Der Begleiter gGmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Von Anfang an sehr zufrieden!

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Der Begleiter gGmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das tolle Arbeitsumfeld, der Umgang miteinander sowohl im Kollegium als auch mit der Leitung, die Transparenz und das gute Gefühl den Rückhalt des gesamten Teams zu haben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

wirklich schlecht finde ich nichts!

Verbesserungsvorschläge

Aus dem Austausch mit ehemaligen Arbeitskollegen weiß ich, dass viele hinterher davon schwärmen was ihnen nun, da sie nicht mehr beim Begleiter sind, vermissen.
Meiner Erachtens lässt einzig die IT Ausstattung bzgl. der Computerarbeitsplätze manchmal zu wünschen übrig, wobei es nicht so ist, dass mich das nennenswert in meiner Arbeit behindert.

Arbeitsatmosphäre

Ich erlebe den Umgang unter den Kolleg*innen sehr wohlwollend und wertschätzend. Ich finde immer ein Gehör mit Fragen, Nöten und Sorgen und kann bei zu belastenden Situation meinem Kummer auch einfach mal Luft machen, ohne dafür als unfachlich abgestempelt zu werden! Wenn jemand mal an seine Grenzen stößt, stehen die Kolleg*innen sofort für einen ein und versuchen zu helfen. Man hat sich gegenseitig im Blick und fragt auch mal nach, wie es einem mit dieser oder jener Situation gegangen ist oder ob man noch etwas braucht.
Bei der Arbeit mit anspruchsvollen Klient*innen habe ich immer das Gefühl den Rückhalt und die Unterstützung aller Kolleg*innen und meiner Leitung zu haben!
Wenn eine Situation mal heikel wird wird man damit nicht alleine gelassen!

Kommunikation

Ich habe die Kommunikation immer auf Augenhöhe erlebt.
Auch wenn es mal unliebsame Entscheidungen gibt, wird uns vermittelt und erklärt warum diese so getroffen werden müssen. Wenn es dann aus dem Team trotzdem noch Einwände oder Bedenken gibt, werden diese angehört und ernst genommen und es wird nach Möglichkeit immer noch versucht einen für alle Beteiligten tragbaren Kompromiss zu finden. Dies ist absolut nicht selbstverständlich und fühlt sich richtig gut an!
Wenn sich die Leitungsebene des Begleiters Standortübergreifend trifft, dann werden diese Besprechungen genau protokolliert und diese dann allen Mitarbeiter*innen zeitnah gemailt und zur Verfügung gestellt. Hierdurch habe ich das Gefühl, immer über alles was im Betrieb so ansteht und passiert aktuell informiert zu sein.

Kollegenzusammenhalt

Ich erlebe den Umgang unter den Kolleg*innen als sehr herzlich und durchweg positiv (siehe auch Arbeitsatmosphäre). Ich freue mich morgens auf meine Kolleg*innen und wir pflege auch private Kontakte untereinander.

Work-Life-Balance

Mir ist es als Arbeitnehmer durch die Gleitzeit und das flexible Stundenkonto sehr gut möglich, ganz unkompliziert und ohne große Rücksprachen selbst zu entscheiden, wann ich in der Woche mal meine Überstunden abbauen möchte, früher Feierabend mache oder auch einfach einen Tag frei mache. Hierdurch kann ich meine privaten Wünsche sehr gut mit der Arbeit verbinden.
Die wenigen Wochenenddienste werden gerecht unter Berücksichtigung der Stundenanteile verteilt und sind weit im voraus planbar, was mir Sicherheit in Verbindung mit der Planung meiner privaten Terminen gibt! Da die Wochenenddienst mit ins reguläre Stundenkonto mit einfließen hat man hierdurch auch immer die Möglichkeit, zum Ausgleich einen anderen Wochentag frei zu nehmen.
Es wird auf die Arbeitnehmer geschaut, darauf geachtet dass sie nicht zu viele Überstunden anhäufen, ggf. bieten die Kolleg*innen an sich bei zu viel Arbeit gegenseitig etwas abzunehmen.
Generell gilt auch, dass man sich bei Unpässlichkeiten oder kurzfristigen Terminproblemen immer ans Team wenden kann (Stichwort Kollegenzusammenhalt) um Dienste zu tauschen oder sich anderweitig gegenseitig auszuhelfen.

Vorgesetztenverhalten

Der Umgang der Vorgesetzten mit den Mitarbeiter*innen ist immer fair und auf Augenhöhe. Ich habe nie erlebt dass jemandem Druck gemacht wurde, im Gegenteil. Wenn jmd Probleme hat werden Lösungen gesucht.
Die Leitung ist nicht verlegen darum auch Lob auszusprechen und die Mitarbeiter*innen durch positive Impulse zu motivieren.

Interessante Aufgaben

Ich habe mich schon vor meine Studium für die Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen interessiert. Seit meinem Studienabschluss vor 7 Jahren bin ich nun beim Begleiter tätig und finde immer wieder neue und spannende Aufgaben in der Arbeit mit den Klient*Innen

Gleichberechtigung

Ich sehe nirgends Form der Ungleichbehandlung. Lediglich der Umstand, dass die ergotherapeutischen Fachkräfte auf einer anderen Basis entlohnt werden als die Sozialarbeiter*innen und Psycholog*innen finde ich nicht fair, doch das liegt leider an den Tarifen des Paritätischen und nicht am Begleiter.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Erfahrung und das Wissen der älteren Kolleg*innen wird hier sehr geschätzt.
Bei Bedarf wird auf besondere sich verändernde Lebensumstände der (älteren) Kolleg*innen reagiert, passende individuelle Lösungen gefunden werden (z.B. wenn jmd gewissen Arbeitsbereiche nicht mehr ausüben kann/mag werden andere Beschäftigungsmöglichkeiten im Betrieb gesucht)

Arbeitsbedingungen

Das Begegnungszentrum Lohbrügge, in dem ich tätig bin, liegt sehr zentral in Lohbrügge.
Die Fussgängerzone liegt direkt vor der Haustür und somit viele Geschäfte. Die S Bahn Bergedorf ist in 7 Minuten fussläufig zu erreichen, was für mich schon sehr angenehm ist.
Der Arbeitgeber ist sehr um uns Arbeitnehmer*innen bemüht. Man stellt uns freies Mineralwasser, Obst und Gemüse zur Verfügung, es gibt Zuschüsse zur HVV-Karte und Gesundheitskursen, ein gutes Fortbildungsbudget von 250€ und 10 FoBi-tagen, welches auch mit nicht genommenen Vorjahren und späteren Jahren kombiniert werden kann (so konnte ich eine FoBi zum Resilienzchoach für knapp 700€ machen) zur Verfügung.
Für Neueinsteiger*innen gibt es eine genaue Einarbeitung, bei der den neuen Kollegen genügend Zeit gegeben wird sich ins neue Arbeitsumfeld einzugewöhnen. Man kriegt hierbei einen erfahrenen Kolleg*in als Anleiter*in an die Hand, die sich die Zeit nimmt einen in die neue Arbeitstelle einzuführen und alle Fragen zu beantworten.
Mit der Ausstattung der Arbeitsplätze bin sehr zufrieden, einzig die veralteten Diensthandys stören mich etwas, aber das ist nicht der Rede wert, da ich dieses eh so gut wie nie benutze.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Dieses Thema ist im Kollegium sehr präsent und findet auch bei der Leitung gehör.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Vergütung ist entsprechend der ausgehandelten Tarifverträge. Ich finde ich werde fair für meine Arbeit entlohnt

Image

Die Kollegen und ich sind mE alle im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit den Arbeitsbedingungen. Auch unsere Klientinnen schätzen unsere Einrichtung und unsere Angebote.
Für großes Aufsehen haben die vielen negativen Kununubewertungen gesorgt, da niemand hier verstehen kann wie es dazu kommen kann, dass sich derartige Unzufriedenheit so massiv anstaut!
Es gibt einen Betriebsrat, der immer ein offenes Ohr für Sorgen uns Nöte hat, es gibt in jährlichen Abständen Mitarbeitergespräche mit der Leitung in der Nöte und Unzufriedenheit angesprochen und Lösungen gesucht werden können, es gab eine anonyme Mitarbeiterbefragung die bzgl. der Arbeitszufriedenheit sehr positiv ausfiel und zu guter Letzt gibt es auch die Möglichkeit sich anonym im Kummerkasten Gehör zu verschaffen!
Ich persönlich bin sehr traurig darüber, dass der/die Verfasser*in der vielen voranstehenden Negativbewertungen (ich glaube dass ein Großteile der schlechten Bewertungen aus einer Feder kommt wg Haptik, Ausdruck usw) diese Möglichkeiten nicht nutzt und somit sich und dem Betrieb die Möglichkeit nimmt etwas an den Problemen die sie*ihn beschäftigen zu lösen und den Betrieb somit für uns alle noch besser zu machen!

Karriere/Weiterbildung

Aufgrund der flachen Hierarchien gibt es wenig "Aufstiegsmöglichkeiten", da es einfach kaum Durchlauf auf den entsprechenden Posten gibt.
Bzgl. Weiterbildung haben wir wie bereits beschrieben ein gutes Budget welches wir auch über die Jahre ansammeln und für größere FoBis bündeln können.