Aramark als Arbeitgeber

Aramark

Marktführer mit nicht vorhandener Anführer-Mentalität.

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Zeitarbeiter/inHat bei Aramark in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die abwechslungsreichen Speisen-Angebote, gastronomische Aktionen und Events, leidenschaftliche Mitarbeiter

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Führungsebene, die Motivation vom oberen Angestelltenkreis, das Image, die Kernkompetenz aller operativen Abteilungen

Verbesserungsvorschläge

Meine Verbesserungsvorschläge für den Arbeitgeber grenzen bereits die Bereiche ein, die intern schon des Öfteren auch innerhalb der Mitarbeiter zur Diskussion standen.

Dazu gehören besonders der Austausch oder viel mehr die Schulung von Führungskräften, die Neukonzipierung von Küchenstandards und ein einheitliches Management. Eine Führungskraft ist dafür da, dass sie als Anführer ganz vorne steht und den Mitarbeitern - ja, Mitarbeitern und keine Degradierung zu einem Taugenichts - zeigt, wie es funktionieren soll.

Besonders der Service, mit dem sich die ARAMARK brüstet muss aufpoliert werden. Wer am Tag Tausende bewirtschaftet sollte seinen Angestellten gegenüber die gleiche Wertschätzung bieten, wie den Gästen.

Arbeitsatmosphäre

Als Zeitarbeitnehmer mehr Schlechtes als positives miterlebt.
Mehrere Standorte standen unter den Fittichen der gleichen Regionalleitung. Überall waren demotivierte Arbeitnehmer anzutreffen, unter Druck gesetzte "Chefs" und schimpfende "Alteingesessene". Die Arbeitsatmosphäre war durchgängig bedrückt und wenig begeisternd.

Innovative Lösungen? Fehlanzeige.
Bewährte Konzepte? Konzepte, ja. Bewährt? Eher schleppend.

Kommunikation

Gesprochen wurde viel. Als Zeitarbeitnehmer war ich stetig beschäftigt.
Grundsätzlich einen guten Draht zu allen Vorgesetzten gehabt.
Lag sicher aber an der Arbeitsmoral meinen Job so gut wie es geht zu erledigen. Viele Festangestellte waren eher weniger angeleitet dies zu tun.

Kollegenzusammenhalt

Lästereien vor und nach der Schicht.
Glücklicherweise nicht alles mitbekommen.
Konkurrenzkampf war stetig spürbar.
Aber für was?

Vorgesetztenverhalten

In 4 von 5 Betrieben unterirdisch. Die dort zuständigen Restaurant- bzw. Serviceleiter waren eher mit Angstverbreitung als mit Führungskompetenz bedacht. Aufgrund meines Status als Zeitarbeitnehmer blieb ich von Kopfwäsche verschont, allerdings haben meine Kollegen das ein oder andere Mal aus den unsinnigsten Gründen einen "gastronomischen Einlauf" kassiert.

Die verzogenen Gesichter beim Kontrollieren des wirklich ordentlich hergestellten Mittagessens bei Verfehlen des persönlichen Geschmacks möchte ich dennoch niemandem vorenthalten. Schmeckt mir das Essen nicht aufgrund bestimmter Vorlieben oder Abneigungen, dann ist das so. Es ist aber kein Grund einen Mitarbeiter, der durchaus stetig gute Arbeit leistet dafür vor versammelter Mannschaft runterzuputzen.

In meinen Augen ist das einfach nur peinlich.

Interessante Aufgaben

Durch gut zusammengebaute Tages- und Aktionsgerichte ein durchaus breit gefächertes Speisen-Angebot mit verschiedensten Kompetenzbereichen. Das hat mir gut gefallen.

Arbeitsbedingungen

Eher dürftig ausgestattete Produktionsküchen. Liegt aber meist eher in der Verantwortung des zu bewirtschaftenden Unternehmens und trifft deshalb nicht die Verantwortung der ARAMARK. Die Show-Kitchen-Bereiche waren gut ausgestattet und ließen gutes Arbeiten zu.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Qualitätspläne sind vorhanden und werden bis aufs Mark eingebleut. Soweit alles für ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen verständlich. Aber Biomüll wiegen ohne zu wissen, was überhaupt an Warenwert entsorgt wird erschließt sich mir nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Habe zwei Stellenangebote während meiner Zeit als Leihkraft erhalten und kann rückblickend auf beide Unternehmensbereiche sagen, dass die Konditionen als Fachkraft mit Führungskompetenzen die Grenze zur Lächerlichkeit sprengen.

Wir sprechen hier über einen mir zwei Mal angebotenen Brutto-Jahreslohn von unter 30.000,00€ bei 40h (nach Absprache einiger Mitarbeiter OHNE Überstundenausgleich in finanzieller oder freizeitlicher Form), 28 Tagen Urlaub und mir selbstverständlich erscheinenden "Benefits" wie kostenfreiem Wasser, Duschen für das Personal und dem Einbringen der eigenen Kreativität.

Randnotizen wie pünktliche Gehaltszahlung, frei planbarer Urlaub und die typischen 0815-Aussagen wie Aufstiegsmöglichkeiten, Weiterbildungen etc. könnte man sich sparen. Die sollten nämlich selbstverständlich sein und kein Grund darstellen, Bewerber zu ködern.

Image

Mein Blick hinsichtlich des Images war in den Anfangszeiten eher neutral.
Nach Abarbeitung von etwa einem Quartal in ARAMARK-Betrieben kann ich jedem nur davon abraten, dort als Festangestellter eine Zukunftsperspektive zu erwarten.

Arbeitgeber-Kommentar

Giannina ForlaniRecruitment Specialist & Personalmarketing

Vielen Dank für Ihr ausführliches Feedback!

Schade, dass Sie Ihre Zeit bei Aramark als Zeitarbeitnehmer nicht so positiv wahrgenommen haben.

Wir sind in Deutschland in sechs Regionen unterteilt, jeweils unter der Leitung eines Regionalleiters. Jede Region ist wiederum in Distrikte unter Führung je eines Distriktmanagers unterteilt. Die Region hat eine Regionszentrale, in der alle Supportfunktionen vertreten sind. Dies ist eine gängige Struktur für große Unternehmen in unserer Industrie und sichert uns Kunden- und Mitarbeiternähe in einem stark dezentralen Umfeld.

Es tut uns leid, dass Sie negative Erfahrungen in Bezug auf das Vorgesetztenverhalten gemacht haben – so soll es natürlich nicht laufen. Leider hört man in der Gastronomie häufig von so einem Verhalten. Das ist der Grund dafür, dass wir einen sehr großen Wert darauf legen, einen Kulturwandel im Führungsverhalten herbei zubewegen. Eine große Bedeutung hat dabei unser ausgezeichnetes Führungsfestival „The Beat to Lead“. Hier lernen unsere Führungskräfte, ihren Führungsstil zu reflektieren und erhalten Impulse für ein kooperatives Miteinander.

Konkurrenzkämpfe unter Kollegen sind schlicht nicht schön und sollten niemals die optimale Zusammenarbeit und das Klima eines Teams gefährden. Dennoch „menschelt“ es oft, wenn viele Menschen zusammen arbeiten.

Es freut uns, dass Sie sich für unsere kulinarischen Aktionen und Ideen begeistern konnten. Unsere Produktentwicklung brennt förmlich darauf, neue Gerichte, Rezeptideen und kulinarische Highlights aus dem vielfältigen Angebot an Food-Trends zu entwickeln und umzusetzen. Diese Leidenschaft möchten wir auch in die einzelnen Betriebe bringen. Denn nur wer die Ideen auch mit Passion umsetzt, kann dem Gast ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis bescheren.

Das Thema Kommunikation in einem Unternehmen unserer Größe und mit unserer dezentralen Struktur ist unglaublich wichtig. Nicht nur in den einzelnen Betrieben im Team, sondern auch national gesehen. Wussten Sie, dass wir uns mit unseren Mitarbeitern regelmäßig austauschen, um uns zu verbessern?
Alle zwei Jahre findet bei Aramark eine Mitarbeiterbefragung statt. Es werden eine Vielzahl von Themen wie z. B. Führung, Engagement, Unternehmenskultur und Unternehmensausrichtung angesprochen. Wir nutzen diese Gelegenheit, von unseren Mitarbeitern zu erfahren, was wir als Unternehmen gut machen und in welchen Bereichen Verbesserungsbedarf besteht, um mit diesem Feedback gezielt an uns zu arbeiten.
Schade, dass bei den Ihnen angebotenen Stellen, nichts Passendes für sie dabei war und wir wünschen Ihnen, dass Sie einen für Sie geeigneteren Arbeitsplatz gefunden haben.
Leider können wir an der Stelle nicht ganz nachvollziehen, um welche Positionen es sich im operativen Betrieb handelte. Allerdings möchten wir anmerken, dass unser tarifliches Arbeitszeitmodell vorsieht, das Sie während des Quartals Plusstunden aufbauen können. Diese können auf Anweisung des Vorgesetzten wieder abgebaut werden, wenn dies möglich ist. Sollte dies nicht möglich sein werden die Plusstunden nach Ablauf des Quartals zu Mehrarbeitsstunden, die je nach Wunsch des Mitarbeiters abgefeiert oder ausgezahlt werden können. Für Mehrarbeitsstunden fällt im Übrigen auch ein Zuschlag an.

Unsere Benefits beinhalten weit mehr, als die von Ihnen hier beschriebenen Bestandteile: Betriebliches Gesundheitsmanagement, betriebliche Altersversorgung, Weihnachts- und Urlaubsgeld für die Tarifmitarbeiter, Reinigung des Berufskleidung, kostenloses Essen im Betrieb, Anerkennungsprogramme wie Ring of Stars, speziele Programme für Frauen in Führung und vieles mehr. Besonders auf das von Ihnen angesprochene Thema der Aufstiegsmöglichkeiten und Weiterbildungen möchten wir detaillierter eingehen, da dies in unserer Unternehmenskultur einen wesentlichen und wichtigen Aspekt darstellt. Unser Grundsatz lautet: Gezielte Entwicklung und Förderung auf allen Ebenen. Wenn Sie sich weiter zu diesem Thema informieren möchten, können Sie dies gerne auf unserer Karriereseite unter diesem Link: https://karriere.aramark.de/wir-foerdern-sie/unser-ansatz/

Bezüglich unseres Umwelt- und Sozialbewusstseins möchten wir erläutern, dass wir zum Thema Nachhaltigkeit sowie im sozialen Bereich sehr aktiv sind. Zum Beispiel liegt uns das Thema „Regionalität“ sehr am Herzen. Nachhaltige Ernährung ist regional, denn das spart unnötige Emissionen durch verkürzte Transportwege. Zum anderen ist uns unser soziales Engagement enorm wichtig. Hier geht unser Glücksbringer-Team immer wieder mit tollen Projekten an den Start. Dies alles ist allerdings nur eine kleine Auswahl unserer Aktivitäten. Bald werden wir unser Nachhaltigkeitskonzept auf www.aramark.de sehr viel umfassender kommunizieren.

Zu Ihren Verbesserungsvorschlägen:
Unser Trainingskalender sieht über 20 verschiedene Trainings speziell für Führungskräfte vor. Dazu kommt das bereits oben genannte Training „The Beat to Lead“. Auch ein Austausch der Führungskräfte findet regelmäßig in Meetings auf verschiedenen Ebenen statt.

Trotzdem scheinen Sie persönlich offenbar schlechte Erfahrungen mit Führungskräften auf verschiedenen Ebenen gemacht zu haben. Auch ansonsten entnehmen wir Ihrem Feedback, dass wir nicht Ihren Vorstellungen als Arbeitgeber entsprechen.
In diesem Fall bleibt uns nur, Ihnen viel Glück zu wünschen für Ihre weitere berufliche Zukunft.