Navigation überspringen?
  

HOFER KGals Arbeitgeber

Österreich,  10 Standorte Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
HOFER KGHOFER KGHOFER KGVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 336 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (143)
    42.559523809524%
    Gut (70)
    20.833333333333%
    Befriedigend (77)
    22.916666666667%
    Genügend (46)
    13.690476190476%
    3,44
  • 49 Bewerber sagen

    Sehr gut (24)
    48.979591836735%
    Gut (7)
    14.285714285714%
    Befriedigend (11)
    22.448979591837%
    Genügend (7)
    14.285714285714%
    3,51
  • 2 Lehrlinge sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (2)
    100%
    1,61

Firmenübersicht

Die HOFER KG zählt mit mehr als 500 Filialen, 10 Standorten in Österreich und über 11.000 engagierten Mitarbeitern zu den erfolgreichsten österreichischen Lebensmitteleinzelhändlern. Um unsere Kunden immer wieder aufs Neue begeistern zu können, sind wir laufend auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern, die im starken Miteinander den gemeinsamen Erfolg unseres Unternehmens mitgestalten möchten.

Weitere interessante Informationen zum Thema HOFER als Arbeitgeber und offene Stellenangebote finden Sie hier.

003eac7e62bf0466c0fa.jpg  586fe736a879b8d31cc1.jpg    9246abbac5b9b722c902.jpg  5a24c66c4daccd3bcc2f.jpg  a3da51f49fd9a3c405d2.jpg  11189e00741934d192cd.jpg

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen
Luxusdusche mitten am Festival?

Mit uns kein Problem! Denn wir haben Jobs, die sich richtig gewaschen haben.W...

Die Kombi macht’s! Studium und Job aus einer Hand!

Studium und gleichzeitig ausreichend Berufserfahrung – das stellt für viele P...

Mehr News lesen

Kennzahlen

Umsatz

keine Angabe

Mitarbeiter

mehr als 11.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Die Erfolgsgeschichte beginnt 1968. In diesem Jahr übernimmt ALDI SÜD die Filialkette von Helmut Hofer in Österreich und prägt damit unter dem Namen „HOFER“ ein neues Zeitalter im Einzelhandel. Mit der permanenten Weiterentwicklung des Sortiments, der Modernisierung der Filialen und der Erschließung neuer Standorte setzt HOFER Maßstäbe als flächendeckender Nahversorger. Das Standardsortiment umfasst rund 1.000 Produkte des täglichen Bedarfs und auch die Angebotspalette reicht von Lebensmitteln über topmoderne Elektrogeräte bis hin zu Sportartikeln oder Heimwerkerbedarf. Konsequenz, Einfachheit und Verantwortung kennzeichnen dabei unser unternehmerisches Handeln.

 

 Hier finden Sie weitere Informationen zu unserem Unternehmen.

Perspektiven für die Zukunft

Unser förderndes Unternehmensumfeld sowie die Vielfalt des Handels ermöglichen Entwicklungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Unternehmensbereichen. In unseren Filialen finden sich spannende Karrierewege vom Lehrling über das Filialteam bis hin zur Filialleitung. Aber auch innerhalb der zentralen Bereiche des Verkaufs, des Einkaufs, der Logistik, der Verwaltung, der IT und der Filialentwicklung, ergeben sich vielseitige Entwicklungsmöglichkeiten für Young Professionals und Fachexpert/inn/en. Unser zielgerichtetes Talente Management eröffnet im HOFER Management nationale und internationale Entwicklungsperspektiven innerhalb der ALDI SÜD Gruppe – vom Regionalverkaufsleiter/von der Regionalverkaufsleiterin über den Prokuristen/die Prokuristin bis hin zur Geschäftsführung.

Benefits

 Neben einem spannenden Tätigkeitsfeld, welches Sinn, Vielfalt und Abwechslung mit sich bringt, bieten wir außerdem:

  • Überdurchschnittlich hohes Gehalt
  • Umfassende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der HOFER AKADEMIE
  • Systematisches Karrieremanagement
  • Ausgezeichnete Entwicklungsperspektiven im In- und Ausland
  • Regelmäßige Teambuilding Events
  • Möglichkeit eines mehrmonatigen Sabbaticals
  • Positionsspezifische Zusatzbenefits
  • Einen verlässlichen Arbeitgeber

10 Standorte

Standorte Inland

mehr als 500 HOFER-Filialen in Österreich

Standorte Ausland

mehr als 6.000 Filialen der ALDI SÜD-Gruppe

Für Bewerber

Videos

Karrieresprung ins ALPHA Retail Network bei HOFER
Rundgang durch unser Unternehmen
HOFER4Excellence 2018

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Unsere Position als Marktführer verdanken wir nicht zuletzt unseren Teams von überdurchschnittlich fachkundigen und einsatzbereiten Mitarbeiter/inne/n, die unterschiedliche Qualifikationen, Fähigkeiten und Talente mitbringen. Ihnen eröffnen sich innerhalb des Handels vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeiten.

Filialmitarbeiter/innen erwartet Vielseitigkeit von BACKBOX- über Kassier- bis zu Bestelltätigkeiten mit oder ohne Führungsverantwortung.

Studienabsolvent/inn/en erhalten bei ihrem Einstieg ins HOFER-Management rasch Verantwortung personeller und wirtschaftlicher Art.

Unsere Fachexpert/inn/en unterstützen unser Kerngeschäft in den zentralen Bereichen sowie der Logistik und nehmen dabei unterschiedliche Positionen ein.


Gesuchte Qualifikationen

Wir suchen Mitarbeiter/innen, die ihre Persönlichkeit, Fähigkeiten und Talente in unterschiedlichsten Positionen einbringen. Besonderen Wert legen wir neben positionsspezifischen fachlichen Anforderungen auf folgende persönliche Eigenschaften:

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Empathie
  • Kommunikationsstärke
  • ganzheitlicher Überblick
  • Flexibilität
  • Engagement
  • Offenheit
  • Vielseitigkeit


Gesuchte Studiengänge

Keine Einschränkungen

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Was den Job mit Mehrwert bei HOFER ausmacht? Es sind die abwechslungsreichen Herausforderungen des Handels, eingebettet in ein starkes Miteinander und traditionelle Unternehmenswerte, bei einem Arbeitgeber, auf den Verlass ist. Neben einer überdurchschnittlich hohen Bezahlung bieten wir unseren Mitarbeiter/inne/n noch mehr:

  • Umfassende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der HOFER AKADEMIE
  • Sinn, Vielfalt und Abwechslung in der Arbeitstätigkeit
  • Einen vertrauensvollen und ehrlichen Umgang miteinander
  • Ein gutes Betriebsklima in einem harmonischen Arbeitsumfeld
  • Umfassende Benefits
  • Regelmäßige Teambuilding Events
  • Möglichkeit eines mehrmonatigen Sabbaticals

 

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Unseren unternehmerischen Erfolg verdanken wir unseren Mitarbeiter/inne/n. Wir legen ein besonderes Augenmerk darauf, einen partnerschaftlichen Führungsstil zu leben, der die respekt- und vertrauensvolle Zusammenarbeit fördert und eine positive Arbeitsatmosphäre schafft. Dabei orientieren wir uns weltweit an gemeinsamen Grundsätzen in der Führung.

Klarheit, Einfachheit und Transparenz kennzeichnen nicht nur unser unternehmerisches Handeln, sondern finden sich auch in unseren Unternehmensstrukturen wieder. Flache Hierarchien und klare Verantwortungsbereiche geben Orientierung und ermöglichen effizientes Handeln. Immer im Vordergrund steht dabei das persönliche Gespräch.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Informieren Sie sich schon im Vorfeld auf unserer Karriereseite über offene Stellenangebote im gewünschten Bereich sowie über die jeweils benötigten Qualifikationen. Im Bewerbungsprozess legen wir dann besonderen Wert auf einen authentischen und vollständigen Eindruck des Kandidaten/der Kandidatin.


Unser Rat an Bewerber

Bereits die Bewerbungsunterlagen sind die Visitenkarte des Kandidaten/der Kandidatin. Achten Sie schon beim Absenden Ihrer Online-Bewerbung auf Vollständigkeit und Form Ihrer Unterlagen. Verschaffen Sie Einblicke mit einem ansprechenden Anschreiben, einem aussagekräftigen Lebenslauf in tabellarischer Form inklusive angemessenem Foto sowie relevanten Schul-, Studien- und Dienstzeugnissen.

Wecken Sie darüber hinaus Interesse mit einem ansprechenden Schreibstil, formaler und inhaltlicher Korrektheit, sowie einer professionellen Gestaltung. Vermitteln Sie einen authentischen Eindruck und punkten Sie mit Vorbereitung.

Bevorzugte Bewerbungsform

Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, angemessenes Foto sowie relevante Schul-, Studien- und Dienstzeugnisse) online über unsere Karriereseite.

Auswahlverfahren

Nachdem die Bewerbungsunterlagen bei uns eingelangt sind, erhalten alle Kandidat/inn/en zeitnah Rückmeldung zur ihrer Bewerbung. Im positiven Bewerbungsverlauf finden persönliche Gespräche mit dem/der jeweiligen Vorgesetzten statt.

Berufsbilder

Verkaufsmitarbeiterin
Regionalverkaufsleiter
Mitarbeiter IT
Mitarbeiterin Beschaffung und Verwaltung
Manager Logistik

Verkaufsmitarbeiterin

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich kann mich noch sehr genau an mein Bewerbungsgespräch erinnern. Mit dabei war der Regionalverkaufsleiter und das Gespräch hat in einer Filiale stattgefunden. Man hat sich eingehend mit mir als Person auseinandergesetzt. Das hat natürlich von Anfang an einen sehr positiven Eindruck bei mir hinterlassen. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Bei HOFER haben mich schon immer Themen wie „Zurück zum Ursprung“ oder das Projekt 2020 fasziniert. Aber
auch die Umweltinitiativen,  wie die Müllsammel-Aktion finde ich super. HOFER ist ein toller Arbeitgeber.
Das positive Gefühl nach dem Bewerbungsgespräch hat sich mehr als nur bestätigt und es macht Spaß hier zu arbeiten. Außerdem spare ich mir dank meines Jobs das Fitnessstudio. So bleibe ich auch immer fit. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Wie ein typischer Arbeitstag aussieht, ist davon abhängig, ob man Früh- oder Spätdienst hat. Je nach Schicht gibt es andere Ziele und Aufgabenbereiche. Grundsätzlich achtet man immer auf Warenverfügbarkeit, Sauberkeit und ein ordentliches sowie freundliches Auftreten. Es ist auch immer wichtig flexibel zu bleiben, um auf ungeplante Situationen optimal und schnell reagieren zu können. Meine persönliche Stärke liegt definitiv im Kundenkontakt, daher bin ich auch hauptsächlich an der Kasse tätig.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

HOFER bietet mir die perfekte Möglichkeit, dass ich ein festes Angestelltenverhältnis mit meiner anderen Leidenschaft – der Fotografie – verbinden kann. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich bin 21 Stunden bei HOFER beschäftigt und den Rest der Zeit arbeite ich selbstständig als Fotografin. Für mich ist das die optimale Lösung. Ich gehe gerne zur Arbeit und genieße trotz Teilzeitbeschäftigung ein attraktives Gehalt. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Der Job ist körperlich herausfordernd und es wird natürlich auch Leistung verlangt. Trotzdem wird immer auf alle Mitarbeiter eingegangen. Auch Quereinsteiger bekommen eine Chance. Ich selbst komme zum Beispiel nach zwei abgeschlossenen Studien aus dem Agenturbereich und wurde von Anfang an super behandelt und mit offenen Armen empfangen. Ich hatte selten so ein angenehmes Arbeitsumfeld, wie hier. HOFER ist sehr fair und steht, so mein persönlicher Eindruck, hinter jedem Mitarbeiter. 

Was macht Dein Team aus?

Das Verständnis für einander. Jeder hilft jedem. Es gibt keine Cliquenbildung und darauf wird von unserer Chefin auch großen Wert gelegt. Jedem ist bewusst: Man ist in der Arbeit und hilft sich gegenseitig. Wir passen im Team auch alle sehr gut zusammen und ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. Es gibt bei uns in der Filiale keine Streitereien  – es wird einfach gut und effektiv zusammengearbeitet.  

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich identifiziere mich sehr gut mit HOFER, unserer Produktvielfalt und der stetigen Weiterentwicklung. Auch die sozialen Projekte finde ich sehr spannend und diese haben mich von Anfang an angesprochen. Es ist außerdem schön, dass mein Arbeitgeber auch voll und ganz hinter meiner Tätigkeit als Fotografin steht. Die flexiblen Arbeitszeiten runden das Bild für mich optimal ab.

Regionalverkaufsleiter

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich habe den gesamten Prozess als sehr angenehm wahrgenommen. Mein Bewerbungsgespräch fand gemeinsam mit der Geschäftsführung statt und war sehr offen, transparent sowie geradlinig. Auch danach gab es keine Überraschungen – alle Dinge, die im Bewerbungsprozess angesprochen wurden, haben sich auch in meinem
Joballtag genauso bestätigt. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für den Job entschieden, da die Position des Regionalverkaufsleiters extrem  vielfältig und abwechslungsreich, vor allem auch in Bezug auf die Aufgabenfelder, ist. Ein wesentlicher Entscheidungsgrund für den Job war für mich auch, dass man sehr schnell Verantwortung übertragen bekommt und auch zeitnah die Möglichkeit hat, ins Ausland zu gehen. Das hatte für mich vor einen ganz besonderen Reiz. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Kein Tag verläuft wie der andere, daher ist ein typischer Arbeitstag nur schwer zu beschreiben. Im Grunde starte ich den Tag zwischen 07:00 und 07:30 mit einem ausgedehnten Rundgang in der Filiale, um einen umfassenden Überblick zu bekommen. Anschließend kümmere ich mich im Büro um administrative Tätigkeiten, bevor ich mich mit der Filialführung bei einer Tasse Kaffee über aktuelle Themen unterhalte. Hier geht es primär um Personalthemen, aber auch um unsere Filialstandards, Ziele und Herausforderungen, welche von Seiten der Filialführung angeführt werden. Den Rest des Vormittags beschäftige ich mich mit der Umsetzung besprochener Themen und möglicher administrativer Tätigkeiten. Nach meiner Mittagspause geht es in die nächste Filiale. Sofern es zeitlich möglich ist, widme ich mich dann noch meinen vielfältigen Projekten. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Besonders schätze ich, dass meine Tätigkeit sehr breit gefächert und abwechslungsreich ist. Ich treffe selbst Entscheidungen, die ich dann auch vertreten muss. So ist es möglich sehr viele Erfahrungen, vor allem auch im Bereich der Führung, in kürzester Zeit zu sammeln. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die größte Herausforderung liegt mit Sicherheit in der Personalführung. Wir arbeiten tagtäglich mit sehr vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen. Das Ziel ist es stets eine hervorragende Zusammenarbeit zu etablieren, um im Team die optimale Leistung erreichen zu können. Zudem braucht es auch eine gewisse Gelassenheit, um selbst in ungeplanten und überraschenden Situationen souverän und kompetent agieren zu können. 

Was macht Dein Team aus?

Es besteht eine sehr enge und gute Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Wir stimmen uns in sehr vielen
Themen miteinander ab und bringen uns so gegenseitig voran.  Sehr schön ist es, dass wir uns immer gegenseitig unterstützen und so ständig weiter wachsen können. Es gibt ein sehr intensives Miteinander, das mir auch
Sicherheit gibt. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich finde, dass HOFER sehr gut zu mir passt, da es vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten gibt, die ich sehr schätze. Ein gutes Beispiel hierfür sind die regelmäßigen Ausbildungswochen im Rahmen unserer HOFER AKADEMIE, die immer sehr spannend sind. Bei uns ist es auch möglich, sehr schnell und nach nur kurzer Zeit ins Ausland zu gehen. Diese Chance ist meiner Meinung nach ganz besonders, und bietet so schnell kein anderes Unternehmen.  

Mitarbeiter IT

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess war sehr interessant. Ich habe den Job auf einer Jobplattform gesehen und fast zur selben Zeit hat mich auch mein Studiengangsleiter von Hagenberg auf die Ausschreibung angesprochen. Danach habe ich mich online auf der HOFER Karriere-Website beworben und wurde relativ schnell, innerhalb von einer Woche, zum ersten Gespräch eingeladen. Bei diesem lernte ich, in einer sehr angenehmen Atmosphäre, auch gleich meinen zukünftigen Vorgesetzten kennen.  Ich wusste eigentlich sofort, dass der Job genau das Richtige für mich ist. Mein Bewerbungsgespräch fand in der Hauptniederlassung in Sattledt statt. Ich kann mich noch genau erinnern, dass ich sofort von dem Gebäude und dem Elan der Mitarbeiter fasziniert war. Auch das Zweitgespräch mit dem Personalvorgesetzten war sehr positiv und ich habe mich sofort wohlgefühlt und mich somit auch sehr über die Zusage gefreut. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für den Job entschieden, weil ich noch mehr in die Richtung meines Studiums gehen wollte. Ich war zwar schon in der Informationssicherheit tätig, wollte mich aber noch stärker auf diesen Bereich und das Projektmanagement fokussieren. Zur Entscheidung beigetragen hat sicherlich auch, dass es bei HOFER viele spannende Projekte gibt und ein sehr großer Wert auf Weiterbildung gelegt wird. Außerdem habe ich ein Unternehmen gesucht, das zu mir passt und eine gewisse Größe hat. Auch die Internationalität sowie die Professionalität und der gute Ruf spielten für mich eine große Rolle bei der Entscheidung. Besonders beeindruckt hat mich ebenfalls, dass HOFER innovativ denkt und nachhaltig handelt. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Wenn ich in der Früh ins Büro komme, checke ich sofort die News der Security-Szene. In meinem Bereich ist es besonders wichtig immer topinformiert zu sein, um wichtige Entscheidungen treffen zu können. Man muss sich immer die Frage stellen, was eine sicherheitstechnische Gefährdung für das Unternehmen sein könnte und ob in diesem Zusammenhang etwas auf uns zukommen kann. Grundsätzlich ist bei mir jeder Tag anders und ich arbeite mit sehr tagesaktuellen Themen. Zusätzlich beschäftige ich mich auch mit der Projektorganisation von großen Projekten, mit der Erstellung und Prüfung von technischen Konzepten zur Sicherstellung der IT Sicherheit sowie mit Sicherheitsüberprüfungen von unseren Websites und unserer Infrastruktur. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Ich schätze vor allem die Abwechslung und die Dynamik in meinem Job, als auch die enge Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Abteilungen. Es gibt immer wieder neue Herausforderungen. Unser Unternehmen will sich ständig weiterentwickeln – nicht nur in der IT sondern als gesamtes Unternehmen. Mir macht es großen Spaß neue Prozesse zu entwickeln und Projektteams zu leiten. Sehr spannend ist auch, dass unterschiedlichste Bereiche, wie auch der Verkauf und IT immer stärker zusammenwachsen und die gemeinsame Arbeit ein großes Miteinander ist. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

In meinem Job ist es vor allem wichtig den Blick für das Wesentliche und ein breitgefächertes technisches Verständnis zu haben, um so richtige Entscheidungen treffen zu können.  Unser Team konzipiert eine große Vielzahl an Projekten mit unterschiedlichen Fachabteilungen. Dafür ist es unabdingbar sich mit neuen Themenbereichen und Technologien zu beschäftigen. Es ist ganz wesentlich immer am Ball zu bleiben!

Was macht Dein Team aus?

Wir hängen uns alle rein, sind sehr engagiert und haben ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein. Das macht auch den Spaß bei uns im Team aus. Wir unterstützen uns immer gegenseitig, und bringen so gemeinsam Projekte mit gutem Schwung vorwärts und schließen diese dann auch erfolgreich ab. Jeder bringt fundiertes Wissen und Motivation mit und will sich auch weiterentwickeln. Das macht unser Team sicherlich zu etwas ganz Besonderem. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Mir macht es Spaß in einem Unternehmen zu arbeiten das professionell und innovativ ist. Außerdem gefällt es mir sehr gut, dass die Prozesse immer effizienter werden und man etwas bewegen kann. 

Mitarbeiterin Beschaffung und Verwaltung

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich habe damals das Inserat in der Zeitung gesehen und mich ganz normal beworben. Ich wurde dann zu meinem ersten Gespräch eingeladen und anschließend auch noch zu zwei weiteren Terminen. Dann wurde ich für den Bereich Beschaffung eingestellt und bin mittlerweile schon fast 13 Jahre bei HOFER. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

HOFER war schon damals für mich ein interessanter Arbeitgeber. Meine Eltern und ich haben auch regelmäßig in den Filialen eingekauft und mir hat immer gefallen, was ich dort gesehen habe. Ich habe die Fachschule für wirtschaftliche Berufe absolviert. Daher hatte ich schon einen engen Bezug zu Lebensmittel und fand die Materie auch sehr interessant. Trotzdem war für mich klar, dass ich lieber im Büro arbeiten möchte. Nachdem ich auch immer viel Gutes von der HOFER KG als Arbeitgeber gehört habe, wusste ich, dass das Unternehmen das Richtige für mich ist. Ich bin auch sehr froh, in der Beschaffung gelandet zu sein – es macht mir hier richtig viel Spaß! Meine Matura habe ich übrigens in meiner Bildungsteilzeit bei HOFER nachgeholt. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein typischer Arbeitstag startet schon früher als bei meinen Kollegen. Ich beginne bereits um halb 7, weil ich für die Fleischbestellung zuständig bin und mich somit um die Disposition kümmere. Der restliche Tag ist bei mir sehr abwechslungsreich. Ich bin zum Beispiel für die Filialkommunikation verantwortlich, bin die Schnittstelle zwischen Einkauf und Verkauf und mache auch während meines Arbeitstages viele administrative Tätigkeiten. Zusätzlich bin ich auch dafür zuständig, Infos zeitgerecht an andere Abteilungen weiterzugeben. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Ich bin ein sehr genauer Mensch und arbeite auch gerne strukturiert. Bei uns ist das Tolle, dass jeder in unserer Abteilung seinen Handgriff kennt und man sich auch darauf verlassen kann. Ich kann mir also sicher sein, dass ich meine Arbeit immer so gut wie möglich ausüben kann. Ich mag es, dass alles Hand und Fuß hat und wir ein eingespieltes Team sind. Man ist bei uns als Arbeitnehmer richtig gut aufgehoben. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Eine Herausforderung ist sicherlich, dass man in meinem Bereich sehr genau und eigenverantwortlich arbeiten muss. Es ist wichtig immer den Überblick zu behalten und Termine zeitgerecht abzuwickeln. Ich muss oft viele Dinge kombinieren und die Komplexität von bestimmten Aufgaben im Auge behalten und Zusammenhänge erkennen. Wichtig ist es auch, bei der Übermittlung von Informationen an die entsprechenden Stellen keine Partner zu vergessen. 

Was macht Dein Team aus?

Wir sind alle langjährige Mitarbeiter, daher gibt es auch einen sehr großen Zusammenhalt. Wenn mal „Not am Mann“ ist, dann ist das ganze Team füreinander da und unterstützt sich gegenseitig. Wir schauen auf unsere Kollegen und helfen immer zusammen. Das ist ganz besonders schön und macht uns auch aus. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich baue gerne auf Sicherheit! Uns gibt es schon ewig und wir sind meiner Meinung nach ein sehr stabiles und seinen Werten treu bleibendes Unternehmen. Dabei sind wir aber auch immer am Puls der Zeit. Das finde ich sehr spannend und deshalb bin ich auch der Meinung, dass HOFER als Arbeitgeber sehr gut zu mir passt.  

Manager Logistik

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich habe von der freien Stelle über einen Bekannten, der bereits bei HOFER tätig war, erfahren. Auf Grund von seiner Empfehlung habe ich mich dann auch beworben und wurde zu insgesamt zwei sehr angenehmen Gesprächen eingeladen. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich war vorher in einem ganz anderen Bereich, im Außendienst eines kleinen Betriebs, tätig. Diese Beschäftigung wollte ich aber nicht mehr ausüben und lieber bei einem großem Unternehmen mitwirken. Bei HOFER hat mich vor allem das technische Thema gereizt. Außerdem ist das Unternehmen schon seit meinen Kindheitstagen in meinem Kopf und hat mich schon damals begeistert. Ein zusätzlicher Entscheidungsgrund war sicher auch, dass HOFER für mich mit beiden Beinen am Boden steht und mir immer schon Sicherheit vermittelt hat. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein Arbeitstag ist extrem vielseitig und verläuft nicht nach einer bestimmten Regel. Man kann sagen, dass eigentlich jeder Tag anders ist. Es kommen immer neue und spannende Themen auf mich zu und auch Herausforderungen, die ich bewältigen darf. Auf diese muss ich sehr rasch reagieren, damit sich alle Mitarbeiter in ihrem Tun auf das Wesentliche konzentrieren können. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist, dass ich für meinen eigenständigen Bereich verantwortlich bin. Ich bin in der glücklichen Lage selbstständig über Themen entscheiden zu können und meine Mitarbeiter so zu führen wie ich es für richtig halte.  Hier schätze ich vor allem die große Vertrauensbasis die mir von meinem Vorgesetzten entgegengebracht wird. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Eine große Herausforderung ist es, dass ich mich möglichst schnell auf neue Situationen einstellen muss. Ich lerne zum Beispiel seit dem ersten Tag ständig neue Dinge dazu, vor allem auch in Bezug auf die Mitarbeiterführung. Das kann oft auch sehr herausfordernd sein. 

Was macht Dein Team aus?

In meinem Team sind die verschiedensten Altersgruppen vertreten, die auch unterschiedlichste Ausbildungen und Backgrounds haben. Unser Team macht sicher auch aus, dass es viele querdenkende Köpfe gibt, die sich gegenseitig bereichern. So ist es immer möglich zu Gunsten des Unternehmens die richtigen Entscheidungen zu treffen. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich bin ein Mensch der sich vor allem in Strukturen sehr wohl fühlt. Mir gefällt die Professionalität von HOFER und, dass man sich auf Prozesse und Strukturen auch verlassen kann. Das ist für mich ein Grund warum ich mich mit HOFER zu 100 Prozent als Arbeitgeber identifizieren kann.

HOFER KG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,44 Mitarbeiter
3,51 Bewerber
1,61 Lehrlinge
  • 14.Feb. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre könnte schlechter nicht sein. Die Filialleiter fürchten sich größtenteils von den Regionalverkaufsleitern und diese wiederum von den Verkaufsleitern. Niemand traut sich seine Meinung offen auszusprechen und wenn man dies macht wird man sofort gekündigt.

Vorgesetztenverhalten

Einfach nur toll. Man wird ständig kritisiert, schikaniert und im Prinzip macht man immer alles falsch. LOB gibt es in dieser Firma NICHT. Des Weiteren sollte man wissen, dass im Hintergrund stets ein Protokoll über jeden Mitarbeiter gefertigt wird, in dem so gut wie alles dokumentiert wird (damit Hofer im Falle einer Entlassung jede Kleinigkeit schriftlich abgelegt hat).

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt auf der gleichen Ebene ist grundsätzlich da, ABER wenn einem am Unternehmen etwas stört sollte man dies keinesfalls einem Kollegen anvertrauen. Man kann gar nicht so schnell schauen und weitere Mitarbeiter und das obere Management wissen Bescheid.

Interessante Aufgaben

Die Position hört sich wirklich spannend und interessant an. Jeder denkt sich: WOW A4 als Firmenfahrzeug, Iphone als Diensthandy, bis zu 140 Mitarbeiter unter sich, tolles Gehalt...

Jedoch mehr SCHEIN ALS SEIN. Man bekommt zu Beginn einen alten A4 mit 120.000 KM, ein Iphone SE (wirklich äußerst effizient in diesem Beruf das kleinste Iphone an RVL´s zu verteilen), 140 MA...Kollegen von mir sind bereits seit einem Jahr in dem Unternehmen und haben noch immer keinen eigenen Bereich.

Zum Thema Gehalt: Sie arbeiten im Schnitt inklusive An-und Abfahrt jeden Tag 12 Stunden, sprich 60 in der Woche - sind ca. 240 im Monat. Netto bekommt man bei diesem Job ca. € 2.650.-, das heißt man geht als Studienabsolvent für ca. 11€ in der Stunde arbeiten (putzen ist hier weitaus lukrativer und stressfreier)

Die Aufgaben: Rechnungen prüfen, Filialleiter ständig kritisieren, Kassenprüfung durchführen, quartalsmäßige Überprüfungen. Jeder noch so beschränkte Mensch kann diese Tätigkeit ausführen. Wird mit der Zeit absolut uninteressant, weil man wirklich immer das gleiche abarbeitet.

Kommunikation

Kommunikation nur von OBEN herab. Ich habe wirklich noch NIE ein Unternehmen gesehen, in dem der Mensch beziehungsweise Mitarbeiter so schlecht behandelt wird wie bei Hofer. Die obere Etage denkt wirklich, dass das Jahresgehalt von € 67.200.- so dermaßen gut ist, dass man dem Unternehmen quasi gehört und sie alles mit einem anstellen können. Man muss es wirklich erlebt haben.

Gleichberechtigung

Hier kann man nichts sagen. Weder weibliches, noch männliches Geschlecht werden in irgendeiner Art und Weise benachteiligt. (Es werden alle gleich "gut" :D behandelt)

Umgang mit älteren Kollegen

Welche älteren Kollegen?

Karriere / Weiterbildung

Wird einem bei der Einstellung versprochen, dass es möglich ist sehr schnell aufzusteigen und Karriere zu machen, jedoch ist es genau das Gegenteil. Es werden immer mehr Prokuristen-Jobs abgebaut und man ist die ersten 5-6 Jahre definitiv RVL.

Gehalt / Sozialleistungen

Zugegeben € 67.200.- ist ein gutes Gehalt, jedoch wenn man die Stunden, den Stress, die Schikane und weitere negative Faktoren zusammenaddiert, dann steht das Gehalt wirklich in keiner Relation. Man opfert sein ganzes Jahr wirklich nur für den Betrieb und diese € 67.200.-

Arbeitsbedingungen

In der Einschulungsphase kommen noch mehr Stunden auf einen zu. Hier arbeitet man vier Tage in der Woche von 06:15 bis 20:30 in der Filiale. (Diese Arbeit über 14 Stunden auszuüben ist eine bodenlose Frechheit!!!) An einem Tag muss man dafür "nur" von 06:15 bis 13:30 arbeiten, sprich man kommt auf ca. 65 Stunden ohne An-und Abfahrt (auch diese ist nicht in der Arbeitszeit inkludiert). Wir sprechen hier von 260 Stunden im Monat ohne An- und Abfahrt. Ich stelle mir diesbezüglich wirklich die Frage, wie die Politik bzw. der Staat derartige Sklavenbetriebe diese Art von menschlicher Ausbeutung (in Österreich) durchgehen lässt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Offiziell ist Hofer ein umwelt- und sozialbewusster Arbeitgeber, aber dass man täglich mit dem Firmenauto hunderte von Kilometern zurücklegt und die Menschen bis aufs letzte ausgebeutet werden, möchte natürlich niemand hören.

Work-Life-Balance

Hofer und Work-Life-Balance :D :D :D

Eine Work-Life-Balance ohne das Wort LIFE. Man arbeitet rund um die Uhr. Fängt oft um 06:15 in einer Filiale an (kann sein, dass diese über 1 Stunde vom Wohnort entfernt ist/natürlich keine Arbeitszeit) und hört so gut wie nie um 17:00 Uhr auf (eher 18/19/20 oder 21 Uhr). Hofer erwartet, dass man rund um die Uhr erreichbar ist und auch noch seine Freizeit opfert für Teamevents, sonstige Einladungen der Kollegen etc. ACHTUNG: Es wird auch (von der Verkaufsleitung) nachgefragt ob man bei den privaten Veranstaltungen erschienen ist oder nicht und bei dem Teamevent ist es nicht erlaubt auf das Zimmer zu gehen so lange die Verkaufsleiter noch anwesend sind.

Image

Ich hatte bis dato immer ein sehr gutes Bild von der Hofer KG, dieses hat sich in meiner Zeit bei Hofer wirklich drastisch geändert. Es gibt sicherlich nicht mehr viele Unternehmen in Österreich bzw. Europa, die in dieser Art und Weise agieren und ihre Mitarbeiter dermaßen ausnutzen.

Verbesserungsvorschläge

  • Ich muss ganz ehrlich sein: hier Verbesserungsvorschläge aufzuschreiben wäre wirklich sinnlos, weil es den Rahmen sprengen würde. Ich hoffe nur, dass die Medien dieses Thema einmal aufgreifen und wirklich jeden Verstoß des Unternehmens gegenüber den Mitarbeitern aufzeigen, damit in Zukunft jeder hinter die Fassade des "familienfreundlichen" Arbeitgebers blicken kann.

Pro

Tut mir Leid, aber hier fällt mir wirklich NICHTS ein!

AN Hofer: Sie brauchen diese Bewertung auch nicht zu rechtfertigen oder zu löschen, wie sie es bei manch anderen Bewertungen getan haben. Hier wurden Fakten ausgesprochen. Ich kann wirklich nur JEDEM abraten bei diesem Arbeitgeber einen Job anzunehmen und schon gar nicht seinen bestehenden Job zu kündigen, um anschließen bei Hofer arbeiten zu können (sie werden es definitiv bereuen).

Contra

Umgang mit den Mitarbeitern!!!

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Hofer KG
  • Stadt
    Hausmannstätten
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte/r Mitarbeiter/in, vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung. Nachdem wir den Grundsatz leben, dass wir jedem Feedback gleich viel Bedeutung schenken, möchten wir Ihnen hiermit zeigen, dass wir auch Ihre Bewertung ernst nehmen. Wir bedauern es sehr, dass Sie von der Position des/der Regionalverkaufsleiters/Regionalverkaufsleiterin nicht überzeugt und mit Ihrem Job bei uns im Unternehmen nicht glücklich sind. Als Regionalverkaufsleiter/in hat man eine Vielzahl an spannenden Aufgaben, wie beispielsweise Besprechungen mit Mitarbeiter/inne/n, Personalentscheidungen oder auch bei Filialeröffnungen die enge Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen. Zusätzlich zu diesen täglichen Aufgaben hat man die Möglichkeit, je nach Qualifikation und Erfahrung spannende Projekte in unterschiedlichen Bereichen umzusetzen. Genauso wichtig wie die attraktiven Aufgaben ist auch die Arbeit als Führungskraft, denn mit der Verantwortung für bis zu 100 Mitarbeiter/inne/n leistet man einen großen Beitrag. Einen Beitrag zur Arbeitsatmosphäre in den Filialen und gegenüber den Mitarbeiter/inne/n - Kommunikationstalent, Empathie und erhöhtes Engagement sind hier ebenso wichtig wie akademisches Wissen. Schade, dass Sie uns in dem Punkt Umwelt- / Sozialbewusstsein mit nur einem Stern bewerten. Wertschätzung und Nachhaltigkeit haben nicht nur bei unserem Projekt 2020 oberste Priorität, sondern auch bei unseren Mitarbeiter/inne/n. Die Arbeit bei uns im Unternehmen ist geprägt von Vertrauen und Respekt. Daher bieten wir unseren Mitarbeiter/inne/n unterschiedliche Benefits, wie flexible Arbeitszeitmodelle, Vergünstigungen bei unseren Partnerunternehmen oder die Möglichkeit eines Sabbaticals. Es steht auch im Zeichen der Nachhaltigkeit, dass man als Regionalverkaufsleiter/in einen Firmenwagen sowie ein Firmentelefon bekommen kann, welche bereits von Vorgänger/inne/n benutzt wurden. Eine ausgewogene Work-Life-Balance stellt für uns die Basis für private Zufriedenheit und beruflichen Erfolg dar. Dass es bei der Position des/der Regionalverkaufsleiters/Regionalverkaufsleiterin erhöhte Einsatzbereitschaft bedarf und es sich daraus resultierend um keinen klassischen „9 to 5“-Job handelt, wird bereits im Bewerbungsprozess klar kommuniziert. Dies umfasst insbesondere auch die achtmonatige Einarbeitungsphase, in welcher man die Abläufe in den Filialen im Detail kennenlernt und in die Arbeitsbereiche dieser Position hineinwächst. Flexible Arbeitsbedingungen, beispielsweise in Form von Mobile Working, ermöglichen es, an unterschiedlichen Orten zu arbeiten und erleichtern daher die Vereinbarkeit von Privatem und Beruflichen. Durch die große Verantwortung für 5 bis 7 Filialen und deren Erfolg ist es wichtig, bei dringenden Vorkommnissen für die Mitarbeiter/innen erreichbar zu sein. Die Regionalverkaufsleitung bei uns im Unternehmen stellt für Hochschulabsolvent/inn/en einen attraktiven Einstieg ins Berufsleben und bietet auch unterschiedliche Karriereperspektiven. Durch unser systematisches Karrieremanagement gibt es zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten im In- und Ausland. Als Teil der internationalen Unternehmensgruppe ALDI SÜD kann man als Regionalverkaufsleiter/in im Ausland eingesetzt werden. Abhängig von Qualifikation und Erfahrung bieten wir auch unterschiedliche Karrieremöglichkeiten in einem unserer zehn Standorte in Österreich. Wer bei HOFER außergewöhnliches Engagement, Motivation und Einsatzbereitschaft zeigt, dem stehen Türen in viele Bereiche und Länder offen. Sollten Sie noch weitere Verbesserungsvorschläge für uns haben oder sich nochmals auf anderem Wege mit uns austauschen wollen, freuen wir uns über Kontaktaufnahme unter hr@hofer.at. Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft.

Ihr HR-Team

  • 31.Jan. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Starre Hierarchien, die oftmals von nicht-fachkundigem Personal bekleidet werden. Stille Post ist die Standard-Kommunikationsform. Arbeit im Großraumbüro (ALPHA Retail whatever) wird als Lösung für alles glorifiziert.

Vorgesetztenverhalten

Sehr abhängig von der Führungskraft, meiner Erfahrung nach viele Blender und Personen mit Minderwertigkeitskomplexen in Führungspositionen - stets im Begriff der nächsthöheren Führungskraft zu gefallen. Eigene Interessen werden so den Bedürfnissen des Teams vorangestellt. Leere Versprechungen sind an der Tagesordnung.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Abteilung sehr positiv, aber bewusst als Inselsystem zur Abgrenzung von anderen Abteilungen gewählt, da sich Führungskräfte ständig im Wettbewerb um die Gunst des nächsthöheren IT-Directors befinden.

Interessante Aufgaben

Alles wird zentral von der internationalen IT (Deutschland) vor- bzw. freigegeben. Die Netzwerkstruktur ist die Hölle: 9 Schichten vom Arbeitsplatz bis zum Internet, viele Internetseiten gesperrt, bzw. nur durch ein "Entwicklernetz" (über Remote-Desktop-Verbindung) (!) erreichbar. Projekte im Wasserfallmodell per Antrag eingereicht und tlw. 6 Monate später erst freigegeben. 20% aktive Software-Entwicklung, 80% Administration mittels Word- und Excel-Dokumenten am SharePoint. Am Ende des Tages werden die eigenen Projekte aber ohnehin von SAP abgelöst.

Kommunikation

Sehr abhängig von der Führungskraft. Unternehmensweite Kommunikation findet statt, diese ist jedoch ausschließlich top-down, ohne Möglichkeiten zur Mitgestaltung, sowie auf das niedrigste Mindestmaß beschränkt.

Gleichberechtigung

Generell zeigt sich schon ein ziemliches Männerbild in der IT, in anderen Abteilungen aber durchaus Frauen in Führungsebenen anzutreffen. Die Geschäftsführer kommen aber keinesfalls ohne ihre Sekretärinnen durch den Arbeitstag.

Umgang mit älteren Kollegen

Sind bei HOFER in der IT eher selten, daher keine dezidierte Bewertung möglich

Karriere / Weiterbildung

Karriere machen können eigentlich nur die Regionalverkaufsleiter. Diese sind die goldenen Lämmer der HOFER-Industrie - junge, dynamische Mitarbeiter/innen mit einem hohen Wettbewerbsdrang, deren Meinung Gesetz ist (auch in der IT, wenn es um Analyse-Tools geht), wälzen den Druck 1:1 auf die jeweiligen Filialmitarbeiter/innen ab und wetteifern untereinander um die besten Filialzahlen. Diese Arbeitnehmerschicht wird dann auch nach spätestens 3 Jahren auf einen Managerposten gehievt, von welchem er/sie auch nicht unbedingt eine fachliche Kompetenz vorweisen muss - diese hat er/sie schließlich ohnehin in den Filialen gezeigt.
So ist es nicht verwunderlich, dass tlw. Manager/innen mit einem völlig fremden Universitätsabschluss in der IT landen. (Auch der IT-Geschäftsführer hat schließlich "nur" einen Abschluss in Industriewirtschaft)
Weiterbildungen stehen hauptsächlich nur über die eigene HOFER-Akademie zur Verfügung, diese ist dann praktisch auch nie fachspezifisch, sondern eher zur Vermittlung von Soft-Skills vorhanden. Anfragen zu externen Weiterbildungen müssen über die eigene Führungskraft weiter hinauf übermittelt werden, bis schließlich jemand zu- oder auch absagt.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt ist überdurchschnittlich gut - ist aber bei vielen auch das einzige, was sie anlockt. Früher oder später kommt jedoch die Einsicht, dass auch andere Faktoren zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz beitragen, spätestens dann kann HOFER nichts mehr bieten.
Für das Unternehmen spielt das hohe Gehalt eine wichtige Rolle, da Mitarbeiter/innen deswegen nicht so leicht zu anderen Unternehmen abwandern können, da tlw. mit empfindlichen Gehaltseinbußen zu rechnen ist.

Arbeitsbedingungen

Das ALPHA Retail Network ist eine Industriehalle, die mit Teppichböden zu einem Großraumbüro für 150 Personen umfunktioniert wurde, ständige Telefonate und hoher Geräuschpegel inklusive. Es wird als die vollkommene Zukunftslösung präsentiert, ist de facto aber das Arbeitskonzept aus dem Russland der 70er Jahre, Überwachungsgalerie inklusive. Individualisierung des Arbeitsplatzes kaum möglich, da nur 3 persönliche Gegenstände vorhanden sein dürfen. Fortschritt durch Rückschritt, jede/r Mitarbeiter/in wird so auf Linie gebracht.
Völlig unnütze Notebooks, da rigide eingeschränkt: keine Softwareinstallation möglich, ausschließlich VPN-Verbindungen, kein Zugang zu freiem Internet, voll mit zusammengekaufter Sicherheits-Bloatware (keine VPN-Verbindung möglich, wenn Updates nicht am neuesten Stand), zusammengefasst: reine E-Mail Maschinen mit viel Word und Excel.
Software für Entwicklung völlig veraltet, da diese erst durch die internationale IT freigegeben werden muss und jede Softwareinvestition mit Gewalt im Portfolio gehalten wird, bis sich diese abbezahlt hat. Durch starken Entwicklermangel viele externe Vertragsmitarbeiter im Haus.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Nach außen hin findet die Selbstdarstellung positiv statt, im Unternehmen selbst ist alles mit Einwegverpackungen abgepackt und produziert viel Müll. Sozialbewusstsein wird durch gemeinsame Aktivitäten gestärkt und angeboten - trotzdem bleibt die Distanz zu anderen Kolleg/innen (v.a. aus anderen Abteilungen) bestehen.

Work-Life-Balance

In der IT Gleitzeit (Kernzeit 09:00 bis 15:00, Freitags bis 13:00), Überstunden werden quartalsweise ausbezahlt, allerdings Zeitausgleich lediglich auf 5 volle Tage/Jahr (!) beschränkt.

Image

Eigentlich ist jede/r bis zu einem gewissen Grad unzufrieden mit der Situation. Aus finanziellen Gründen, bzw. aus dem Respekt vor der Hierarchie und die ständige Darstellung als "sicherer" Arbeitgeber, wagen viele den Schritt zu einem anderen Arbeitgeber nicht.
Für viele Mitarbeiter/innen ist HOFER auch der erste Arbeitgeber nach dem Schul-/Universitätsabschluss, daher kennen die meisten die Arbeitssituation in anderen Unternehmen nicht.

Verbesserungsvorschläge

  • Endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Vor allem in der IT. Es wird alles schöngeredet, praktisch umgesetzt wird aber wenig (und da auch oft das falsche). Auf die Mitarbeiter eingehen und Umfragen ernst nehmen (Die Umfrage zur Zufriedenheit über ALPHA und AHEAD, bzw. deren Ergebnispräsentation war einzig und allein eine Farce).

Pro

Es gäbe gute Voraussetzungen für eine spannende IT-Landschaft, diese wird jedoch überbürokratisiert und hat bisher keine Chance gehabt sich zu entfalten. Ebenfalls positiv finde ich die Möglichkeiten zur Gestaltung von Projektteams über Abteilungsgrenzen hinweg, auch wenn diese eher rudimentär genutzt werden.

Contra

Es ist keine Strategie für die IT erkennbar. Es wird alles von der internationalen IT vorgegeben und in Österreich nachgebetet. Viele spannende Projekte werden extern vergeben - auch ist keine allgemeine Plattform für die gesamte IT vorhanden. Jeder kocht sein eigenes Süppchen und möchte sich keinesfalls von jemand anderen dreinreden lassen.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Hofer KG
  • Stadt
    Eberstalzell
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte/r ehemalige/r Mitarbeiter/in, vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung! Wir arbeiten täglich daran, unser Arbeitsklima, die vielen Entwicklungsmöglichkeiten und interessanten Aufgaben für unsere Mitarbeiter/innen auszubauen. Daher nehmen wir jede Bewertung ernst, denn diese Anregungen unterstützen uns, unser Ziel langfristig zu erreichen. Wir finden es sehr schade, dass Sie mit Ihren Arbeitsaufgaben unzufrieden waren. Abwechslungsreiche und sinnstiftende Aufgaben sind ein wesentlicher Bestandteil für die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter/innen. Wir ermöglichen ihnen eigenes Wissen, Ideen und Erfahrungen in ihr Tätigkeitsfeld miteinzubringen und dieses weiterzuentwickeln. Aufgrund unserer internationalen Konzernstruktur und den damit verbundenen Tätigkeiten gibt es eine Vielzahl an Themen, die weltweit einheitlich geregelt und umgesetzt werden. Eine zentrale Abstimmung, insbesondere in der IT, ist daher unabdingbar. Denn in weiterer Folge betroffen von zentralen Entscheidungen sind unsere Mitarbeiter/innen, und diese liegen uns besonders am Herzen. Daher bedauern wir, dass wir Ihre Vorstellungen bezüglich der Arbeitsbedingungen nicht erfüllen konnten. Wer überdurchschnittliches Engagement zeigt, dem stehen bei HOFER alle Türen offen. Vom Verkauf über die Logistik bis hin zum Einkauf, Marketing, Verwaltung oder IT – wir bieten unseren Mitarbeiter/inne/n attraktive Karriereperspektiven in unterschiedlichen Bereichen im In- und Ausland. Auch die Aus- und Weiterbildung wird bei uns großgeschrieben, denn die Entwicklung unserer Mitarbeiter/innen ist für uns sehr wichtig. Hier werden im Rahmen unserer HOFER AKADEMIE maßgeschneiderte Programme und Seminare sowohl für die fachliche als auch für die persönliche Entwicklung geboten. Schade, dass Sie sich in unserem ALPHA Retail Network nicht wohlgefühlt haben. Unser neuer Standort in Eberstalzell bietet unseren Mitarbeiter/inne/n auf 20.000 m² eine top-moderne Arbeitswelt, in welcher Ideen gefördert sowie neue Konzepte umgesetzt werden und auch der Austausch zwischen den Kolleg/inn/en im Fokus steht. Rückzugsmöglichkeiten und Open Spaces sind dabei auch gegeben, genauso wie moderne Meetingraumkonzepte. In den vergangen Jahren entwickelte sich unsere IT-Abteilung stark weiter. Aktuell stehen wir vor einer international geprägten Modernisierungsinitiative, welche die tägliche Arbeit noch attraktiver gestalten wird. Wir bedauern, dass Sie das anders wahrgenommen haben. Mit unserem Projekt 2020 setzen wir wichtige Zeichen. Zeichen, die nicht nur unsere Kund/inn/en hautnah erleben, wie aktuell durch unser Laserbranding auf Obst und Gemüse. Auch für unsere Mitarbeiter/innen fördern und fordern wir das Bewusstsein zur Nachhaltigkeit. Die Verwendung von recyclebaren Verpackungen für unsere Produkte oder, dass bei den Mitarbeiter/inne/n die Bewusstseinsbildung in Form von Projekten wie „Wasser sparen, Natur bewahren“ betrieben wird. Dazu gehören auch unser Corporate Volunteering oder unsere Müllsammelaktionen. Es sind die kleinen Dinge, die einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Teamspirit hat bei uns oberste Priorität. Eine respekt- und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Kolleg/inn/en und Führungskräften steht bei uns an der Tagesordnung. Der Kollegenzusammenhalt wird auch durch verschiedene Team- und Sportevents gefördert. Bei diesen kann man auch außerhalb der Arbeit Zeit mit seinen Kolleg/inn/en verbringen und diese noch besser kennenlernen. Um dafür eine entsprechende Basis zu legen, gibt es gemeinsam mit unserem Betriebsrat eine Vereinbarung zur Gleitzeit, welche sowohl in der IT als auch in sämtlichen anderen Bereichen täglich gelebt und von unseren Mitarbeiter/inne/n gerne genutzt wird. Seitens der Personalabteilung gibt es keine Regelung, welche besagt, dass nur maximal fünf volle Tage pro Jahr als Zeitausgleich konsumiert werden dürfen. Sollten Sie noch weitere Verbesserungsvorschläge für uns haben, senden Sie diese gerne an hr@hofer.at. Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre weitere berufliche Laufbahn!

Ihr HR-Team

  • 08.Sep. 2018 (Geändert am 31.Okt. 2018)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Ich habe mich für die ausgeschriebene Stelle als Filialleiterstellvertreter beworben. Dazu noch im Text. Das Arbeitsklima unter meinem Vorgesetzten war eine Katastrophe. Schlechtmacherei und Runtermachen an der Tagesordnung. Ellenbogenathmosphäre. Jeder schaut außnahsmlos auf sich. Dschugelcamp wäre der bessere Titel dafür.

Vorgesetztenverhalten

Die Filialleitung macht non - stop Stress. Die Filailleitung in meiner Fialiale hat weder eine Ausbildung als Personalmanager noch verhält sie sich danach. Total unprofessionell. Nicht so die übergeordnete Bereichsleitung, welche wie gesagt aus einer anderen Ebene kommt und durchaus professionell agiert. Die Hofer Akademie sollte sich mal überlegen, außer Zahlenvorgaben und Umsatzerreichbarkeit auch Personalmanagement reinzunehmen wenn sie Filialleiter in einem crash Kurs zu sich holt.

Kollegenzusammenhalt

Welche Kollegen? Bei Neueinstieg ist dir dort keiner ein Freund. Von Teamführung kann nur geträumt werden. die Filialeleitung in meiner Filiale in Wien Meidling hat keine Ahnung und auch keine Ausbildung in Personalführung, Teamleitung oder Konfliktmanagement. Du wirst für all dieses Schöngerede schlichtweg keine Zeit haben, denn du arbeitest wie ein Berserker.

Interessante Aufgaben

Ja, super interessant: Boden kratzen, putzen. Waren schlichten im Eiltempo und hinter dir jemand der dich antreibt. Auswendig lernen von über 150 Warengruppennummern. Vollgas kassieren, Pause pro Dienst und Tag max. 30 Minuten. Aufs Klo gehen ist eine Herausforderung. Überstunden an der Tagesordnung und wird unter "flexibel" verbucht. Nach Dienstschluß Kassabereich aufwischen und neben Kassadienst noch mind. 5 weitere Aufgaben. Ein Horror.

Kommunikation

Keine Zeit für Kommunikation. Die Managementebene verweißt wieder auf die regionale Filaialleiterführung und diese hat keine Zeit für langes Quatschen. Unter den Mitarbeitern, würde ich empfehlen den Mund zu halten, denn alles was du sagst wird gegen dich verwendet. Ein Totalreinfall.

Gleichberechtigung

Jaja

Umgang mit älteren Kollegen

Welche älteren Kollegen? Es gibt nur Junge, denn ältere kündigen sofort oder halten kaum durch, ihr könnt ja mal eine Runde fragen? Eine Einzige über 50 von knapp 40 MitarbeiternInnen hat es bei uns gegeben. Fluktuation immens.

Karriere / Weiterbildung

Bei Hofer gibt es eine Mitarbeiter Mappe und Ausbildungsrichtlinien, z.B. zum Verkaufsmitarbeiter die 6 Wochen dauert. Ich wurde schlecht gemacht weil ich am zweiten Arbeitstag schon einige Stunden Kassadienst machen musste, welcher laut HOFER "Welcome Mappe" erst in der 6ten Woche vorgesehen ist und ich mir bei den 150 Produknummern noch nicht sicher genug war. Doch die Mapper sah ich erst in der zweiten Arbeitswoche. Der Hammer! Weiterbildung als Arbeiter bei Hofer steht in den Sternen und ist ein Märchen bzw. kannst du ewig warten. Diesen Wahnsinn der Zukunftslosigkeit bekommt man als Neuer allerdings auch zu spüren. Ist wie die Grundausbildung beim Militär, wobei die war noch sozialer.

Gehalt / Sozialleistungen

Das ich nicht lache. Ich habe mich für die ausgeschriebene Stelle als Filialleiterstellvertreter beworben, doch dann heißt es, jeder muss dort als Arbeiter beginnen um alles von unten an zu lernen und zu beherrschen. Obwohl ich alles innerhalb von nur zwei Wochen perfekt beherrscht habe, ist das wohl ein Lokruf gewesen und du bleibst Arbeiter. Es heißt immer bei Hofer musst du anzahn, aber dafür verdienst du mehr als bei der Konkurenz. So viel mehr ist es aber nicht. Denn was ich oben beschrieben habe, müsste der Mehrverdienst dann das zehnfache sein um das als gerecht zu empfinden.

Arbeitsbedingungen

Katastrophe. Menschlich unwürdigend.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Katastrophe. Es heißt zwar, aussortierte Waren werden verschenkt, doch ich hab nie jemand gesehen der kommt und etwas abholen darf. Jeden Tag landen ganze Wagons im Müll. Sozial höchsten im Rahmen der Gesetzgebung. In den schönen Katalogen sieht wird es anders dargestellt. Bio & Sozial: Für Bio und Natur gibt es eine Vorzeigeproduktlinie die aber im Verhältniss zu den Plastikprodukten und Nicht Bio ein Scherz im Wald ist. An der Kasse kann man Bio Taschen kaufen mit der Aufschrift: "Plastik geht mir auf den Sack." Was für eine Verfehlung der Tatsachen, im Gang davor stehen hunderte Plastikprodukte. Soziales Bewußtsein gibt es so gut wie nicht. Wichtig ist Gas geben und hackeln.

Work-Life-Balance

Diese Frage kann wohl nur ein Scherz sein. Auf jeden Fall bei Hofer. Vollzeit ist dort kaum jemand. Klar, denn da würdest du bald im Krankenhaus landen.

Image

Fake Image, ich war Hofer Fan und bin es nach dieser Erfahrung nicht mehr. Wenn man genau hinsieht, wirbt Hofer zwar mit nachhaltigen Produkten und zeitgemäßen Umwelt bla bla, jedoch schaut euch doch mal die Produktpalette wirklich an. Zwei Gänge voll mit Zuckerl Zielgruppe Kinder! Über den Rest denkt mal genau nach....
Ich war selbst an der Kassa und weis was da drüber gelaufen ist. Ein Grauß kann ich nur sagen.
Was noch zum Image? Hofer zahlt gut und besser als alle anderen Mitbewerber. Gering mag das ja sein, aber erstens ist der Gehalt gar nicht so wesentlich mehr wiue gesagt und dafür bist du Schwerstarbeiter und nach kurzer Zeit ein Wrack. Wisst ihr eigentlich wieviele Menschen es gibt, die es alle dort schon mal Versucht haben? Ich selbst habe an einem Tag Kassadienst mind. drei Personen kennengelernt, die gesagt haben "ich war auch mal kurz bei Hofer". Ich denke Hofer hat die meiste Mitarbeiterfluktuation. Das wissen die wenigsten und wird nicht propagiert. Das Sauberimage auf den Bildchen ist die gleiche Werbelüge wie bei allen Anderen Megakonzernen. Wachstum ist das wichtigste. Nachhaltigkeit nur weil es grad angesagt ist.

Verbesserungsvorschläge

  • Von vorne bis hintern alles Verbesserungswürdig.

Pro

Die Managementebene mag wohl gut ausgebildet sein. Die kommt auch über einen anderen Weg zu Hofer. Nämlich über den akademischen. Wenn du von unten anheuerst, bekommst du was ganz anderes geliefert und bleibst auch dort. Also gibt es meiner Meinung nach dort strenge Hierachien, die Obere und die Untere. Mein Bewerbungsgespräch durch den Bereichsleiter war gut, allerdings auch leider nicht ganz korrekt, denn in der Stellenbeschreibung für den Filialleiterstellvertreterposten steht leider nichts davpn das du den nicht gleich bekommen wirst.

Contra

Alles das was ich oben beschrieben habe. So gesagt eigentlich alles. Nicht von all den Benefits die unten angeführt werden, bekommst du als Verkaufsmitarbeiter. Flexibel müssen vorallem deine Bereittschaft zu Überstunden sein.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Hofer
  • Stadt
    Wie
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2018
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte/r ehemalige/r Mitarbeiter/in, vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung. Es ist sehr schade, dass Sie sowohl mit Ihrem Team als auch mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzten nicht zufrieden waren. Der Erfolg des Unternehmens steht für uns in engem Zusammenhang mit einem positiven Betriebsklima. Eine gute Zusammenarbeit im Team wird bei uns großgeschrieben. Das „Wir-Gefühl“ soll für alle Mitarbeiter/innen spürbar sein und gegenseitigen Rückhalt und Unterstützung bieten. Dafür ist es wichtig, offen miteinander zu kommunizieren und Probleme anzusprechen. Dahingehend nehmen auch unsere Führungskräfte eine bedeutende Rolle ein, denn mit Ihrem Verhalten gestalten Sie die Arbeit in den Teams wesentlich mit. Schade, dass Sie das nicht so erlebt haben. Wir bedauern, dass Sie den Punkt Umwelt-/Sozialbewusstsein mit nur einem Stern bewerten. Denn als einer der größten Arbeitgeber des Landes übernehmen wir Verantwortung, für unsere Kund/inn/en, unsere Mitarbeiter/innen, unsere Partner/innen und für die Umwelt. Unter unserem Nachhaltigkeitsprojekt „Projekt 2020“ laufen verschiedene Maßnahmen, welche zum Schutz der Umwelt beitragen. Dazu zählen beispielsweise Laser-Brandings für Obst und Gemüse, um gedruckte Etiketten zu vermeiden. Oder kürzlich fand eine Spendenaktion gemeinsam mit Sozialmärkten und Tafeln statt, bei welcher in unseren HOFER-Filialen Produkte gespendet werden konnten. Schade, dass Sie mit Ihren Arbeitsaufgaben unglücklich waren. Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter/innen Verantwortung in ihrem Bereich übernehmen und bieten somit abwechslungsreiche Aufgaben und täglich spannende Tätigkeiten. Dazu zählt auch, dass jede/r unserer Filialmitarbeiter/innen die vielfältigen Aufgaben in der Filiale kennenlernt und ausführt. Dabei sind uns gegenseitige Unterstützung, Zusammenarbeit im Team, Vertrauen und Respekt enorm wichtig. Diese Werte sind in unseren Unternehmensgrundsätzen verankert und bieten unseren Mitarbeiter/inne/n ein verlässliches Umfeld, in dem sie sich voll entfalten können. Sollten Sie noch konkrete Verbesserungsvorschläge für uns haben, senden Sie diese gerne an hr@hofer.at. Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre berufliche Zukunft.

Ihr HR-Team


Bewertungsdurchschnitte

  • 336 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (143)
    42.559523809524%
    Gut (70)
    20.833333333333%
    Befriedigend (77)
    22.916666666667%
    Genügend (46)
    13.690476190476%
    3,44
  • 49 Bewerber sagen

    Sehr gut (24)
    48.979591836735%
    Gut (7)
    14.285714285714%
    Befriedigend (11)
    22.448979591837%
    Genügend (7)
    14.285714285714%
    3,51
  • 2 Lehrlinge sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (2)
    100%
    1,61

kununu Scores im Vergleich

HOFER KG
3,44
387 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,24
161.062 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.260.000 Bewertungen