Kein Logo hinterlegt

Inandout Distribution 
GmbH
Bewertung

Starke Fluktuation

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Inandout - Distribution GmbH in Seiersberg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Bemühungen, das Team zu stärken, z.B. Teambuilding;

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Die hohe Fluktuation hat mich am meisten gestört. MitarbeiterInnen wurden oft so rasch entlassen und Gerüchte wurden viel zu wichtig genommen.
- Nicht alle MitarbeiterInnen werden gleich ernst genommen.

Verbesserungsvorschläge

- Die Stellen besser besetzen. Dabei auch auf die Persönlichkeit achten, z.B. ist das überhaupt eine Führungskraft? Passt die Person ins Team?
- Weiterbildungen anbieten

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung war dauerhaft angespannt. Das lag vor allem auch an der hohen Fluktuation, die dem Unternehmen nicht nur viel Geld kostet, sondern auch das Know How geht dabei verloren. Ständig waren neue MitarbeiterInnen da, auf die man sich einstellen musste. Und die bestehenden haben sehr oft die Büros gewechselt, weshalb wir ständig mit Siedeln beschäftigt waren.
Die Anweisungen seitens AbteilungsleiterInnen (oder auch Geschäftsführung, was ich nicht beurteilen kann!) kamen mir oft sehr unprofessionell vor.

Kommunikation

Toll fand ich den monatlichen Newsletter! Der wurde ausgehängt und an alle verschickt.

Work-Life-Balance

Ich habe Urlaube, etc. stets nach meinen Wünschen genehmigt bekommen. Die meisten Stellen sind aber mit Wochenenddiensten (abwechselnd) verbunden. Können aber oft von zu Hause erledigt werden.

Vorgesetztenverhalten

Die AbteilungsleiterInnen waren oft ihren Aufgaben nicht gewachsen, was auch eine Folge der hohen Fluktuation war. Es gab meist keine oder nur wenig Übergaben. Darunter hat auch der Umgangston gelitten. Ideen, wie man es besser machen könnte, waren nicht gewünscht.

Interessante Aufgaben

Teilweise ja.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist nicht berauschend. Es gab aber stets frisches Obst und Mineralwasser und einen Gesundheitsfünfziger.

Image

Eine starke Fluktuation ist nie gut für ein Unternehmen. So auch in diesem Fall. Denn auch ehemalige MitarbeiterInnen tragen das Image eines Unternehmens weiter.
Zudem gibt es zu wenig Neues, Innovatives, dass es dauerhaft interessant wäre hier zu arbeiten, weil man nichts Neues lernt.


Kollegenzusammenhalt

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Anja Gasteiner, BAPersonalabteilung

Hallo und danke für dein ehrliches und konstruktives Feedback.

In den letzten Monaten haben wir daran gearbeitet, einige deiner Anliegen umzusetzen.

Um das personelle Wachstum des Unternehmens besser zu gestalten und eine größere Vielfalt an Weiterbildungen anbieten zu können, haben wir eine interne Veranstaltungsreihe mit genau diesem Ziel ins Leben gerufen. Dabei steht das Weitergeben von Wissen und Erfahrung sowie der gemeinsame Ideenaustausch in entspannter Atmosphäre im Mittelpunkt. So können wir uns sowohl individuell als auch als Unternehmen weiterentwickeln und uns immer neuen, spannenden Themen widmen.

Dank vieler Entwicklungen auf Seiten unserer Technik werden die gelegentlich (in bestimmten Abteilungen) notwendigen Wochenenddienste immer weniger. Zwar sorgt die rücksichtsvolle Aufteilung bereits jetzt dafür, dass man nur selten am Samstag aktiv ist, aber wir arbeiten weiter daran, diese gänzlich obsolet zu machen.

In anderen Bereichen sind wir sehr bedacht darauf, das, was toll funktioniert, weiter zu behalten – unser monatlicher Newsletter wird auch weiterhin liebevoll kuratiert und zusätzlich zum elektronischen Rundschreiben in allen Abteilungen ausgehängt. Auch unser unkompliziertes und entgegenkommendes Urlaubssystem sowie unsere Teambuilding-Aktionen werden wir jedenfalls weiter beibehalten.

Liebe Grüße,
dein HR-Team