Workplace insights that matter.

Login
Dr. Schmidt & Partner Group Logo

Dr. Schmidt & Partner 
Group
Bewertungen

25 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,0Weiterempfehlung: 90%
Score-Details

25 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

9 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in einer Bewertung nicht weiterempfohlen.

Viel Kreativität, viel Gestaltungsfreiraum

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Klasse Arbeitsumfeld. Die Entscheidungswege sind kurz, der eigenen Kreativität werden kaum Grenzen gesetzt, man kann viel bewegen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Es tut sich was! Toller Team-Zusammenhalt, interessante Kunden und wechselnde Aufgaben

3,7
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2014 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Durch die Kollegen und die fröhliche Stimmung herrscht immer eine gute Atmosphäre zum Arbeiten. Man hilft sich gegenseitig und alle haben ein offenes Ohr bei Problemen.

Image

Das Unternehmen hat in der Branche schon eine gewisse Bekanntheit.

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeiten sind wirklich human, man arbeitet entweder von 8 Uhr bis 16.30 Uhr oder fängt erst um 10.30 Uhr an und bleibt bis 19 Uhr. Überstunden habe ich selten gemacht und die Wochenenden sind frei.

Karriere/Weiterbildung

Ich denke, dass alle, die sich engagieren und auch Interesse am Unternehmen haben, die Möglichkeit zum Aufstieg hätten. Aber natürlich ist das Unternehmen klein und die Möglichkeiten zur Übernahme einer höheren Position sowie zur Verantwortungsübernahme sind damit begrenzt.
Weiterbildungen werden meines Erachtens vernachlässigt. Mein Interesse, mich mehr einzubringen und dafür gern auch weiterzubilden, wurde nicht gehört. Weiterbildungen habe ich überhaupt erst bei einer Kollegin mitbekommen, hier besteht sicherlich Optimierungsbedarf.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist völlig in Ordnung und wird auch bei steigendem Arbeitsaufwand/Seniorität angepasst. Zudem gibt es für die Mitarbeiter, die dies brauchen, ein Diensthandy.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Konkrete Maßnahmen dazu habe ich nicht erlebt. Die gab es aber in der Vergangenheit wohl.
Müll wird natürlich getrennt.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegen-Zusammenhalt ist fantastisch, es herrscht eine sehr offene und fröhliche Atmosphäre im Team. Zu Geburtstagen trifft mans ich oder grillt spontan nach der Arbeit gemeinsam. Auch die Pausen im Pausenraum oder im Außenbereich muss man nie allein verbringen. Das Team ist fantastisch; alle Mitarbeiter sind integriert und alle verstehen sich gut. Ich habe mich sehr wohl gefühlt!

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt wenige Kollegen 45+, diese werden genauso behandelt wie alle anderen auch. Es wurden auch immer wieder Kollegen 45+ eingestellt.

Vorgesetztenverhalten

Es tut sich wirklich was! Ich möchte auf die Vorredner der vergangenen Jahre eingehen und sagen, dass sich gerade einiges im Wandel befindet. Ja, es gab lange Zeit viele Probleme, aber diese wurden erkannt und es hat sich etwas getan. Was auch daran liegt, dass es inzwischen personelle Veränderungen gibt und "frischen Wind". Vor allem die Kommunikation wird inzwischen gefördert durch die Einführung von wöchentlichen team-übergreifenden Meetings und die größere Einbindung aller Teams in übergreifende Projekte. Außerdem werden regelmäßige Feedback-Gespräche gehalten und man hat ein offenes Ohr für die Wünsche der neuen Mitarbeiter. Das finde ich sehr angenehm, da auch ich noch andere Zeiten erlebt habe.
Zu meinen Chefs habe ich ein sehr offenes und freundliches Verhältnis; man schätzt sich in einem kleinen Team. Insgesamt sind alle wirklich bemüht, einen anderen Weg zu gehen als noch vor einem Jahr. Ich habe diese Veränderung deutlich gespürt!

Arbeitsbedingungen

Die Räume sind eher kahl und nüchtern gehalten. Wenn man lange genug nörgelt, kriegt man auch einen neuen Computer, auf den älteren ist effizientes Arbeiten zum Teil schwierig. Auch die Betreuung durch die externe IT ist eher mäßig, was oft zur Frustration der Mitarbeiter führt. Hier müsste eventuell mehr Geld in die Hand genommen werden, aber an sich kann man zufrieden sein.
Das Büro ist ansonsten mit allem ausgestattet was man braucht. Es gibt eine Tee-Küche, wo man sich auf dem Herd oder in der Mikrowelle auch mal ein schnelles Essen zubereiten kann. Tee und Kaffee werden gestellt.
Die Umgebung des Büros ist wenig aufregend. Es gibt keine Läden oder Restaurants, außer einem Steakhaus - aber das spart Geld! Außerdem stärkt es das Team, weil alle in der Pause da bleiben und miteinander essen.
Für die Autofahrer stehen am Haus ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Kommunikation

Inzwischen ist sie besser geworden, meine Erfahrung insgesamt ist allerdings zu einem großen Teil auch noch durch fehlende Kommunikation gezeichnet. Mein Wunsch, mich verstärkt einzubringen, wurde leider lange nicht erhört.
Jetzt hat sich aber, wie oben bereits geschrieben, einiges getan und die Kommunikation ist positiv einzuschätzen.

Gleichberechtigung

Diskriminierung in irgend einer Form habe ich nicht erlebt.

Interessante Aufgaben

Die Kunden sind wirklich sehr interessant und reichen vom internationalen DAX-Konzern zum regionalen Mittelständler. Dafür sind die Aufgaben eher wenig abwechslungsreich und wiederholen sich schnell. Wenn man nur das Tagesgeschäft bearbeitet, kann das schnell eintönig werden - für mich hat irgendwann die Herausforderung gefehlt.
Inzwischen wird mein Team allerdings verstärkt in Projekte eingebunden und man kriegt eigenverantwortliche Zusatzaufgaben. Das sorgt für Abwechslung. Leider habe ich davon nicht lange etwas gehabt.

Spannende Kunden und angenehmes Arbeitsklima

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

spannende Kunden (von erfolgreichen Mittelständlern bis zu großen DAX-Konzernen); interessante, vielseitige und herausfordernde Aufgaben; Möglichkeit der Mitarbeit/Unterstützung in anderen Unternehmensbereichen; Kollegenzusammenhalt und Arbeitsatmosphäre ; gemeinsame Team-Aktivitäten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

die Lage der Firma; teilweise auch eintönige Aufgaben

Arbeitsatmosphäre

Durch den großen Zusammenhalt unter den Kollegen sowie das gute Teamwork ist die Arbeitsatmosphäre durch Harmonie, Spaß und gegenseitige Unterstützung geprägt. Wir treffen uns auch in unserer Freizeit zu After-Work-Bierchen, Grillen und Geburtstagsfeiern.

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeit von acht Stunden pro Tag wird in der Regel nicht übertroffen, sodass eine gute Work-Life-Balance besteht. Es gibt einen Früh- (08:00 Uhr bis 16:30 Uhr) und einen Spätdienst (10:30 Uhr bis 19:00 Uhr), der innerhalb der Teams fair aufgeteilt und individuell abgestimmt wird. Die Mittagspause ist 30 Minuten lang, kann bei Bedarf jedoch auch verlängert werden. Überstunden fallen lediglich zu Zeiten von Urlaubsvertretungen oder Krankheitsfällen an. In ganz seltenen Fällen kommt es vor, dass, bspw. zur Erfüllung spezieller Kundenwünsche (eilige Aufträge, größere Projekte) vereinzelnd Überstunden geleistet werden. Geleistete Überstunden können abgebummelt werden. In Spezial/Sonderfällen findet alternativ eine Vergütung statt.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsbedarf wird erkannt oder angesprochen und miteinander besprochen. Mitarbeiter haben die Möglichkeit, vereinzelnd Weiterbildungen zu besuchen. Eigeninitiative, Mitdenken und Interesse an einem Blick über den Tellerrand ist gewünscht. Intern wird großer Wert auf ein gutes Wissensmanagement und Wissenstransfer gelegt.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Bezahlung ist gut und liegt leicht über dem Branchendurchschnitt. Am Ende des Jahres wird eine leistungsabhängige Prämie ausgezahlt.

Kollegenzusammenhalt

Es besteht ein großer Zusammenhalt unter den Kollegen. Die Zusammenarbeit in den Teams sowie zwischen den einzelnen Teams funktioniert sehr gut. Das Teamwork wird auch durch Events, wie bspw. der gemeinsamen Teilnahme am Norderstedter Firmenlauf gefördert und ausgebaut.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit Kollegen 45+ ist tadellos (siehe Gleichberechtigung).

Vorgesetztenverhalten

Zu meinem Vorgesetzten habe ich ein vertrauensvolles Verhältnis, das durch einen regelmäßigen Austausch und Feedbacks geprägt ist. Für Wünsche und Anregungen gibt es ein offenes Ohr.

Arbeitsbedingungen

Helle Büroräume, die maximal mit bis zu drei Mitarbeitern pro Büro belegt sind, zwei Monitore pro Arbeitsplatz oder alternativ ein großer Apple iMac, eine voll ausgestattete Küche, für Kaffeeliebhaber eine Nespresso-Maschine, für Teeliebhaber diverse Teesorten zur kostenlosen Verwendung stellen sehr gute Arbeitsbedingungen dar. Weiterhin gibt es einen Pausenraum sowie eine kleine Terrasse, die bei gutem Wetter von den Kolleginnen und Kollegen gern für die Mittagspause unter freiem Himmel genutzt wird. Für das Aufsuchen von Restaurants während der Mittagspause ist die Lage der Firma nicht optimal. Es gibt ein gutes Steakhouse in der Nähe. Weitere Restaurants sind fußläufig leider nicht erreichbar. Aus diesem Grund bringen sich die meisten Mitarbeiter ihr Essen selbst mit oder bestellen gelegentlich bei Lieferdiensten.

Kommunikation

Eine einwandfreie Kommunikation ist das A und O und wirkt sich schnell auf viele verschiedene Bereiche aus. Die interne Kommunikation bei drsp war in der Vergangenheit nicht immer optimal. Mittlerweile wurde diese durch verschiedene Maßnahmen gestärkt, ist jedoch noch ausbaufähig.

Gleichberechtigung

Alle Mitarbeiter werden gleich behandelt. Niemand wird ausgeschlossen oder diskriminiert.

Interessante Aufgaben

Speziell durch die Betreuung großer Konzerne im gesamten D-A-C-H-Gebiet ergibt sich ein vielseitiger und interessanter Aufgabenbereich. Neben der leicht eintönigen Abwicklung zahlreicher Anzeigenschaltungen, die einen Großteil des Tagesgeschäfts ausmachen, sind es vor allem umfangreiche Mediaplanungen und Kampagnen, die herausfordern und Spaß bereiten.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Agenturatmosphäre vor den Toren Hamburgs

3,8
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2014 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit häufiger Probleme mit einer eher schlechten Stimmung unter den Mitarbeitern, nach einigen Veränderungen arbeitet es sich inzwischen aber sehr entspannt und angenehm.

Image

Die Agentur hat in der HR-Branche eine hohe Bekanntheit und ein gutes Ansehen. Man arbeitet für teils sehr renommierte Kunden.

Work-Life-Balance

Ein bisschen Flexibilität und Entgegenkommen wird erwartet. Die Arbeitszeiten sind aber alles in allem absolut familientauglich. Der Urlaubsanspruch bewegt sich im marktüblichen Rahmen und steigt mit Betriebszugehörigkeit.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung wird gefördert, aber nicht systematisch, sondern über individuelle Absprachen. Man muss anklopfen (dann wird in der Regel auch aufgetan).

