Navigation überspringen?
  

Genossenschaft Migros Aareals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Genossenschaft Migros AareGenossenschaft Migros AareGenossenschaft Migros AareVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 105 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (52)
    49.52380952381%
    Gut (18)
    17.142857142857%
    Befriedigend (22)
    20.952380952381%
    Genügend (13)
    12.380952380952%
    3,56
  • 17 Bewerber sagen

    Sehr gut (15)
    88.235294117647%
    Gut (2)
    11.764705882353%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,48
  • 3 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    66.666666666667%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    33.333333333333%
    3,67

Firmenübersicht

Die Migros Aare ist Teil der Migros-Gruppe - der grössten privaten Arbeitgeberin der Schweiz. Von den insgesamt zehn regionalen Genossenschaften ist die Migros Aare  mit Hauptsitz in Schönbühl BE die umsatzstärkste. 1998 entstand die Genossenschaft Migros Aare aus der Fusion der Migros Bern und der Migros Solothurn/Aargau und erwirtschaftet heute einen Jahresumsatz von gut 3,4 Milliarden Franken.

Mit 12'000 Mitarbeitenden ist die Migros Aare im Genossenschaftsgebiet Bern, Aargau, Solothurn die grösste private Arbeitgeberin. Mit über 600 Lernenden in 22 Berufen unterstützt sie aktiv die Nachwuchsförderung. Die Mitarbeitenden sind nicht nur in einem der 126 Supermärkte tätig, sondern unter anderem auch in 27 Einkaufcentern, über 50 Fachmärkten und 80 Gastronomiebetrieben, die zur Migros Aare gehören

Suchen Sie eine neue Herausforderung? Bei uns warten interessante Tätigkeiten mit guten Perspektiven auf Sie. Bewerben Sie sich jetzt auf www.migros-aare.ch/stellen.

Die offenen Stellen in der Migros-Gruppe finden Sie auf: www.migros.ch/stellen


Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

3,4 Milliarden Franken

Mitarbeiter

11'800

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Die Migros ist ein Unternehmen der Superlative. Wir sind die grösste Detailhändlerin der Schweiz und die grösste Abnehmerin von Produkten der Schweizer Landwirtschaft. Kein anderes privates Unternehmen in der Schweiz beschäftigt so viele Menschen wie wir. Darauf sind wir stolz.

Einzigartig machen uns aber die Werte, die uns unser Gründer Gottlieb Duttweiler mitgegeben hat. So steht bei uns nicht der Profit im Zentrum, sondern der Mensch. Mit unserer professionellen Leidenschaft setzen wir uns jeden Tag für die Steigerung der Lebensqualität unserer Kundinnen und Kunden ein. Sie sollen von uns stets mehr bekommen, als sie bei diesen Preisen erwartet hätten.         

Perspektiven für die Zukunft

Als grosses Unternehmen mit über 12'000 Mitarbeitenden hat die Migros Aare viel zu bieten, für Lernende (22 verschiedene Lehrberufe) als auch für jüngere und ältere Mitarbeitende mit Berufserfahrung. Engagierten Mitarbeitenden bieten sich viele Möglichkeiten, um weiterzukommen - innerhalb der Migros Aare, oder in einem der über 50 Unternehmen der Migros-Gruppe.

Benefits

Ob die Übernahme der Kurskosten bei der Migros Klubschule, zusätzliche Cumulus-Punkte,  Vorzugszinsen bei der Migros Bank oder ein Fitness-Abo zum halben Preis: Migros Aare Mitarbeitende profitieren von einer ganzen Reihe interessanter Vergünstigungen.


Standort

Für Bewerber

Videos

Heinz Kaderli, Leiter Frischelogistik, Frischeplattform Schönbühl
Boris Caminada, Bereichsleiter Fitness, Bernaqua-Erlebnisbad & Spa
Jan Buchschacher, Hauswart, Facilitymanagement Schönbühl
Jeniston Sellathamby. Stv. Fachmarktleiter, Do it & Garden Brügg
Sandra Schär, Fachleiterin Fisch, MMM Shoppyland Schönbühl
Petra Ihle, Leiterin Center, Klubschule Wohlen
Stephan Zehnder, Gastgeber, Migros Restaurant Spiez
Sabajet Osmani, Stv. Marktleiter, Filiale Suhr
Melanie Boner, Teamleiterin, Micasa Schönbühl
Gabriela Grütter, Leiterin Marketingbereich Molkerei,...
Sylvène Guéry, Lehrperson Französisch, Klubschule Bern
MIGROS: Migros Aare Unternehmensfilm 2015

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Schon für Gottlieb Duttweiler war klar: Ein Unternehmen, das seine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahrnimmt, kann nur durch motivierte Mitarbeitende getragen werden. Deshalb belohnen wir Leistung mit weit überdurchschnittlichen Sozialleistungen und Karrieremöglichkeiten.


Personalentwicklung:  Die gezielte Entwicklung unserer Mitarbeitenden ist eine zentrale Aufgabe. Unser Anspruch ist es, Mitarbeitende in ihrem Tätigkeitsbereich zu Profis zu machen. Dies passiert während der Arbeit über anspruchsvolle Aufgaben  und herausfordernde Tätigkeiten. Zusätzlich können vielfältige Aus- und Weiterbildungsangebote wahrgenommen werden.

Gesundheitsmanagement: Die Gesundheit unserer Mitarbeitenden hat einen hohen Stellenwert. Durch verschiedene Massnahmen schaffen wir die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Erhaltung der Gesundheit und Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden. Dafür wurden wir auch mit dem Label "Friendly Workspace" ausgezeichnet. 

Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Die Genossenschaft Migros Aare unterstützt Mitarbeitende mit Familienpflichten durch eine Kombination unterschiedlicher Massnahmen. Dazu zählen unter anderem ergänzende Kinderzulagen, 18 Wochen bezahlter Mutterschafts- und 3 Wochen Vaterschaftsurlaub.

Lohnpolitik: Wir bekennen uns für eine funktions- und leistungsorientierte Entlöhnung. Grosszügige Sozialleistungen gehören ebenfalls zum Lohnpaket dazu. Im Bereich der beruflichen Vorsorge gehört unsere Pensionskasse zu den besten der Schweiz. 

Vergünstigungen: Das Spektrum an Vorteilen reicht von Beteiligung an Fitnessabos und Klubschulkursen, über zusätzliche Cumuluspunkte bis hin zu vorteilhaften Konditionen bei der Migrosbank, sowie weiteren Vergünstigungen.


Genossenschaft Migros Aare Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,56 Mitarbeiter
4,48 Bewerber
3,67 Azubis
  • 02.März 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Zu sehr defizitorientiert und zu wenig wertschätzend.

Vorgesetztenverhalten

Massive Unterschiede zwischen den einzelnen Schulen. Es fehlt eine "Unternehmenskultur".

Kollegenzusammenhalt

Im Prinzip gut, aber unterschiedliche Pensen sorgen für Neid. Kaum ein Lehrer bekommt sein gewünschtes Pensum.

Interessante Aufgaben

Die meisten Aufgaben sind Routine. Interessante Aufgaben sind Mangelware.

Kommunikation

Obwohl eine Nonprofitorganisation sehr stark auf Wirtschaftlichkeit getrimmt.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Frauen werden eher sogar den Männern vorgezogen.

Karriere / Weiterbildung

Zu viele inkompetente Personen in Kaderfunktionen, die zu weit weg von der Front sind. Intransparente launische und oft falsche Mitarbeiterbewertungen.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Gehälter werden erst am 10. des Folgemonats ausbezahlt. Im Zeitalter der Informatik mindestens eine Woche zu spät. Und unter Berücksichtigung von Vorbereitung und Anreise liegt der effektive Stundenlohn unter 20 Franken.

Arbeitsbedingungen

Die Firma stellt nicht alle Materialien zur Verfügung, die Lehrkräfte brauchen. Überall ungenügende technische Infrastruktur.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Die Firma ignoriert die Familiensituation der Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

Arbeit am Abend und auch am Samstag. Nicht ganz familienfreundlich. Nicht mit mehr Lohn verbunden.

Image

Gutes Image bei den Kursteilnehmern. Die Mitarbeitenden sind aber fast ausnahmslos unzufrieden.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Mitarbeiterzahl reduzieren und den einzelnen Personen das gewünschte höhere Pensum geben. Und nicht nur hohe Löhne beim Kader, sondern überall einführen.

Pro

Ich profitiere von Vergünstigungen bei der Migrosgruppe.

Contra

Die Löhne sind grottenschlecht. Das wissen die Kursteilnehmer nicht.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Migros Klubschule
  • Stadt
    Bern
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung

Kommentar des Arbeitgebers

Wir möchten uns bei Ihnen bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns als Arbeitgeberin zu bewerten. Nur so können wir uns ständig verbessern und die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeitenden laufend optimieren. Ich bedaure, dass Sie mit den Arbeitsbedingungen aktuell nicht zufrieden sind und im Speziellen das Gehalt als sehr negativ empfinden. Aus diesem Grund wäre es für uns hilfreich, wenn Sie mir telefonisch (+41 58 565 48 50) oder per E-Mail (karin.aeschbacher@migrosaare.ch) nähere Informationen geben könnten, auch zu den weiteren Punkten, mit welchen sie nicht zufrieden sind. So können wir konkrete Lösungsansätze diskutieren, um die Situation zu verbessern. Vielen Dank im Voraus.

Karin Aeschbacher
HR Projektleiterin
Genossenschaft Migros Aare

  • 24.Dez. 2017
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Man weiss nie recht wie es weiter geht.
Zum teil werden Kollegen bevorzugt behandelt.

Vorgesetztenverhalten

Es wird mit den Mitarbeitern gemacht wie es gerade gefällt.

Kollegenzusammenhalt

Habe ich schon anders erlebt. Es wird nichts zusammen unternommen.

Interessante Aufgaben

Immer die selben Tagesabläufe, kaum Eigenverantwortung da alles Reglementiert ist und die Prozessabläufe vorgegeben sind.

Kommunikation

Durch verschiedene Kanäle sehr gute Informationspolitik.

Gleichberechtigung

Beide geschlechter werden gleich behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Gute durchmischung der Teams, von unerfahren bis sehr erfahren.

Karriere / Weiterbildung

Es giebt viele Interne Kurse und Ausbildungen, oft sind die aber nicht vin grossem Nutzen. Externe Weiterbildungen werden nur sehr zurückhaltend angeboten. Langer Prozess bis eine externe Weiterbildung unterstützt wird.

Gehalt / Sozialleistungen

Das gehalt ist eher unter dem Durchschnitt. Discounter wie Aldi und Lidl zahlen bessere Gehälter, die nebenleistungen sind gut.

Arbeitsbedingungen

In der Filiale im Somme sehr heiss und im Winter sehr kalt. IT auf gutem niveau. Für alles gibt es einen Ansprechpartner.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Migros will sich als soziale Arbeitgeberin präsentieren, was ihr gegen aussen auch gelingt. Intern sieht dies anders aus. Sehr hohe Arbeitsbelastung, das Familienleben kommt viiel zu kurz.

Work-Life-Balance

Bedingt durch die Öffnungszeiten lange präsenzzeit, mit langem Mittag. Samstagabend ist auch gelaufen wenn man bis Feierabend arbeitet. Und die immer zahlreicher werdenden Sonntagsverkäufe sind eine Zumutung. Genauso wie die immer längeren Öffnungszeiten.

Image

Nicht mehr so gut wie vor dem Markteintritt von Aldi und Lidl.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Rücksicht auf die Mitarbeiter und das Familienleben nehmen.

Pro

Die Vergünstigungen für Mitarbeiter.

Contra

Den Umgang mit, zum Teil, langjährigen Mitarbeitern.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmassnahmen wird geboten Coaching wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Genossenschaft Migros Aare
  • Stadt
    Schönbühl
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Vielen Dank für Ihr wertvolles Feedback für die Migros Aare als Arbeitgeberin. Wie wir aus Ihrer Bewertung entnehmen, sind Sie in einigen Bereichen leider eher unzufrieden. Die Migros Aare versucht sich laufend und in allen Bereichen zu verbessern. Zum Beispiel übernimmt die Migros Aare seit diesem Sommer die Hälfte der familienexternen Betreuungskosten für Kinder bis zu 12 Jahren und bei der Fachorganisation Familienservice können sich Mitarbeitende kostenlos zu den Themen Childcare, Eldercare und Homecare beraten lassen. Ein solches Angebot ist in der Schweiz einmalig. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir per E-Mail (karin.aeschbacher@migrosaare.ch) oder per Telefon (+41 58 565 48 50) weitere Details zu Ihren Erfahrungen sowie Gründen für diese Einschätzungen geben könnten. So können wir noch besser verstehen, wo wir als Arbeitgeber Potenzial haben und können so auch die erwähnten Kritikpunkte mit den betreffenden Verantwortlichen analysieren. Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüsse Karin Aeschbacher

Karin Aeschbacher
HR Projektleiterin
Genossenschaft Migros Aare

  • 08.Nov. 2017
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre in den Filialen ist mittelmässig. Die Vorgesetzten sind weniger an den Mitarbeitern, sondern mehr an den Zahlen interessiert. Klar ist dies m.E. einer der wichtigsten Faktoren für eine Verwaltung, jedoch darf nicht vergessen werden, dass die Zahlen durch die Mitarbeiter generiert werden. Das Wohl des Einzelnen hat für die Vorgesetzten wenig Bedeutung. Auch die Kunden werden über den Mitarbeitern gestellt. Dies ist zwar verständlich, jedoch sollte auch das Wort des Arbeitnehmers mehr an Glaubhaftigkeit gewinnen. Es wird oft mit Zuckerbrot und Peitsche "regiert". Ausserhalb des Arbeitsplatzes ist die Migros bemüht, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Sei dies mit etlichen Vergünstigungen für Mitarbeiter oder mit anderen Aktivitäten. Es wäre besser, zuerst die primären Bedürfnisse der Arbeitnehmer zu befriedigen, bevor auf die Goodies geachtet wird. Nichtdesto trotz sind diese hervorragend. Jedoch hapert es an der Kommunikation dieser Goodies, worauf ich jedoch im Bewertungsfeld Kommunikation eingehen werde. Die Vorgesetzten selber wussten jedoch oft nicht, wie man zu den Goodies kam und verwiesen einen an Telefonnummern der Migros Zentrale.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetztenverhalten war mein größtes Problem während meiner Tätigkeiten. Unser Vorgesetzte interessierte sich kein bisschen für die Mitarbeiter. Sein wichtigstes und heiligstes Ziel waren die Zahlen. Solange diese im grünen Bereich waren, war er gut zu sprechen. Wurden die Zahlen nicht erreicht, so konnte er schnell wütend werden. Wichtigen und konkreten Anfragen ging er nicht nach, auch wenn er es versprochen hatte. Das war sehr schade, da er sich eigentlich sonst die Zeit nahm, wenn man Anliegen hatte. Dass das nichts bringt, wenn man die Anliegen dann nicht weiterverfolgt, sollte jedem klar sein. Auch wurde von Seiten des Büros mehrmals mit Versprechen geködert, welche dann absolut nicht eingehalten wurden. Ich habe meinen gutgezahlten Studentenjob bei einem anderen Unternehmen nur deshalb gekündigt, weil einem bessere Bedingungen versprochen wurden. Auf Rückmeldung wurde man dann nur abgewimmelt mit der Begründung, dass die Versprechen des Büros nicht verbindlich wären, da sie nicht Teil des Vertrages wären. Dies ist zwar korrekt, jedoch absolut nicht fair. Auch kam es vor, dass man Sprüche von den VG zu hören bekam wie: "Meinen tun die Hühner sie bekommen Mais".

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhang unter den Kollegen ist hervorragend. Die Mitarbeiter sind zuvorkommend zu neuen Kollegen und man wird rasch ins Team integriert. Es spielt zudem keine Rolle welches älter oder Geschlecht man hat. Die Mitarbeiter sind offen und fair und stets für Fragen da.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben an der Kasse sind einheitlich. Abwechslung gibt es hier keine, ausser ab und zu ein paar aufgestellte Kunden. Hierauf hat die Migros keinen Einfluss, weshalb ich vier von fünf Sternen gebe. Jedoch kann die Arbeit mit der Zeit sehr langweilig und eintönig werden. Düüüt-düüüt-düüt, 18.50.- wär's dann gerne. ;) Den Kundenkontakt habe ich sehr geschätzt und es ging jedesmal eine Sonne in mir auf, wenn ich Lob von den Kunden bekommen habe. Es gibt auch die ganz schönen Momente wie die, wenn man von einer älteren Kundin zu hören bekommt, man wäre der witzigste und freundlichste Kassierer den Sie während ihrer ganzen Jahren zu sah. Genau solche Kunden machten die Arbeit schön!

Kommunikation

Die Kommunikation ist leider sehr dürftig. Als Aushilfe wurde ich nur mässig über aktuelle Promotionen/Aktionen und Veranstaltungen informiert. Teilweise wurde man dann einfach überrascht. Abhilfe könnte hier ganz einfach geschaffen werden. Sei dies durch ein kurzes Briefing einmal in der Woche (2-3 Minuten) oder durch einen E-Mail Verteiler. Die aktuelle Lösung mit den Briefen in die Fächer stellen ist ungeeignet, da mir keine Zeit gegeben wurde diese vor Arbeitsbeginn zu lesen. Erst während der Pause konnte ich mich pflichtgemäss informieren. Zudem wurden nur die absolut wichtigen Informationen wie die "Manias" etc. über diese Art kommuniziert. Über mässig wichtige Sachen wie Kleberaktionen oder sonstige Veranstaltungen wurde man nicht informiert. Neue Managemententscheide wie das neue Kundenzufriedenheitsmanagement wurden überhaupt nicht geschult, sondern nur an einer Pinnwand angepinnt. Es ist illusorisch zu denken, alle Mitarbeiter würden diese Informationen während ihrer Pause lesen. Zudem warte ich seit 6 Wochen auf eine Antwort der HR Abteilung auf meine Frage. Es scheint so, als würde versucht werden, für die Migros unangenehme Themen auf die lange Bank zu schieben.

Gleichberechtigung

Hierzu kann ich keine persönliche Erfahrungen teilen, es scheint jedoch eine ausgewogene Mischung zu sein und ich bekam auch nicht zu hören, dass jemand anders behandelt wird.

Umgang mit älteren Kollegen

Wir hatten ein paar ältere Mitarbeiter, welche vom Team sehr geschätzt wurden.

Karriere / Weiterbildung

Arbeitet man an der Kasse, so hat man nur mässige Aufstiegschancen. Die restliche Bereiche kann ich jedoch nicht beurteilen, da ich hier keinen genauen Einblick habe.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Gehälter sind branchenüblich, jedoch wurde versucht soviel Stunden wie möglich zu sparen. Wie bereits erwähnt wird das Unternehmensrisiko auf den Mitarbeiter im Stundenlohn übertragen. Somit wird der Lohn künstlich verkleinert, da man weniger Stunden arbeiten konnte. Trotz mehrmaligem Mitteilen dass ich mit dieser Praxis nicht einverstanden war, musste ich trotzdem früher nach Hause, wodurch mir etliche Stunden verloren gingen. Fraglich hier ist, ob dieses Verhalten zu einem Annahmeverzug des Arbeitgebers führt. Auf eine Antwort warte ich hierzu schon seit Monaten. Trotz regelmässiger Nachfrage werde ich immer hingehalten.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsmittel waren grösstenteils neu und im gutem Zustand. Einige Kleinigkeiten wie kaputte Teile wurden jedoch nicht sofort ersetzt. Aber insgesamt sehr gut.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ich denke, die Migros setzt sich gut für den Umweltschutz ein. Jedoch ist es traurig zu sehen, dass wir am Abend so viele gute Lebensmittel wegwerfen mussten. Auch konnten wir diese dann nicht nach Hause nehmen. Hier gäbe es grosses Potential!

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeiten in den Migrosfilialen sind gut. Da die Filialen vorgeschriebene Öffnungszeiten hat, kann man sich als Mitarbeiter an der Kasse über gute Arbeitszeiten freuen. Es kann vorkommen, dass man länger arbeiten muss, dies ist jedoch normal. Was weniger gut zur Work-Life-Balance beiträgt ist der Fakt, dass bei uns die Dienstpläne keineswegs eingehalten wurden. Dies ist inakzeptabel, da so die Planungssicherheit verloren geht. Es kam regelmässig vor, dass Mitarbeiter nach der Hälfte der Arbeitszeit nach Hause geschickt wurden, da wenig Kunden im Laden waren. Es wird ganz klar versucht, das Unternehmensrisiko auf die Arbeitnehmer abzuwälzen, welches eindeutig vom Arbeitgeber zu tragen wäre. Manchmal kam es auch vor, dass mir kurzfristig (30 Minuten vor Arbeitsbeginn) abgesagt wurde, da wenig Kunden erwartet werden. Mit diesem Vorgehen war ich nicht einverstanden, da man verständlicherweise auf das Geld angewiesen ist. Der Dienstplan muss und sollte verbindlich sein, für beide Seiten. Kurzfristige Änderungen wären okay, wenn es ein Geben und Nehmen wäre, und nicht nur ein Nehmen! Auf eine Antwort meiner Anfrage bezüglich dieser Problematik warte ich bereits seit 8 Wochen.

Image

Ich denke die Migros hat ein etwas zu gutes Image. Viele der Kollegen waren mit vielen Dingen nicht einverstanden. Jedoch haben viele Angst Probleme anzusprechen, da sie den Job nicht verlieren möchten.

Verbesserungsvorschläge

  • Der Arbeitgeber sollte mehr darauf achten, dass die Dienstpläne eingehalten werden. Die Kommunikation könnte mit einfachen Mitteln stark verbessert werden. Das Verhalten der Vorgesetzten sollte verstärkt überprüft werden. Hierzu gut eignen würden sich anonyme Evaluationsbögen am Jahresende.

Pro

Sehr gut sind wie bereits erwähnt die ganzen Goodies, von denen man als Mitarbeiter profitieren kann.

Contra

Das Abwälzen des Unternehmensrisikos auf den Mitarbeiter. Es kann nicht sein, dass der Mitarbeiter das Leid zu tragen hat, wenn das Unternehmen zu wenig Aufträge hat. Fraglich ist zudem, ob ein solches Vorgehen rechtlich ist.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Genossenschaft Migros Aare
  • Stadt
    Lenzburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Herzlichen Dank für Ihr wertvolles und ausführliches Feedback für die Migros Aare als Arbeitgeberin. Sie haben sich sehr viel Zeit genommen für die Bewertung, was uns sehr freut und beweist, dass Ihnen die Migros Aare wichtig ist. Wir versuchen uns laufend und in allen Bereichen zu verbessern. Wie wir aus Ihrer Bewertung entnehmen, sind Sie zum Teil zufrieden und die Gesamtbewertung fällt tendenziell eher positiv aus. Vor allem im Bereich Vorgesetztenverhalten sehen Sie aber Verbesserungspotenzial. Mit Ihren ergänzenden Kommentaren haben Sie uns bereits erste wertvolle Hinweise gegeben. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir per E-Mail (karin.aeschbacher@migrosaare.ch) oder telefonisch (+41 58 565 48 50) weitere Details zu Ihren Erfahrungen sowie Gründen für diese Einschätzung und Kommentaren geben könnten. So können wir noch besser verstehen, wo wir als Arbeitgeberin Potenzial haben und so auch die erwähnten Kritikpunkte analysieren. Vielen Dank für Ihre Mithilfe und freundliche Grüsse Karin Aeschbacher

Karin Aeschbacher
HR Projektleiterin
Genossenschaft Migros Aare


Bewertungsdurchschnitte

  • 105 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (52)
    49.52380952381%
    Gut (18)
    17.142857142857%
    Befriedigend (22)
    20.952380952381%
    Genügend (13)
    12.380952380952%
    3,56
  • 17 Bewerber sagen

    Sehr gut (15)
    88.235294117647%
    Gut (2)
    11.764705882353%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,48
  • 3 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    66.666666666667%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    33.333333333333%
    3,67

kununu Scores im Vergleich

Genossenschaft Migros Aare
3,69
125 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,19
119.321 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.726.000 Bewertungen