Navigation überspringen?
  

Genossenschaft Migros Aareals Arbeitgeber

Schweiz Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?

Genossenschaft Migros Aare Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren
Die Ausbilder
3,75
Spassfaktor
3,50
Aufgaben/Tätigkeiten
3,50
Abwechslung
3,75
Respekt
3,75
Karrierechancen
4,00
Betriebsklima
3,75
Ausbildungsvergütung
2,67
Arbeitszeiten
3,00
Azubi Benefits

Folgende Benefits für Berufslernende werden geboten

Ausbildungsmaterialien bei 2 von 4 Bewertern bezahlte Fahrtkosten bei 1 von 4 Bewertern bezahlte Arbeitskleidung bei 2 von 4 Bewertern flexible Arbeitszeiten bei 2 von 4 Bewertern Essenszulagen bei 1 von 4 Bewertern Kantine bei 2 von 4 Bewertern betr. Altersvorsorge bei 1 von 4 Bewertern gute Anbindung bei 1 von 4 Bewertern Mitarbeiterrabatte bei 2 von 4 Bewertern Mitarbeiterevents bei 3 von 4 Bewertern Internetnutzung bei 1 von 4 Bewertern Gesundheitsmassnahmen bei 1 von 4 Bewertern Betriebsarzt bei 1 von 4 Bewertern Barrierefreiheit bei 1 von 4 Bewertern Parkplatz bei 1 von 4 Bewertern Mitarbeiterhandy bei 1 von 4 Bewertern Hunde geduldet bei 1 von 4 Bewertern
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 29.Aug. 2014
  • Lehrling

Pro

Weil der Migros-Genossenschafts-Bund ein guter Arbeitsgeber ist.

Die Ausbilder
5,00
Spassfaktor
4,00
Aufgaben/Tätigkeiten
4,00
Abwechslung
4,00
Respekt
4,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
4,00
Arbeitszeiten
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Migros- Gastronomie Genossenschafts-Bund
  • Stadt
    Lenzburg
  • Jobstatus
    k.A.
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
Du hast Fragen zu Genossenschaft Migros Aare? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!
  • 06.Juni 2013
  • Lehrling

Die Ausbilder

Das erste Jahr war gut, danach wurde gewechselt und niemand hatte mehr den Durchblick. Die, die übernommen hat war total überarbeiter und überfordert mit der Aufgabe die Lehrlinge zu betreuen. Danach übernahm der Filialleiter, jedoch auch er kennte sich hinten und vorne nicht aus. Die Zentrale ignoriert das ganze und reagiert auch nicht auf Hilferufe. Dem Betrieb sollten die Rechte zum Ausbilden entzogen werden.

Aufgaben/Tätigkeiten

Oft wurden die Lehrlinge als Lückenstopfer gebraucht. Da an der Kasse einen chronischen Mangel an Personal herschte, kam es vor, dass die Lernenden z.T. monatelang an der Kasse arbeiten mussten.

Abwechslung

Oft wurden die Lehrlinge als Lückenstopfer gebraucht. Da an der Kasse einen chronischen Mangel an Personal herschte, kam es vor, dass die Lernenden z.T. monatelang an der Kasse arbeiten mussten.
Eine klare Aufteilung der Lehre, sprich 3 Monate in dieser Abteilung und danach in einer anderen gab es nicht. Laut Filialleiter werde dies nicht mehr so gehandhabt -> dann sollte er sich mal informieren.

Respekt

100 Minusstunden nach der Hälfte der Ausbildung. Auch wenn man die Verantwortlichen darauf aufmerksam machte, änderte man nichts daran. Im letzten Lehrjahr wurde dann gesagt man müsse diese 100 Minusstunden abarbeiten bis zum Ende der Ausbildung. Erst die UNIA konnte weiterhelfen, so dass ich nicht 45h/Woche arbeiten musste.

Karrierechancen

Wurde angeboten, lehnte ich ab. Nie wieder.

Betriebsklima

Aufgrund der Personalkürzungen und den Minusstunden beim ganzen Personal, herschte eine kalte Stimmung.

Ausbildungsvergütung

Reka Checks, Halbtax oder eine Beteiligung am GA, wie dies beim Coop gemacht wird, gibt es nicht.

Arbeitszeiten

Oft von 7-19 Uhr mit 2h Mittag. Da sollte mal jemand in einer Personalplanungsschulung.

Verbesserungsvorschläge

  • Jemand einstellen der weiss wie man mit den Lernenden umgeht, auch fachlich gesehen. Die Minusstunden in den Griff bekommen. Es gibt Rayonleiter die haben 100 Plus und andere 100 Minus, welche z.B. das Bestellwesen auch übernehmen könnten.

Pro

Die Kundschaft ist abwechslungsreich. Von der reichen alten Dame bis hin zum 20 jährigen Drogensüchtiger.

Contra

Filialleitung und Lehrlingsbetreuung.

Die Ausbilder
1,00
Spassfaktor
2,00
Aufgaben/Tätigkeiten
2,00
Abwechslung
2,00
Respekt
2,00
Karrierechancen
3,00
Betriebsklima
2,00
Ausbildungsvergütung
2,00
Arbeitszeiten
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

bezahlte Arbeitskleidung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Migros Biel
  • Stadt
    Biel/Bienne
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen in 2012
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 12.Aug. 2018
  • Lehrling

Die Ausbilder

Die Ausbilder sind sehr unterschiedlich. Sprechen wir vom Lehrlingsbetreuer kann ich nur Gutes sagen. Man hat sich um uns gekümmert und bei Problemen sofort geholfen.
Die Rayonleiter waren grösstenteils sehr nett und haben uns sehr gut eingearbeitet. Nur gab es teilweise leider einige sehr schlechte RL welche mich oft angeschrien haben vor den Kunden. Das ist ein klares NO GO!

Spassfaktor

Die Arbeit an sich ist eher mittelmässig. Bis auf die Metzgerei besteht sie aus dem Auffüllen von Regalen. Kundengespräche gibts leider nur selten.
So macht sie nur wenig Spass.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Aufgaben waren von Rayon zu Rayon ca gleich. Regale auffüllen. Bis auf die Kasse an welcher man sehr viel mit den Kunden zu tun hatte.

Abwechslung

Ich habe jede Abteilung kennengelernt (im 3 Monate Takt) welche mir einen schönen Überblick gaben.

Respekt

Der Respekt von den Kollegen ist hoch, man versteht sich super. Meistens auch mit den Vorgsetzten, bis auf einige Ausnahmen.

Karrierechancen

Da ich nur Lehrling war kann ich dazu wenig sagen.

Mein Rayonleiter hat es allerdings inmerhalb von einigen wenigen Jahren vom Mitarbeiter zum Filialleiter geschafft. Dies zeigt auch dass die Migros Chancen gibt wenn man eine hervorragende Arbeit leistet.

Betriebsklima

Die Atmosphäre war meistens sehr gut bis auf Weihnachten, Ostern etc.

Ausbildungsvergütung

In der Migros wie auch in jedem anderen Detailhandelsbetrieb bekommt man klar zu wenig Lohn für das was man leistet, insbesondere die Arbeitszeiten!

Arbeitszeiten

Definitiv schlecht geregelt, ein Schichtensystem wäre hier sehr zu begrüssen. Ich hatte manchmal 3 - 4 Stunden Mittag.

Verbesserungsvorschläge

  • Arbeitszeiten besser regeln und das Verhalten von Vorgesetzen stärker kontrollieren wäre sehr zu begrüssen. Ansonsten weiter so, werde mich dieses Jahr auch wieder als Mitarbeiter bewerben.

Pro

- Arbeitsklima
- Karrieremöglichkeiten
- Vorgesetzte

Contra

- Lohn
- Arbeitszeiten

Die Ausbilder
4,00
Spassfaktor
3,00
Aufgaben/Tätigkeiten
3,00
Abwechslung
4,00
Respekt
4,00
Karrierechancen
4,00
Betriebsklima
4,00
Ausbildungsvergütung
2,00
Arbeitszeiten
2,00
  • Firma
    Migros Genossenschaft Aare
  • Stadt
    Schönbühl
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 12.Okt. 2017
  • Lehrling

ffff

5,00
Die Ausbilder
5,00
Spassfaktor
5,00
Aufgaben/Tätigkeiten
5,00
Abwechslung
5,00
Respekt
5,00
Karrierechancen
5,00
Betriebsklima
5,00
Arbeitszeiten
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Ausbildungsmaterialien wird geboten Barrierefreiheit wird geboten betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten bezahlte Arbeitskleidung wird geboten bezahlte Fahrtkosten wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Essenszulagen wird geboten flexible Arbeitszeiten wird geboten Gesundheitsmassnahmen wird geboten gute Anbindung wird geboten Hunde geduldet wird geboten Internetnutzung wird geboten Kantine wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Genossenschaft Migros Aare
  • Stadt
    Ostermundigen
  • Jobstatus
    Gerade in Ausbildung