Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

KTC-Karlsruhe Technology Consulting 
GmbH
Bewertung

Kollegen top - Kommunikation und Vorgesetzte flop

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Chancen für Quereinsteiger, unkompliziertes Bewerbungsverfahren, super Kollegen, einsteigerfreundlich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

schlechte Kommunikation, Unzuverlässigkeit ("zuverlässig" ist einer der Kernwerte der KTC...), miserable Geschäftsführung, zu kurzfristige und engstirnige (Haudrauf-)Strategien, schlechte Betreuung, unterirdische Onboardings, schlechtes Gehalt, kaum Benefits, man wird oft alleingelassen

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter besser behandeln, langfristig und nachhaltig denken, (konstrutkive) Kritik ernst nehmen, mehr mit den Mitarbeitern reden und versuchen eine Lösung zu finden anstatt gleich das Hackebeil zu schwingen, auf die Mitarbeiter hören und deren Ideen bzw. Verbesserungsvorschläge annehmen, an Termine halten und diese nicht unnötig platzen lassen, besser kommunizieren

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist unter den Kollegen super. Wenn die Führungsebene nicht reinpfuscht und unrealistische Ziele setzt oder man von der cholerischen Geschäftsführung in Ruhe gelassen wird, lässt sich bei der KTC recht gut arbeiten.

Kommunikation

Die Kommunikation ist ein großes Manko der KTC. Vor allem die mittlere und obere Führungsebene hat hier noch viele Hausaufgaben zu machen. Termine werden ohne Absage nicht wahrgenommen. Die Kommunikation nach außen ist schlecht. Oftmals wird nicht auf Emails oder Anrufe von Außenstehenden reagiert und man wird im Dunkeln gelassen. Dies ist sehr schlecht, wenn man bspw. auf die Zusage oder den Vertrag für eine Stelle wartet. Man muss seinen Vorgesetzten oft tagelang hinterherrennen wenn man eine Freigabe oder ähnliches benötigt. Viele selbstverständliche Dinge werden nicht kommuniziert und wenn man sich nicht alles mühselig selbst erfragt gehen diese Dinge verloren. Transparenz fehlt und Übersichtlichkeit. Unter den Kollegen ist die Kommunikation meist ok.

Kollegenzusammenhalt

Die große Stärke der KTC sind die Kollegen und deren Umgang untereinander. Es gibt viele junge Mitarbeiter und man hat, vor allem bei den Entwicklern eine sehr positive Atmosphäre. Man hilft sich gegenseitig und federt somit die Inkompetenz der Führungsebene ganz gut ab. Man kocht zusammen oder bekommt von Kollegen gekocht

Work-Life-Balance

Ist hier nicht wirklich gegeben. Am besten soll man schuften ohne Ende und dabei an die Firma denken und nicht an sich selbst. Laut Geschäftsführung denken die Mitarbeiter natürlich immer nur an sich selbst und nicht an die Firma, wie egoistisch von ihnen dies zu tun. Wenn man an Team Events nicht teilnimmt, wird das nicht gerne gesehen. Als Consultant darfst du gerne nach Feierabend in irgendwelchen Hotels vergammeln.

Vorgesetztenverhalten

Du rennst gerne deinen Vorgesetzten hinterher? Du lässt dich gerne von Cholerikern anschreien? Dann komm zur KTC und lass dir eine Lehrstunde in völliger Inkompetenz, Wischiwaschi-Rhetorik oder Haudrauf-Argumentation geben! Bestimmt gefällt es dir auch, dich von einem Bauleiter (Man denke an Earls Vorgesetzten in der Sendung "Die Dinos") im baustellentauglichen Stil belehren zu lassen. Wenn du ein Anliegen hast, darfst du gerne auf der Couch in seinem Büro warten, während er an einem CAD Programm irgendwelche Adapter für sein Segelschiff baut in der Arbeitszeit. Mitarbeiter werden allerdings kritisiert, wenn die Arbeitszeit nicht 100% der Arbeit gewidmet wird, was natürlich nicht immer möglich ist.

Interessante Aufgaben

Je nach Bereich können die Aufgaben interessant und abwechslungsreich sein. Man wird jedoch nicht wirklich auf diese vorbereitet. Von den Vorgesetzten kommt keine oder nur sehr wenig Hilfe und Unterstützung. Es kann allerdings sehr langweilige und unnötige Aufgaben geben. Bspw. gab es Praktikanten im Management Consulting Bereich, die einfach in einen separaten Raum gesetzt wurden, um dort alleingelassen langweilige Powerpointfolien zu machen, statt sie am Tagesgeschäft (bspw. Kundenprojekten) unterstützend agieren zu lassen.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt nicht viele erfahrenere Kollegen. Die sind alle gegangen, weil sie die Schnauze voll hatten oder sie wurden einfach rausgeschmissen. Dadurch dünnt sich die Brücke zwischen Management und Kollegen aus. Wichtiges Know How ist damit verloren gegangen und es gibt quasi keine Teamleiter mehr. Teilweise werden Consultants auf Projekte geschickt, die sie ausdrücklich nicht angehen wollen. Auch wenn ein Consultant vor dem Einstieg explizit in einem gewissen Bereich nicht arbeiten will, wird er dazu gezwungen.

Arbeitsbedingungen

Unbezahlte Überstunden werden erwartet. Schlechte Zeitplanung von Vorgesetzten. Bsp: Ein Entwickler schätzt den Aufwand für eine Aufgabe bei etwa 2-3 Wochen. Vorgesetzter: "Das schaffst du in einem Tag!" Ende vom Lied: in einem Tag die Aufgabe fertiggeschludert und die nächsten 12 Wochen gebraucht, um die Fehler zu korrigieren und das Teil richtig zum Laufen zu bringen. Urlaube werden teilweise nicht früh genug oder erst gar nicht trotz mündlicher Zusage freigegeben. Man sollte bei Buchungen also vorsichtig sein. Verbesserungsvorschläge und Ideen werden von oben gerne abgeschmettert. "Diese faulen Milennials haben ja keine Ahnung... Es ist doch alles gut wie es ist... Nein, das haben wir hier schon und es ist gut so.... Nein, zu teuer..."
Missstände wollen nicht gesehen werden und selbst wenn die Hütte schon lichterloh brennt, wird nicht einmal ein kleiner Tropfen darauf gegossen. Wenigstens ist es schön warm und hell, wenn alles brennt. Home Office gibt es offiziell für die Kollegen nicht. Für die Vorgesetzten schon- Der Handwerker kommt heute zwischen 9-17 Uhr oder ein Paket muss unbedingt empfangen werden? Vorgesetzte lassen wichtige Termine einfach kurzfristig platzen deswegen.

Gehalt/Sozialleistungen

Als ITler in Karlsruhe ist das Gehalt eher unterdurchschnittlich. In manchen Unternehmen und vor allem mit einer so hohen Reisetätigkeit können Erfahrene locker das 2-3fache des Gehalts im Vergleich zur KTC verdienen. Gehaltserhöhungen werden abgeschmettert, da laut Geschäftsführung jeder gleich (wenig) in der KTC verdienen soll. Als Einsteiger im Management Consulting ist das Gehalt ganz ok, mit Erfahrung verdient man aber auch dort zu wenig. Es gibt eine betriebliche Rente, allerdings kann man erst nach einiger Zeit davon profitieren. Viele Mitarbeiter wissen nicht einmal dass es sie gibt (schlechte Kommunikation). Es gibt kostenlose Snacks und Getränke. Ansonsten gibt es keine weiteren Sozialleistungen/Benefits.

Image

Nach außen gibt man sich professionell und technologisch kompetent. Nach innen wird das Bild einer "Familie" aufgebaut. Leider ist letzteres ein Trugbild. Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, werden Mitarbeiter entweder vergrault und zur Selbstkündigung gebracht und kritische oder frustierte Kollegen auf "Strafprojekte" versetzt, damit diese die Stimmung nicht runterziehen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es nicht. Die firmeneigene Academy ist das ungeliebte Stiefkind der Firma. Die Karrieremöglichkeiten sind nicht sehr groß, was nicht verwundert bei der Größe der Firma. Es gibt ein paar Abstufungen als Consultant und man kann maximal Teamleiter werden. Dies aber auch erst nach einigen Jahren. Ob man hier überhaupt Teamleiter sein will, ist eine ganz andere Frage. Als Erfahrener kann einem die KTC nicht wirklich etwas bieten, da ist man woanders besser aufgehoben.


Gleichberechtigung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen