Welches Unternehmen suchst du?
Allianz Suisse Logo

Allianz 
Suisse
Bewertungen

301 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,3Weiterempfehlung: 57%
Score-Details

301 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

137 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 103 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Pragmatismus vor Bürokratie, leider aber auch fehlender strategischer Weitblick

4,5
Empfohlen
FührungskraftHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Orientierung am Kunden. Kommunikation vor Dokumentation. Kurze Wege (bis und mit Geschäftsleitung) zur Problemlösung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Tlw. zu kurzfristig gedachte Lösungen ohne strategischen/geschäftspolitischen Durchblick.

Verbesserungsvorschläge

Kommunikation/Massnahmen langfristig bedenken. Löhne von sich aus den Gegebenheiten am Markt anpassen. IT ausbauen, für interne aber auch externe Applikationen. Knowledgetransfer übergreifend als Mindestkriterium definieren.

Arbeitsatmosphäre

Das Management entwickelt sich und zeigt mehr und mehr eine wertschätzende Haltung. Das Thema Vertrauen wurde aufgrund der während der Pandemie geltenden lockeren Home-Office-Regelung, die wieder eingeschränkt wurde, jedoch stark sabotiert, schade.

Image

Grundstimmung ist positiv und zeigt auch eine Verbesserung nach der Pandemie.

Work-Life-Balance

Grundsätzlich ist alles eine Frage der Vereinbarung mit dem/r Vorsgesetzten bzw. dem Team. Nach der Pandemie wurden jedoch Regelungen erlassen (firmen- und abteilungsspezifisch), die dem ein oder anderen den Gestaltungsfreiraum nehmen.

Karriere/Weiterbildung

Grosses Angebot seitens HR, Vorgesetzte zeigen Unterstützung und wer Eigenantrieb hat erreicht einiges.

Gehalt/Sozialleistungen

Auszahlungszeitpunkt und Sozialleistungen sind top. Das Gehalt selbst hinkt jedoch meist im Vergleich mit anderen Kollegen bei der Konkurrenz hinterher.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Bewusstsein ist da und nachhaltigere und sozialere Konzepte werden überall versucht umzusetzen.

Kollegenzusammenhalt

Man sucht die Lösung miteinander statt direkt Vorgesetzte einzuschalten wenn es nicht auf Anhieb funktioniert.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Austausch wird ebenso mit älteren Kollegen gesucht, sodass auf ihre Bedürfnisse zur Förderung oder aber auch Reduktion des Pensums eingegangen werden kann.

Vorgesetztenverhalten

Es herrscht Verständnis und Wille zur gemeinsamen Lösungsfindung. Eine gute Voraussetzung um eine stabile Beziehung zum/zur Vorgesetzten aufzubauen.

Arbeitsbedingungen

Gebäude ist ok, Mobiliar Standard. Die Hardware ist leider ein Witz, das entspricht gar nicht dem Bild was man von einer solch grossen Company hat. Es bestehen noch einige softwaretechnische Altlasten.

Kommunikation

Darauf wird viel Wert gelegt und geeignete Formate genutzt.

Gleichberechtigung

Eine gute Verteilung von Geschlecht und Alter sowie Hintergründen.

Interessante Aufgaben

Wer will kann durch sein Engagement selbst zur Entwicklung und Bereicherung on the job beitragen.

Guter Arbeitgeber mit schlechtem Lohnsystem

3,6
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Team und Vorgesetzte in Aarau/Buchs. Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Abwechslungsreiche Tätigkeit mit engem Kundenkontakt. Spannendes Tätigkeitsfeld im aktuellen Marktumfeld (Vorsorge, Hypotheken, Sparen und Anlagen). Ich würde den Arbeitgeber jederzeit weiterempfehlen. Man muss einfach genau wissen auf was man sich einlässt. Wenn das für jemanden passt ist super und sonst lieber einen anderen Weg einschlagen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

Lohnstruktur unbedingt anpassen. Für neue Mitarbeiter fast unmöglich auf einen grünen Zweig zu kommen. Besseres Fixum und Spesen und vor allem dieses nicht an die Produktion/Provision der vergangenen Jahre festmachen, das macht gar keinen Sinn. Sozialleistungen an Hauptsitz angleichen. Arbeitszeiterfassung mit Wochen- oder Jahresarbeitszeit einführen und wenn nicht am arbeiten keine Erreichbarkeit für Kunden erwartet. Überstunden auszahlen.

Arbeitsatmosphäre

Im Aussendienst kein Teamgeist, nur Zahlen sind wichtig. Motivation lässt in den letzten Jahren zu Wünschen übrig aufgrund vielen Provisionskürzungen und Disputen zwischen Hauptsitz und Generalagenturen. Im Aussendienst praktisch keine Karrieremöglichkeiten. Einziger Weg für eine Lohnerhöhung ist mehr Abschlüsse zu generieren und somit mehr zu arbeiten.

Image

Versicherung an sich hat bei den Kunden einen guten Ruf, wenn auch nicht sehr bekannt in der Schweiz. Versicherungsberater als Beruf hat aber einen relativ schlechten Ruf in der Bevölkerung da es immer noch viel zu viele unseriöse Berater gibt und eigentlich jeder ohne jegliche Ausbildung den Job machen kann (ob er den Job dann gut macht ist die andere Frage).

Work-Life-Balance

Im Aussendienst sehr flexibel. Arbeitszeit frei einteilbar und keine spezifische Arbeitszeit gefordert (solange die Zahlen stimmen). Allerdings ist eine ständige Erreichbarkeit z.B. am Wochenende, Abends und während den Ferien gefordert und wichtig für den Job.

Karriere/Weiterbildung

Karriere in der Kundenberatung faktisch nicht möglich. Einzige Aufstiegsmöglichkeit ist Verkaufsleiter. Dort macht man aber eigentlich genau den gleichen Job hat einfach noch zusätzlich ein Team zum Betreuen. Weiterbildung je nach Generalagentur. In Aarau/Buchs sehr gut. Individuelle Weiterbildungen die einem auch auf dem Arbeitsmarkt helfen wurden grosszügig finanziert.

Gehalt/Sozialleistungen

Bei Einstieg in die Firma reicht der Fixlohn mit Pauschalspesen nicht mal um die effektiven Spesen zu decken und dies auch bei sehr guten Leistungen mindestens 5 Jahre lang. Der Rest ist reine Abschlussprovision. Diese schwankt sehr stark. Im Durchschnitt ist der Verdienst am Anfang sehr tief und der Druck hoch. Man kann (und das beweisen viele Kundenberater) sehr, sehr gut verdienen. Die meisten kommen aber nicht mal annähernd in diese Lohnbereiche. Sozialleistungen sind unterdurchschnittlich für eine Versicherung. Es wird unterschieden zwischen Hauptsitz und Generalagenturen wobei Mitarbeiter am Hauptsitz in allen Bereichen bessere Sozialleistungen erhalten. Keine bezahlten Ferien, wie im Stundenlohn wird die Ferienentschädigung jeden Monat pauschal abgegolten. Überstunden werden weder aufgeschrieben noch ausbezahlt und kompensiert schon gar nicht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Denke mal wie jede Versicherung.

Kollegenzusammenhalt

In meinem Team menschlich super, in Bezug auf die Arbeit macht jeder Aussendienstmitarbeiter sein eigenes Ding und arbeitet grundsätzlich nur für sich selber aufgrund des Entlöhnungssystems.

Umgang mit älteren Kollegen

Gut. Flexible Pensionierung wird bspw. regelmässig unterstützt. Ältere Kollegen sind sehr geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

In Aarau/Buchs super. Stets korrekt und wurde von meinem Verkaufsleiter immer gefördert und unterstützt.

Arbeitsbedingungen

Im Aussendienst hoher Leistungsdruck. Schwierige Situation wenn man frisch bei der Allianz ist und noch keinen Kundenstamm aufbauen konnte. Provisionen wurden soweit gekürzt, dass man fast keine Zeit mehr bekommt einen Stamm aufzubauen mit einem halbwegs anständigen Lohn. Mitarbeiter die schon 10+ Jahre dabei sind hatten in einer viel besseren Marktlage und Entlöhungssituation Zeit Ihre Kunden auszubauen und befinden sich nun in einer deutlich entspannteren Lage.

Kommunikation

Je nach Team und Generalagentur. In Aarau/Buchs wirklich super.

Gleichberechtigung

Im Aussendienst für alle genau die gleichen Voraussetzungen.

Interessante Aufgaben

Teils/Teils. Lebenbereich und Hypotheken sehr spannend und abwechslungsreich. Nichtlebenbereich eher mühsam und immer die gleichen Diskussionen (Preis) mit den Kunden.

Arbeitgeber-Kommentar

Sarah StrubEmployer Branding Specialist

Guten Tag
Herzlichen Dank für dein ausführliches und konstruktives Feedback.
Es freut uns, dass du gerne auf der Generalagentur Aarau/Buchs gearbeitet hast und dich im Team wohlgefühlt hast.
Uns ist es ein grosses Anliegen, die Leistungen unserer Mitarbeitenden fair zu honorieren. Darauf basiert auch unser Vergütungsmodell, welches wir jährlich einer Benchmarkstudie unterziehen und dabei jeweils gut abschliessen. Da sich der Markt stetig verändert, passen wir auch unsere Zielvorgaben sowie unser Entschädigungsmodell laufend an.
Deine Verbesserungsvorschläge nehmen wir jedoch gerne zur Kenntnis und laden dich zu einem persönlichen Gespräch ein, um mehr über deine Ansätze zu erfahren. Du erreichst mich unter der Nummer +41 58 358 71 11.

Herzliche Grüsse
Jochen Rechberger
Leiter Marktregion Mitte

Tu dir das nicht an!

1,3
Nicht empfohlen
Hat bei Allianz Suisse, GA Andreas Mäder in Worblaufen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die Ferienzeit des obersten Kaders.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Wertschätzung der eigenen Mitarbeiter. Nicht mal ein gelegentliches "gut gemacht". Wenn es aber um negatives geht, dann kommt der Tadel sofort und ungefiltert.
Kollegen werden vor versammeltem Team nieder gemacht.
Viel zu wenig Parkplätze für einen Betrieb dessen Mitarbeiter auf ein Auto angewiesen sind um erfolgreich zu sein. Obwohl kein Parkplatz garantiert ist darf man schön jeden Monat Kohle hinblättern.

Verbesserungsvorschläge

an die Allianz-Suisse: schaut mal genauer hin was da abgeht!

Arbeitsatmosphäre

schlecht. Wie es eigentlich sein sollte merkt man erst wenn man weg ist.

Image

Der Personalverschleiss hier ist enorm... das sagt alles

Work-Life-Balance

Durch den ständig künstlich auferlegten Druck kann man seine Freizeit gar nicht geniessen

Karriere/Weiterbildung

wird Null wertgeschätzt

Gehalt/Sozialleistungen

Wird nicht das eigene Umfeld angegangen, dann verhungert man.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

nette Kollegen

Umgang mit älteren Kollegen

nur junge Quereinsteiger werden eingestellt.

Vorgesetztenverhalten

Das mittlere Kader kann einem leid tun. Sie müssen die schlechten Arbeitsvoraussetzungen die durch das oberste Kader gegeben sind bei den Mitarbeitern schönreden.

