Immobilien Ogris KG als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Ich habe es fast ein Jahr dort ausgehalten, und du?

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Stadtnähe, das Einstiegsgehalt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

die Art und Weise wie mit Kunden, Professionisten, Angestellten und generell Menschen umgegangen wird, die absolute Ignoranz gegenüber normalen Arbeitsbedingungen, ... diese Liste könnte man ewig weiter führen.

Verbesserungsvorschläge

Investition in größere Räumlichkeiten, ausgebildetes Personal und eine Managementebene, damit kritische Entscheidungen auch abgegeben werden können. Eine funktionierende Büro- und Geschäftsleitung um Mitarbeiter und die derzeitige Führungsposition zu entlasten.

Arbeitsatmosphäre

Der Büroalltag ist vor allem eines: laut. Die Vorgesetzten streiten, schreien und wüten durchs kleine Büro, eine Eskalation führt zur nächsten und Schuld ist sowieso immer der jeweils Andere. Dabei ist es egal ob Kunden anwesend sind oder "nur" das Personal. Die Kunden und Professionisten sind ständig verärgert und das meistens auch zurecht. Die Vorgesetzten als auch die Mitarbeiter sind mit ihrer Arbeit immer hinten nach, was natürlich Verzögerungen bei Zahlungen oder Fehlerbehebungen zur Folge hat. Aufgrund des ständigen Personalwechsels, wird kaum jemand richtig eingeschult, die Arbeit hängt einem ständig nach und wichtige Dinge gehen gerne mal unter. Entspanntes Arbeiten gibt es bei dieser Firma nicht.

Kommunikation

Die Kommunikation läuft fast ausschließlich von oben herab, für bestimmte Dinge muss um "Audienz" bei den Vorgesetzten gebeten werden und man hat ständig das Gefühl, dass den Angestellten (und Kunden) Informationen vorenthalten werden.

Kollegenzusammenhalt

Da ich in meiner Zeit vermutlich 10+ verschiedene Kolleginnen (fast ausschließlich Frauen) hatte die nicht länger als ein Monat blieben, ist es schwer eine allgemeine Bewertung abzugeben. Über die längerfristig Angestellten gibt es allerdings nur Gutes zu sagen, es wurde kaum gestritten und durch den "gemeinsamen Feind" wächst man schnell zu einer fähigen Gruppe heran. Verpetzen gab's sowieso nicht, ganz nach dem Motto "geteiltes Leid ist halbes Leid".

Work-Life-Balance

Ein Arzttermin oder ein persönliches Unterfangen wird bei den Vorgesetzten zum großen Problem aufgeblasen. Sofort wird einem (zuerst natürlich hinterm Rücken) unterstellt, man wolle nur nicht arbeiten oder hätte ein Vorstellungsgespräch bei einer anderen Firma. Die zwei Sterne gibt's weil die Arbeitszeiten (Freitag nur bis 12:00) relativ angenehm waren. Überstunden werden mit Zeit ausgeglichen und finden leider regelmäßig statt.

Vorgesetztenverhalten

Wie schon erwähnt, streiten die Vorgesetzten sehr oft. Die zeitlichen Ziele die innerhalb der Firma gesetzt werden, werden nie eingehalten. Entscheidungen können nur selten von den Mitarbeitern selbst getroffen werden und verzögern sich dadurch ins unendliche.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind hauptsächlich repetitiv und zeitlich vorgegeben, die zwei Sterne gibt's weil die zu behandelnden Fälle immer wieder neu und (negativ) interessant sind und man daraus viel lernen kann.

Gleichberechtigung

Unabhängig von Geschlecht und Alter wird man bei dieser Firma alles andere als geschätzt.

Umgang mit älteren Kollegen

Der durchschnittliche Angestellte bei Immobilien Ogris ist weiblich, ohne höhere Ausbildung und zwischen 20 und 30 Jahre alt.

Arbeitsbedingungen

Die Büroräumlichkeiten sind sehr alt und viel zu klein. Wenn man bei der Türe herein kommt steht man schon mitten im Büro, es gibt keinen Empfangsbereich und keinen Rückzugsort. Es gibt nur eine (Unisex!!!) Toilette und eine unterdimensionierte Kochnische, beides ungepflegt und ekelhaft.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Einstiegsgehalt ist sehr verlockend, über Gehaltserhöhungen muss allerdings viel zu lange diskutiert und verhandelt werden.

Image

Wer die Kundenbewertungen im Internet liest, weiß woran man ist. Früher einmal hatte die Firma einen guten Ruf, worauf sich die Geschäftsleitung es sich allerdings ein wenig zu gemütlich gemacht hat. Ich kenne eigentlich Niemanden der etwas Gutes zu sagen hat.

Karriere/Weiterbildung

Aufstiegschancen gibt es nahezu keine, wenn es ein Mitarbeiter mal länger als ein Jahr bei der Firma aushält, kann über Fortbildungen verhandelt werden - passiert aber relativ selten.


Umwelt-/Sozialbewusstsein