Swiss International School als Arbeitgeber

  • Fellbach-Schmiden, Deutschland
  • BrancheBildung
Kein Firmenlogo hinterlegt

4 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,0Weiterempfehlung: 25%
Score-Details

4 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Einer dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

So viel "Spaß"...für wenig Geld

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Swiss International School in Fellbach-Schmiden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Internationalität
Harter Kern des Kollegiums

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Qualität der Führungskräfte
Diskrepanz zwischen Anspruch und Arbeitsalltag

Verbesserungsvorschläge

Mehr Handlungsspielraum für Führungskräfte
Gehalt an marktübliche Konditionen annähern

Vorgesetztenverhalten

Stufenleitung und stellvtr. SL gibt alles, steht aber auf verlorenem Posten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Interessante Aufgaben

Ein ganz klares Nein!

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei swiss international school in Fellbach gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Internationales Kollegium, Ferien

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt, Kommunikation, Diskrepanz zwischen Erwartungen an Mitarbeiter und Bereitschaft, diesen zu entlohnen bzw. zu unterstützen

Verbesserungsvorschläge

Kommunikation verbessern, Gehaltssteigerungen, den Mitarbeiter nicht als Zitrone betrachten, die man bis zum letzten Tropfen auspressen kann

Work-Life-Balance

Nicht gut. Überlange Arbeitstage (Ganztagsschule), Vertretungsstunden, stundenlange Aufsichtszeiten, Fortbildungen in den Ferien, am Feierabend und am Wochenende, Meetings, Elterngespräche im Feierabend scheinen oft Priorität zu haben. Für Korrekturen und Vorbereitungen wird einem im Schulalltag keine Zeit eingeräumt, sondern muss am Abend und am Wochenende stattfinden

Karriere/Weiterbildung

Früher oder später wird wohl jedem der Stufenleiterposten angeboten. Mehrverdienst ebenfalls im mittleren zweistelligen Bruttobereich. Mehr Verpflichtungen, aber nicht mehr Rechte oder Entscheidungsbefugnisse, was noch mehr frustriert.

Gehalt/Sozialleistungen

Nicht einmal mit sehr viel Wohlwollen kann man das Gehalt als TvöD-ähnlich bezeichnen. Urlaubs- und Weihnachtsgeld gibt es keines. Bei der Einstufung in die verschiedenen Gehaltsstufen werden eigentlich die Berufsjahre herangezogen, oft wird aber auch einfach willkürlich eingestuft. Normalerweise rutscht man jährlich eine Gehaltsstufe nach oben (entspricht einem Bruttobetrag im mittleren zweistelligen Bereich), was nicht einmal die Inflationsrate abdeckt. Auch mit Topleistungen und tollen Bewertungen durch Vorgesetzte ist ein Vorankommen in den Gehaltsstufen NICHT möglich. Vertretungsstunden werden ab einer gewissen Anzahl bezahlt, allerdings oft erst Monate und einige Nerven später.

Kollegenzusammenhalt

Die allgemeine Unzufriedenheit schweißt die Mitarbeiter gut zusammen und man bekommt meistens Hilfe und ein offenes Ohr zum Ausweinen. Immer öfter gibt es aber Probleme mit "kranken" oder verantwortungslosen Kollegen, die sich bei jeder Gelegenheit von anderen Lehrkräften vertreten lassen und so maßgeblich zum Kollaps des ganzen Systems beitragen.

Vorgesetztenverhalten

Die Schulleitung versucht regelmäßig, die Arbeit für alle erträglicher zu machen. Es wird sich Zeit für die Angestellten genommen und versucht, Probleme schnell zu lösen. Ebenfalls werden Vertretungsstunden durch die Schulleitung übernommen, um das restliche Kollegium zu entlasten. Die Kommunikation ist leider oft mangelhaft (siehe "Kommunikation"). Die Unternehmensleitung hingegen hat nicht viel Verständnis für die Nöte ihrer Mitarbeiter, sondern packt immer mehr Gewicht auf die Schultern der Lehrer.

Arbeitsbedingungen

Durch allgemeine Überforderung kommt es ständig zu unvorhergesehenen Ereignissen - halbes Kollegium nicht anwesend, etc...Die Stundenzahl bei einer Vollzeitstelle ist deutlich höher als an staatlichen Schulen und auch die wöchentlich zu leistende Aufsichtszeit (bis zu fünf Zeitstunen wöchentlich - ohne Extrabezahlung wohlgemerkt!) ist jenseits von Gut und Böse.

Kommunikation

Ein großer Schwachpunkt, hier muss an ganz vielen Stellen nachjustiert werden. Einige Beispiele:
- Kritik an einzelnen Mitarbeitern wird nicht individuell vorgetragen, sondern ohne Namensnennung ins Plenum geworfen. Leider fühlen sich so nie die eigentlich gemeinten Personen angesprochen.
- Wichtige Informationen (z.B. Personalwechsel) bekommen die Mitarbeiter oft erst gleichzeitig mit Eltern und Mitschülern mitgeteilt. Einen Wissensvorsprung gönnt man dem Kollegium nicht.
- Die Lehrer wissen oft nicht, was genau den Eltern kommuniziert wird. So wird z.B. der Zeitplan eines Festes an alle Familien geschickt, die Lehrer bekommen diese Infos aber erst viel später oder gar nicht und können´mit Nichtwissen bei ihren Schülern "glänzen".
- Es hat sich etabliert, dass Eltern auch bei Lappalien nicht mehr mit Klassenlehrkräften sprechen, sondern direkt mit der Schulleitung. Der genaue Inhalte dieser Gespräche wird von der SL verschwiegen und Lehrkräfte haben nicht die Möglichkeit, sich zu erklären. Oft erfährt man erst vom Schüler, dass überhaupt ein Gespräch stattgefunden hat oder man sieht die Eltern zufällig in der Schule. Dies hinterlässt ein ganz schlechtes Gefühl im Kollegium.


Arbeitsatmosphäre

Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Wertschätzung ist hier eher ein Fremdwort

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2014 bei swiss international school in Fellbach gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das internationale Arbeitsfeld und die Kollegen, die alle mit Leidenschaft unterrichten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Unehrliches Verhalten von Vorgesetzten

Verbesserungsvorschläge

faire Bezahlung, mehr Transparenz und Abschaffen dieser unfassbaren Hierarchie.

Arbeitsatmosphäre

Kollegen absolut top, leider herrscht hier die totale Hierarchie, die das Arbeitsklima stark belastet

Image

Die negativen Google Bewertungen sprechen für sich. Die Eltern durchschauen genau, dass das hohe Schulgeld in den Klett Verlag wandern und nicht in Ausstattung und Lehrkräfte

Work-Life-Balance

Überstunden ohne Ende, aber die will dann keiner bezahlen

Karriere/Weiterbildung

Nach der Stufenleitung gibt es keinen Weg nach weiter oben. Stufenleitung möchte aber kaum jemand länger als 1 Jahr machen, da für n paar Euro mehr, ist man nur noch am Arbeiten und bekommt eigentlich das selbe Geld wie die Kollegen ohne Führungsverantwortung. Fortbildungen werden nicht gewährt bzw. abgelehnt- es sei denn, man bezahlt diese selbst und macht diese in der Freizeit.

Gehalt/Sozialleistungen

Die meisten Kollegen kündigen nach 1-2 Jahren, da sie an jeder anderen Schule wesentlich mehr verdienen. Bevorzugt werden deshalb ganz junge Kollegen, die noch nicht so viel Ahnung haben, eingestellt

Vorgesetztenverhalten

Hierarchisches Verhalten, kaum Ahnung von Schulrecht, rechtlichen Richtlinien, etc. Neueinstellungen für neues Schuljahr werden viiiiiel zu spät gemacht (oft werden erst im August/ September noch Verträge abgeschlossen). Bei unbefristeten Verträgen werden einfach Stunden gekürzt ohne Rücksprache oder Rücksicht auf persönliche Situation wie z.B. Alleinerziehende)

Arbeitsbedingungen

Zu viel Arbei für zu wenig Geld

Kommunikation

Wichtige Infos kommen sehr selten bei Mitarbeitern an


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Noch nie einen besseren Arbeitgeber gehabt

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Swiss International School in Fellbach-Schmiden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Klare Zielorienterung, bzw. Zielvereinbarungen, hohe personale Kompetenz der Vorgesetzten, Inhouse-Schulungen, internationales Kollegium, zweisprachige Kommunikation, moderne technische Ausstattung, kleine Klassen.

Arbeitsatmosphäre

Internationale Kantine bzw. Cafeteria. Sofa- bzw. Loungebereich im Lehrerzimmer, Kaffee vorhanden, Wasser wird vom Unternehmen gestellt.

Work-Life-Balance

Da es sich um eine Ganztagesschule handelt, ist man im Vergleich zu Staatsschulen auch nachmittags beschäftigt, dafür verläuft der gesamte Tag deutlich stressfreier. Unbezahlter Urlaub, falls ein eigenes Kind krank sein sollte, ist üblich.

Kollegenzusammenhalt

Das Kollegium ist international aufgestellt: Über 10 Nationen sind vertreten.

Vorgesetztenverhalten

Ziele und Erwartungen werden klar kommuniziert, regelmäßige Kontrollen der Unterrichtsqualität sind angekündigt und der Bewertungsmaßstäbe transparent.

Arbeitsbedingungen

Die technische Ausstattung ist für den Schulbereich überdurchschnittlich. Smartboards, Laptops, PC-Raum, Räume mit Beamer ausgestattet. White-Boards statt Schiefertafeln...


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben