DUO Werbeagentur als Arbeitgeber

  • Berlin, Deutschland
  • BrancheMedien
Kein Firmenlogo hinterlegt

15 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,5Weiterempfehlung: 60%
Score-Details

15 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

9 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von DUO Werbeagentur über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

"Happy Family"

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gute Verkehrsanbindung mit den Öffentlichen, Jobticket wird übernommen, Anzahl der Urlaubstage ist verhandelbar

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

Größere Büroräume, zwei Bildschirme - zumindest für die Grafik, kommuniziert mit euren Mitarbeitern und behandelt sie nicht wie eine namenlose Produktionsmaschine, übernehmt -, wie sonst überall üblich - die Urlaubsvertretung-/organisation bei Abwesenheiten, das sollte nicht die Aufgabe des Mitarbeiters sein

Arbeitsatmosphäre

Wer eine klassische hippe und junge Agentur-Atmosphäre erwartet, wird auf jeden Fall enttäuscht, auch wenn Weißwein im Kühlschrank liegt. Das Durchschnittsalter liegt bei 40, mit vielen Teilzeit-Muttis, ab 15 Uhr herrscht fast gähnende Leere in den Räumen, was aber auch ein bisschen Ruhe verspricht.
Für Lob und viele Worte reicht anscheinend die Zeit nie, eine Einarbeitung findet ebenfalls (aus Ressourcen- Lust- oder Zeitgründen?) nicht statt, man bekommt einen Arbeitsplatz zugeteilt, arbeitet und wenn man Glück hat, beantwortet einem ein gestresster Kollege dann ein paar Fragen.

Image

"Happy Family" - so beschreibt und sieht sich die Agentur gerne selbst und das mag vielleicht für den Inner Circle auch gelten (Inner Circle = einige Mitarbeiter, die bereits lange dort arbeiten und privat mit der GF befreundet sind), als "normaler" Mitarbeiter empfindet man das Agenturklima aber als sehr aufgesetzt.
Generell ist der Faktor "hauptsache Umsatz" etwas zu sehr präsent.

Work-Life-Balance

Ich kann die Bewertungen hier mit "quasi keine Überstunden" und "überdurchschnittlicher Work-Life-Balance" nicht nachvollziehen. Zwar sitzt man nicht jeden Tag länger, aber schon oft genug und auch Wochenendarbeit kommt vor. Es wird keine Rücksicht darauf genommen, ob es kurz vor Feierabend oder vorm Wochenende ist, die Jobs müssen fertig gemacht werden, da die Kunden das über Jahre so gelernt haben und erwarten.
Man muss sich selbstständig um eine Urlaubsvertretung kümmern, findet sich niemand, kann man den Urlaub gar nicht erst einreichen.

Karriere/Weiterbildung

Werden angeboten.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt war ok. Zu den Aufstiegsmöglichkeiten kann ich nicht viel sagen, ist gibt Mitarbeiter und die GF, nicht mal Teamleiter, ich wüsste nicht wohin man aufsteigen soll.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wurden Spenden für obdachlose Frauen gesammelt, sowie Spielzeug für ein Kinderheim.

Kollegenzusammenhalt

Ich habe kaum tiefergehende, nicht-arbeitsrelevante Themen mit Kollegen besprochen, dafür waren unsere Backgrounds zu unterschiedlich. Wenn man aber Kinder hat, gibt es genug Gesprächsthemen, gerne auch all-day-long und in allen Einzelheiten - als kinderlose Person fühlt man sich da schnell gelangweilt und deplatziert.
Es findet sich immer jemand, der einem im Zweifel unter die Arme greift, ansonsten kocht jeder sein eigenes Süppchen, nur in Einzelfällen weiß man was der andere auf dem Tisch hat, wenn man wegen zu hohem Pensum zuarbeiten muss.

Umgang mit älteren Kollegen

Für die Branche eine recht "alte" Agentur, jeder wird aber gleich behandelt, im guten wie im schlechten Sinne.