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist nach meiner Einschätzung marktüblich, ggf. etwas über Branchendurchschnitt. Dazu gibt es einen Fahrtkostenzuschuss und vermögenswirksame Leistungen. In bestimmten Funktionen sind auch weitere Benefits wie Smartphone und Laptop drin.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

In der Vergangenheit wurde zum Beispiel der Deutsche Kinderschutzbund sehr stark unterstützt.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind nett, der Umgang ist entspannt, die Zusammenarbeit macht Spaß.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Generation 45+ ist eher unterrepräsentiert. Das bedeutet aber keine Diskriminierung und war auch schon mal anders. Das Durchschnittsalter liegt geschätzt bei 35 Jahren.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt für jeden der drei Geschäftsbereiche einen individuellen Verantwortlichen. Insgesamt sind die Hierarchien extrem flach, so dass die Geschäftsführung in der Regel immer nur eine Tür bzw. einen Anruf entfernt ist.

Arbeitsbedingungen

Es wird größtenteils in Einzel- und Zweierbüros gearbeitet. Die Räume sind hell und sauber, viele Mitarbeiter arbeiten mit iMacs. Die Atmosphäre ist vielleicht nicht ganz so "trendy" wie in mancher klassischen Werbeagentur, aber das Gesamtpaket stimmt. Küche und Pausenraum sind vorhanden.

Kommunikation

Mehr geht natürlich immer, aber die Strukturen sind überschaubar. Wer fragt, dem wird gern weitergeholfen bzw. er erhält alle benötigten Infos.

Gleichberechtigung

Das Verhältnis "männlich/weiblich" beträgt ca. 40:60, beide Geschlechter sind absolut gleichberechtigt. Es werden immer wieder auch junge Mütter in Teilzeit beschäftigt.

Interessante Aufgaben

Zu den Kunden zählen einige der Top-Adressen der deutschen und Schweizer Wirtschaft. Das Aufgabenspektrum reicht von eher standardisierten Abläufen (Schaltung von Stellenausschreibungen) bis hin zu extrem vielseitigen Kommunikationsprojekten. Seit 2013 wird auch eine eigene Karrieremesse in Zürich veranstaltet. Langeweile kommt selten auf.

Spannende, abwechslungsreiche Aufgaben, gutes Arbeitsklima, teamübergreifends Miteinander, individuelle Förderung

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das interessante Aufgabenspektrum, dass man sich untereinander austauscht und hilft, Anregungen aufgegriffen werden, spannende Projekte, Veranstaltungen, Messen, Events, Marktstudien betreuen kann, dass man gefördert wird und Verantwortung übernehmen kann, an neue Themen herangeführt wird, ein breites Kunden- und Branchenspektrum betreut, erfahrene Kollegen im Team hat.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Schlimme Erfahrung!

1,7
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2012 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kollegen, der Zusammenhalt unter den Kollegen und die Zusammenarbeit mit tollen Kunden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Führungsverhalten gegenüber den Mitarbeitern ist unzumutbar. Ich kann wirklich niemandem empfehlen dort anzufangen der an Leib und Seele nicht krank werden will.

Verbesserungsvorschläge

Die Zeiten haben sich geändert. Es gibt jetzt Kununu und andere Arbeitgeberbewertungsportale und die Mitarbeiter haben (endlich) die Möglichkeit nach außen zu treten und offen zu machen, wie es innerhalb einer Firma tatsächlich aussieht. Ich kann drsp nur dringend empfehlen den Führungsstil komplett zu ändern, dies muss mit einem Austausch der entsprechenden Personen einhergehen. Die Geschäftsführung sollte anfangen ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und Seminare besuchen, wie Mitarbeiter heutzutage geführt werden wollen. Unabhängige Berater könnten dabei sicherlich hilfreich sein. Eine Agentur, die sich selber als Beratungsunternehmen zu den Themen Mitarbeiterrekrutierung und Mitarbeiterbindung schimpft sollte hier als allererstes anfangen etwas zu ändern. Alles andere ist mehr als peinlich.

Arbeitsatmosphäre

1,0

Die Atmosphäre ist Aufgrund des diktatorischen Führungsstils sehr schlecht. Es herrscht eine von Angst geprägte Unternehmenskultur. Das können auch die tollen Kollegen nicht ausgleichen.

Image

1,5

Bei den Kunden gilt die Agentur als angesehen. Die permanenten Wechsel in der Kundenbetreuung wird sicherlich nicht gerne gesehen, aber hingenommen, da die Aufträge immer reibungslos funktionieren. Und jeder Mitarbeiter stets bemüht ist alle Kunden bestmöglich zufrieden zu stellen. Als Arbeitgeber ist das Image grandios schlecht. Warum wird wohl ausreichend deutlich.

Work-Life-Balance

1,5

Es gibt Phasen, wo die Arbeitszeiten von 40 Stunden pro Woche eingehalten werden können und es gibt andere Phasen, wo man auch schon mal 50-55 Stunden pro Woche in der Agentur sitzt und man froh ist, wenn man es schafft zwischendurch etwas zu essen. Es wird keine Rücksicht genommen auf private Termine, die ein Mitarbeiter hat. Die Kunden müssen in der Zeit zwischen 8 und 19 Uhr bedient werden. So dass sich alle Teams in einem Schichtsystem befinden. Das heißt aber nicht, dass diejenigen, die um 8 kommen auch pünktlich um halb fünf gehen dürfen – das gilt vor allem für die Account Manager. Durch den enormen Arbeitsdruck und die vorherrschende Angst, entsteht bei den meisten Mitarbeitern über kurz oder lang die Situation, dass sie sich abends und am Wochenende nicht mehr so entspannen und erholen können, wie sie es wollen und sollen…das Ergebnis ist, dass von Work-Life-Balance nichts übrig bleibt, selbst wenn das Büro pünktlich verlassen werden kann.

Karriere/Weiterbildung

1,0

Die Karrieremöglichkeiten sind sehr eingeschränkt. Es handelt sich um eine kleine Agentur mit geringen Aufstiegsmöglichkeiten. Grundsätzlich ist der Aufstieg zwar möglich, aber das System richtet sich auch hier nicht nach Leistung sondern nach Beliebtheit. Das gleiche gilt für Weiterbildungen. Die meisten Mitarbeiter erhalten – trotz Versprechen in Vorstellungsgesprächen – keine Weiterbildungen, manche aber schon. Hier gibt es weder Gerechtigkeit noch ein erkennbares System.

