Navigation überspringen?
  

FlexStrom Aktiengesellschaftals Arbeitgeber

Deutschland Branche Energiewirtschaft
Subnavigation überspringen?

FlexStrom Aktiengesellschaft Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Vor dem Bewerbungsgespräch

Zufriedenstellende Reaktion
3,14
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
3,57

Nach dem Bewerbungsgespräch

Zeitgerechte Ab- / Zusage
2,83

Während des Bewerbungsgesprächs

Professionalität des Gesprächs
2,67
Vollständigkeit der Infos
3,33
Angenehme Atmosphäre
3,00
Wertschätzende Behandlung
3,00
Zufriedenstellende Antworten
2,83
Erklärung der weiteren Schritte
3,00
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

Bewerbungsfragen

  • Keinerlei Fragen, nur ein Monolog der Personalerin. Sie wußte nicht einmal meinen Namen.
  • Keine Möglichkeit des Kennenlernens. Kein Interesse. Keine Zeit, um sich darzustellen.
  • Keine.

Kommentar

Flex Strom wurde ich von einer Zeitarbeitsfirma vorgeschlagen.
Zum Gespräch war ich sehr pünktlich, mein Verhalten freundlich und höflich. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung, jede Menge Auslandserfahrung und ein Studium hinter mir. Die Begrüßung war nett, ich wurde an die HR-Dame weitergeleitet. Das Gespräch fand in einem kleinen Raum statt. "Wie war Ihr Name?" war das einzige, was sie mich zu meiner Person fragte, dann folgte eine simple kurze Beschreibung der Aufgabe als Sachbearbeiterin. Ursprünglich hatte mich die Zeitarbeitsfirma für die Stelle Sachbearbeitung/Emailbearbeitung vorgeschlagen. Ich hatte allerdings auf der Website auch die Stelle als Sachbearbeiter für das Lieferantenwechselmanagement gesehen, was mich mehr angesprochen und interessiert hat. Ich meinte, ich würde auch gern dafür in Betracht gezogen werden. Vor dem Probearbeiten von etwa zwei Stunden schlug die freundliche Abteilungsleiterin vor, da mich das Lieferantenwechselmanagement interessierte, mich am besten in dieser Abteilung probearbeiten zu lassen. Ich wurde hoch geleitet. Oben angekommen, erfuhr ich von der anderen Abteilungsleiterin, daß das Arbeiten in diesem Bereich nicht ginge, da bestimmte Fristen der Fortbildung zu berücksichtigen seien. Nächsten Dienstag fange wieder ein neuer Kurs an. Nun gut, diese Info hatte die andere Abteilungsleiterin wohl nicht, sonst hätte sie mich nicht hochgeschickt. "Alles kein Problem, Flex ist ja flexibel..." Ja, das ist ja wunderbar. Bevor es wieder hinunterging, zur Emailbearbeitung kam der Hinweis in einem Bereich Probe zu arbeiten, der noch nie mein Interesse und meinen Lebenslauf gekreuzt hatte, zufällig auf derselben Etage. Als ich einige Stockwerke tiefer wieder dem "ursprünglich vorgesehenem Probearbeiten" entgegen sah, wurde mir ausgerichtet, daß man sich entschlossen hat die weitere Zusammenarbeit mit mir zu beenden. Ohne Feedback wurde ich in den Regen entlassen. Ich bedaure einerseits, mein Interesse kund gegeben zu haben, desweiteren bin ich irritiert, da es ja nicht mein Verschulden war, die Fristen der Fortbildung zu kennen und mich deswegen umsonst in eine andere Abteilung zu schicken. Der Umgang mit mir als Bewerberin vermisste jeglichen Respekt und Interesse am Menschen. Die Dame vom Recruitment war völlig unvorbereitet für das Bewerbergespräch, und dementsprechend hatte ich keine Möglichkeit, meine Qualifikationen und Erfahrungen auch nur ansatzweise zu übermitteln. Ich, als Bewerberin wurde wie Wegwerfware behandelt. Es war nicht zu erkennen, daß die Firma irgendein Interesse an hochqualifiziertem Personal hätte und die Personaler sich keine Mühe geben, den Kandidaten dort zu platzieren, wo er der Firma den größten Nutzen bringt. Ich brachte ihn scheinbar vor der Tür. Never again.

Zufriedenstellende Reaktion
3,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
4,00
Professionalität des Gesprächs
1,00
Vollständigkeit der Infos
2,00
Angenehme Atmosphäre
1,00
Wertschätzende Behandlung
1,00
Zufriedenstellende Antworten
1,00
Erklärung der weiteren Schritte
1,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
1,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Sachbearbeiter für das Lieferantenwechselmanagement
  • Ergebnis
    k.A.
Du hast Fragen zu FlexStrom Aktiengesellschaft? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!

Bewerbungsfragen

  • Keinerlei Fragen, nur ein Monolog der Personalerin. Sie wußte nicht einmal meinen Namen.
  • Keine Möglichkeit des Kennenlernens. Kein Interesse. Keine Zeit, um sich darzustellen.
  • Keine.

Kommentar

Flex Strom wurde ich von einer Zeitarbeitsfirma vorgeschlagen.
Zum Gespräch war ich sehr pünktlich, mein Verhalten freundlich und höflich. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung, jede Menge Auslandserfahrung und ein Studium hinter mir. Die Begrüßung war nett, ich wurde eine HR-Dame weitergeleitet. Das Gespräch fand in einem kleinen Raum statt. "Wie war Ihr Name?" war das einzige, was sie mich zu meiner Person fragte, dann folgte eine simple kurze Beschreibung der Aufgabe als Sachbearbeiterin. Ursprünglich hatte mich die Zeitarbeitsfirma für die Stelle Sachbearbeitung/Emailbearbeitung vorgeschlagen. Ich hatte allerdings auf der Website auch die Stelle als Sachbearbeiter für das Lieferantenwechselmanagement gesehen, was mich mehr angesprochen und interessiert hat. Ich meinte, ich würde auch gern dafür in Betracht gezogen werden. Vor dem Probearbeiten von etwa zwei Stunden schlug die freundliche Abteilungsleiterin vor, da mich das Lieferantenwechselmanagement interessierte, mich am besten in dieser Abteilung probearbeiten zu lassen. Ich wurde hoch geleitet. Oben angekommen, erfuhr ich von der anderen Abteilungsleiterin, daß das Arbeiten in diesem Bereich nicht ginge, da bestimmte Fristen der Fortbildung zu berücksichtigen seien. Nächsten Dienstag fange wieder ein neuer Kurs an. Nun gut, diese Info hatte die andere Abteilungsleiterin wohl nicht, sonst hätte sie mich nicht hochgeschickt. "Alles kein Problem, Flex ist ja flexibel..." Ja, das ist ja wunderbar. Bevor es wieder hinunterging, zur Emailbearbeitung kam der Hinweis in einem Bereich Probe zu arbeiten, der noch nie mein Interesse und meinen Lebenslauf gekreuzt hatte, zufällig auf derselben Etage. Als ich einige Stockwerke tiefer wieder dem "ursprünglich vorgesehenem Probearbeiten" entgegen sah, wurde mir ausgerichtet, daß man sich entschlossen hat die weitere Zusammenarbeit mit mir zu beenden. Ohne Feedback wurde ich in den Regen entlassen. Ich bedaure einerseits, mein Interesse kund gegeben zu haben, desweiteren bin ich irritiert, da es ja nicht mein Verschulden war, die Fristen der Fortbildung zu kennen und mich deswegen umsonst in eine andere Abteilung zu schicken. Der Umgang mit mir als Bewerberin vermisste jeglichen Respekt und Interesse am Menschen. Die Dame vom Recruitment war völlig unvorbereitet für das Bewerbergespräch, und dementsprechend hatte ich keine Möglichkeit, meine Qualifikationen und Erfahrungen auch nur ansatzweise zu übermitteln. Ich, als Bewerberin wurde wie Wegwerfware behandelt. Es war nicht zu erkennen, daß die Firma irgendein Interesse an hochqualifiziertem Personal hätte und die Personaler sich keine Mühe geben, den Kandidaten dort zu platzieren, wo er der Firma den größten Nutzen bringt. Ich brachte ihn scheinbar vor der Tür. Never again.

Zufriedenstellende Reaktion
3,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
4,00
Professionalität des Gesprächs
1,00
Vollständigkeit der Infos
2,00
Angenehme Atmosphäre
1,00
Wertschätzende Behandlung
1,00
Zufriedenstellende Antworten
1,00
Erklärung der weiteren Schritte
1,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
1,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Sachbearbeiter für das Lieferantenwechselmanagement
  • Ergebnis
    k.A.

Bewerbungsfragen

  • Keinerlei Fragen, nur ein Monolog der Personalerin. Sie wußte nicht einmal meinen Namen.
  • Keine Möglichkeit des Kennenlernens. Kein Interesse. Keine Zeit, um sich darzustellen.
  • Keine.

Kommentar

Flex Strom wurde ich von einer Zeitarbeitsfirma vorgeschlagen.
Zum Gespräch war ich sehr pünktlich, mein Verhalten freundlich und höflich. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung, jede Menge Auslandserfahrung und ein Studium hinter mir. Die Begrüßung war nett, ich wurde an die HR-Dame weitergeleitet. Das Gespräch fand in einem kleinen Raum statt. "Wie war Ihr Name?" war das einzige, was sie mich zu meiner Person fragte, dann folgte eine simple kurze Beschreibung der Aufgabe als Sachbearbeiterin. Ursprünglich hatte mich die Zeitarbeitsfirma für die Stelle Sachbearbeitung/Emailbearbeitung vorgeschlagen. Ich hatte allerdings auf der Website auch die Stelle als Sachbearbeiter für das Lieferantenwechselmanagement gesehen, was mich mehr angesprochen und interessiert hat. Ich meinte, ich würde auch gern dafür in Betracht gezogen werden. Vor dem Probearbeiten von etwa zwei Stunden schlug die freundliche Abteilungsleiterin vor, da mich das Lieferantenwechselmanagement interessierte, mich am besten in dieser Abteilung probearbeiten zu lassen. Ich wurde hoch geleitet. Oben angekommen, erfuhr ich von der anderen Abteilungsleiterin, daß das Arbeiten in diesem Bereich nicht ginge, da bestimmte Fristen der Fortbildung zu berücksichtigen seien. Nächsten Dienstag fange wieder ein neuer Kurs an. Nun gut, diese Info hatte die andere Abteilungsleiterin wohl nicht, sonst hätte sie mich nicht hochgeschickt. "Alles kein Problem, Flex ist ja flexibel..." Ja, das ist ja wunderbar. Bevor es wieder hinunterging, zur Emailbearbeitung kam der Hinweis in einem Bereich Probe zu arbeiten, der noch nie mein Interesse und meinen Lebenslauf gekreuzt hatte, zufällig auf derselben Etage. Als ich einige Stockwerke tiefer wieder dem "ursprünglich vorgesehenem Probearbeiten" entgegen sah, wurde mir ausgerichtet, daß man sich entschlossen hat die weitere Zusammenarbeit mit mir zu beenden. Ohne Feedback wurde ich in den Regen entlassen. Ich bedaure einerseits, mein Interesse kund gegeben zu haben, desweiteren bin ich irritiert, da es ja nicht mein Verschulden war, die Fristen der Fortbildung zu kennen und mich deswegen umsonst in eine andere Abteilung zu schicken. Der Umgang mit mir als Bewerberin vermisste jeglichen Respekt und Interesse am Menschen. Die Dame vom Recruitment war völlig unvorbereitet für das Bewerbergespräch, und dementsprechend hatte ich keine Möglichkeit, meine Qualifikationen und Erfahrungen auch nur ansatzweise zu übermitteln. Ich, als Bewerberin wurde wie Wegwerfware behandelt. Es war nicht zu erkennen, daß die Firma irgendein Interesse an hochqualifiziertem Personal hätte und die Personaler sich keine Mühe geben, den Kandidaten dort zu platzieren, wo er der Firma den größten Nutzen bringt. Ich brachte ihn scheinbar vor der Tür. Never again.

Zufriedenstellende Reaktion
3,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
4,00
Professionalität des Gesprächs
1,00
Vollständigkeit der Infos
2,00
Angenehme Atmosphäre
1,00
Wertschätzende Behandlung
1,00
Zufriedenstellende Antworten
1,00
Erklärung der weiteren Schritte
1,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
1,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Sachbearbeiter für das Lieferantenwechselmanagement
  • Jahr der Bewerbung
    2011
  • Ergebnis
    selbst anders entschieden
  • 08.Mai 2012
  • Bewerber

Kommentar

Monatelang nichts gehört, auch mehrmaliges Nachfragen hat nichts gebracht, Bewerbung danach zurückgezogen

Zufriedenstellende Reaktion
1,00
Schnelle Antwort
1,00
Erwartbarkeit des Prozesses
1,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Pressereferent
  • Jahr der Bewerbung
    2012
  • Ergebnis
    selbst anders entschieden
  • 15.Okt. 2011
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Werdegang
  • Stärken und Schächen
  • Gründe, warum ich zu FlexStrom möchte, warum ich mich -trotz etwas anderer Ausbildung - für die Stelle geeignet halte

Kommentar

das Gespräch dauerte knapp 1h, von Mitarbeiterin der Personalabteilung und potentiellem Vorgesetzten geführt

Zufriedenstellende Reaktion
4,00
Schnelle Antwort
5,00
Erwartbarkeit des Prozesses
4,00
Professionalität des Gesprächs
4,00
Vollständigkeit der Infos
4,00
Angenehme Atmosphäre
5,00
Wertschätzende Behandlung
5,00
Zufriedenstellende Antworten
4,00
Erklärung der weiteren Schritte
5,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
4,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Social Media Assistant
  • Jahr der Bewerbung
    2011
  • Ergebnis
    Absage
  • 23.Sep. 2011 (Geändert am 23.Sep. 2011)
  • Bewerber
Zufriedenstellende Reaktion
4,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
4,00
Professionalität des Gesprächs
4,00
Vollständigkeit der Infos
5,00
Angenehme Atmosphäre
5,00
Wertschätzende Behandlung
5,00
Zufriedenstellende Antworten
5,00
Erklärung der weiteren Schritte
5,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
5,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Sachbearbeiter und Telefonverkäufer
  • Jahr der Bewerbung
    2011
  • Ergebnis
    selbst anders entschieden
  • 21.Sep. 2011
  • Bewerber
Zufriedenstellende Reaktion
4,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
4,00
Professionalität des Gesprächs
5,00
Vollständigkeit der Infos
5,00
Angenehme Atmosphäre
5,00
Wertschätzende Behandlung
5,00
Zufriedenstellende Antworten
5,00
Erklärung der weiteren Schritte
5,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
5,00
  • Firma
    FlexStrom AG
  • Stadt
    Berlin
  • Beworben für Position
    Kundenbetreuer
  • Jahr der Bewerbung
    2011
  • Ergebnis
    Zusage