Vorgesetztenverhalten

Auf der einen Seite gibt man sich überfreundschaftlich, auf der anderen Seite werden schnell Kündigungen ausgesprochen, keine Rücksicht auf Timing und Machbarkeit von Jobs genommen und Mitarbeiter vor aller Augen fertig gemacht.
Bei persönlichen, privaten Anliegen ist man aber recht tolerant und hat ein offenes Ohr.

Arbeitsbedingungen

Viel zu kleine Büroräume, es teilen sich bis zu 9 Menschen einen Raum, der eigentlich für die Hälfte ausgelegt wäre. Freelancer müssen teilweise an kleinen Katzentischen umständlich im Weg sitzen, wenn gerade kein Arbeitsplatz frei ist.
Wahnsinnig laut, was bei den besagten 9 Personen nicht ausbleibt, Hektik und Unruhe ohne Ende - ohne Kopfhörer ist ein konzentriertes Arbeiten quasi unmöglich, da hilft auch der tolle Altbaucharme nicht viel.
Jeder hat nur einen Bildschirm, was die Arbeit unnötig verkompliziert und bei umfangreichen Korrekturen wahnsinnig nervt und auch Fehler produziert.
Mittagspause ist nur am Platz möglich wenn man nicht rausgehen kann oder möchte, da kein Pausenraum vorhanden ist, also macht man viel zu oft einfach gar keine Pause.

Kommunikation

Briefings gibt es keine, wenn es hoch kommt, stehen ein paar Stichworte auf dem Jobzettel oder man bekommt kommentarlos einen E-Mail-Verlauf zugeschickt, den man dann selbst entschlüsseln muss. Die zuarbeitenden Kollegen sind teilweise gänzlich überfordert und es herrscht ständig eine sehr gestresste, aufgeladene Stimmung.
Mitarbeiter-Meetings gibt es keine, projektrelevante Infos bekommt man kleckerweise.

Gleichberechtigung

Viele Frauen und auch viele Mütter, Vereinbarkeit von Job und Kind wird weitestgehend ermöglicht, manchmal aber mit lautem Seufzen.

Interessante Aufgaben

Grundsätzlich hat man keinen Einfluss darauf, welchen Kunden man betreut oder welche Jobs man bekommt. Jobzettel werden - oft kommentarlos - einfach auf den Tisch gelegt.
Die großen wichtigen Kunden sind leider für den Arbeitsalltag ein Albtraum - unendlich viele stupide umfangreiche Korrekturrunden, die auch gerne mal erst um 17 Uhr oder einem Freitagabend reinflattern, mit der antrainierten Erwartungshaltung, am nächsten Morgen oder gleichen Abend noch eine korrigierte Version zu bekommen. Leider wird der Kunde hier nicht vertröstet, sondern die sofortige Umsetzung gefordert. Wenn man dann einmal wirklich nicht länger oder am Wochenende arbeiten kann, gibt es böse Blicke und patzige Kommentare.
Ab und an gibt es aber auch kreative und schön Jobs, leider aber viel zu selten, als dass die Arbeit erfüllend und befriedigend wäre.

Arbeitgeber-Kommentar

Martin SchubertGeschäftsführer

Schön, dass du dir die Zeit nimmst, uns EIN WEITERES MAL zu bewerten – https://www.kununu.com/de/duo-werbeagentur/bewertung/2c130f9a-d77b-4e43-8e86-e7bca50dbbaa – gern möchte ich ERNEUT den einen oder anderen Punkt kommentieren.

Ja, es stimmt, DUO könnte strukturierter sein, wir verlassen uns zu oft darauf, dass die jahrelang eingespielten Teams diese Strukturschwäche mit ihrer Erfahrung ausgleichen. Für neue Mitarbeiterinnen und Mitrbeiter ist das schwerer – logisch. Was aber auch gesagt werden muss: Trotzdem schaffen wir unsere Jobs, Überstunden (für Auftragsspitzen werden besagte Freelancer gebucht) sind die absolute Ausnahme und werden im Fall des Falles ausgeglichen. Das ist in unserer Branche (leider) die absolute Seltenheit. Die einzigen, die wirklich und regelmäßign Überstunden machen, sind die, wie du schreibst, netten genervten Geschäftsführer.

Ein paar Einzelbewertungen und Aussagen kann ich leider nicht unkommentiert stehen lassen, Fairness ist ja zum Glück keine Einbahnstraße.

- Nein, hier teilt sich niemand einen Tisch.
- Ein Stern für Kollegenzusammenhalt mit dem Verweis auf "link": Das relativiert sich wohl von selbst.
- Mittelmaß und zu viele Kunden: Wir haben in diesem Jahr 5 von 7 Pitchteilnahmen gewonnen und kommen bisher sehr souverän durch die Corona-Zeit, weil wir so ein super Team sind.
- Es gibt Weiterbildungsangebote – inkl. Zeitausgleich –, eine betriebliche Altersvorsorge (die DUO-Rente, ebenfalls ziemlich branchenunüblich), Mitarbeiterumfragen (anonym) und den DUO Day, um sich und die Struktur gemeinsam weiterzuentwickeln. Zudem tägliche Team-Meetings.

Vom Praktikanten zum GF. Ohne Hochschlafen. Wirklich!

4,6
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

DUO ist auf schöne Weise branchenunüblich: mehr Umarmung, weniger Ellenbogen. Man ist eher kleine Familie als große Kollegenschaft. Pünktlich Feierabend zu machen wird hier nicht beäugt, sondern ist einfach normal.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Da das auf mich selbst zurückfällt, kann ich es im Vertrauen ja einfach mal verraten: Wir könnten etwas strukturierter sein.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Raus damit, wenn etwas nicht passt: Dazu kann ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder nur ermuntern. Nicht lange in sich reinfressen, sondern gemeinsam schnell eine Lösung finden. Das haben wir bis jetzt noch immer hinbekommen!

Arbeitsatmosphäre

Ein Großteil meiner Freundschaften ist hier entstanden. Wenn ich morgens herkomme, ist das fast nie mit Bauchgrummeln verbunden und dem Stöhnen "ich muss zur Arbeit" – nö, ich freue mich, meine Leute zu sehen, mit ihnen zu arbeiten und zu lachen.

Image

Dieser Name! Ich weiß. Aber im Ernst, wenn man trotzdem erfolgreich ist, das ist doch die wahre Kunst. Ansonsten sprechen für uns die Auszeichnungen, über die wir uns eigentlich jedes Jahr freuen dürfen. Und eine Pitchgewinnquote von über 50% (in diesem Jahr sogar über 70%) ist auch nicht so übel.

Work-Life-Balance

Null-Überstunden-Regelung (die GF ist da mal ausgenommen) und Gleitzeit: Wer in der Kommunikationsbranche arbeiten und sein Leben planbar halten will, kommt zu DUO.

Karriere/Weiterbildung

Ich habe als Praktikant begonnen. Das dazu. Weiterbildungen werden forciert und unterstützt, natürlich auch finanziell.

Gehalt/Sozialleistungen

Als GF kann ich hier natürlich nur schreiben: sensationell. Aber im Ernst, ich glaube, da sind wir ganz gut dabei.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wir gehen fair mit unseren Partnern um. Und sie mit uns. Nur so wird man als Agentur drei Jahrzehnte um. Dazu gehören die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter natürlich auch. Kein Hire&Fire, stattdessen lang-lang-langfristige Arbeitsverhältnisse – inkl. Möglichkeit, sich betrieblich abzusichern. Die DUO Rente setzt in dieser schnelllebigen und eigentlich von hoher Fluktuation geprägten Branche Maßstäbe.

Kollegenzusammenhalt

Das beste team der Welt. Ehrlich. Allein, wie gut wir durch Zusammenhalt und Optimismus durch die Corona-Zeit gekommen sind, ist wirklich herausragend.

Umgang mit älteren Kollegen

DUO ist eine im Wortsinn seniore Agentur. Viele hier sind über 40, einige über 50. Und das Durchschnittsalter wächst täglich.

Vorgesetztenverhalten

Da ich mich hier selbst benoten muss, was nie so richtig Spaß macht und schon gar nicht objektiv ist, belasse ich es mal mit: Ich weiß, dass ich besser führen sollte. Und gelobe Besserung.

Arbeitsbedingungen

Sehr schöne Räume, toller und sehr mittagspausenaffiner Kiez ringsrum, immer gekühlter Weißwein im Kühlschrank ... mein zweites Zuhause. Ok Mama, mein drittes :-)!

Kommunikation

Es hat sich viel bewegt. Denn offene Türen sind manchmal nicht genug, wir haben verstanden, dass es auch den regelmäßigen strukturierten Rahmen braucht, tägliche Teammeetings zum Beispiel. Und den DUO Day, ein ganzer Tag zum konzentrierten Arbeiten an unserer gemeinsamen Weiterentwicklung.

Gleichberechtigung

Gegründet wurde DUO von zwei Frauen, der Rest ergibt sich von selbst. Die vielen Agenturbabys zum Beispiel.

Interessante Aufgaben

Jeden Tag was Neues. Ich liebe es! Die große Branchenvielfalt der Kunden sorgt für spannende Aufgaben. Sich in eine neue Materie einzuarbeiten ist genau mein Ding.

Nette Werbeagentur mit netten Chefs

4,7
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr nette Atmosphäre, guter Zusammenhalt, (meist) sehr nette Chefs

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Eigentlich nichts. Nur der Kaffee schmeckte mir anfangs nicht.

Verbesserungsvorschläge

Anderen Kaffee?

Arbeitsatmosphäre

Auch bei Stress alles im grünen Bereich

Image

Haben sehr interessantes Portfolio

Work-Life-Balance

Die Geschäftsführung ist sehr flexibel was Arbeitszeiten und besondere Umstände betrifft

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist ganz gut.

Vorgesetztenverhalten

Immer ein offenes Ohr

Kommunikation

Es herrscht immer ein sehr guter Austausch von allem was wichtig ist,

Gleichberechtigung

keinerlei Klagen!

Interessante Aufgaben

Manche Aufgaben wiederholen sich halt


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Super Arbeitgeber !

4,3
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Marketing / Produktmanagement absolviert.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Teamevents


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Das hier ist die Überschrift meiner Bewertung.

4,7
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Marketing / Produktmanagement absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Hilfsbereitschaft innerhalb des Teams. Hier hilf man einander noch und ist nur im Team stark. Einzelkämpfer gibt es hier nicht.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Um ehrlich zu sein gar nichts.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Team Events ?

Arbeitsatmosphäre

Selbst als Auszubildender werden meine Entscheidungen und respektiert und ernst genommen.

Karrierechancen

Kann ich nicht direkt beurteilen.

Arbeitszeiten

Am Wochenende hat man wirklich frei. Als Azubi musste ich noch keine Überstunden machen. Die Möglichkeit Überstunden auszugleichen besteht aber und wird gerne genutzt.

Ausbildungsvergütung

Der Lohn ist stets pünktlich auf dem Konto. In der Ausbildung ist die Vergütung überdurchschnittlich hoch.

Die Ausbilder

Die Ausbilder nehmen sich Zeit, um dich bei deinen Tätigkeiten und Lernprozessen zu unterstützen.

Spaßfaktor

Arbeit bleibt Arbeit. Aber hier macht sie sogar Spaß.

Aufgaben/Tätigkeiten

Ich bekomme von meinem Ausbilder stets interessante Aufgaben. Außerdem habe ich die Möglichkeit während meiner Arbeitszeit für Prüfungen oder Klausuren zu lernen, sollte einmal nicht so viel auf dem Tisch sein.

Variation

Ich lerne viele verschiedene Abteilungen, Arbeit- und Planungsprozesse kennen und lernen.

Respekt

Der Respekt und zwischenmenschliche Umgang im Team ist ausgezeichnet. Selbst als neuer wird man mit offenen Armen empfangen.

Mehr erwartet

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Frühstück montags, Kaffee für alle und ständig gibt es etwas zu Essen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Fehlende Kommunikation und zu viele Kunden.

Verbesserungsvorschläge

Gute Frage, recht viel.

Arbeitsatmosphäre

Insgesamt Mittelmaß. Es herrscht die branchenübliche Hektik, immer zack, zack, fertig. Fließband, wie anderswo auch.

Image

Keine Ahnung

Work-Life-Balance

Geht gut, pünktlich Feierabend.

Karriere/Weiterbildung

Auf Grund der Struktur geht da wohl wenig nach oben. Weiterbildungen sind möglich, wenn Zeit wäre.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt und Urlaub echt traurig.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann ich nichts zu sagen.

Kollegenzusammenhalt

Hängt vom Büro ab. Viele kennen sich lange, da klappt das. Andere sind eher link.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch ok, die meisten sind bereits ältere Jahrgänge, keine typisch aufgeregten Hipster.

Vorgesetztenverhalten

Noch nicht mal einen Stern wert. Sind zwar ganz nett, aber Führung und Linie sucht man hier lange. und wer die positiven Bewertungen geschrieben hat, ist klar :)))

Arbeitsbedingungen

Das Büro ist für all die Personen zu klein, manchmal teilen sich Mitarbeiter einen Tisch. Zu viele Feelancer gebucht. Und leider auch sehr laut.

Kommunikation

Wenig bis gar nicht. Da wurschteln sich alle irgendwie durch und die Chefs sind gestreßt oder schlecht gelaunt.

Gleichberechtigung

Ok. Viele Frauen, gut, wenn man Kinder hat oder haben will.

Interessante Aufgaben

Agentur halt.

Arbeitgeber-Kommentar

Martin SchubertGeschäftsführer

Schön, dass du dir die Zeit nimmst, uns noch einmal zu bewerten – gern möchte ich den einen oder anderen Punkt kommentieren.

Ja, es stimmt, DUO könnte strukturierter sein, wir verlassen uns zu oft darauf, dass die jahrelang eingespielten Teams diese Strukturschwäche mit ihrer Erfahrung ausgleichen. Für neue Mitarbeiterinnen und Mitrbeiter ist das schwerer – logisch. Was aber auch gesagt werden muss: Trotzdem schaffen wir unsere Jobs, Überstunden (für Auftragsspitzen werden besagte Freelancer gebucht) sind die absolute Ausnahme und werden im Fall des Falles ausgeglichen. Das ist in unserer Branche (leider) die absolute Seltenheit. Die einzigen, die wirklich und regelmäßign Überstunden machen, sind die, wie du schreibst, netten genervten Geschäftsführer.

Ein paar Einzelbewertungen und Aussagen kann ich leider nicht unkommentiert stehen lassen, Fairness ist ja zum Glück keine Einbahnstraße.

- Nein, hier teilt sich niemand einen Tisch.
- Ein Stern für Kollegenzusammenhalt mit dem Verweis auf "link": Das relativiert sich wohl von selbst.
- Mittelmaß und zu viele Kunden: Wir haben in diesem Jahr 5 von 7 Pitchteilnahmen gewonnen und kommen bisher sehr souverän durch die Corona-Zeit, weil wir so ein super Team sind.
- Es gibt Weiterbildungsangebote – inkl. Zeitausgleich –, eine betriebliche Altersvorsorge (die DUO-Rente, ebenfalls ziemlich branchenunüblich), Mitarbeiterumfragen (anonym) und den DUO Day, um sich und die Struktur gemeinsam weiterzuentwickeln. Zudem tägliche Team-Meetings.

Seit Jahren meine zweite Familie. Nur ohne Streit ;)

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Was macht einen guten Arbeitsplatz aus? Jeden morgen gern hinzugehen. Und das seit mittlerweile etlichen Jahren. Mit Menschen zusammenzuarbeiten, mit denen man auf einer Wellenlänge ist. Mit denen man Spaß hat und sich auch persönlich austauschen kann. Kurz: sehr zufrieden mit der Arbeitsatmosphäre!

Work-Life-Balance

In der Regel sind kaum Überstunden nötig. Gerade auch für Mütter und Väter – ja, es gibt für die Branche untypisch viele davon – sind die Arbeitsbedingungen sehr gut.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ein Agenturbaby nach dem anderen im Laufe der Jahre. Schön, wenn eine Agentur damit so flexibel umgeht: Teilzeit und Homeoffice – kein Problem!

Karriere/Weiterbildung

Wie definiert man Karriere, wenn die Hierarchie flach ist? Besondere Fähigkeiten werden gefördert, Weiterbildungsmaßnahmen gibt es auch – selbst für Freelancer. Aber die klassische Karriereleiter sucht man vergebens.

Kollegenzusammenhalt

In der Kreation arbeiten alle mehr als gut zusammen. Man hilft sich gegenseitig, sollte es mal eng werden. Die persönlichen Ebene passt absolut. Die meisten sind bereits jahrelang dabei. Super Team!!

Umgang mit älteren Kollegen

Ab wann ist man denn ein älterer Kollege? Für die Branche liegt der Altersschnitt tatsächlich sehr hoch. Aber ich wüsste nicht, warum und wie man ältere Kollegen anders behandeln sollte als jüngere. Wäre das nicht irgendwie seltsam für die älteren?

Vorgesetztenverhalten

Die Hierarchie ist flach, was ich sehr angenehm finde. Also keine Vorgesetzten außer der Geschäftsführung. Die zwei sind umgänglich, menschlich schwer in Ordnung und lassen in jeder Hinsicht mit sich reden.

Arbeitsbedingungen

Die Räumlichkeiten sind sehr ästhetisch und an sich großzügig. Allerdings sollte man kein Problem damit haben, sich mit mehrern Leuten ein Büro zu teilen. Wer stille Kämmerlein sucht, kommt nicht auf seine Kosten, da die Agentur in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Wenn man sich gut versteht: kein Problem! Billiardtische, Tischtennisplatten und ähnlichen Hipsterkram sucht man vergebens. Einerseits ist für sowas tatsächlich kein Platz da, andererseits haben alle ein Privatleben und wollen spätestens um 18 Uhr nach Hause. Da braucht es sowas nicht.

Kommunikation

Funktioniert. Je nach Auftragsdichte kann es aber durchaus auch vorkommen, dass man sich die eine oder andere Information selbst besorgen muss. Für Leute, die es gewohnt sind annähernd selbstständig zu arbeiten, sollte das eigentlich kein Problem sein.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich war mit Vergütung und Urlaub immer zufrieden. Das ist meiner Erfahrung nach allerdings in jeder Agentur Verhandlungssache.

Gleichberechtigung

Kein Thema. Sehr hoher Frauenanteil.

Interessante Aufgaben

Über meine Aufgaben konnte ich mich nie beschweren. Immer unterschiedlich, oft eine Herausforderung. Die Arbeit wird sowohl nach Neigung als auch nach Befähigung verteilt. Wenn länger anhaltendes Arbeiten für nur einen Kunde langweilig wird, kann das kommuniziert werden. Meiner Erfahrung nach, findet die GF eine Lösung.

Von wegen Spaß bei der Arbeit

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Image

Wir haben uns alle so lieb und Spaß bei der Arbeit. Da steckt nicht viel dahinter.

Work-Life-Balance

Das stimmt halbwegs, es besteht für Mütter die Möglichkeit, verkürzt zu arbeiten, auch Homeoffice. Sonst wären viele bestimmt nicht mehr da. Die Hälfte der Mitarbeiter sind Mütter, die nur halbtags arbeiten. Und die, die dann auch Nachmittags da sind, machen die Jobs dann weiter und müssen länger sitzen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Da wird nach Sympathie und Laune gekündigt.

Karriere/Weiterbildung

Für Weiterbildungen zum Beispiel für neue Grafikprogramme, muss man sich Urlaub nehmen. Je nach Laune, gibt es dafür Zuschüsse, oder auch nicht. Weiterbildung ist eher Privatvergnügen.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt auch durchaus ältere Mitarbeiter, allerdings bleiben die nicht lange, wenn sie erst mal gemerkt haben, was das für ein Chaos und die Arbeit eigentlich nur Fließbandarbeit ist. Ältere lassen sich das meist nicht lange bieten.

Vorgesetztenverhalten

Mies! Keine Führung, kein Feedback und keine Perspektiven. Kein Lob, dafür aber gern Tadel. Und das gern direkt vor den anderen Kollegen. Willst Du mehr Geld, wird das damit abgeschmettert, was Du alles nicht kannst oder falsch machst. Man wird vertröstet und hingehalten und wenn es mehr Geld gibt, dann gibt es echt Peanuts.

Arbeitsbedingungen

Schöne Räume, tolle Umgebung. Nur viel eng, kein Pausenraum, Mittag am Schreibtisch. Keine richtige Küche.
Die Büros sind mit Schreibtischen vollgestopft, keine Privatsphäre oder Konzentration möglich.

Kommunikation

Gar keine. Keine Absprachen, keine Meetings, die Jobs werden nicht geplant, kein Zeitmanagement. Chaos pur, A weiß nicht, was B macht. Wer Struktur und Führung sucht, ist dort komplett falsch. Hier muss sich jeder selber organisieren und sehen, wie er klar kommt und alles schafft. Da flattern die Präsentationen rein und man hat dann nur drei Tage Zeit für ein Konzept.

Gehalt/Sozialleistungen

Keine Sozialleistungen, schlechte Bezahlung und Mindesturlaub.

Gleichberechtigung

Das ist ok, fast nur Frauen, also das geht gut mit Kind.

Interessante Aufgaben

Immer die gleichen Kunden, Grafik aus der Retorte.

Arbeitgeber-Kommentar

Martin SchubertGeschäftsführer

Liebe X,

es tut mir wirklich sehr leid, dass deine sechs Monate bei uns einen so negativen Eindruck hinterlassen haben. Wir hatten ja eigentlich gehofft, gemeinsam etwas Ruhe in deinen stakkatohaften Lebenslauf zu bekommen, ich wünsche dir, dass das bei deiner nächsten beruflichen Station endlich klappt!

Da mich wenig auf der Welt so sehr aus der Ruhe bringt wie Ungerechtigkeiten, möchte ich den einen oder anderen Punkt gern aus meiner DUO-Geschäftsführer-Sicht darstellen. Denn was Fakt ist, muss auch Fakt bleiben.

Dass Urlaub genommen werden muss, um sich weiterzubilden: unwahr. Dass man selbst dafür zahlen muss: auch unwahr. Jeder, der möchte, kann – und wird zeitlich wie finanziell unterstützt.

Keine Sozialleistungen? Nicht wahr. Es gibt zum Beispiel die DUO Rente, eine in dieser Branche sehr seltene Form der langfristigen privaten Absicherung fürs Alter.

Umgang mit älteren Kollegen: hä? Vielleicht eine Verwechslung? DUO ist eine wirklich seniore Agentur – wir feiern oft runde Firmenjubiläen, viele Kollegen kennen sich so viele Jahre, dass daraus Freundschaften geworden sind.

Was mich wirklich ärgert, ist die Einstufung der Arbeit deiner Ex-Kollegen als "Grafik aus der Retorte". Unsere Pitch-Quote spricht eine deutlich andere Sprache. Oder anders gesagt, über 60% der Ausschreibenden lieben diese Retorten-Grafik. Gut für uns!

Den Part "mieses Vorgesetztenverhalten" nehme ich mir zu Herzen, danke für die Kritik! Schade, dass du seinerzeit nicht das direkte Gespräch gesucht hast. Aber vielleicht kommen wir auf diesem Wege ja noch einmal in den Austausch, ich würde mich freuen!

Verbesserungswürdig

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2017 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Design / Gestaltung abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Keine typischen Azubiaufgaben, wie Kartons zerkleinern.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Überstunden werden vorausgesetzt.

Persönliche Meinungen wurden in die Bewertung integriert und keine professionelle Beobachtung.

Verbesserungsvorschläge

Sich Zeit für den Azubi nehmen und nicht sagen "frag Google".

Feedbackgespräche sollten professionell geführt werden.

Die Ausbilder

Keine Zeit, keine Lust.


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Keine Überstunden. Wirklich! Und das in der Branche.

4,7
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die flexiblene Arbeitszeioten und die immer offenen Türen zwischen allen Abteilungen und Hierarchien.

Verbesserungsvorschläge

Noch mehr Mitarbeiterevents.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mehr Bewertungen lesen