannt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wie in der Branche üblich wird sehr viel Papier verwendet. In den letzten Jahren wurden jedoch viele Geschäftsprozesse digitalisiert, sodass weniger Papier verbraucht werden muss.

Es kommt darüber hinaus noch zu vielen Dienstreisen mit dem PKW.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Einstiegsgehälter sind m.E. branchenüblich. Nach dem Einstieg gibt es jährliche Mitarbeitergespräche, in denen die Gehaltsentwicklung besprochen wird. Die folgende Gehaltsentwicklung hängt dabei sehr stark von der Übernahme von Verantwortung und den Arbeitsergebnissen ab. Bei entsprechenden Ergebnissen kann es auch zu hohen Gehaltssteigerungen kommen. Hinzu kommen die branchenüblichen Spesen für Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwendungen.

Zusätzlich zu dem Gehalt zahlt die BPG für ihre Mitarbeiter noch einen gehaltsabhängigen Beitrag in eine Zusatzversorgungskasse ein, der beim Eintritt in die Rente an die Mitarbeiter monatlich ausgezahlt wird.

Image

Die BPG ist eher regional bekannt, besitzt als Experte für den Gesundheits- und Sozialmarkt aber einen sehr guten Ruf.

Karriere/Weiterbildung

Nach dem Berufseinstieg erfolgt die Weiterbildung zunächst über interne Schulungen und während der Arbeit durch die erfahrenen Kollegen. Nach meinen Erfahrungen ist insbesondere die Ausbildung der jüngeren Kollegen bei der BPG besser als bei vielen Konkurrenten. Die erfahrenen Kollegen werden über externe Seminaranbieter weitergebildet. Zur Vorbereitung auf die Berufsexamina (WP/StB) wird man durch die BPG - teilweise bezahlt - freigestellt.

Die Entwicklungsmöglichkeiten sind nach meinen Erfahrungen sehr gut. Beförderungen hängen hier ausschließlich von den erbrachten Arbeitsergebnissen und der eigenen Entwicklung ab. Das Ablegen der Berufsexamina ist dabei keine Voraussetzung für eine gute Entwicklung innerhalb der BPG.


Hier wird man auch als normaler Angestellter Ernst genommen und in die Entwicklung des Unternehmens integriert!


4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

- viele Möglichkeiten anstehende Aufgaben vom Homeoffice aus zu erledigen
- verhältnismäßig flexible Zeiteinteilung, solange die Aufgaben erledigt werden
- schnelle Übernahme von Verantwortung auch für Absolventen und junge Kollegen
- hoher Selbstständigkeitsgrad falls gewünscht
- Engagement zahlt sich aus

Arbeitsatmosphäre

Wenn ich mich mit meinen ehemaligen Studienkollegen (Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkten Finanzen, Steuern und Wirtschaftsprüfung) in den letzten Berufsjahren über unsere Jobs ausgetauscht habe (fast alle haben sich nach dem Studium ebenfalls für eine WP-Gesellschaft entschieden), fiel mir ein erheblicher Unterschied zwischen meinem Arbeitgeber und den anderen Unternehmen auf: bei der BPG wird man aufgrund der vielseitigen Einsätze wesentlich schneller vom einfachen Prüfungsassistent zum Prüfer bzw. Prüfungsleiter und hat abhängig vom Engagement auch ohne Berufsexamen die Möglichkeit sich und das Unternehmen weiterzuentwickeln. Während der Weg bei anderen WP-Gesellschaften meine Freunde meist zu einem aufgezwungenen Examen (StB und/oder WP) und anschließend für den Fall des Nicht-Bestehens zu einem neuen Arbeitgeber jenseits der Branche führte, bietet sich hier auch ohne den Zwang ein Examen abzulegen eine Perspektive. Mir gefällt die Arbeitsatmosphäre sehr gut, weil ich das Gefühl habe, nicht erst Partner werden zu müssen um mich auf Augenhöhe mit der Unternehmensführung auszutauschen und auch als einfacher Angestellter die Zukunft des Unternehmens mit gestalten kann.

Kommunikation

Nach meinem Eindruck ist die Kommunikation mit den Führungskräften stets ehrlich und kollegial - auch bei unangenehmen Neuigkeiten (z.B. dem Verlust eines Mandats). Ich persönlich kann mit Schönrederei nichts anfangen und finde gut, dass Dinge die nicht wie gewünscht funktioniert haben klar angesprochen werden um daraus zu lernen. Jeder hat mal einen schlechten Tag und ich finde gut, dass Fehler einem nicht nachgetragen werden, sondern man eine Hilfestellung erhält um diese zukünftig abzustellen.

Kollegenzusammenhalt

Die BPG hat 100

Work-Life-Balance

Da die Wirtschaftsprüfung ein Saisongeschäft ist, fällt in der „busy season“ - die bei der BPG von Februar bis Juni dauert - häufig mehr Arbeit an als in der Regelarbeitszeit von 40 Stunden erledigt werden kann. Dennoch wird auch hier der Erfahrungsschatz und die Bereitschaft der Kollegen mehr zu arbeiten berücksichtigt: insbesondere jüngere Kollegen werden behutsam in die Prozesse integriert und niemand mit seinen Aufgaben alleine gelassen. Für mich als erfahreneren Kollegen bedeutet das eine wöchentliche Arbeitszeit von durchschnittlich ca. 50 Std in der ersten Jahreshälfte und eine längere „Sommerpause“ in den Monaten Juli bis September, da für die Überstunden in der zweiten Jahreshälfte ein vollständiger Freizeitausgleich stattfindet. Da auch individuelle Dinge wie Elternzeit oder die Vorbereitung auf die Berufsexamina bei der Einsatzplanung berücksichtigt werden, halte ich die Work-Life-Balance im Rahmen der branchenspezifischen Besonderheiten für überdurchschnittlich gewährleistet. Zudem sind wir Prüfer in einem Vertrauensarbeitszeitverhältnis beschäftigt was es ermöglicht sich die Aufgaben in einem gewissen Rahmen flexibel einzuteilen.

Vorgesetztenverhalten

Es finden mindestens jährliche Mitarbeitergespräche mit der Führungsebene statt in denen Zielvereinbarungen getroffen werden. Darin geht es u. a. um das Engagement in einem unserer Kompetenzteams (Krankenhaus, Altenhilfe, Behindertenhilfe etc.), einen persönlichen Fortbildungsplan und die Einsatzplanung. Dieses Gespräch findet auf Augenhöhe statt und beinhaltet auch eine Gehaltsverhandlung. Nach meinem persönlichen Erfahrungen wird entsprechendes Engagement auch finanziell gewürdigt ohne um eine Gehaltserhöhung betteln zu müssen. Auch abseits dieses besonderen Termins ist es stets möglich sich mit Fragen und Wünschen an die Vorgesetzten zu wenden.

Umgang mit älteren Kollegen

Wie eingangs beschrieben ist es auch ohne Examen möglich in dem Unternehmen viel zu erreichen. Es gibt mehrere Kollegen mit über 30 Jahren Berufserfahrung ohne Examen und auch Kollegen die dem Unternehmen bereits seit über 30 Jahren treu sind.

Arbeitsbedingungen

In der „busy season“ der Wirtschaftsprüfung arbeiten wir im Außendienst, sind also im Zeitraum Februar bis Juni beim Mandanten vor Ort. Zur technischen Grundausstattung gehören ein Laptop, ein Scanner, ein Drucker, ein WLAN-Empfänger/Mobiltelefon und die üblichen Büromaterialien. Dies stellt einen erheblichen Fortschritt entgegen meinen Anfängen dar, wo noch alles in Papierform archiviert wurde. Gearbeitet wird über eine VPN-Verbindung auf unserem Zentralserver mit der gängigen Software Audit Report der Fa. Audicon. Von Mandantenseite werden ein Büroarbeitsplatz, Getränke (mindestens Wasser, Kaffee und Tee) sowie in den meisten Fällen auch die Möglichkeit dort zu speisen gestellt. Im Falle einer Hotelübernachtung trägt der Mandant die Kosten, hierfür ist eine feste Höchst-Pauschale pro Nacht vereinbart, die sich im Branchenschnitt bewegt. Die Auswahl des Hotels liegt beim Mitarbeiter selber.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Arbeitspapiere und Akten werden papierlos geführt. Bei der Einsatzplanung wird auf die Entfernung zwischen Wohnort und Mandat geachtet.

Gehalt/Sozialleistungen

Beim Gehalt ist mehr natürlich immer besser, die BPG hebt sich aber mit einigen Leistungen deutlich von anderen WP-Gesellschaften ab:
1. Es werden 13. Gehälter gezahlt, die Auszahlung des dreizehnten Gehalts erfolgt mit dem Novembergehalt als Weihnachtsgeld
2. Es gibt für die Mitarbeiter eine freiwillige betriebliche Altersversorgung in die der Arbeitgeber monatlich über 5 % des AN-Brutto zusätzlich (keine Abzüge beim AN) einzahlt.
3. Nach einer gewissen Betriebszugehörigkeit kann zusätzlich eine variable Vergütung vereinbart werden, die auf der individuellen Zielvereinbarung beruht und den Umfang eines 14. Gehalts erreichen kann
4. Abhängig vom Unternehmenserfolg hat bereits öfter einen zusätzlichen Bonus/eine Ausschüttung für alle Mitarbeiter gegeben
5. es finden jährliche Gehaltsverhandlungen statt, die abhängig vom individuellen Engagement den Mitarbeiter fair für seinen Einsatz honorieren

Image

Die BPG hat sich in der Branche (Sozial-/ und Gemeinwesen) seit Ihrem Bestehen von nunmehr über 80 Jahren einen Ruf als spezialisierte Fachgesellschaft erarbeitet. Von Seiten der Mandanten erleben wir als Prüfer in diesem Zusammenhang eine entsprechende Wertschätzung, die die Zusammenarbeit angenehm gestaltet, was in dieser Branche sicherlich nicht selbstverständlich ist.

Karriere/Weiterbildung

Die BPG fördert die Berufsexamina mit bezahlter Freistellung und einer anteiligen Kostenübernahme der Fortbildungskosten. Darüber hinaus ist es möglich Überstunden für die Examen anzusparen. Abgesehen von den Examen gibt es für jeden Mitarbeiter einen individuellen Fortbildungsplan um für auch für die Arbeit in den jeweiligen Fachgruppen gewappnet zu sein. Dabei kann jeder Mitarbeiter seine persönlichen Interessen äußern, die dann berücksichtigt werden.


Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung


Viele wirklich tolle Kollegen, interessante Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten: ich fühle mich hier wohl!


4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Den Umgang miteinander (wirklich tolles Team).
- Weiterbildungsmöglichkeiten
- Home-Office

Arbeitsatmosphäre

Ja, es gibt viel Arbeit - dennoch macht die Arbeit Spaß und die Zusammenarbeit zwischen Prüfungsteam und dem Mandanten läuft meistens gut.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt der Kolleginnen und Kollegen ist wirklich toll und wird als Miteinander verstanden. Ellenbogenmentalität sucht man hier (zum Glück) vergebens.

Work-Life-Balance

In der heißen Phase der Prüfungssaison (in der ersten Jahreshälfte) fällt natürlich viel Arbeit an, die nur durch Überstunden abgearbeitet werden kann - dies sollte Niemanden, der sich für die Branche Wirtschaftsprüfung interessiert, überraschen. Überstunden können jedoch in der zweiten Jahreshälfte abgefeiert werden und sorgen in der Regel dafür, dass man in den schönen Monaten des Jahres etwas mehr Zeit zu Hause verbringen kann. Auch die bestehende Home-Office-Regelung (betrifft i.d.R. die Prüfer im Außendienst; ganz unproblematische Handhabung) sorgt dafür, dass man nicht mehr kostbare Lebenszeit im Auto auf dem Weg ins Büro verbringt, als unbedingt nötig.

Vorgesetztenverhalten

Ich persönlich kann nichts Negatives berichten.

Arbeitsbedingungen

Insbesondere für die Prüfer im Außendienst gibt es eine wirklich unkomplizierte Home-Office-Regelung. Viele Kollegen wohnen etwas weiter weg. Die technischen Möglichkeiten ermöglichen es aber, eigentlich von Überall zu arbeiten. Die Büros sind gut geschnitten und es gibt für alle Mitarbeiter Wasser und Kaffee zur freien Verfügung (im Prüfungsdienst bekommt man davon aber gar nicht so viel mit, da man ohnehin viel beim Mandanten ist). Die EDV-Ausstattung ist richtig gut: aktuelles Notebook, Dokumenten-Scanner, Drucker, mobiler externer Monitor und mobiles Internet für jede(n) Prüfer/in.

Gehalt/Sozialleistungen

Neben dem monatlichen Gehalt wird ein kleines Urlaubsgeld sowie ein 13. Gehalt als Weihnachtsgeld gezahlt. Es werden 30 Tage Urlaub gewährt. Zudem haben alle Mitarbeiter eine Zusatzversorgungszusage erhalten (quasi eine Betriebsrente). Weiterhin werden für die Mitarbeiter im Außendienst Reisekosten und Spesen (Tagegelder) gezahlt. Das Gehalt entspricht in etwa dem branchenüblichen Rahmen.
Im Herbst wird immer ein Betriebsausflug veranstaltet und zum Ende des Jahres lassen wir das Jahr gemeinsam bei unserer Weihnachtsfeier ausklingen.

Image

Die BPG hat sich im Bereich der Prüfung und Beratung von Unternehmen im Gesundheitswesen spezialisiert und wird von den Mandanten - nach meiner Auffassung - auch als Spezialist wahrgenommen.

Karriere/Weiterbildung

Neben den üblichen "Weiterbildungs-Seminaren" die man regelmäßig besuchen kann, wird von der Gesellschaft auch die persönliche Weiterentwicklung bei Berufsexamen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer) gefördert. Die Gesellschaft unterstützt die Vorbereitung durch Freistellung von der Arbeit (dabei erhält man einen Monat als bezahlten Bildungsurlaub "geschenkt") und (recht neu) durch die Übernahme eines Teils der Prüfungs- und Fortbildungskosten.


Kommunikation

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein


Interessante Arbeit - schlechtes Klima


2,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsmittel sind stets vorhanden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

patriarchalisches Führungsverhalten

Verbesserungsvorschläge

Führungsverhalten sollte überdacht werden.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Keine Wertschätzung der Mitarbeiter


2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Recht / Steuern gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexible Arbeitszeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Kommunikation, fragwürdiges Verhalten der Vorgesetzen, keine Wertschätzung, schlechter Führungsstil


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Durchschnittlicher Arbeitgeber


3,1
Empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat bis 2017 im Bereich Recht / Steuern gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegialität

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Personalentwicklung, Wertschätzung der Mitarbeiter, keine Strategien

Verbesserungsvorschläge

Bessere Personalentwicklung, Zukunftsperspektive, Wertschätzung der Mitarbeiter


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung