Navigation überspringen?
  

rankseller International UG (haftungsbeschränkt)als Arbeitgeber

Deutschland Branche Internet / Multimedia
Subnavigation überspringen?

rankseller International UG (haftungsbeschränkt) Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Vor dem Bewerbungsgespräch

Zufriedenstellende Reaktion
4,00
Schnelle Antwort
4,00
Erwartbarkeit des Prozesses
2,00

Nach dem Bewerbungsgespräch

Zeitgerechte Ab- / Zusage
0,00

Während des Bewerbungsgesprächs

Professionalität des Gesprächs
3,00
Vollständigkeit der Infos
1,00
Angenehme Atmosphäre
3,00
Wertschätzende Behandlung
1,00
Zufriedenstellende Antworten
2,00
Erklärung der weiteren Schritte
2,00
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 18.Feb. 2013
  • Bewerber
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Kommentar

Wer sich hier bewirbt und nicht über sehr tiefgreifende Online-Marketing-Kenntnisse verfügt sowie gerade arbeitssuchend ist, wird am Ende nur enttäuscht sein. Das Stellenangebot auf der jeweiligen Online-Stellenbörse ist nicht besonders aufschlussreich, bei den gewünschten Voraussetzungen fehlt die Information, dass sehr tiefgreifende Online-Marketing-Kenntnisse nötig sind.
Welche Ausbildung sowie Kenntnisse und Erfahrungen man besitzt, sollte daher spätestens aus einer Bewerbung mit einem Lebenslauf und Zeugnissen für den Personaler von Anfang an ersichtlich sein. Auch wenn die Ausbildung und Kenntnisse nicht ausreichend sind, wie sich dann angeblich erst später in einem Vorstellungsgespräch für den Personaler herausstellt, kommt es zuvor zu einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.
Anstelle eines erhofften Jobangebots kommt dann nur ein Angebot für eine 9-monatige Fortbildung für Online-PR und Marketing sowie anschließendem 3-monatigem Praktikum, die in deren Hause in Zusammenarbeit mit einem Bildungsinstitut gemacht wird, mit einer angeblichen "Zusage" man würde ja dafür nach dieser Fortbildung angeblich dort oder bei Partnerunternehmen angestellt werden.
Erstaunlicherweise bekommt man dann noch für diese Fortbildung einen Haufen vorgefertigter Formulare in die Hand gedrückt, ganz so, als seien gewisse Vorgänge seitens der Firma für Vorstellungsgespräche anscheinend im Voraus geplant.
Am Ende des Gesprächs steht man weiter ohne Job da und darf weiter Arbeitslosengeld beziehen, um eine Fortbildung zu machen für die man sich gar nicht beworben hat, und die am Ende vielleicht für einen auch nicht die gewünschte Lösung bringt. Es sei denn man lässt sich nichts "aufschwätzen" und entscheidet ganz für sich selbst, welchen Weg man weiter gehen möchte.

Mit Arbeitgeber-Kommentar