Ancud IT-Beratung GmbH Logo

Ancud IT-Beratung 
GmbH
Bewertungen

2 von 42 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Coronavirus
kununu Score: 3,5Weiterempfehlung: 50%
Score-Details

2 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Einer dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Work-Life-Balance zu fairen Konditionen

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Ancud IT-Beratung GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das familiäre Umfeld und die Flexibilität machen die Ancud für mich besonders attraktiv.

Arbeitsatmosphäre

Flache Hierarchien ermöglichen kurze und meist schnelle Entscheidungswege. Der Arbeitsalltag ist meist relativ locker und dennoch produktiv.

Work-Life-Balance

Teilzeitregelungen, flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten lassen eine gute Work-Life-Balance zu. Perfekt für junge Eltern!

Karriere/Weiterbildung

Sofern es Möglichkeiten gibt, hat jeder die Chance seinen Horizont beruflich zu erweitern und wird dabei auch unterstützt.

Kollegenzusammenhalt

Der große Pluspunkt unserer Firma!

Kommunikation

In wöchentlichen Meetings gibt es Updates zum Firmengeschehen aus allen Units, woran sich jeder beteiligen darf. In den Units gibt es oft tägliche Besprechungen zu aktuellen Projekten. Außerdem ermöglichen interne Kommunikationsplattformen auch trotz Corona einen guten Austausch mit den Kollegen.

Interessante Aufgaben

Es wird nie langweilig. Es gibt immer Veränderungen, neue Herausforderungen und Projekte an denen jeder wachsen kann.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

GF vertraut den eigenen Mitarbeitern nicht

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei Ancud IT-Beratung GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegen
Projekte

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Angst, dass Mitarbeiter das Unternehmen ausnutzen.
Homeoffice wird nicht genehmigt, weil GF Angst hat, das MA dann nicht arbeiten und das Unternehmen somit ausnutzen.
Feindseligkeit zwischen Units, weil eine Unit meh Geld macht als die anderen.

Verbesserungsvorschläge

Units auflösen
GF muss Entscheidungen abgeben können
Flachere Strukturen
Vertrauen in die MA

Arbeitsatmosphäre

Cooles Gebäude
Mitarbeiter unterhalten sich gerne untereinander
Türen sind immer offen
Launen von GF können jeden treffen

Work-Life-Balance

Passt scho

Karriere/Weiterbildung

Schwer zu bewerten, vor Corona gut, während Corona schwer

Gehalt/Sozialleistungen

Viele Versprechnungen, wenig wird eingehalten

Kollegenzusammenhalt

Super Zusammenhalt.
Man konnte das Gefühl nicht loswerden, dass der super Zusammenhalt daher kam, dass eine Wir <> GF Kultur gelebt wurde.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Ahnung, weil es nur Junge gibt, vielleicht sagt das ja schon was aus?

Vorgesetztenverhalten

Keine Kommunikation von wichtigen Themen.
Keinerlei Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter.

Arbeitsbedingungen

Büropflich in Coronazeiten.
Mehr als 1 Tag Homeoffice möglich, wenn man sich vor GF rechtfertigen kann, warum man nicht im Büro ist

Kommunikation

Uff das ist schwierig.
Vor der Pandemie hat man Informationen erhalten, wenn man sich die Verantwortlichen geschnappt hat und ausgedrückt hat.
Während der Pandemie wurde ein Agile Coach integriert, der viele Meeting organisiert hat, in denen dann mehr Informationene an die Leute getragen wurden. Trotzdem hatte man das Gefühl, das die GF nicht immer alles erzählt hat.

Gleichberechtigung

Sexistische Kommentare an der Tagesordnung bei manchen Mitarbeitern.

Interessante Aufgaben

Wenn es Aufträge gibt, sind die schon interessant.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Theresa Mertel

Liebe*r ehemalige*r Mitarbeiter*in,

zuerst möchten wir uns bei dir bedanken, dass du dir die Zeit genommen hast uns ein ausführliches Feedback über deine Anstellung bei uns zu geben. Wir freuen uns zu hören, dass du ein gutes Verhältnis zu deinen Kolleg*innen hattest und du dich in deinen eingesetzten Projekten gut einbringen konntest. Umso bedauerlicher, dass du auch andere Erfahrungen machen musstest, aus denen wir lernen werden. Es tut uns sehr leid zu hören, dass du vor allem mit der Kommunikation in unserem Unternehmen sowie mit dem Verhalten unserer Vorgesetzten unzufrieden warst. Außerdem möchten wir uns bei dir entschuldigen, dass wir dir durch unklare Kommunikation bzw. missverständlicher Ausdrucksweise zu verstehen gegeben haben, dass es eine Büropflicht gäbe. Uns ist bewusst, dass eine solche Situation unter keinen Umständen entstehen darf und werden zukünftig noch stärker auf eine klare Kommunikation achten. Wir haben versucht so oft wie möglich zu betonen und zu vermitteln, dass jede*r Mitarbeiter*in - gerade in Zeiten von Corona - so viel Home Office wie möglich machen soll und keine*r, soweit es die Arbeitsaufgabe zulässt, ins Büro kommen muss. Zudem war es uns wichtig trotz der Distanz den Kontakt zu unseren Mitarbeiter*innen nicht zu verlieren, weswegen wir ein wöchentliches (Video-) Telefonat für alle Mitarbeiter*innen eingeführt haben, in dem wichtige Themen, wie Home Office Regelungen, kommuniziert wurden. Unser Geschäftsführer hat stetig versucht Informationen, die für alle Mitarbeiter*innen relevant sind, zu kommunizieren und an alle Abteilungen weiter zu geben.

Wir nehmen deine Kritik sehr ernst und werden daher weiter daran arbeiten unser Vertrauen unseren Mitarbeiter*innen gegenüber deutlicher zu zeigen, so dass sie wissen können, dass wir ihnen in keiner Weise misstrauen. Insbesondere Themen wie Diversität und Gleichberechtigung sind uns sehr wichtig, weshalb wir es sehr schade finden, dass du diese als so negativ wahrgenommen hast. Wir hätten uns gewünscht, dass du bei unangemessenen Kommentaren von deinen Kolleg*innen auf uns zu gekommen wärst, um uns diese mitzuteilen, sodass wir ein Gespräch hätten führen können und dem*der Mitarbeiter*in das Fehlverhalten hätten aufzeigen können. Das durchschnittliche Alter unserer Mitarbeiter*innen ist mit 32 Jahren in der Tat jung, dies liegt aber vor allem daran, dass sich über 20 % unserer Mitarbeiter*innen noch in ihrer Ausbildung (Studium oder duale Ausbildung) befinden und wir ein Unternehmen sind, das besonders junge Menschen zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn unterstützen möchte, um so möglichst einen langen Weg mit einander gehen zu können.

Wir möchten uns bei dir für deine Verbesserungsvorschläge bedanken und werden uns diese zu Herzen nehmen. Zusätzlich würden wir uns sehr über ein klärendes Gespräch mit Dir freuen und stehen dafür jeder Zeit zur Verfügung. Für Deine Zukunft wünschen wir Dir in jedem Fall viel Erfolg und alles Gute!

Viele Grüße
HR-Team der Ancud
malin.vogel@ancud.de
+49 911 25 25 68-10