HMP Beratungs GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Es war einmal ...


2,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei HMP Beratungs GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung und Flexibilität

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Ambivalenz:
Einerseits will man den Kunden den digitalen Wandel verkaufen, andererseits verharrt man selbst in veralteten Systemen, Methoden und Ansichten. Man verkauft dem Kunden nicht nur den Change der Systeme sondern auch der Organisation, vergisst aber dabei auf die eigene Organisation.

Verbesserungsvorschläge

Ob der Wechsel der Geschäftsleitung dem Unternehmen auf Dauer wirklich gut tut muss sich noch herausstellen. Nicht immer ist es gut nur auf die Zahlen zu achten, einen vermeintlichen Fortschritt (siehe veraltete interne Systeme) voranzutreiben und dabei auf alte Werte komplett zu vergessen. Kommunikations- und Führungskultur müssen neu aufgebaut werden.
Und bitte - schafft diesen Pseudo-Betriebsrat ab. Abgesehen davon, dass seine arbeitsrechtlichen Kenntnisse lückenhaft sind ist er mit einem der Geschäftsleiter befreundet und kann so die Interessen der Arbeitnehmer nicht adäquat vertreten. Ganz oder gar nicht.

Arbeitsatmosphäre

Weder Lob noch Tadel, kaum Information und Kommunikation; was machen eigentlich die Kollegen genau, was wird man selbst in ein paar Wochen/Monaten tun? Nach außen wirkt alles sehr höflich - so höflich, dass Ehrlichkeit und offene Kommunikation darunter leiden.

Kommunikation

So gut wie nicht vorhanden. Das ein Mal im Monat geplante JF wird nicht mal von den beiden Geschäftsleitern regelmäßig besucht, entsprechend ist auch die Teilnahme der Mitarbeiter. Für die Arbeit notwendige Information erhält man in vielen Fällen sehr spät, unvollständig und/oder fehlerhaft. Neue Mitarbeiter sind plötzlich da und stellen sich selbst vor, genauso sind andere plötzlich weg, ohne dass jemand etwas darüber erfährt.

Kollegenzusammenhalt

Die meisten Kollegen wirken nett, einige sind es auch. Wie oben erwähnt herrscht aber ein derart von (falscher) Höflichkeit geprägtes Klima, dass man oft nicht weiß, woran man ist - va. wenn man mitbekommt, wie Kollegen hinter dem Rücken anderer übelst über diese herziehen, während sie im direkten Angesicht wieder sehr höflich sind. Manche stehen zwar im Mailverteiler und auf der Mitarbeiterliste, tauchen sogar gelegentlich bei einem JF auf, sind aber sonst nie da. Es gibt Partner, die wie Mitarbeiter behandelt werden und andere. Sehr undurchsichtig die Geschichte ...

Work-Life-Balance

Das funktioniert gut solange es die Projekte zulassen.

Vorgesetztenverhalten

Welche Vorgesetzten, welches Verhalten? Die beiden Geschäftsführer leiten zwar das Geschäft, nehmen ihre Rolle als einzige Führungskräfte im Unternehmen aber nicht wahr. Ziele werden vom Unternehmen vorgegeben, sind nicht diskutierbar und rein monetärer Natur, persönliche Entwicklungsziele für die Mitarbeiter sind nicht enthalten. Entscheidungen werden wenn überhaupt sehr kurzfristig mitgeteilt.

Interessante Aufgaben

Es gibt durchaus interessante Projekte und Aufgaben, allerdings scheitert es an der fairen Verteilung. Hoch qualifizierte Mitarbeiter werden nicht entsprechend eingesetzt. Manche jonglieren mit mehreren Projekten gleichzeitig, während andere einige Monate oder sogar länger mit einer einzigen Aufgabe betraut sind. Einfluss auf die eigene Arbeit hat man kaum, Projekte werden (scheinbar willkürlich) zugeteilt.

Gleichberechtigung

In der gesamten Firmengeschichte tauchen Frauen nur vereinzelt auf und wenn in vergleichsweise schlechter dotierten Aufgaben als Männer.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt ältere Kollegen, die teilweise auch schon länger dabei sind. Allerdings werden inzwischen fast ausschließlich junge bzw. verhältnismäßig unerfahrene Mitarbeiter neu eingestellt.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind in Ordnung und entsprechen den Anforderungen. Etwas moderner wäre in manchen Fällen kein Fehler, die internen Systeme sind eher veraltet.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt eine gemeinsame soziale Aktion im Jahr, das ist ein guter Anfang.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter liegen im guten Branchenschnitt und werden pünktlich bezahlt. Es gibt einen Betriebsausflug bzw. einige nette Veranstaltungen.

Image

Das Unternehmen ist auch innerhalb der Branche wenig bekannt, insofern gibt es wenig Image nach außen. Bei den Kunden gibt es positive und negative Stimmen, was aber für Beratungsunternehmen normal ist.

Karriere/Weiterbildung

Da die Zielevereinbarungen keine persönlichen Entwicklungsziele für die Mitarbeiter vorsehen liegt das Thema brach. Notwendige Zertifizierungen können nachgeholt werden, aber nur, wenn die von den Kunden verlangt werden. Karrieremöglichkeiten sind aufgrund der flachen Hierarchien nicht vorhanden.