Coffee at work als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Fairness gilt nicht für jeden....

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Coffee at Work GmbH in Witten gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

leider gibt es nichts mehr, das ich gut finde.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Mitarbeiter in Kategorien von Gute und schlechte Mitarbeiter gesehen werden. Natürlich nicht öffentlich aber unterschwellig.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter sind nicht nur eine Summe auf dem Konto, sondern Menschen mit Gefühlen, die man auch so behandeln sollte.

Arbeitsatmosphäre

Wenn man in einem Bereich tätig ist der durch Monotonie und Leistungsdruck bestimmt ist, kann man keine gute Atmosphäre aufbauen.

Kommunikation

Die Kommunikation funktioniert leider nur in kleinem Rahmen.

Kollegenzusammenhalt

Auch das war schon viel besser und funktioniert höchstens noch in ganz kleinem Rahmen. Jetzt machen viele sich einen vor und versuchen durch "anschleimen" sich bessere Möglichkeiten zu verschaffen. Auch auf Kosten von Kollegen. Ein Miteinander der unterschiedlichen Abteilungen wird schon lange nicht mehr wirklich gewünscht.

Work-Life-Balance

Das ist etwas das noch ganz gut funktioniert. Man kann als Vater/ Mutter auch mal kurzfristig bei Krankheit des Kindes frei bekommen. Oder die Arbeitszeiten der Schule/ des Kiga anpassen. Aber die Urlaubstage sind sehr wenig. genau das Minimum das man verpflichtet ist zu geben.

Vorgesetztenverhalten

direkte Vorgesetzte sind ganz gut. Man kann sie bei Problemen jederzeit ansprechen. bei der Geschäftsleitung bekommt man nur Gehör wenn man gute Leistung bring, ansonsten wird man übersehen.

Interessante Aufgaben

das ist abhängig davon in welcher Abteilung man tätig ist. Monotonie und Frust durch Langeweile ist in einigen Abteilungen der Fall. Auch in der wo ich tätig war.

Gleichberechtigung

Zwischen Männer,Frauen, gelernt oder ungelernt wird kein Unterschied gemacht.

Umgang mit älteren Kollegen

Jeder bekommt eine Chance .....

Arbeitsbedingungen

Büros sind recht klein und im Winter zu kalt, im Sommer zu warm. Computer funktionieren nicht immer, das wird dann immer schön geredet. Beleuchtung funktioniert auch nur in ganz hell oder düster.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

man tut zumindest so als ob es so wäre. Muss ja zum Image passen aber oft ist es nicht der Fall.

Gehalt/Sozialleistungen

man hat die Chance gut zu verdienen.

Image

Negative Gespräche gibt es genug aber dann eher im Verborgenem um sich selber nicht zu Schaden. Am Anfang ist man begeistert und findet alles toll, bis man hinter die Fassade geschaut hat.

Karriere/Weiterbildung

nicht wirklich, eventuell in anderen Abteilungen möglich ?