Carl Froh GmbH als Arbeitgeber

  • Sundern (Sauerland), Deutschland
  • BrancheIndustrie
Kein Firmenlogo hinterlegt

1 Bewertung von Mitarbeitern

Heterogenes Führungsverhalten, gute Organisation

3,7
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das es viele berufliche Herausforderungen gibt. Ebenso interessante Prozesse in Betrieb und Verwaltung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das sich einige Vorgesetzte despotisch autoritär verhalten. Das kann einem ganz schön den Tag vermiesen.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt eine schöne Weihnachtsfeier und auch während des Restes des Jahres ist das Arbeitsklima vorwiegend positiv. Wenn nur einige Vorgesetzte nicht wären. Der Begriff "Führungskraft" ist hier nicht angebracht. Aber irgendwas ist ja immer.

Image

Im Röhrtal hatte Carl Froh früher schon ein besseren Ruf. Nach den sehr schwierigen, letzten 15 Jahren hat dieser etwas gelitten. Grundsätzlich kann aber niemand wirklich negativ über Carl Froh sprechen.
In der Kundschaft war das Ansehen durch die hohe Qualität bestimmt auch nicht schlecht. Um das wirklich beurteilen zu können, hatte ich allerdings nicht den richtigen Beruf. Das müßte jemand aus dem Vertieb besser sagen können.

Work-Life-Balance

Zu meiner Zeit hatte es noch die 35-Stunden-Woche. Das ist nach meinem Ausscheiden dann geändert worden. Von mir wurde nie erwartet, dass ich z.B. auch im Urlaub noch verfügbar war. Ich hatte sehr gut zu tun, war aber nicht burn-out-gefährdert. Für mich war alles gut.

Karriere/Weiterbildung

Trotzdem es öffentliche Förderung gab und ich goldene Brücken gebaut habe, hat man sich unternehmensseitig tot gestellt. Ich habe von anderen Fällen gehört, wo es besser gelaufen ist. Insgesamt halte ich dieses Feld aber für einen klaren Schwachpunkt bei Carl Froh.

Gehalt/Sozialleistungen

Carl Froh ist eine KMU und als solche nicht auf Rosen gebettet. Es wird aber im Wesentlichen nach IGM-Tarif bezahlt. Wobei die ERA-Einführung dazu genutzt wurde, inbesondere die höheren Gehälter zu stutzen. Aber das haben die meisten Unternehmen so gemacht. Insgesamt war die Bezahlung in allen Fällen, von denen ich erfahren habe, angemessen bis gut. Auch bei mir.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Carl Froh ist nach DIN ISO 14400 zertifiziert und verhält sich auch so. Als stahlverarbeitendes Unternehmen ist der Werkstoff allerdings aber auch völlig unkritisch. Stahl ist ja niemals Abfall, sondern stets ein zu 100% wiedereverwendbarer, wertvoller Rohstoff.

Kollegenzusammenhalt

Mit den weitaus meisten Kollegen/-innen ist die Zusammenarbeit unkompliziert und angenehm. Hier sind die negaitven Ausnahmen weit in der Minderheit.

Umgang mit älteren Kollegen

Weil ich gut beschäftigt war, habe ich nicht so sehr darauf geachtet, wie's bei anderen war. Ich hatte das Gefühl als älterer Arbeitnehmer nicht mehr so sehr gern gesehen zu sein. Allerdings war ich auf einem Arbeitsgebiet mit extrem hoher Innovationsgeschwindigkeit tätig. Fortbildung wurde in meinem Fall nicht wirklich unterstützt. Man hat mir wohl nicht mehr zugetraut, mit den Herausforderungen zurecht zu kommen. Obwohl ich bis zu meiner Entlassung keinen einzigen Misserfolg vermelden musste. Methode hatte das aber allem Anschein nach nicht. Andere Kollegen meines Alters und darüber wurden nicht schlechter behandelt, als jüngere.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt gute Führungskräfte, sie sind aber in der Minderheit. Bei Konflikten und/oder Meinungsverschiedenheiten wird gern und schnell "die Keule" heraus geholt.

Arbeitsbedingungen

Hier gibts auch gravierende Unterschiede. Je nach dem, wo man seinen Arbeitsplatz hat, kann das nach Schulnoten zwischen 2 und 4 schwanken. Wobei das auch subjektiv ist. Meine Arbeitsbedingungen waren während meines gesamten Berufsleben nie besser. "Daumen hoch" in meinem Fall.

Kommunikation

Während meiner Zeit dort was die Kommunikation meist gut. Der Betriebsrat trägt das Seinige dazu bei. "Von oben" könnte aber mehr kommen.

Gleichberechtigung

Es gibt Frauen in Führungspositionen, aber wie meistens auch bei Carl Froh eher selten. Grundsätzlich hatte ich aber nie den Eindruck, dass Kolleginnen irgendwie benachteiligt worden sind.

Interessante Aufgaben

Das kommt zwar auch auf den Bereich an, in dem man selbt arbeitet, aber grundsätzlich stellt Carl Froh sehr interessanten Produkte her. Diese sind in Sachen Know-How sehr anspruchsvoll. Sie bleiben auch längerfristig immer eine Herausforderung.
Als Automotive-Zulieferer gibt es auch im Verwaltungsbereich sehr anspruchsvolle Aufgaben. Diesen wird mit modernen Methoden, Softwaren und Prozessen entsprochen. Langweilig ist mir jedenfalls nie gewesen.