STARCO GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

1 von 3 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Mit Kommentar
kununu Score: 1,5Weiterempfehlung: 0%
Score-Details

Ein Mitarbeiter hat diesen Arbeitgeber mit 1,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Der Arbeitgeber wurde in dieser Bewertung nicht weiterempfohlen.

Schlimmer geht es kaum!

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Meine Kritik bezieht sich einzig auf den Produktions/Lagerbereich. Das Büro, wo der Verkauf, die Verwaltung sitzt, kann ich nicht beurteilen. Bis auf die Buchhaltung. Geld kam immer überpünktlich und die Dame dort ist auch immer Hilfsbereit, falls Dokumente fehlen etc.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Vorgesetztenverhalten
- Bezahlung
- Schlechter Arbeitsmaterialzustand
- keine Kommunikation von "Oben" nach "Unten"
- Beschwerden werden nicht beachtet

Verbesserungsvorschläge

Führungspersonal austauschen. Die Angestellten besser bezahlen.

Arbeitsatmosphäre

In diesem Betrieb kann keine gute Arbeitsatmosphäre aufkommen. Vorarbeiter belügen die Mitarbeiter was den Auftragsstatus angeht, nur um Überstunden zu rechtfertigen. Vorarbeiter Stempeln sich zu den Pausen teilweise nicht aus, maßregeln aber die Mitarbeiter, sollten sie Pausen überziehen.
Hohes Frustpotential.

Work-Life-Balance

Hier muss man sagen, dass die Arbeitszeiten wirklich Familienfreundlich sind. Keine Schichtarbeit.

Karriere/Weiterbildung

Kommt man als ungelkernte Kraft dort rein, muss man um Fortbildungen/Weiterbildungen betteln. Versprechen werden gemacht aber nicht eingehalten.

Gehalt/Sozialleistungen

Zu wenig für die Arbeit die man dort macht. Im Grunde müsste man nach Industrie bezahlt werden. Gehaltserhöhungen werden willkührlich verteilt. Manche bekommen Jahrelang nichts, andere nach 7 Monaten schon eine ordentliche Erhöhung. Nach Arbeitseinsatz, Fähigkeit etc. geht hier niemand.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt sicherlich Kollegen, mit denen man sehr gut zusammenarbeiten kann. Da funktioniert dann alles. Aber davon hat man hier leider zu wenige.

Vorgesetztenverhalten

Hier würde ich am liebsten keinen Stern geben. Die Vorgesetzten sind weder geschult, noch haben sie teilweise Ahnung von dem was sie erzählen. Hier merkt man deutlich, dass ihnen nur die Zahlen wichtig sind, nicht aber der Mitarbeiter. Vorgesetzte gehen teilweise früher nach hause, mit irgend welchen fahdenscheinigen Ausreden, die jede Woche wiederkehren.

Arbeitsbedingungen

Laut, Maschinen werden nicht regelmäßig gewartet da sich der Vorarbeiter dafür überhaupt nicht interessiert. Sicherheitsrichtlinien werden immer nur dann eingehalten und mit Nachdruck angewiesen, wenn sich die BG angekündigt hat.
Die Arbeit ist körperlich mitunter sehr anstrengend.

Kommunikation

Kommunikation findet Quasi nur dann statt, wenn es um Überstunden oder Wochenendarbeit geht. Wichtige Informationen erhält der Arbeitnehmer entweder zu spät oder wenn er z.b. während wichtigen internen Vorschriftsänderungen im Urlaub war, durch motivierte Arbeitskollegen.

Gleichberechtigung

Mitarbeiter werden unterschiedlich gut behandelt. Je nachdem wie sehr sie dem Vorarbeiter Honig um den Bart schmieren.

Interessante Aufgaben

Also in der Sparte Produktion/Lager sind die Aufgaben die ersten 4 Monate interessant, da man verschiedene Stationen durchläuft an denen man arbeitet. Dennoch ist es Arbeit wie am Fließband.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitgeber-Kommentar

Arne K.Senior Supply Chain Manager

Sehr geehrter ehemaliger Mitarbeiter,
vielen Dank für ausführliches Feedback! Wir schätzen Ihre Meinung sehr und bedanken uns für die in großen Teilen konstruktive Kritik. Gerne können Sie mit mir in Kontakt treten (über die Zentrale), um Ihre Punkte im Detail zu besprechen. Wir haben als Unternehmen am Standort in Winsen (Luhe) in Ihrer Abwesenheit tatsächlich bereits vieles geändert. Hier nur einige Themen, die bereits umgesetzt wurden oder sich in der Einführung befinden.
- Wechsel im Management
- Safety First – Fokus auf Arbeitssicherheit
- Einführung von Schulungsprogrammen
- Ausweitung der Skill-Matrix für breitere Einsatzfähigkeit in der Produktion
- Wöchentliches Teammeeting in der Produktion mit der Standortleitung zur Verbesserung der Kommunikation
- Einführung von Kennzahlen zur faktenbasierten Leistungsbeurteilung
- Investition in neue Maschinen und Anlagen. Die Wartung wurde aber bereits immer regelmäßig und intensiv jede Woche durchgeführt und sämtliche Vorschriften beachtet.

Mit freundlichen Grüßen
Arne K.
Senior Supply Chain Manager