Gehalt/Sozialleistungen

2,0

Das Gehalt an sich ist in Ordnung und wird pünktlich gezahlt, wenn man zu den beliebten Mitarbeitern gehört, kann man auch ganz ordentliche Bonuszahlungen erhalten. Diese werden aber nach Gutdünken in unterschiedlicher Höhe ausgeschüttet. Zusätzlich gibt es einen Fahrtkostenzuschlag und nach der Probezeit vermögenswirksame Leistungen. Ein großer Teil der Überstunden ist mit dem Gehalt abgegolten, der Rest wird in der Regel bezahlt, aber auch nur dann, wenn es der Geschäftsführung in den Kram passt. Häufig muss man sich die vertraglich vereinbraten zu bezahlenden Überstunden doch erkämpfen. Wer den Mut hat, bekommt im schlimmsten Fall auf anderem Wege eins auf den Deckel.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

2,5

Es wird pingelig darauf geachtet, dass die Mitarbeiter abends das Licht ausschalten. Ein Nachbar hat den Auftrag zu überprüfen, ob das auch ordnungsgemäß ausgeführt wurde. Falls nicht, hat es Konsequenzen für den „Schuldigen“. Der Müll wird getrennt.

Kollegenzusammenhalt

4,0

Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist enorm. Innerhalb der einzelnen Teams sowie Teamübergreifend klappt die Zusammenarbeit gut, die persönliche Unterstützung ist ausgeprägt. Egal, ob inhaltlicher oder persönlicher Natur – auch wenn mal Tränen fließen – ist immer jemand da, der einen in den Arm nimmt. Die Kollegen werden hier schnell zu Freunden. Sicherlich hängt das auch damit zusammen, dass man sich hier gegenseitig vor den (willkürlichen) Angriffen von Seiten der Geschäftsführung schützen möchte. Die Fluktuation ist allerdings auf Grund des Führungsstils sehr hoch, so dass immer wieder neue Teamkonstellationen entstehen.

Umgang mit älteren Kollegen

4,0

Am Umgang mit den Kollegen 45+ ist nichts auszusetzen. Es gibt nicht viele Kollegen in dieser Alterskategorie sowie einer langen Betriebszugehörigkeit.

Vorgesetztenverhalten

1,0

Die Geschäftsführung ist im Verhalten gegenüber den Mitarbeitern entweder ignorant oder verhält sich ungerecht bis hin zu beleidigend. Es wird keinerlei Rücksicht genommen auf die Kapazitäten und Kräfte der Mitarbeiter. Wenn ein Mitarbeiter zusammenbricht, wird er eben ausgetauscht – wie eine Maschine. Die Geschäftsführung ist nicht in der Lage eine adäquate Personalplanung zu betreiben, deshalb wurden in den letzten Monaten mehrfach neue Mitarbeiter eingestellt, um sie dann noch innerhalb der Probezeit wieder zu entlassen, da man feststellen musste, dass gerade eine Auftragsflaute ist. Sobald das Geschäft wieder anzieht werden wieder neue Leute eingestellt, die dann eben wieder entlassen werden, wenn es gerade nicht mehr passt. Auch so kann man einen Betrieb führen. Auch kranke Mitarbeiter werden nicht gerne gesehen. Krankmeldungen können dazu führen in einen negativen Fokus zu geraten und dadurch zu den Mitarbeitern "aufzusteigen" die besonders viel fertig gemacht werden oder es wird sich direkt auf dem schnellsten Wege von dem Mitarbeiter getrennt.
Zudem wird Mitarbeitern grundsätzlich nicht vertraut. Alles wird kontrolliert. E-Mails werden alle mitgelesen und mit etwas Pech wird man schon mal zum Rapport gerufen wegen einer Mail, die man selber noch nicht mal gelesen hat. Der Mitarbeiter als Feindbild schlechthin.

Arbeitsbedingungen

2,0

Die Agentur befindet sich in einem Wohngebiet in Norderstedt. Norderstedt ist zwar von Hamburg aus mit der U1 gut erreichbar, aber es muss natürlich trotzdem viel Fahrtzeit in Kauf genommen werden. Da die regulären Arbeitszeiten nur Phasenweise eingehalten werden und sich alle Teams in einem Schichtsystem befinden, sollte man das bei der Entscheidung für oder gegen eine Stelle in diesem Unternehmen mit einkalkulieren. Die Räumlichkeiten sind in Ordnung. Alles was man braucht, an modernen Arbeitsgeräten, wird auch zur Verfügung gestellt. Es wird zweimal die Woche sauber gemacht – das leider zu den Arbeitszeiten, was mehr als nervtötend ist – aber es ist alles sauber. Im Sommer wird es in einigen der Büros allerdings sehr unangenehm heiß. Es gibt eine Küche, in der Essen warm gemacht werden kann, da sich in der Umgebung keine Möglichkeiten gibt, Auswärts zu essen. Das Telefon klingelt ununterbrochen und der Lärmpegel insgesamt ist sehr hoch. Da es nicht gerne gesehen wird, wenn Mitarbeiter, die Bürotüren schließen, kann auch dadurch kaum für Ruhe gesorgt werden.

Kommunikation

1,0

In Anbetracht dessen, dass es sich um eine Agentur des Kommunikationssektors handelt, ist die interne Kommunikation in diesem Unternehmen ein absolutes Desaster. So werden Kunden z.B. nicht über den (wiederholten) Wechsel ihrer Kundenbetreuer informiert oder Mitarbeiter nicht über die Kündigung von Kollegen und über das weitere Vorgehen etc. Meetings werden völlig spontan einberufen ohne darauf Rücksicht zu nehmen, welche Kapazität die Mitarbeiter in diesem Moment zur Verfügung haben, genauso werden Meetings auch spontan abgesagt.

Gleichberechtigung

1,0

Es wurde schon mehrfach in vergangenen Bewertungen erwähnt, dass es beliebte und unbeliebte Mitarbeiter gibt – leider ist das so. Warum einzelne Mitarbeiter beliebt sind und andere nicht, ist nicht ersichtlich. Es gibt dabei keine Unterscheidung zwischen Männern und Frauen und Alt und Jung. Hier wird absolut gleichberechtigt fertig gemacht.

