Workplace insights that matter.

Login
Pulpmedia GmbH Logo

Pulpmedia 
GmbH
Bewertungen

34 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,5Weiterempfehlung: 89%
Score-Details

34 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

25 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 3 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Pulpmedia GmbH ├╝ber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Ein Ort, an dem man sich wertgesch├Ątzt f├╝hlt

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Zusammenhalt, die Wertsch├Ątzung, Flexibilit├Ąt, flache Hierarchien, die Bem├╝hungen der AG, dass es f├╝r jeden ein toller Arbeitsplatz ist

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass oftmals lieber der Kunde zufrieden gestellt wird als dass auf das Wohl der Mitarbeiter (├ťberlastung) geachtet wird.

Verbesserungsvorschl├Ąge

Projekte sollten nur dann angenommen und so getimed werden, dass auch aus Sicht der Mitarbeiter, die Projekte umsetzen, genug Zeit daf├╝r zur Verf├╝gung steht.

Arbeitsatmosph├Ąre

Top Atmosph├Ąre auch trotz Home Office w├Ąhrend Corona. Hier ist man wirklich bem├╝ht, dass sich alle wohl f├╝hlen.

Work-Life-Balance

Durch Home Office gibt es keine konkrete Grenze zwischen Arbeit und Zuhause. Die Chefs machen es vor und arbeiten im
Urlaub. Als Mitarbeiter liegt es in der eigenen Verantwortung, sich Auszeiten zu nehmen, was einige nicht tun (zB Arbeiten im
Krankenstand von zuhause aus)

Karriere/Weiterbildung

Durch die flachen Hierarchien (was ja gut ist) gibt es wenig Aufstiegschancen/Optionen zu f├╝hren, wenn man das gerne w├╝rde. Man w├Ąchst aber durchaus mit den Projekten. Gibt auch aktiven Wissensaustausch unter Kollegen

Gehalt/Sozialleistungen

K├Ânnte besser sein, f├╝r das was geleistet wird.

Kollegenzusammenhalt

Gegenseitige Unterst├╝tzung, wo m├Âglich

Vorgesetztenverhalten

Hin und wieder Kommunikationsprobleme oder Zusage/Vergabe von Projekten, f├╝r die es keine zeitlichen Ressourcen gibt, ohne vorher nachzufragen. Aber insgesamt gro├če Wertsch├Ątzung der Arbeit und sehr positive Art mit ganz viel Herz und Verst├Ąndnis

Kommunikation

Manches l├Ąuft nicht ganz einwandfrei und ab und zu gibt es Verst├Ąndigungsprobleme oder Unklarheiten bei internen Projekten.

Interessante Aufgaben

Abwechslungsreich, viel Freiheit in der Kreativit├Ąt, Nutzung von Trends


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Liebe/r Pulpie,

vielen Dank! Daf├╝r, dass du dir die Zeit genommen hast, uns hier zu bewerten. Daf├╝r, dass die Gesamtbewertung so gut ausf├Ąllt. Und auch daf├╝r, dass du konstruktive Kritik gibst! Das wei├č ich wirklich sehr zu sch├Ątzen!

Ich werde mir besonders die Kritikpunkte "Auslastung" und "Interne Kommunikation" zu Herzen nehmen! Ich denke, die haben auch viel miteinander zu tun.

Wir haben nach einem Jahr noch immer viel zu lernen, was Homeoffice betrifft. Es f├Ąllt mir oft schwer "abzuschalten", da kommt es tats├Ąchlich vor, dass ich mal im Urlaub in Slack reinschaue. Damit m├Âchte ich niemand unter Druck setzen und ich erwarte es auch von niemand. Danke f├╝r den Hinweis, ist mir in der Selbstreflektion nicht aufgefallen.

Alles in allem, ich freue mich, dass du bei uns bist! Selbst, wenn ich nicht wei├č, wer du bist, ich kann das pauschal zu jedem sagen!

Liebe Gr├╝├če!
Paul

DANKE

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Wof├╝r m├Âchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Sie haben den Ernst der Lage rechtzeitig erkannt, blieben optimistisch und das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen stand im Vordergrund.

Wo siehst du Chancen f├╝r deinen Arbeitgeber mit der Corona-Situation besser umzugehen?

Entscheidungen nachvollziehbarer schildern.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterst├╝tzen?

Das offene Ohr ist stets da.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Liebe/r Pulpie,

du ahnst gar nicht, wie gut es tut, so ein Feedback zu lesen. Danke!

Die Seele verkauft

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich habe einmal gerne bei Pulpmedia gearbeitet, aber das ist schon eine ganze Weile her. Fr├╝her war es ein toller Job mit tollen Kollegen!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Reaktionen des Arbeitgebers auf Kritik unterstreichen das entstandenen Bild nur weiter in meinen Augen, ich finde es nicht ok, wie hier Worte verdreht werden und versucht wird sich zu rechtfertigen.

Verbesserungsvorschl├Ąge

Meiner Meinung nach begann das ├ťbel bei einer Umstrukturierung. Fr├╝her haben die Kunden zur Firma gepasst, nach der Umstrukturierung wurde aber gezielt nach ÔÇ×den gro├čen FischenÔÇť geangelt. Das fr├╝her mal nette Arbeitsumfeld wurde stressig und d├╝ster. Die Mitarbeiter waren dann die, die die Profitgier am h├Ąrtesten traf, denn die gro├čen Fische waren einfach zu gro├č. Als man sie nicht mehr halten konnten und alles schief ging, wurde reihenweise gek├╝ndigt. Dabei waren Krankheiten und pers├Ânliche Probleme v├Âllig egal, es wurde sogar im Krankenstand gek├╝ndigt.
Um auf einen Kommentar des Arbeitgebers auf eine Rezension von einem Vorg├Ąnger hier einzugehen: Wenn man lange Zeit an einer Krankheit leidet (wobei lange Zeit bei manchen Krankheiten wirklich relativ ist) und einen der Arbeitgeber im Krankenstand einberuft und einem sagt, dass man gek├╝ndigt ist, dann wird man wohl nicht unbedingt um den Job k├Ąmpfen, sondern nicken und sich denken ÔÇ×Gut dass ich weg kannÔÇť. Wer das als Einverst├Ąndnis auslegt, leidet wohl unter mangelndem Einf├╝hlungsverm├Âgen.
Noch eine kleine Fischmetapher zum Abschluss: Der Fisch f├Ąngt beim Kopf zum Stinken an, nicht in der Mitte und nicht an den Flossen.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Liebe/r Ex-Pulpie,

vielen Dank f├╝r deine Kritik.

Ich hoffe, dass die Entt├Ąuschung, der Frust oder der ├ärger auf mich/uns irgendwann so weit verflogen ist, dass wir miteinander auf ein Bier/einen Kaffee gehen k├Ânnen. Ich w├╝rde gerne in einem pers├Ânlichen Gespr├Ąch ein paar schiefe Wahrnehmungen gerade r├╝cken, auf die ich hier ├Âffentlich - auch aus R├╝cksicht auf Betroffene - nicht genauer eingehen kann und will. Schade, dass du dieses Gespr├Ąch nicht gesucht hast, als du noch bei uns warst.

Ich m├Âchte aber - vor allem f├╝r externe, die sich hier auf kununu ├╝ber Pulpmedia informieren - ein paar Dinge richtigstellen:
* Ad "gro├če Fische": Die gr├Â├čten unserer Kunden betreuen wir seit mehr als 8 Jahren.
* Die Umstrukturierung 2016 wurde notwendig, weil wir immer mehr gewachsen sind und eine Management-Ebene aus unserer Sicht nicht mehr ausreichend war
* Profitgier war noch nie unsere Motivation. Zahlreiche firmenpolitische Entscheidungen belegen das. Als Beispiele m├Âchte ich anf├╝hren, dass wir keine All-In-Vertr├Ąge haben oder dass wir keine Hochpreispolitik fahren.
* Allerdings ist Pulpmedia ja kein Verein und muss entsprechend auch positiv wirtschaften. Insofern liegt ein gewisses Streben nach Profit in der Natur der Sache.
* Wenn die Einnahmen in manchen Bereichen - aus welchen Gr├╝nden auch immer - nicht mehr die Ausgaben decken, m├╝ssen wir auch Einsparungen vornehmen. Als Agentur ist Personal unser gr├Â├čtes Gut, aber halt auch unsere gr├Â├čte Ausgabe. Es liegt nahe, dass wir da einsparen. Das ist - wie schon bei anderen Kritiken hier erw├Ąhnt - niemals einfach und geschieht keinesfalls willk├╝rlich.
* Wir haben NIEMALS eine/n Mitarbeiter/in im Krankenstand einberufen, um diese/n dann zu k├╝ndigen. Ich m├Âchte diese Falschaussage einfach so nicht stehen lassen.
* Auch w├╝rde ich NIEMALS auf die Idee kommen, dass ein Mitarbeiter nach der ausgesprochenen K├╝ndigung unausgesprochenes Einverst├Ąndnis zeigt. Wenn der/die betroffene Mitarbeiter/in danach aber komplett Branche und Beruf wechselt und mir in einem Gespr├Ąch versichert, dass wir mit der K├╝ndigung nur ausgesprochen haben, was er/sie sich schon gedacht hat, denke ich, dass ich diese Schl├╝sse ziehen darf. Das gestehe ich mir, bei all den Fehlern die ich habe, zu.

Die abschlie├čende Kritik an der Gesch├Ąftsf├╝hrung nehme ich gerne an. Wir werden weiterhin kritisch hinterfragen, ob unsere Entscheidungen die richtigen waren und weiterhin die treffen, die wir f├╝r richtig halten. Dabei werden Fehler passieren und es wird Kritiker geben. Das ist gut so. Wenn ich jemand dabei verletze, tut mir das aufrichtig leid, das passiert niemals in b├Âser Absicht.

Ich m├Âchte, dass Pulpmedia ein Ort ist, an den man gerne hingeht, nicht nur um dort zu arbeiten. Ich denke, dass das auch f├╝r viele so ist, aber nicht f├╝r jeden sein kann. Auch das ist gut so.

Ich w├╝nsche dir aufrichtig das allerbeste f├╝r deinen weiteren Lebensweg.

Liebe Gr├╝├če!
Paul

Irgendwo ist man falsch abgebogen

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschl├Ąge

Eines der Ziele von Pulpmedia ist es "bester Arbeitgeber" zu sein. Das war auch mal so, dass sieht man an den alten kununu-Bewertungen. Ein Obstkorb und ein Spa├čtag reichen aber nicht aus, um die Probleme auszugleichen: Leute kommen und gehen, Stellen werden ausgeschrieben die doch nicht besetzt werden, willk├╝rlich gek├╝ndigt (auch im Krankenstand), und die beiden Chefs sieht man oft Tagelang nicht. Die Stimmung ist furchtbar und viele sehen sich nach neuen Stellen um. In den letzten Monaten sind schon so viele gegangen. Das ist schade denn die Kollegen machen den Job hier aus.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Liebe/r Pulpie,

Vielen Dank f├╝r dein Feedback! Konstruktive Kritik hilft uns bei unserem Ziel, einen super Arbeitsplatz f├╝r alle Pulpies zu gestalten.

Wir waren in letzter Zeit aufgrund wirtschaftlicher und qualitativer Herausforderungen gezwungen, ein paar unpopul├Ąre Entscheidungen zu treffen. Daf├╝r ist kein Candystorm zu erwarten. Ich verstehe auch, wenn es manchen schwer f├Ąllt, Verst├Ąndnis daf├╝r aufzubringen, aber ich bitte darum, in diesen Phasen nicht destruktiv zu sein. Deshalb m├Âchte ich auf einige Punkte eingehen und klarstellen. Weniger, um dich zu korrigieren (deine Wahrnehmung ist ja letztlich f├╝r dich korrekt), sondern um allen, die sich auf kununu ├╝ber das Arbeitsumfeld bei Pulpmedia informieren m├Âchten, die M├Âglichkeit zu geben, deine Aussagen aus einem anderen Licht zu betrachten.

Obstkorb und Spa├čtag sind zwar Ma├čnahmen, die in unser Ziel einzahlen, bei weitem aber nicht die einzigen (und nat├╝rlich auch nur sehr an der Oberfl├Ąche). Flexible Arbeitszeiten, nach M├Âglichkeit Homeoffice, offene Kreativit├Ątsmeetings, regelm├Ą├čige Gruppenaktivit├Ąten, Coaching, Massagen, usw. sind alles Angebote, die Pulpmedia bietet. Nat├╝rlich steht es jedem frei, diese zu nutzen. Wer sie nicht nutzt, soll aber bitte nicht behaupten, dass es sie nicht gibt.

In der Agenturbranche ist eine hohe Volatilit├Ąt der Arbeitnehmer leider sehr weit verbreitet. Wir hatten jetzt sehr lange den Luxus, dass uns das nur sehr wenig betroffen hat. Wenn aber Pulpies auf Weltreise gehen, die M├Âglichkeit der Bildungskarenz nutzen, in andere St├Ądte oder L├Ąnder ziehen, sich auf ihre Familie konzentrieren oder einfach auch nur mal was anderes machen wollen, dann freue ich mich f├╝r sie. Wenn wir uns von einem/r Mitarbeiter/in trennen m├╝ssen, geh├Ârt das zu unserer Aufgabe als Gesch├Ąftsf├╝hrer. Dass das allerdings willk├╝rlich geschieht weise ich entschieden zur├╝ck. Keine einzige K├╝ndigung in den letzten 15 Jahren fiel mir einfach. Manche Trennungen sind bei manchen Pulpies unpopul├Ąrer als andere. Jede einzelne davon war f├╝r uns aber wohl ├╝berlegt. Als wir uns entschlossen haben, die Website Sparte nicht mehr fortzusetzen, haben wir versucht, f├╝r jeden Mitarbeiter, der gehen musste, eine M├Âglichkeit zu finden, wo sie weiterarbeiten k├Ânnen. Manche haben dieses Angebot auch gerne genutzt. Das steht ├╝brigens weiterhin f├╝r jeden Pulpie (egal, von welcher Seite die Trennung aus geht): Wir nutzen gerne unser Netzwerk, um bei der weiteren Karriere zu helfen.

Wir mussten uns von einer Mitarbeiterin in einem Langzeit-Krankenstand trennen, das ist korrekt und geh├Ârt mit Sicherheit zu den schwersten Entscheidungen in meinem Leben. Dies geschah jedoch, da eine Weiterf├╝hrung der Zusammenarbeit aus beiden Seiten nicht mehr m├Âglich war, was mir von der Betroffenen auch in Gespr├Ąchen best├Ątigt wurde. Wir versuchen IMMER, auf private Umst├Ąnde R├╝cksicht zu nehmen. Wenn es nicht m├Âglich war, kann ich versichern, dass das sehr gute Gr├╝nde hatte.

Ich hoffe, dass die Formulierung "man sieht die beiden Chefs oft tagelang nich" ungl├╝cklich gew├Ąhlt war. Wir nehmen uns weniger Urlaub als einem Arbeitnehmer zusteht, sind meistens die ersten im B├╝ro und geh├Âren zu den letzten, die gehen - damit m├Âchte ich nicht um Komplimente fischen, aber einfach klarstellen, dass wir da sind. Da wir aber ├╝ber 30 Pulpies im Team sind und sich unsere Arbeitsfl├Ąche auf beinahe 1.000qm ausdehnt, kann es nat├╝rlich vorkommen, dass sich zwei Pulpies nicht ├╝ber den Weg laufen, obwohl sie beide da sind. Dazu kommt, dass wir naturgem├Ą├č viel bei Kunden und Partnern unterwegs sind. Last, but not least, spielt eine Rolle, dass wir weniger in den produktiven Arbeitsalltag der Units involviert sind und man deshalb naturgem├Ą├č mit den Pulpies (je nach Position) in der eigenen Unit mehr zu tun hat als mit den Gesch├Ąftsf├╝hrern oder Unitleitern.

Eine "furchtbare Stimmung" ist ein destruktives Feedback, das ich mir sehr zu Herzen nehme. Da ich den Eindruck nicht habe, werde ich eine Extra-Runde Mitarbeitergespr├Ąche durchf├╝hren, um diese Aussage zu ├╝berpr├╝fen und ggf. die Ursache daf├╝r zu finden, ich freue mich auf deinen Input in diesem Gespr├Ąch!

Abschlie├čend m├Âchte ich noch auf den Faktor "Karriere/Weiterbildung" der Sterne-Bewertung eingehen: der bei weitem ├╝berwiegende Teil verantwortungsvoller Positionen bei Pulpmedia wurde intern besetzt. Jeder Pulpie, der Ambitionen zeigt, mehr Verantwortung zu ├╝bernehmen, wird in Gespr├Ąchen dazu eingeladen. Wir lassen Mitarbeiter verh├Ąltnism├Ą├čig bald direkt mit Kunden zusammenarbeiten und unterst├╝tzen bei Herausforderungen. Regelm├Ą├čig fahren Pulpies, die Interesse zeigen, zu Konferenzen und Workshops. Wir schicken (neue) Pulpies auf Schulungen (teilweise 2w├Âchig) und haben bisher noch keine Bildungskarenzen abgelehnt. Mag kleinlich von mir sein, aber hier schmerzt mich der eine Stern einfach.

Liebe Gr├╝├če!
Paul

Wenn die Wirtschaftlichkeit pl├Âtzlich viel wichtiger ist als die Menschlichkeit, leidet beides darunter.

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Team war und ist super.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Als MitarbeiterIn hat man 0 R├╝ckhalt. W├╝rde das nur die Zusammenarbeit mit schwierigeren Kunden betreffen, w├Ąre das noch verkraftbar. Viel problematischer ist, dass man heute nicht wei├č, ob man morgen noch da sitzt ÔÇô und dabei wird keinerlei R├╝cksicht auf schwierige private Umst├Ąnde bei dem/der MitarbeiterIn genommen.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Liebe/r Ex- Mitarbeiter/in,

vielen Dank f├╝r deine ehrlichen Worte. Auch wenn ich sie teilweise zu ├╝berzogen finde, spiegeln sie doch deine ungefilterte Wahrnehmung und Erfahrung bei Pulpmedia wider und letztlich ist es wichtig, dass man das auf kununu findet. Da ich aber ├╝berzeugt bin, dass dies nicht repr├Ąsentativ f├╝r die Art ist, wie wir mit unseren Mitarbeitern umgehen, m├Âchte ich das auf keinen Fall so stehen lassen.

"Kein R├╝ckhalt in der Zusammenarbeit mit schwierigeren Kunden" ist eine individuelle Wahrnehmung, die aufgrund unserer Grundeinstellung, immer aus Kundensicht zu denken, entstehen kann. Wenn ein Kunde unzufrieden ist, ist es nicht dessen Schuld. Es muss nach einer L├Âsung gesucht werden, die f├╝r beide Seiten passt. Dabei kann es nat├╝rlich vorkommen, dass die pers├Ânliche Vorstellung eines Mitarbeiters nicht ganz der erzielten L├Âsung entspricht und deshalb als "wenig R├╝ckhalt" wahrgenommen wird.

Wenn ein gro├čer Kunde die Zusammenarbeit beendet, m├╝ssen wir manchmal personelle Konsequenzen ziehen. Das macht niemandem Spa├č und wird keinesfalls willk├╝rlich oder aus einer Laune heraus gemacht. Dass wir dabei "keinerlei R├╝cksicht auf schwierige private Umst├Ąnde" nehmen weise ich entschieden und vehement zur├╝ck. Jede personelle Konsequenz wird von uns lange ├╝berlegt und von verschiedenen Seiten beleuchtet. Wenn jemand mit privaten Herausforderungen zu k├Ąmpfen hat, versuchen wir, so lange es geht, darauf R├╝cksicht zu nehmen. Am Ende des Tages sind wir aber f├╝r mehr als 30 Mitarbeiter verantwortlich und m├╝ssen Entscheidungen treffen, die wir f├╝r richtig halten, um die Wirtschaftlichkeit und damit auch Arbeitsplatz-Sicherheit aller Pulpies zu gew├Ąhrleisten.

Ich bin dir aufrichtig f├╝r deine Bewertung dankbar! Schade jedoch, dass das der Eindruck ist, der von unserer Zusammenarbeit zur├╝ckbleibt. Ich w├╝nsche dir alles Gute!

Liebe Gr├╝├če!
Paul

Bestes Praktikum was ich gemacht habe.

4,9
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Betriebsklima ist so angenehm dass ich mich schon am ersten Tag wohlgef├╝hlt habe. Am besten ist meiner Meinung nach der Zusammenhalt der einzelnen Units, dass sich jeder gegenseitig unterst├╝tzt und man ehrlich seine Meinung sagen kann.
Als Praktikant kann man an coolen Projekten mitarbeiten und so austesten, was einem gef├Ąllt bzw. was man noch lernen will. Tolle Agentur in der man viel Spa├č hat

Arbeitsatmosph├Ąre

Kreativer Flow und ein gem├╝tliches, offenes B├╝ro

Interessante Aufgaben

Die Projekte sind so vielseitig dass einem nie langweilig wird, jeden Tag kann man sich auf neue Aufgaben freuen.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Lieber Pulpie,

wie geil ist denn dieses Feedback? Vielen Dank! Es freut mich sehr, dass dir dein Praktikum Spa├č gemacht hat. Ich hoffe, dass du auch viel mitnehmen kannst und freue mich, wenn wir uns wiedersehen!

Liebe Gr├╝├če!
Paul

Coole, junge Jungs und M├Ądels!

4,4
Empfohlen
Ex-Praktikant/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Symphatisches Team, flache Hierarchien, Pizzafreitag (:P), coole Events

Verbesserungsvorschl├Ąge

Praktikanten mehr ernst nehmen und gerne auch anspruchsvollere Aufgaben

Arbeitsatmosph├Ąre

Super Atmosph├Ąre - sowohl die Gesch├Ąftsf├╝hrung als auch alle anderen Mitarbeiter freuen sich ├╝ber Gespr├Ąche & gemeinsamen Austausch.
CTO war bei Bewerbungsgespr├Ąch dabei - am letzten Tag des Praktikum ein pers├Ânliches Danke.

Work-Life-Balance

Kann ich als Praktikant in meiner kurzen Zeit in der Firma nat├╝rlich nicht so gut beurteilen. Aber: Flexible Arbeitszeiten und Gleitzeit - alles kein Problem.

Kollegenzusammenhalt

Alle arbeiten zusammen, gemeinsames Mittagessen, "besuchen" anderer Kollegen in anderen Abteilung w├Ąhrend der Arbeit kein Problem.

Arbeitsbedingungen

Moderne PCs, gutes Internet, gute Infrastruktur
Durch das "Dachbodenb├╝ro" im Sommer allerdings ziemlich hei├č, sogar mit Klimaanlage zu warm; daf├╝r ist die Beleuchtung nat├╝rlich top :)

Kommunikation

Als Praktikant erh├Ąlt man nat├╝rlich nicht so viele Einblicke, so auch keine Meetings.
Manchmal kam man sich vor, von manchen als Praktikant irgendwie nicht ganz erst genommen zu werden.

