Deutsche POP - Die Akademie der Musik- und Medienbranche - music support group als Arbeitgeber

  • Eichenau, Deutschland
  • BrancheMedien
Kein Firmenlogo hinterlegt

Hier zählt nur der Vertrieb

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Akademie Deutsche Pop / Music Support Group in Eichenau gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Engagement der meisten Dozenten, die jedoch freiberuflich / auf Honorarbasis arbeiten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die sture Taktik der Brandrodung, der Umgang mit den Interessenten als reine Geldmaschine.

Verbesserungsvorschläge

Dringend die Ausrichtung überdenken. Weg vom Vertrieb hin zu ernstzunehmender Bildung, die Studis ud Dozenten könnten das leisten. Staatliche Anerkennung anstreben.

Arbeitsatmosphäre

Hoher und ständiger Druck, Arbeitszeit ist die Zeit um Geld reinzuholen, also soll permanent geworben und belabert werden.

Kommunikation

Sehr einseitig. Wenn es darum geht, Mitarbeiter lang zu machen beziehungsweise ellenlange Vorträge über die Wichtigkeit der Abschlüsse im Vertrieb zu halten 1+* , wenn es jedoch um Kritik geht, keine Chance.

Kollegenzusammenhalt

Da (fast) alle im selben Boot sitzen großer Zusammenhalt, man stützte sich gegenseitig.

Work-Life-Balance

Überstunden werden als normal betrachtet, auch zu Hause sollte man am besten noch an seinen vertrieblichen Fähigkeiten und den Know-How über sämtliche Kursinhalte arbeiten, da dies ja ein Vertriebswerkzeug ist, einem aber nicht die Zeit gegeben wird im Büro zu "lernen".

Vorgesetztenverhalten

Vor Ort einigermaßen Ok, jedoch auch hier Fehlverhalten wie früher Feierabend oder die Beanspruchung quasi aller Brückentage für die Führung. Auf der nationalen Ebene katastrophal, kein Eingehen auf Kritik, es wird in den Standorten geackert um alle weiteren Projekte wie Studio in London, Immobilien etc der Chefetage zu finanzieren.

Interessante Aufgaben

Und täglich grüßt das Murmeltier. Am besten sollten 24/7 Gespräche gewführt werden, um so viele Kunden wie möglich in die teuren Veträge zu quatschen.
Könnte nach einiger Zeit auch ein dressierter Affe erledigen.

Gleichberechtigung

Hier konnte keine Benachteiligung festgestellt werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es schlichtweg nicht.

Arbeitsbedingungen

Glastüren, kein Pausenraum, ständiges Kommen und Gehen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bis auf mehr schlecht als rechte Mülltrennung nicht wirklich vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Unterirdisches Gehalt, das mit einer Verkaufsprovision ausgebessert werden kann, die jedoch nicht Bestandteil des Arbeitsvertrags ist und so nach Gutdünken natürlich auch gestrichen werden kann.

Image

Da muss man nur mal die Bewertungen auf Facebook/Google zu Rate ziehen. Diese neagtiven Meinungen werden versucht mit "erbettelten" Rezisionen der "Studis" zu übertünchen.

Karriere/Weiterbildung

Nicht vorgesehen.