Interessante Aufgaben

2,0

Tolle Kunden, die großen der deutschen und schweizerischen Wirtschaft zu betreuen macht Spaß. Das Aufgabenspektrum bleibt aber relativ gleich und in der Regel gibt es kaum Möglichkeiten weiterführende Aufgaben zu bekommen. Das lässt die Arbeitslast auch kaum zu.

Arbeitgeber-Kommentar

Lieber Bewerter,

Sie gehen sehr detailliert auf Ihre Erfahrungen bei uns ein, entsprechend hoch ist bei Ihnen offenbar der Frustfaktor. Es schmerzt mich zu lesen, dass Ihnen Ihre Zeit mit uns in so negativer Erinnerung geblieben ist. Sie schreiben, dass Sie das Unternehmen im Jahr 2012 verlassen haben, und beziehen sich damit auf einen Zeitraum, der auch bei uns von einigen Turbulenzen gekennzeichnet gewesen ist. Vieles hat sich seitdem geändert. Nichtsdestotrotz möchte ich einige Ihrer Aussagen so nicht unkommentiert stehen lassen:

1. Vorgesetztenverhalten
Wie wohl in jedem Unternehmen kommt es vor, dass wir uns während der Probezeit von einem Mitarbeiter trennen, weil die Konstellation für eine oder beide der Seiten nicht funktioniert. Leicht machen wir uns das nicht – schließlich stecken hinter jeder Neueinstellung erhebliche zeitliche und finanzielle Investitionen in die Ausschreibung, das Auswahlverfahren und die Einarbeitung. Für Krankmeldungen gibt es bei uns klare Regelungen, die für alle Mitarbeiter transparent sind. Häufige Krankmeldungen führen möglicherweise zu einem persönlichen Gespräch (wir wissen gern, dass es Ihnen gut geht), aber nicht zu einer wie auch immer gearteten Sanktionierung. Es entspricht nicht den Tatsachen, dass E-Mails grundsätzlich mitgelesen werden (allerdings gibt es zur Entlastung unserer Kundenberater einen zentralen Posteingang in Ergänzung zu den individuellen Adressen).

2. Arbeitsatmosphäre
Einen „diktatorischen Führungsstil“ streben wir sicher nicht an. Dazu ein Beispiel: Weiter unten schreiben Sie, dass es bei uns nicht gern gesehen wird, wenn Bürotüren geschlossen werden. Das stimmt, gilt auch für unsere Führungskräfte und ist so zu verstehen, dass wir uns nicht voneinander abschotten möchten (übrigens ist bei uns kein Büro mit mehr als zwei Mitarbeitern belegt und für wichtige Telefonate/Gespräche oder Ähnliches darf die Tür selbstverständlich auch mal zu). Ich würde mich freuen, wenn von diesen und weiteren Gesprächsangeboten künftig noch deutlich stärker Gebrauch gemacht würde.

3. Arbeitsbedingungen
Für „Selbstversorger“ gibt es bei uns neben dem Pausenraum eine voll ausgestattete Küche inkl. Herd, Backofen und Mikrowelle. In fußläufiger Entfernung befinden sich an der Ulzburger Straße mehrere Restaurants, die teils auch einen Mittagstisch anbieten. Etwa 2-3 Autominuten entfernt liegt das „Herold Center“ mit zahlreichen weiteren Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten während der Mittagspause.

4. Work-Life-Balance
In der Vergangenheit ist es tatsächlich (z. B. durch Krankheit, Urlaub, offene Stellen, Auftragsspitzen) zu Situationen gekommen, in denen einzelne Mitarbeiter ein erhebliches Maß an Überstunden angehäuft haben. Wir haben dieses Problem vor langer Zeit erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen. Es ist in unserem Interesse, unseren Mitarbeitern eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu ermöglichen. Unsere Arbeitsverträge sehen eine Wochenarbeitszeit von 40 Stunden bei einer Kernarbeitszeit von 10.30 bis 16.30 Uhr vor. Wochenendarbeit oder „Nachtschichten“ gibt es bei uns – im Gegensatz zu manch anderer Agentur – nicht.

5. Weiterbildung
Wenn Mitarbeiter entsprechendes Potenzial zeigen, unterstützen wir gern bei der fachlichen Weiterentwicklung. Das reicht vom Besuch einzelner Seminare, für die wir Kosten und Arbeitszeit übernehmen, bis hin zur Teilfinanzierung berufsbegleitender Studiengänge. Wir erwarten allerdings, dass dabei ein Mindestmaß an Initiative von Ihnen ausgeht: Fixe Weiterbildungspläne gibt es nicht. Mit einer Ungleichbehandlung hat das nichts zu tun – wer aktiv mit seinen Wünschen und Vorstellungen auf uns zukommt, findet immer ein offenes Ohr.

Der Optimierungsbedarf ist groß

2,0
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2011 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Bewerbungsprozess geht schnell. Bewerber, die sympathisch sind und nicht allzu hohe Gehaltsvorstellungen haben, bekommen schnell eine Zusage, auch wenn sie keine oder eine branchenfremde Berufserfahrung haben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es gibt keine Einarbeitung, der Arbeitsdruck ist sehr hoch und wenn man nicht zu den bevorzugten Mitarbeitern gehört, hat man es schwer. Besonders schwer ist es für Berufseinsteiger, die darauf angewiesen sind, Berufserfahrung zu sammeln um danach beruflich weiterzukommen.

Verbesserungsvorschläge

Meine Empfehlung sind Seminare und Trainings für die Vorgesetzten durch unabhängige Berater in den Bereichen Mitarbeiterführung, Kommunikation, Arbeitsrecht.

Arbeitsatmosphäre

1,0

Wenn man nicht zu den bevorzugten Mitarbeitern gehört, rechnet man jeden Tag mit Schikanen, dass man z. B. von der Geschäftsführung mit zusätzlichen Aufgaben zu der ohnehin schon hohen Arbeitsbelastung unter Druck gesetzt wird. Es ist nicht unüblich, dass neue Mitarbeiter zu Beginn von der Geschäftsführung dahingehend getestet werden, wie viel Druck sie aushalten und wie sie in bewusst stressig gestalteten Situationen reagieren.

Image

2,0

Die Agentur hat bei den Kunden ein gutes Standing. Nur dass die Kunden aufgrund der hohen Fluktuation oft neue Ansprechpartner bekommen, kommt nicht gut an. Das kann aber durch die Akkordarbeit der Mitarbeiter und das geringe Preisniveau ausgeglichen werden.

Work-Life-Balance

1,0

Bei 10, 11 oder 12 Stunden pro Tag „Work“ ohne Pause, bleibt wenig „Life“ übrig. Überstunden sind an der Tagesordnung, werden vorausgesetzt und wenn man Glück hat, einmal im Quartal durch eine kleine Prämienzahlung entlohnt. Die Prämie wird pauschal und nicht anhand der tatsächlich geleisteten Überstunden angesetzt – man bekommt sie oder nicht: Wenn man in dem betreffenden Quartal krank war oder durch sonstiges Verhalten negativ aufgefallen ist, bekommt man die Prämie nicht.

Karriere/Weiterbildung

1,0

Die Möglichkeiten der eigenen Weiterentwicklung sind abhängig davon, ob man zu den bevorzugten oder nicht bevorzugten Mitarbeitern gehört. Die Weiterbildung in Bezug auf die Medienbranche ist für den Job nötig und muss selbstständig und in der Freizeit erfolgen.

Gehalt/Sozialleistungen

3,5

Das Gehalt liegt leicht über dem Branchendurchschnitt. Zu den Benefits zählen, wie oben beschrieben, die Quartalsprämien für geleistete Überstunden, die man bekommt, wenn man in dem Quartal nicht negativ aufgefallen ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

4,0

Der Abfall wird getrennt nach Biomüll, Papier und Plastik. Für die Trennung gibt es in der Küche beschriftete Abfallbehälter. Den Abfall müssen die Mitarbeiter in die Mülltonnen hinter dem Haus bringen. Beim Verlassen des Hauses zum Feierabend wird das Licht in allen Räumen ausgeschaltet.

Kollegenzusammenhalt

1,5

Die Kollegen halten größtenteils zusammen, allerdings werden einige Mitarbeiter von den Vorgesetzten und der Geschäftsführung auffällig bevorzugt behandelt – das wirkt sich negativ auf den Zusammenhalt unter den Kollegen aus, weil die nicht bevorzugten Kollegen durch die ungleiche Behandlung misstrauisch gegenüber den bevorzugten Kollegen werden (es kam vor, dass bevorzugte Kollegen von den Vorgesetzten/der Geschäftsführung dazu angehalten werden, über das Verhalten der anderen Kollegen zu berichten). Durch die hohe Fluktuation unter den Mitarbeitern ist es nicht leicht, ein stabiles vertrauensvolles Verhältnis unter den Kollegen aufzubauen.

Umgang mit älteren Kollegen

3,5

Über 90 Prozent der Mitarbeiter ist unter 30, viele sind Berufseinsteiger. Kollegen über 40 oder 45 sind zwar in der Minderheit, werden aber aufgrund ihrer langjährigen Betriebszugehörigkeit und schnellen Arbeitsweise sehr geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

1,0

Für das Verhalten der Vorgesetzten gibt es ein hohes Optimierungspotenzial. Wünschenswert wäre ein wertschätzender Umgang mit den Mitarbeitern, strukturierte Arbeitsprozesse, eine organisierte Einarbeitung neuer Mitarbeiter sowie konstruktive Kritik und Verlässlichkeit in den getroffenen Zusagen. Das Verhalten der Vorgesetzten ist weder fair noch berechenbar.

Arbeitsbedingungen

3,0

Die Agentur befindet sich in einem Wohngebiet in Norderstedt (Schleswig-Holstein, wird aber auf der Webseite als Hamburg angepriesen). Norderstedt kann man von Hamburg mit der U-Bahn erreichen, von der U-Bahnstation muss man noch ca. 10-15 Minuten laufen. Die Büros befinden sich in zwei nebeneinander stehenden Einfamilienhäusern, von außen vermutet man nicht, dass es sich um einen Arbeitsplatz handelt. Die Räume sind größtenteils hell und modern eingerichtet. Jeder Mitarbeiter hat einen eigenen Schreibtisch und PC oder Mac. Kaffee und Tee wird kostenlos zur Verfügung gestellt, kalte Getränke muss man sich selbst mitbringen. Wenn man mal eine Pause macht, kann man sich mitgebrachtes Essen in der Mikrowelle aufwärmen und im Pausenraum oder am Schreibtisch essen. Meistens wird Essen bestellt und am Schreibtisch gegessen. Geschäfte in der näheren Umgebung gibt es bis auf einen Zeitungsladen/Bäcker nicht.

Kommunikation

1,0

Die interne Kommunikation ist in allergrößtem Maße ausbaufähig. Kommunikation auf Augenhöhe findet grundsätzlich nicht statt und es ist normal, dass die Geschäftsführung den (nicht bevorzugten) Mitarbeitern wichtige Informationen bewusst vorenthält, um sie auflaufen zu lassen. Meetings werden nicht angekündigt, sodass man sich weder zeitlich noch inhaltlich darauf vorbereiten kann – das heißt: Wenn die Geschäftsführung im Hause ist, müssen sich die Mitarbeiter abrufbereit halten, da von der Geschäftsführung jeden Moment ein Meeting mit sofortigem Beginn angesetzt werden kann. Das führt dazu, dass sich die Mitarbeiter nicht mehr trauen, zur Toilette, geschweige denn zur Pause, zu gehen sobald die Geschäftsführung im Hause ist. Man sollte es nicht riskieren, zu einem Meeting mit der Geschäftsführung zu spät zu kommen – ansonsten würde man gleich für den ersten Punkt auf der nicht vorhandenen Agenda sorgen: „Unzuverlässigkeit und fehlendes Verantwortungsbewusstsein der eigenen Person“. Besonders problematisch ist es, wenn man seine dringenden Aufgaben nicht mehr vor dem Meeting erledigen kann, weil man erst kurz vorher von dem Meeting erfährt. Sollte man durch die Teilnahme am kurzfristig angesetzten Meeting Anzeigenschlüsse verpassen, wird man in einem separaten Meeting vor den Kollegen über die eigene Unzulänglichkeit zur Rechenschaft gezogen. Kritik wird grundsätzlich nicht konstruktiv und fachlich ausgeübt, sondern durch Angriffe auf die eigene Person und vor den Kollegen ausgetragen.

Gleichberechtigung

3,0

Es gibt männliche und weibliche Kollegen, die gleichberechtigt behandelt werden. Über lange Zeit bestand das Team zu über 90 Prozent aus Frauen, die Vorgesetzten und die Geschäftsführung sind Männer. Nach einigen Schwangerschaften scheinen nun männliche Bewerber bevorzugt werden.

Interessante Aufgaben

1,0

Für Berufseinsteiger sind die Aufgaben in Ordnung. Nach wenigen Wochen beherrscht man die Prozesse. Die Herausforderung besteht lediglich darin, die Masse an Aufträgen innerhalb kürzester Zeit abzuarbeiten und sich nebenbei selbstständig über Entwicklungen in der Medienlandschaft fortzubilden (was aber in der Freizeit oder in noch mehr Überstunden erfolgen muss, da im Tagesgeschäft keine Zeit dafür bleibt).

Arbeitgeber-Kommentar

Lieber Bewerter,

vielen Dank für Ihr umfangreiches Feedback, auch wenn Sie uns damit ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Sie schreiben, dass Sie uns bereits 2011 verlassen haben, sagen aber leider nichts über Ihren damaligen Aufgabenbereich. Insofern ist Ihre Bewertung für mich nicht in allen Punkten nachvollziehbar. Dennoch möchte ich gern auf einige Ihrer Aussagen eingehen:

1. Vorgesetztenverhalten und Kommunikation
Aus unseren internen Workshops und zahlreichen Einzelgesprächen wissen wir, dass sich viele unserer Mitarbeiter einen besseren Informationsfluss wünschen. Insofern treffen Sie mit Ihrer Aussage, unsere interne Kommunikation sei ausbaufähig, sicher einen wunden Punkt. Wir haben jedoch in den Jahren seit Ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen verschiedene Instrumente eingeführt, um ebendiesen Informationsfluss zu optimieren – etwa die Stärkung der Teamleiter-Funktion und die Verbesserung unserer Meeting-Kultur. Was allerdings schon für den Zeitraum vor 2011 nicht den Tatsachen entspricht: Ihre Behauptung, Mitarbeiter seien willkürlich für Umstände zur Rechenschaft gezogen worden, die sie nicht zu verantworten hatten. Auch Ihre Aussage, einzelnen Mitarbeitern seien relevante Informationen bewusst vorenthalten worden, kann ich nicht nachvollziehen. Warum sollte die Geschäftsführung daran ein Interesse haben?

2. Aufgaben und Weiterbildung
Die Medienwelt hat in der jüngsten Vergangenheit eine atemberaubende Entwicklung vollzogen, die mit jedem weiteren Jahr an Geschwindigkeit aufnimmt. Das macht unsere Aufgaben äußerst vielfältig und reich an Perspektiven. Und es erfordert, dass man permanent „am Ball“ bzw. auf der Höhe der Zeit bleibt. Weiterbildung ist daher in unserem Geschäftsfeld extrem wichtig. Als Agentur und Kleinunternehmen können wir Ihnen dafür leider keine „Corporate Academy“ oder vergleichbare Einrichtungen bieten, sondern setzen weitgehend auf Ihre Eigeninitiative. Was wir dabei ganz sicher nicht wollen: dass Sie für Ihre fachliche Weiterbildung auf Ihre Freizeit verzichten (siehe nächster Punkt). Mir ist jedoch bewusst, dass das Thema Selbst- und Zeitmanagement gerade für viele Berufseinsteiger eine Herausforderung darstellt, und wir arbeiten an Möglichkeiten, wie wir unsere Mitarbeiter dabei künftig noch besser unterstützen können.

3. Work-Life-Balance
Das Prämiensystem, das Sie unter dem Punkt „Work-Life-Balance“ beschreiben, kann wohl kaum als fair bezeichnet werden – hat aber auch wenig mit unserem tatsächlichen Arbeitsumfeld zu tun. Tatsache ist: Überstunden fallen gelegentlich an und sind in vertretbarem Rahmen durch das Monatsgehalt abgegolten. Was darüber hinaus geht, wird zusätzlich vergütet oder kann durch Freizeit ausgeglichen werden. Tatsache ist auch: Wir haben als Arbeitgeber kein Interesse daran, dass Überstunden überhaupt erst anfallen, und berücksichtigen dies bestmöglich in unserer Personalplanung. Das Ergebnis: Unsere Mitarbeiter beginnen Ihren Arbeitstag in der Regel zwischen 8.00 und 10.30 Uhr und verlassen das Büro zwischen 16.30 und 19.00 Uhr. Danach ist Feierabend.

Mitarbeiterwechsel im Minutentakt - sehr hohe Fluktuation

1,9
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Räumlichkeiten sind gut, die Tatsache, dass einem alle benötigten Arbeitsmittel zur Verfügung gestellt werden, erleichtert einiges. Kostenfreie Parkplätze für Mitarbeiter

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Lage ist zu meiner ursprünglichen Bewertung zu bemängeln. Da die Firma in Norderstedt sitzt, ist eine lange Fahrzeit vorprogrammiert.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Offenheit seitens der Führung im Bezug auf Kritik, gerade was das Thema Arbeitszeiten und Gleichberechtigung betrifft.
Sachlichere Kritik in Einzelgesprächen anbringen, nicht vor der Gruppe. Nicht jeder kleine Fehler muss auf die Goldwaage gelegt werden. Dafür sind wir alle nur Menschen.
Zielsetzungen, die dem Unternehmen dienen, könnten vereinbart werden. Das motiviert und ein regelmäßiges Feedback ist gesichert
Das Unternehmen sollte nicht versuchen, die Kununu-Bewertungen löschen zu lassen. Man sollte eher versuchen, die Dinge besser zu machen, sodass aktuelle Kollegen sich auch positiv äußern können, ohne lügen zu müssen. Somit könnte jeder Bewerber sehen, dass das Unternehmen an sich arbeitet.