Gehalt/Sozialleistungen

H├Ątte gerne mehr sein k├Ânnen, nat├╝rlich gleichzeitig mit anspruchsvolleren und mehr Aufgaben; f├╝r meine "leichte" Arbeit ging es aber in Ordnung.

Interessante Aufgaben

Interessante, unterschiedliche Aufgaben. H├Ątte manchmal gerne etwas anspruchsvoller sein k├Ânnen, damit es nicht fad wird. :)


Image

Gleichberechtigung

war ok

3,3
Empfohlen
Ex-FreelancerHat bis 2016 f├╝r dieses Unternehmen gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Strategie nicht vorhanden/nicht sp├╝rbar

Verbesserungsvorschl├Ąge

interne Kommunikation sollte verbessert werden


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Paul Lanzerstorfer, Gesch├Ąftsf├╝hrung
Paul LanzerstorferGesch├Ąftsf├╝hrung

Lieber Pulpie,

vielen Dank f├╝r dein ehrliches Feedback. Wie du wei├čt, arbeiten wir st├Ąndig daran, die interne Kommunikation zu verbessern, das betrifft auch die Vermittlung der Strategie, wo es offensichtlich noch Verbesserungspotential gibt.

Was mich wirklich brennend interessiert ist, was dich veranlasst hat, zwei Jahre nach deinem Ausscheiden aus dem Team deine Bewertung nach unten zu korrigieren. Ich wei├č, dass das aus der Anonymit├Ąt heraus schwierig zu beantworten ist, aber ich w├╝rde mich freuen, wenn du einen Weg daf├╝r finden k├Ânntest.

Liebe Gr├╝├če!
Paul

Das beste Team und ein abwechslungsreicher Job.

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Team ist f├╝r mich wie eine gro├če Familie.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Moderne Agentur mit top Mitarbeitern, tollem Betriebsklima und vielen Extras :)

5,0
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das man sich bei Pulpmedia auch als Praktikant ausleben kann und seine kreativen Ideen einbringen kann. Es wird stehts im Team die beste Idee verfolgt, egal ob sie vom Gesch├Ąfsf├╝hrer oder Pratikanten kommt.
Jeder Mitarbeiter ist in seinem Bereich ein echter Profi, immer mit einem Auge f├╝r kommende Trends.
Man f├╝hlt sich vom ersten Tag an wohl und wird herzlich aufgenommen.
Es gibt zahlreiche Extras (w├Âchentliche Massage, Sportm├Âglichkeiten, gemeinsames Mittagessen, ...) Nur zu empfehlen!!!

Arbeitsatmosph├Ąre

Betritt man die R├Ąumlichkeiten von Pulpmedia, so ist man sofort aufgenommen in die tolle Gemeinschaft der "Pulpies".

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten, R├╝cksicht auf Familie, Flexible Urlaubsplanung, ... das alles gibt es bei Pulpmedia.

Karriere/Weiterbildung

Es bestehen zahlreiche Weiterbildungsm├Âglichkeiten.

Kollegenzusammenhalt

Sehr guter Zusammenhalt abteilungs├╝bergreifend. Das t├Ągliche gemeinsame Mittagessen gibt Gelegenheit sich mit allen auszutauschen, nicht nur ├╝ber die Arbeit.

Kommunikation

Laufende Kommunikation in den Projektgruppen und Abteilung erm├Âglichen einen optimalen Arbeitsalltag. Die w├Âchentliche stattfindenden Meetings der Abteilungsleiter mit der Gesch├Ąftsf├╝hrung erm├Âglicht eine super Planung der laufenden und anstehenden Projekte.

Interessante Aufgaben

Neben laufenden Projekten, wird man immer wieder in spannende neue Visionen eingebunden, die nicht nur ihren Weg aufs Papier finden, sondern auch umgesetzt werden.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

MEHR BEWERTUNGEN LESEN