Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

Securetec 
AG
Bewertung

Geeignet für Berufsanfänger mit niedrigen Gehaltsvorstellungen

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Die Kollegen – Für mich ein absolutes Plus, tolle Leute um sich zu haben und Freundschaften zu knüpfen.
- Durch die geringe Firmengröße ist es ein super Einstieg ins Arbeitsleben, wenn man direkt von der Ausbildung oder vom Studium kommt. Dadurch, dass die meisten Arbeiten unter einem Dach stattfinden, lernt man alle Abteilungen kennen und sieht die Zusammenhänge.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Gehalt & Wertschätzung
- Förderungs- & Weiterbildungsmöglichkeiten
- Flexibilität & Modernität

Verbesserungsvorschläge

- Wertschätzung der Mitarbeiter, vor allem natürlich in Bezug auf das Gehalt - Ein Mitarbeiter wird nur langfristig motiviert bleiben, wenn er entsprechend gerecht entlohnt wird.
- Kommunikation - Ohne entsprechende technische Voraussetzungen und Meeting-Kultur ist Kommunikation immer gehemmt.
- Entscheidungsfreiheit: Vorgesetzte brauchen deutlich mehr Entscheidungsfreiheit, um schnell und sinnvoll agieren zu können.
- Flexibilität - Heutzutage (nicht nur durch Covid-19) ist ein moderner, flexibler Arbeitsplatz gefragt. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, Home-Office, Vertrauen und viele kleine Benefits wie Essenszulagen, Wifi-Nutzung am Arbeitsplatz, usw.. Wer hier nicht mithalten kann und will, wird sich zukünftig schwertun, Nachwuchs für sich zu gewinnen.

Arbeitsatmosphäre

Allgemein würde ich die Arbeitsatmosphäre auf das Zwischenmenschliche bezogen sehr gut beurteilen. Allerdings ist hier gefragt, ob das Betriebsklima von Fairness und Vertrauen geprägt ist. Wenn Home-Office nur im absoluten Pandemie-Notfall für bestimmte Personen erlaubt ist und der Umgang mit den Mitarbeitern und deren Bezahlung weniger fair sind, dann kann ich hier nur maximal 2 Sterne geben. Es wird durchaus gelobt, allerdings bleibt es stets bei Worten, was anfangs motivierend sein mag, mit der Zeit durch das Fehlen von Wertschätzung in Form von Benefits, Gehaltserhöhungen, etc. allerdings in Demotivation umschlägt.

Kommunikation

Trotz der geringen Firmengröße ist der Informationsfluss oft recht schwierig. Viele Dinge werden hier nur über den Flurfunk weitergegeben, weshalb die Kommunikation bei steigender Mitarbeiterzahl und zwingend notwendiger Digitalisierung dringend verbessert werden muss.

Kollegenzusammenhalt

Sehr abhängig von der jeweiligen Abteilung bzw. Person. Am ehrlichen und direkten Umgang miteinander mangelt es oft sehr.

Work-Life-Balance

Generell kann man seine Urlaubsplanung frei gestalten. Viele Kollegen sind in einem Teilzeit-Arbeitsverhältnis, allerdings wird eine Stundenreduktion anderen Vollzeitkräften wiederrum verwehrt bzw. erschwert. Es gilt grundsätzlich Gleitzeit, allerdings in einer strikten Kernarbeitszeit, die flexibles Arbeiten sehr einschränkt. Da i.d.R. Home-Office und auch private Termine in der Kernarbeitszeit (selbst wenn man sich ausstempelt) unerwünscht sind, ist hier definitiv Verbesserungspotential vorhanden. Home-Office ist nämlich grundsätzlich möglich und selbst für die meisten Laborkräfte sinnvoll umsetzbar!

Vorgesetztenverhalten

Gefragt ist hier, ob sowohl realistische Ziele als auch nachvollziehbare und klar formulierte Entscheidungen getroffen werden und dabei die Mitarbeiter einbezogen werden. Hierbei fällt es schwer, das Verhalten des Vorgesetzten zu beurteilen, da diese relativ wenig Entscheidungsmacht haben. Die meisten/wichtigsten Entscheidungen werden von der Geschäftsführung getroffen, welche in den seltensten Fällen zu fachlich begründeten Entscheidungen führen, sondern rein kostenbedingt bzw. profitgeleitet sind. Das dabei oft ein realistisches Ziel verfehlt und eine schnelle Entscheidungsfindung unmöglich wird, ist meiner Meinung nach nicht optimal für eine erfolgreiche Produktentwicklung.

Interessante Aufgaben

Die Arbeitsbelastung richtet sich danach, ob ein Mitarbeiter motiviert ist und effektiv und produktiv arbeitet. Trifft dies zu, kann es durchaus stressig werden, man erhält allerdings keine Wertschätzung dafür. Bringt man sich hingegen nicht ein, ist es entsprechend entspannt, es interessiert allerdings auch niemanden. Es trifft tatsächlich eher das Gegenteil zu: Ist man besonders motiviert, wird man zum Teil weniger gefördert. Verantwortungsvolle Aufgaben werden dann auch mal an weniger engagierte Mitarbeiter vergeben, selbst wenn man mehrfach großes Interesse daran ausgesprochen hat. Kommuniziert werden Gründe und Erklärungen dazu nicht. Langfristig scheint das keine erfolgsversprechende Taktik zu sein, um engagierte Mitarbeiter zu halten.

Gleichberechtigung

Generell werden Frauen als Arbeitskräfte geschätzt und haben dieselben Aufstiegschancen. Wie es allerdings um die gleichberechtigte Bezahlung zwischen den Geschlechtern steht, kann ich nicht beurteilen.

Arbeitsbedingungen

Ganz allgemein sind die Bedingungen zum Bewältigen der Aufgaben gegeben, die meisten (!) Mitarbeiter haben einen eigenen PC und einen Bildschirm. Einen zweiten Bildschirm zu bekommen, ist bereits etwas schwieriger. Die Ausstattung bezogen auf pandemie-bedingtes Home-Office ist ohne Laptops und Headsets auch eher dürftig. Wenn Mitarbeiter von zuhause aus an einem Desktop PC arbeiten und an Meetings nur unter Benutzung des persönlichen Telefons bzw. Headsets teilnehmen können, kann man sich denken, dass die Kommunikation etwas ins Stocken gerät.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier ist danach gefragt, ob auf Umwelt- und Klimaschutz geachtet und fairer Handel gefördert wird. Da nicht mal der Müll getrennt wird, würde ich sagen, dieser Punkt ist durchaus ausbaufähig.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter werden pünktlich ausbezahlt und auch Sozialleistungen werden angeboten. Von einem zufriedenstellenden Gehalt kann man nicht sprechen. Das Gehaltsgefälle ist sehr groß, in eigenen Bereichen wird man eindeutig nicht entsprechend seiner Qualifikation und Verantwortung bezahlt.

Image

Das Image der Firma entspricht nicht der Realität. Während z.B. nach außen kommuniziert wird, dass Wert auf die Gesundheit des Mitarbeiters gelegt wird, wird intern ein möglicher Zusammenhang zwischen Speichel und Covid-19 verneint. Dass Tag ein Tag aus Mitarbeiter ohne Schutzausrüstung den Speichel der Kollegen testen, scheint gesundheitlich und hygienisch unbedenklich zu sein. Solche Arbeiten werden bei anderen Firmen übrigens ausschließlich unter einer Sicherheitswerkbank durchgeführt. Des Weiteren werden Weiterbildungen nicht gefördert, obwohl damit vor allem bei Stellenausschreibungen geworben wird.

Karriere/Weiterbildung

Ein Aufstieg ist nur schwer möglich. Weiterbildungen, Persönlichkeitsentwicklung und interne Wechsel sind unerwünscht und werden dementsprechend nicht gefördert. Ob dies primär finanzielle Gründe hat oder eher Firmenphilosophie ist, kann ich nicht beurteilen.


Umgang mit älteren Kollegen

Teilen