Arbeitsatmosphäre

1,5

Die Firma trägt nicht zu einem guten Betreibsklima bei. Schikane und das Erzählen von Unwahrheiten wurden bevorzugt.

Image

1,5

Das Unternehmen genießt keinen guten Ruf was den Umgang mit Mitarbeitern betrifft. Ich würde keinem meiner Freunde empfehlen, sich zu bewerben.

Bei den Kunden gilt die Firma als angesehenes Unternehmen. Jedoch entgeht auch diesen nicht die anhaltende Fluktuation.

Work-Life-Balance

1,5

Die Arbeitszeiten sind bei weitem außerhalb des Rahmens. Überstunden werden vorausgesetzt. Werden diese nicht getätigt, wird dafür kein Verständnis gezeigt.

Karriere/Weiterbildung

2,5

Weiterbildungen wurden meines Wissens mitunter bezuschusst. Aufstiegschancen gab es zu meiner Zeit nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

3,0

Das Gehalt ist in Ordnung, Es gibt jedoch keine Sozialleistungen oder Benefits (z.B. bav). Falls doch, wurde ich über diese nicht informiert.

Kollegenzusammenhalt

4,0

Die Mitarbeiter unter sich halten zusammen. Aufgrund von Überstunden und dem Druck konnte es jedoch hin und wieder zu Konfrontationen kommen.

Umgang mit älteren Kollegen

1,0

Keine Kollegen über 45+ da, Beurteilung nicht möglich, langjährige Kollegen wurden meiner Ansicht nach nicht genügend geschätzt (keine Blumen für langjähriges Bestehen z.B.)

Vorgesetztenverhalten

1,0

Gleichberechtigung gab es nicht, die Art der Führung war mehr als demotivieren. Die Vorgesetzten zeigen sich nicht offen gegenüber Kritik. Stattdessen wird einem über den Mund gefahren oder man versucht es die Themen zu beschönigen

Arbeitsbedingungen

4,5

Jeder bekommt die Utensilien, die benötigt werden, alles ist anständig eingerichtet, sauber. Viel Tageslicht, jedoch heizen sich die Räume im Sommer stark auf.

Kommunikation

1,0

Im Laufe der Zeit wurden Besprechungen eingeführt, die jedoch häufig dazu dienten, Mitarbeiter vor anderen Mitarbeitern bloßzustellen und deren Fehler aufzulisten. Persönliche Feedbackgespräche waren mitunter unsachlich.
Die Kommunikation unter den Mitarbeitern war jedoch gut

Gleichberechtigung

1,0

Es gab für die Geschäftsführung 2 Sorten Mitarbeiter. Die Beliebten und die Unbeliebten. Zweitere bekamen dies deutlich zu spüren.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

1,0

Interessante Aufgaben

1,5
Teilen

bedrückende Arbeitsatmosphäre

2,0
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

1,0

Wie bereits oben erwähnt, empfand ich die Arbeitsatmosphäre als einschüchternd und von einem gewissen "Kontrolldrang" den Mitarbeitern gegenüber geprägt.
Es wurde nicht versucht, die Arbeitsergebnisse der Mitarbeiter konstruktiv zu kritisieren und deren Fähigkeiten auszubauen, sondern man stellte bereits nach kurzer Zeit die allgemeine Kompetenz und Glaubwürdigkeit leistungsbereiter Mitarbeiter in Frage.

Vorgesetztenverhalten

1,0

Ich muss mich leider auch den negativen Bewertungen anschließen. Den Mitarbeitern wurde Misstrauen und Kontrollverhalten entgegengebracht, wodurch ein angespanntes Verhältnis zwischen Angestellten und Vorgesetzten herrschte. Kritik wurde eher in Form von Einschüchterung geäußert und erweckte nicht den Anschein, dass man als Mitarbeiter geachtet wird.

Interessante Aufgaben

2,0

Das alltäglich anfallende Arbeitsvolumen war im Voraus unkalkulierbar, was natürlich Teil des Jobs ist und jedem bewusst sein sollte. Allerdings überstieg die Anzahl der Aufträge das von der Mitarbeiterzahl zu bewältigende Pensum häufig. Inhaltlich umfasste der Job durchaus interessante Themenbereiche.


Work-Life-Balance

2,0

Kollegenzusammenhalt

3,0

Arbeitsbedingungen

2,5

Kommunikation

1,0

Gehalt/Sozialleistungen

3,5
Teilen

Viel Peitsche, wenig Zuckerbrot.

1,8
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Durch die sehr hohe Fluktiation, daraus resultierender ständiger Überlastung und drohenden Kündigungen (sowohl von Mitarbeiter, als auch von Arbeitgeber) herrscht eine permanent angespannte Stimmung.

Image

Bei Kunden meist gut. Bei Konkurrenzunternehmen und Mitarbeitern/Bewerbern eher negativ.

Work-Life-Balance

Überstunden werden erwartet. Mehr gibts dazu nicht zu sagen...

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist wahrscheinlich etwas über dem Durchschnitt. Muss aber auch die schlechte geographische Lage und andere Nachteile dieser Firma ausgleichen...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Auch wenn Sozialbewusstsein auf der HP angepriesen wird, findet aktiv nichts dergleichen statt.

Vorgesetztenverhalten

Am liebsten würde ich 0 Punkte vergeben, aber das ist nicht möglich.
Es werden unrealistische Ziele gesetzt, Konflikte werden entweder vermieden oder mit einem großen Knall ausgetragen und es gibt keine Transparenz bei Entscheidungswegen.

Kommunikation

Besprechungen finden sehr unregelmäßig statt und wenn verlaufen diese häufig völlig planlos.

Interessante Aufgaben

Sehr eintönige Aufgaben.


Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN