Navigation überspringen?
  

eastside communicationsals Arbeitgeber

Deutschland Branche Sonstige Branchen
Subnavigation überspringen?

eastside communications Erfahrungsbericht

  • 11.Juni 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Nichts für Profis - für Anfänger ok

2,23
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    eastside communications
  • Stadt
    München
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe(r) Ex-Mitarbeiter(in), es tut uns leid! Es tut uns wirklich leid, dass du unter diesen Umständen bei uns arbeiten musstest. Es muss wirklich hart gewesen sein für dich. Vor allem tut uns leid, dass dir die Arbeitsatmosphäre so gar nicht gefallen hat – obwohl die Kollegen so doch toll waren, die Räume hell und ruhig, gut erreichbar, mit aktuellen Computern und mit ebensolcher Software ausgestattet. Die Hubtische für jeden Berater, die eigene Terrasse mit Grill- und Chill-Area sowie die extra große Kantine sind dir auch entgangen. Dass du bei den zu nennenden Benefits eigentlich alle ignorierst, ist ja auch nicht schlimm, die hast du wahrscheinlich einfach gar nicht bemerkt. Es tut uns auch leid, dass wir Vorgesetzten vorsätzlich so fies und gemein zu dir waren, wir offensichtlich nie mir dir gesprochen haben, geschweige denn dich gelobt oder anders wahrgenommen, obwohl die Tür doch immer offen steht und die Wege extrem kurz sind. Es tut uns leid, dass die Kommunikation nicht geklappt hat. Vielleicht sind deine Teamleiter zwei Schreibtische zu weit weg, das Agentur-Wochenmeeting einfach nur lästiges Beiwerk. Auch unser monatliches Teamfrühstück ist ja nur für Anfänger und braucht daher nicht extra erwähnt zu werden. Es tut uns wirklich leid, dass wir deine Karriere nicht im Blick hatten und dich unter diesen Umständen auf der Leiter wohl übersehen haben. Es gibt ja schließlich auf keinen richtigen Entwicklungs- uns Stellenplan, sondern es ist alles absolut zufallsgesteuert und vor allem rein von den persönlichen Vorlieben der Chefs abhängig. Es tut uns also auch leid, dass du unter diesen Umständen nicht in die höchste Einkommensklasse gehoben wurdest, damit du nicht von den ganzen Sozialleistungen, die hier jeder bekommt, profitieren kannst. Was zählt schon kostenloser Kaffee oder Tee, zur Verfügung gestellte Softdrinks, Teamfrühstücke, gemeinsames Essen gehen nach größeren Events oder Betriebsausflüge? Alles Kokolores. Es tut uns sehr leid, dass deine Work-Life-Balance unter unseren Agenturumständen so gelitten hat. Offensichtlich warst du zwar der/die einzige, der/die seine (ihre) Aufgaben nicht in der normalen Arbeitszeit hat erledigen können, wie das alle anderen schaffen. Die flexible Arbeitszeit kann man in diesem Fall ja auch vernachlässigen und muss auch nicht gesondert angesprochen werden. Warum auch? Und ja, so ein zusätzlicher Messe- oder Veranstaltungstag kann lang sein. Aber er kommt nicht überraschend und wird zudem mit Freizeit ausgeglichen. Darüber hinaus kann sie an einer Hand im Jahr abzählen. Aber das war wohl auch schon zu viel für dich. Es tut uns vor allem leid, dass du bei einer so wenig renommierten Agentur geknechtet wurdest, die jetzt über 20 Jahre in der Branche erfolgreich tätig ist. Gut, Kunden wie adidas Eyewear, Coleman, Continental, Schöffel oder Patagonia wissen ja auch nicht mit wem sie es hier wirklich zu tun haben. Abschließend kann es uns wirklich nur leid tun, dass du hier gearbeitet hast. Und wenn es dir tatsächlich so schlecht ging, dann fragt man sich schon, wieso du nie versucht hast, das zu Sprache zu bringen. Wir wünschen dir jedenfalls alles nur erdenklich Gute und hoffen, dass es dir nie mehr bei uns leid tun muss. Deine (Ex-)Chefs

Kai Schmid
Geschäftsführer