Arbeitsbedingungen

na ja... ist ok

Kommunikation

Kommunikation unvollständig oder gänzlich abwesend

Gleichberechtigung

man ist bemüht

Interessante Aufgaben

gibt es nicht, oder sie werden an die "Lieblinge" verteilt

Agentur eine katastrophe

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Düster und alle verunsichert

Image

Immer schlechter…profitfirma für Deutschland.

Work-Life-Balance

Schuften …Mail am abend bearbeiten wenn alle anderen Feierabend haben..null privatleben

Vorgesetztenverhalten

Dirigieren,befehlen…unrealistische Ziele setzen…

Arbeitsbedingungen

Alte Möbel, nichts wird ersetzt…

Gehalt/Sozialleistungen

Jeder muss ums überleben kämpfen..will man wegen mehr Lohn fragen wird gesagt man soll eben eine Rechtsschutz mehr dem Kunden andrehen…


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Optionen

Arbeitgeber-Kommentar

Sarah StrubEmployer Branding Specialist

Guten Tag,
Vielen Dank für deine Bewertung. Ich bedaure, dass du das Arbeitsumfeld wie geschildert wahrgenommen hast.
Dein Feedback stimmt mich nachdenklich, da wir doch sehr bemüht sind, attraktive Arbeitsbedingungen zu bieten und eine wertschätzende Arbeitskultur zu pflegen. Ich lade dich daher gerne dazu ein, mir in einem persönlichen Gespräch deine Einschätzungen darzulegen. Du kannst gerne direkt mit mir Kontakt aufnehmen.
Telefon: +41 58 358 70 50

Herzliche Grüsse
Dirk Winkler
Leiter Marktregion Nord

Es geht bergab

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Jeder für sich


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Optionen

Arbeitgeber-Kommentar

Sarah StrubEmployer Branding Specialist

Guten Tag
Wir bedauern, dass du mit der Allianz als Arbeitgeberin nicht nur zufrieden warst. Wir sind an einem konstruktiven Austausch interessiert und würden gerne mehr über deine Eindrücke erfahren. Gerne stehen wir dir für ein offenes Gespräch zur Verfügung. Telefon: +41 58 358 70 50

Herzliche Grüsse
Dirk Winkler
Leiter Marktregion Nord

Miserable Bezahlung

3,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Alles ausser Gehalt gut


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Optionen

Arbeitgeber-Kommentar

Sarah StrubEmployer Branding Specialist

Guten Tag
Vielen Dank für deine Bewertung. Aus deinem Feedback lese ich, dass du mit deinem Arbeitgeber grundsätzlich zufrieden warst, was mich natürlich freut. Ich bedauere jedoch, dass dein Einkommen nicht deinen Vorstellungen entsprochen hat. Wie du ja weisst, setzt sich unser Vergütungssystem aus verschiedenen Komponenten zusammen, wobei ein Teil davon in direktem Bezug mit der erbrachten Leistung steht, so wie dies im Aussendienst üblich ist.
Mich würde daher interessieren, ob du die fixen oder die variablen Lohnbestandteile als ungenügend erachtest und stehe dir für ein persönliches, vertrauliches Gespräch sehr gerne unter der Nummer +41 58 358 70 50 zur Verfügung.

Herzliche Grüsse
Dirk Winkler
Leiter Marktregion Nord

Vor- und Nachteile

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Allianz Suisse in Wallisellen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Standort

Verbesserungsvorschläge

Wertschätzung und Lohnskala


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Optionen

Arbeitgeber-Kommentar

Tanja BoogEmployer Branding Manager

Guten Tag
Danke für deine Bewertung. Schön zu lesen, dass du mit der Arbeitsatmosphäre, den Arbeitsbedingungen und dem Umwelt- und Sozialbewusstsein besonders zufrieden best.
Beste Grüsse,
Tanja

Job war in Ordnung als Praktikant

3,0
Nicht empfohlen
Hat im Bereich Finanzen / Controlling bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Das Team; die benachbarten Leute waren auch ziemlich freundlich.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- IT wird vernachässigt
- Top-Positionen werden vom Mutterkonzern besetzt und danach gehen sie wieder zurück nach DE.
- Hohe Arbeitsbelastung; Es wird viel verlangt von den MA und dass man mit Lösungen kommen soll, obwohl das Management das nicht einmal vorlebt.

Verbesserungsvorschläge

- Mehr Leute intern befördern und nicht die Stellen von extern besetzen. Das demotiviert einfach die internen MA und jeder ehrgeizige MA wird nur temporär bleiben, danach bleiben nur die schlechten hier.
- Mehr Geld in IT investieren, um konkurrenzfähig zu sein mit anderen Versicherungen. Ich kann es nachvollziehen, dass das schwierig ist, da die Allianz jährlich einen Betrag ans Mutterkonzern geben muss, und dementsprechend bleibt wenig Geld übrig für andere Investitionen. Aber ich denke, wenn man da nicht viel ändert, dann wird auch nichts passieren.

Arbeitsatmosphäre

Das Team war sehr freundlich, aber alle waren ziemlich überlastet mit der Arbeit. Der einzige soziale Austausch war die Mittagspause und einmal im Jahr ein Team-Event.

Image

Sie machen ein paar Sponsoring-Events, welches die Firma in einem guten Licht bringt, aber ist jetzt nicht beliebter als andere Versicherungen, welche den Hauptsitz in der Schweiz haben.

Work-Life-Balance

Manchmal musste ich als Praktikant lange arbeiten (2-3x im Monat), was ich nicht toll fand vor allem für den tiefen Lohn (unterdurchschnittlich im Branchenvergleich).

Karriere/Weiterbildung

Ich denke als Student/Hochschulabgänger kann die Firma ein guter Startpunkt sein, weil die Traineestellen und strategischen Assistenzpositionen sind wirklich wertvoll bzgl. Karriere, da man viel lernt und weiterkommt karrieretechnisch. Aber längerfristig würde ich die Firma nicht empfehlen, da die Top-Positionen meistens vom Mutterkonzern aus DE besetzt werden statt intern Leute zu befördern, was wiederum demotivierend ist für alle interne MA. Ausserdem werden HSGler bevorzugt, obwohl die ETH und UZH sehr starke, quantitative Studenten besitzt. Ich frage mich manchmal, ob HR weiss, dass es an der HSG eine Noteninflation gibt relativ zu UZH & ETH (siehe Talendo-interview von einem HSG-Alumni).

Gehalt/Sozialleistungen

Unterdurchschnittlicher Lohn. In anderen Versicherungen verdient man als Bachelorabsolvent mehr als bei der Allianz mit Masterabschluss.

Kollegenzusammenhalt

Das Team war ziemlich hilfsbereit trotz der Überbelastung

Umgang mit älteren Kollegen

Ich kann da nicht viel sagen (Small sample size) . Wir hatten paar ältere Kollegen und die hatten es ziemlich gut.

Vorgesetztenverhalten

Mein Vorgesetzte/in war fair, transparent und hatte immer ein offenes Ohr für andere Meinungen.

Arbeitsbedingungen

Gebäude ist ziemlich grau und deprimierend. Das schlimmste ist die Technik. Ich musste nie so oft zum IT-Support gehen wie bei dieser Firma. Die IT in dieser Firma ist auch ziemlich hintendrein, aber dort investiert man auch nicht genug, dass die IT vorwärts kommt.

Kommunikation

Mein Vorgesetzte/in war ziemlich vorbildlich, fair und transparent. Hat auch immer die Infos, die er von anderen Bereichen oder vom Top Management bekommen hat, weitergeleitet. Die Kommunikation vom Top Management find ich naja ziemlich vage und viel blablabla ohne viel Veränderungen.

Gleichberechtigung

Man macht viel, dass Frauen bessere Chancen haben, um aufzusteigen in der Firma. Ich denke nur als männlicher MA seltsam, dass die meisten Trainees und strategischen Assistenzpositionen (SA), welche ein Karrieresprungbrett innerhalb der Firma sind, hauptsächlich von Frauen besetzt werden. Gewisse Frauen haben nicht einmal einen Wirtschafts- oder Versicherungsbackground bei gewissen SAs, was demotivierend sein kann als MA.

Interessante Aufgaben

Rückblickend habe ich gemerkt, dass Controlling einfach langweilig ist. Ausserdem hat man nicht wirklich ein Impact auf die Firmen-perfomance, was nicht wirklich motivierend ist.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Optionen

Toller Arbeitgeber

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexibilität der Arbeitzeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alte Technologie noch in Einsatz


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Optionen

Inseln der Glückseligkeit

4,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Allianz Suisse in Zürich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kleine effiziente coole Teams, Benefits, globale Aktionen wie die Olympiade, Mitarbeiteraktien, Intranet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Orientierungslosigkeit der Firma.
Informatik.
Mega schade, es hätte wahnsinnig viel Potential im Markt und auch genügend / gute Ressourcen und Ideen, Leute und Geld.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter-Umfrage zuoberst ernst nehmen (nicht Workshops für die Teams). Das Problem liegt hierarchisch ganz oben, auch mit den vielen neuen gab es keine Verbesserung: für was steht diese Firma, was will sie wo und wie (nicht) verkaufen, welches Geschäftsmodell streben wir an? Momentan ein Sammelsurium von Widersprüchen und Botschaften aus unterschiedlichen Richtungen.

Arbeitsatmosphäre

Mein unmittelbares Umfeld ist toll um zu arbeiten, viele dynamische Geister, wohl auch wegen der kurzen Dienstzeit hier (?).

Im Allgemeinen extrem abhängig vom Team, die Stimmung im Unternehmen ist relativ schlecht: Wer gegen aussen die Firma vertreten oder verkaufen muss (Vertrieb, Marketing) und alle, die etwas verändern möchten (Projektmitarbeitende in offiziellen Vorhaben) sind frustriert.

Die Firma hat keine Vision sondern lediglich schnell ändernde Halbjahres-Pläne, bei denen kleinste Anpassungen als Erfolge gefeiert werden (müssen) - den Verantwortlichen dieser Mini-Steps ist es manchmal peinlich gehyped zu werden, hatten sie doch Grosses vor und wurden auf halber Strecke ausgebremst.

Das Thema ist bekannt, die MA-Umfragen eindeutig, aber auch die neue Führung hat wohl zu viel zu verlieren vor dem despotischen Stil des Konzernvorstands in D.

Image

Siehe oben: fehlende Vision für was man steht. Kein Mut oder fehlende Innovation kunden- und marktseitig.
Kaum jemand ist stolz hier zu arbeiten.

Work-Life-Balance

Wahnsinn, kaum vorstellbar in einem
KMU. Es gibt immernoch Leute, die sich beschweren was nicht nachvollziehbar ist: es gibt alle möglichen Modelle und Vereinbarungen, sehr transparent kommuniziert und aktiv gefördert von Vorgsetzten und HR. Jeder kann es sich eigentlich so einrichten wie es einem passt, Pensen können unkompliziert angepasst werden, jetzt kann man zu den eh schon vielen Ferien und unbezahlten Ferien auch noch Ferien kaufen! Vaterschaftsurlaub, Home Office für alle, arbeiten von anderen Konzernstandorten, Allianz Tag für alle (wir waren im Zirkus und am Grillkurs). Ah ja: Töggeli-Kasten und PingPong im Büro haben wir auch ;) und es gab ein riesen Fest, alles gratis, im Sommer.

Karriere/Weiterbildung

Wer sich selbst darum kümmert und gute Vorgesetzte hat, kann alles erreichen: Aufsteigen, Auslandaufenthalte, bezahltes HSG-Studium, Job-Wechsel, Stages. Einfach nicht auf HR zugehen (Bürokratisch, wenig vernetzt in- und ausserhalb CH, keine Erfahrung aus dem „Business“) sondern selber machen, dann klappt das.

Gehalt/Sozialleistungen

Hammer, fast unverschämt hoch.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

An den Standorten und im Geschäftsgebaren top - zum Leidwesen einiger Kunden in „schmutzigen“ Industrien denen man keine Lösungen mehr anbietet. Mutig

Kollegenzusammenhalt

Wie oben, im Team super, darüber hinaus ok, aber man spürt je breiter und höher desto politischer. Erklärt sich wohl mit der Angstkultur des Konzernmenschen für die Schweiz.

Umgang mit älteren Kollegen

Guter Ort um sich langsam zurückzuziehen mit bombastischer PK und flexiblen Zeitmodellen. HR und PK beraten auch zur finanziell optimierten Vorsorge und Austrittszeitpunkt.

Vorgesetztenverhalten

Transparent, fordernd und fördernd, wendet bei allen die gleichen Massstäbe an, lässt dies weniger effektive Kollegen nicht durch und empowered sie resp. unterstützt Verbesserung und Veränderungen. Mega motivierend.

Arbeitsbedingungen

Räume/Arbeitsplatz fünf Sterne.
Stellt eine beliebig lange Liste von Annehmlichkeiten zusammen, bei der Allianz gibt es diese.
Mittlerweile gibt es sogar einen ganzen Stock um den StartUp/Starbucks Vibe nachzuahmen, die dröge Konzernecke kann man aber auch wählen. Ob bunt oder grau, laut oder leise, analog, digital oder gemischt: jedem sein Inselchen. Die weniger zufriedenen Kommentare kommen wohl von Leuten, die sich nicht getraut haben, das Gebäude zu „erkunden“.

Technik kein Stern: ein Desaster, veraltete Infrastruktur, viele Ausfälle von Systemen, uraltes Kundendatensystem, wenig Lizenzen für nützliche Tools resp. Vergabe unter der Hand.
Unglaublich, dass dies noch nicht zu Presseberichten geführt hat, was hier alles nicht läuft-beim Kanton war es besser und da konnte man ja schon einiges lesen. Wenn man dann die IT Ausgaben und Personalstärke sieht, wundert man sich.

IT Security wird ganz gross geschrieben: Solange nichts da ist resp. funktioniert, kann auch nichts Böses passieren.

Es werden übrigens erstaunlich viele Bundesordner in Schränken aufbewahrt, skurril.

Kommunikation

Der PR-Leiter ist der Lichtblick der Führungscrew, ohne ihn wäre die Kommunikation ein Desaster. Er schafft es die drögen Veranstaltungen kurzweilig zu machen.

Ohne unsere Abteilungsleitung, die sehr engagiert ist und alles mit uns teilt, wären wir völlig uninformiert: in den offiziellen internen Kommunikationen liest sich lediglich von scheinbaren Erfolgen, ich hatte manchmal den Eindruck, dass man sich selbst belügt.

Gleichberechtigung

Kaum ein so diverses Arbeitsumfeld gesehen oder davon gehört.

Interessante Aufgaben

Inhaltlich spannend, aber vor allem ist man frei in der Ausgestaltung der Problemlösung. Liegt bestimmt am Führungsstil.

Arbeitgeber-Kommentar

Tanja BoogEmployer Branding Manager

Hallo
Danke für dein ausführliches und ehrliches Feedback.
Gerne leiten wir deine Verbesserungsvorschläge und Inputs intern an die richtigen Stellen weiter.
Uns ist bewusst, dass wir uns betreffend Technik / Digitalisierung verbessern müssen und arbeiten mit Priorität daran.
Herzliche Grüsse
Tanja

MEHR BEWERTUNGEN LESEN