wedify als Arbeitgeber

wedify

Viel gerede, aber nichts dahinter

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es wird damit geworben, dass man nicht gezwungen ist Produkte zu verkaufen. Ist man aber mal durch eine automatisch eingetragene Schulung im Verkaufsprogramm, wird via. Strichliste genaustens nachgeprüft, ob die Verkaufswerte passen. Das wurde im Bewerbungsprozess so nicht kommuniziert, und auch nicht verlangt. Das ist nämlich alles andere als die freie Entscheidung zu haben ob und wie viel man verkaufen möchte.

Verbesserungsvorschläge

Bitte steht zu eurem Wort. Ihr werbt mit Dingen im Bewerbungsprozess, wovon vielleicht 10% eingehalten wird. Angefangen von Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten bis hin zu die "Entscheidung" zu haben, ob und wie viel Produkte man verkaufen möchte. (Dem ist nämlich nicht so, man bekommt klare Vorgaben wie viel verkauft werden soll - und wenn dieser Wert nicht erreicht wird, kann man sich ständig negatives Feedback anhören. So wohl vom Teamleiter, als auch von den mega "sinnvollen" Sales-Coaches).

Arbeitsatmosphäre

Aufgrund der extrem guten Kollegschaft im eigenen Stock bzw. generell, ist die Arbeitsatmosphäre halbwegs okay und erträglich.

Kommunikation

Die Kommunikation innerhalb des Unternehmens beläuft sich zu 90% auf E-Mails. Der Rest wird wie bei anderen Bewertungen schon kritisiert, in 20-Minütigen Info Bildschirmpausen in einen reingehämmert, und dann erwartet, dass man sich mit dem neu "gelernten" Thema/Produkt was auch immer perfekt auskennt. Hier sollte man sich mal Gedanken um die Qualität der "Mini-Schulungen" machen. Niemand merkt sich den Großteil des neuen Themas was gut ausgeführt eine Stunde dauern würde, welches aber im Endeffekt von mangelnden Schulungsterminen auf 20 Minuten Pausen zusammengestaucht wurde.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist tip top. Jeder hilft jedem, und man kann immer jemand anders um Hilfe bitten (Auch wenn nicht gerne gesehen). Die Hilfsbereitschaft der Kollegen verdient eine Glatte 10/10.

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance ist so gut wie nicht gegeben. Logisch, bei einem Betrieb mit Öffnungszeiten von 07:00 - 22:00. Schichtdienst eben. Entweder man kommt damit klar, oder nicht.

Vorgesetztenverhalten

Definitiv Glückssache in welchem Team man landet. Es gibt solche und solche Vorgesetzten. Manche interessieren sich gar nicht für dich, ein paar doch etwas mehr. Kommunikation mit den Teamleitern ist aber so gut wie nie gegeben, außer es gibt negatives Feedback oder etwas an der Leistung auszusetzen. Lob ist eine Rarität, und wenn es mal eines gibt - dann wird es auf das Unternehmen / das Team verallgemeinert. Als Mitarbeiter selbst auf sich bezogen bekommt man so etwas so gut wie nie. Negative Feedbacks sind die Regel.

Interessante Aufgaben

Interessante Aufgaben gibt es kaum. Alles sehr eintönig - aber mehr kann man sich von einem Call-Center Job nicht erwarten. Sollte man doch eine mal etwas administrativere Aufgabe zugeteilt bekommen, kann dies schon mal einen Tick interessanter sein. Kommt aber selten vor.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist definitiv gegeben.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt kaum ältere Kollegen. Ist aber auch logisch - denn niemand der kein Berufseinsteiger / Student o.Ä ist, würde für das Gehalt arbeiten.

Arbeitsbedingungen

Equipment ist in Ordnung. Jeder Mitarbeiter bekommt einen eigenen Laptop, Maus, Tastatur und Headset. Das einzige Problem an der ganzen Sache ist, dass einige Docking-Stations für die Laptops nicht funktionieren, und man zu Dienstbeginn nur hoffen kann, dass beide Bildschirme funktionieren. Ansonsten heißt es mal wieder Platz wechseln, und noch einmal sein Glück zu probieren.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine Mülltrennung. Liegt aber wohl nicht am Unternehmen selbst, sondern am ganzen Andromeda Tower, dass der Müll so gehandhabt wird.

Gehalt/Sozialleistungen

Von einem Callcenter-Job kann man sich nicht viel erwarten Gehaltstechnisch. Generell schlecht bezahlt. Man kann zwar mit Provisionen sein Gehalt aufstocken, aber aufgrund der Steuer die abgezogen wird, hat man auch nicht sehr viel davon, dass es einen großen Unterschied macht.

Image

Außen halbwegs Hui, innen Pfui.

Karriere/Weiterbildung

Beim Assessment-Center wurde versprochen, dass Karriere und Weiterbildung definitiv ein großer Punkt sind. Hier wurde versprochen und versprochen, aber so gut wie nichts eingehalten. Schade eigentlich! Wenn man schon im Bewerbungsprozess damit wirbt, sollte man das auch erfüllen können. Weiterbildungstechnisch ist hier leider nicht viel zu holen - daher auch kein Karriereaufstieg möglich.

Arbeitgeber-Kommentar

Pamela Siebenhandl, Head of operation
Pamela SiebenhandlHead of operation

Lieber Kundenbegeisterer,

Erstmal vielen Dank für deine Bewertung. Wir versuchen bei we.dify als Unternehmen – genau wie als Leadership Team – eine offene, transparente und faire Kultur zu leben. Deshalb geben wir auch tagtäglich unser Bestes, um das Wohl unserer Mitarbeiter aufrecht zu erhalten. Solltest du Probleme mit deinem Teamleiter oder sonstigen Personen haben, kannst du damit jederzeit zu mir oder unserem Happiness Officer kommen. Es finden regelmäßig we.talks und Happy Sprechstunden statt. Außerdem stehen in jedem Stockwerk Feedback-Boxenfür euch bereit.

Das Verkaufstraining ist ein großer Teil des Jobs eines Kundenbegeisterers und dabei gibt es nun mal einige Regeln.

Bei technischen Problemen steht natürlich immer unser IT-Support zur Verfügung, an den du dich auch jederzeit wenden kannst.

Wir sind außerdem laufend damit beschäftigt, ein gutes Konzept für Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu entwickeln - vielleicht hast du schon von unseren neuen WIFF- und Salesmacher-Stellen gehört. Gerne kannst du dich hierfür jederzeit intern bewerben!

Ich würde mich freuen, wenn wir all diese Punkte persönlich bzw. in einem unserer we.talks ausdiskutieren könnten.