Let's make work better.

Kein Logo hinterlegt

Forschungsinstitut 
Betriebliche 
Bildung 
(f-bb) 
gGmbH
Bewertungen

27 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,3Weiterempfehlung: 70%
Score-Details

27 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

14 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 6 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Authentische Bewertungen für eine bessere Arbeitswelt

Alle Bewertungen durchlaufen den gleichen Prüfprozess - egal, ob sie positiv oder negativ sind. Im Zweifel werden Bewertende gebeten, einen Nachweis über ihr Arbeitsverhältnis zu erbringen.

Viel Verpackung, wenig Inhalt

1,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Forschung / Entwicklung bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Onboardingprogramm überzeugt. Es gibt zudem Versuche der Beteiligung der Mitarbeitenden über verschiedene Formate, die m.E. jedoch unflexibel gestaltet und nur vordergründig allen zugänglich sowie zur echten Mitbestimmung geeignet sind.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich habe wenig bis keine Transparenz der Entscheidungen zur Übertragung von Arbeitsaufgaben, Definitionen zur Zielerreichung, Möglichkeiten der innerbetrieblichen Potenzial- und Personalentwicklung, Entfristungsstrategie und Gehaltsstruktur wahrgenommen. Trotz wiederholter Rückfragen, Feedback ( auch nach gezielter Aufforderung), eigenen Verhandlungsangeboten und Veränderungsvorschlägen war der angepriese kurze Weg zum Kontakt in die Entscheiderebene über Monate geprägt von Vertrösten und Nicht-Reaktion. Gerade für Mitarbeiterinnen mit ggf auch komplexen privaten Herausforderungen (Alleinerziehende, Allein-/Hauptverdienerin als Frau und Mutter, zu pflegende Angehörige etc) eine prekäre Ausgangslage.

Viele der nachstehenden Benefits werden erst längerfristigen und festangestellten Mitarbeitenden gewährt.

Verbesserungsvorschläge

Eine ernsthaft diverse Belegschaft würde m.E. den Blick auf die innerbetriebliche Organisation, das Klima und die Qualität der zu leistenden und geleisteten Arbeit öffnen, weiten und reflexiv verbessern. Ein Betriebsrat mit Anschluss an die Gewerkschaft wäre ebenso wünschenswert wie eine tarifliche Vergütung oder transparente Gehaltsverhandlungen wie sie in der freien Wirtschaft üblich sind. So mancher in der Führungsebene gepflegte Bias könnte zugunsten echter Zusammenarbeit und kollegialem Vertrauen ausgehebelt werden, würde sich due GF nicht hinter der gepriesenen "flachen Hierarchie" wegducken. Ein umfassendes Verständnis von Gesundheit am Arbeitsplatz wäre vermutlich sinnvoller als freier Kaffee, Wasser, Obst und Online-Yoga-Angebote in der Mittagspause.

Image

Image und Realität klaffen nach meiner Erfahrung weit auseinander. Die Führungsebene ist m.E. nicht ernsthaft empfänglich für kritisch-konstruktive Äußerungen. Gerade jüngere Mitarbeiterinnen, die Familie haben oder gründen wollen, halten sich zurück, um ihre Übernahme in die Festanstellung vermeintlich nicht zu gefährden.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt eine vermeintliche Fülle unterschiedlicher Fortbildungsangebote über die Gruppe. Diese sind jedoch im Zuge der überlastenden Arbeitsaufträge und straffen Rahmenbedingungen kaum nutzbar und zudem auf niedrigem Qualitäts- bzw. Qualifikationsniveau gehalten. Das macht sie für erfahrenere Mitarbeiterinnen auf Dauer unattraktiv. Transparenz hinsichtlich der Förderung von Mitarbeiterinnen besteht nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter sind auf Berufsanfängerinnen zugeschnitten, nicht an üblichen Tarifen orientiert und Gehaltsverhandlungen finden ganz offenbar nicht regelmäßig statt. Es erfolgt ggf. eine Ausschüttung aus dem Gewinn der Gruppe in geringem prozentualen Anteil für Mitarbeiterinnen, die bereits eine Weile im Institut arbeiten. Darauf besteht jedoch kein Einfluss und kein Anspruch.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt eine Charta und eine NachhaltigkeitsAG, die außerhalb ihrer Arbeitszeit agiert bzw. nicht für ihren Einsatz entlastet wird.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden kaum ältere und erfahrene Mitarbeiterinnen neu angestellt.

Arbeitsbedingungen

Ergonomische Arbeitsplätze sind die absolute Ausnahme. Es gibt ein enges Homeofficemodell, das drei mögliche Szenarien zur Auswahl stellt. Die Arbeitsabläufe sind mit diesen (noch) nicht sorgsam abgestimmt, was die reale Arbeitsbelastung für viele zusätzlich erhöht.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

AndreaQualitätsmanagementbeauftragte

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

danke für deine Bewertung und dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.
Transparenz hat für uns einen hohen Stellenwert. Schon beim Onboarding werden unsere Angebote zur Weiterbildung und Potenzialentwicklung vorgestellt. In unseren Jahresgesprächen können persönliche Entwicklungsmöglichkeiten besprochen werden. Offene Stellen werden konsequent an alle Mitarbeitenden kommuniziert.
Besonders in Hinblick auf Mitarbeitende, die mit komplexen privaten Herausforderungen konfrontiert sind, ist es uns wichtig, eine stabile und unterstützende Arbeitsumgebung zu bieten. Unser Ziel ist es, allen unseren Mitarbeitenden gleiche Chancen zu ermöglichen, unabhängig von ihrer Beschäftigungsart oder -dauer. Ein Großteil unserer Belegschaft besteht aus Frauen, von denen die meisten Kinder haben. Daher bieten wir flexible Teilzeitmodelle und die Möglichkeit des mobilen Arbeitens an. Seit März 2023 haben wir mit dem Gesamtbetriebsrat auch eine Betriebsvereinbarung zur mobilen Arbeit.
Was die Arbeitsbedingungen betrifft, sind noch nicht alle Arbeitsplätze ergonomisch optimal ausgestattet. Wir sind jedoch gerne bereit, auf individuelle Nachfragen einzugehen und Verbesserungen vorzunehmen. Bezogen auf deine Hinweise zur Diversität und flachen Hierarchie: Wir arbeiten kontinuierlich auf allen Ebenen daran, die Zusammenarbeit, das Vertrauen und die Transparenz zu fördern – und sind uns bewusst, dass dies ein fortlaufender Prozess ist, bei dem nicht immer alle Vorstellungen sofort übereinstimmen. Daher ist uns offene Kommunikation besonders wichtig. Schreibe uns doch am besten – gerne auch anonym – an karriere@f-bb.de. Natürlich stehen wir auch jederzeit für ein klärendes Gespräch zur Verfügung. Wir möchten dein spezifisches Anliegen gerne genauer verstehen, vor allem weil es sich so deutlich von den anderen Bewertungen hier im Portal unterscheidet.

Viele Grüße
Andrea
Qualitätsmanagementbeauftragte

Flache Hierarchien moderne Denkweise junges Team

4,0
Empfohlen
Werkstudent/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Locker

Image

Kannte ich vorher nicht

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Karriere/Weiterbildung

Viele Fortbildungen und Angebot Festanstellung

Kollegenzusammenhalt

Alle unterstützen sich gegenseitig

Vorgesetztenverhalten

Sehr motivierend, fordernd und Nachsichtig

Arbeitsbedingungen

Eigene Laptops im Homeoffice aber Möglichkeit ins Büro

Kommunikation

Transparent

Gehalt/Sozialleistungen

Klasse

Interessante Aufgaben

Kompetenzorientiert


Umgang mit älteren Kollegen

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Das Unternehmen macht so ziemlich das Beste aus seinen Möglichkeiten

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH in Nürnberg gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Toll wäre eine Personalabteilung, die die strategische Personalarbeit professionell angeht. Also strategische Personalentwicklung, Personalgewinnung, Employer Branding etc.

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung ist in den meisten Projekten und an den meisten Standorten gut. Konflikte und Frustration treten immer wieder mal auf, sind bei Auftragsforschung und Zuwendungsprojektgeschäft aber auch nicht komplett zu vermeiden.

Inzwischen arbeiten viele Kollegen mobil, weshalb es schwieriger geworden ist, die allgemeine Lage einzuschätzen.

Work-Life-Balance

Es gibt keine Zeiterfassung, weshalb Mitarbeiter gegebenenfalls anfallende Überstunden nicht immer einfach nachweisen/begründen können. Insgesamt kommt es mir aber so vor, dass hier in der Regel gute Lösungen zwischen Mitarbeiter und Führungskraft gefunden werden.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, vor allem auf fachlicher Ebene.

Es gibt aber kein Programm zum beruflichen Aufstieg. Das würde aber wohl auch nicht zum Unternehmen passen, das eher auf flache Hierarchien und Eigenverantwortung setzt.

Gehalt/Sozialleistungen

Für Berufseinsteiger ok, Personen mit Berufserfahrung werden anderswo besser bezahlt. Liegt aber eben auch am Business Model.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Unternehmen ist hier sehr bemüht, das zeigt sich etwa auch in der vor wenigen Jahren eingesetzten AG Nachhaltigkeit.

Kollegenzusammenhalt

Konnte hier nie etwas negatives beobachten.

Vorgesetztenverhalten

Meine Wahrnehmung ist, dass sich die Vorgesetzten immer bemühen und häufig Entscheidungen zusammen mit den Mitarbeitern treffen wollen.

Leider halten nicht alle Vorgesetzten vereinbarte Standards ein und sind demnach kein gutes Vorbild. Folge ist, dass Prozesse dadurch verlangsamt werden bzw. dass manche gute Ideen in der Praxis nicht umgesetzt werden.

Arbeitsbedingungen

Hier wurde in den vergangenen Jahren viel investiert und der Großteil der Mitarbeiter ist mit Dienst-Laptop und Dienst-Handy ausgestattet. Sind zwar nicht die neuesten und leistungsstärksten Modelle, braucht es für die meisten Tätigkeiten aber auch nicht.

Eine Herausforderung ist das Arbeiten im Nürnberger Büro im Sommer. Zwar verfügt jedes Büro über einen Ventilator. Das Gebäude heizt sich aber sehr stark auf und irgendwann kommt der Ventilator dagegen auch nicht mehr an.

Kommunikation

Es gibt verschiedene Formate, über die eigentlich alle Mitarbeiter über alles Wichtige informiert werden.

Gleichberechtigung

Das Institut wird angeführt von 2 Geschäftsführerinnen, auf den nächsten Führungsebenen sind ebenfalls Frauen in der Mehrheit.

Interessante Aufgaben

Kommt auf das Projekt und das Arbeitspaket an. Kommt außerdem darauf an, wie Mitarbeiter auftreten und ob sie Aufgaben aktiv einfordern.


Image

Umgang mit älteren Kollegen

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Super Arbeitsumfeld

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Vor Corona war im Büro immer gute Stimmung und teamübergreifender Austausch gang und gebe. Zu Beginn der Pandemie wurde schnell mobile Office angeboten und es bestand auch nie der Zwang währenddessen ins Büro zurückzukehren.

Work-Life-Balance

Es gibt Arbeitsspitzen die mehr Einsatz erfordern als die klassischen 9-5. Aber die Projektleitungen weisen darauf hin, dass dafür Zeitausgleich genommen wird. Gelingt manchmal aber einfach nicht. Ansonsten sind die Arzttermine o. ä nach Absprache meist problemlos möglich.

Karriere/Weiterbildung

flache Hierarchien, aber man kann mit der Zeit Verantwortungsbereiche in den Projekten übernehmen.
Regelmäßige interne Vorlesungen zu bestimmten Themen werden angeboten.
Umfassende Weiterbildungen gibt es eher wenig und im Alltagsgeschäft ist dafür auch selten Zeit.

Gehalt/Sozialleistungen

Viele Sozialleistungen, Gehalt unter dem TVÖD oder TVL, aber jährliche Gehaltsanpassung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Thema ist präsent, aber an vielen Stellen gibt es Nachbesserungsbedarf. Eine Entwicklung in die richtige Richtung ist aber deutlich zu erkennen.

Kollegenzusammenhalt

Es ist eine offene Kultur und jede*r kann von den anderen lernen. Insgesamt sind die Kolleg*innen sehr aufgeschlossen.

Umgang mit älteren Kollegen

Das Team ist eher jung, aber trotzdem werden ältere Kolleg*innen neu eingestellt und als bereichernd empfunden.

Vorgesetztenverhalten

Habe ich immer sehr gut erlebt.

Arbeitsbedingungen

Im Büro ist die Ausstattung gut (Rechner könnten schneller sein) und im mobilen Arbeiten sind aktuell noch nicht alle Kolleg*innen mit Firmen-Notebooks ausgestattet.
In den Büros gibt es Kaffee, eine Wasserfilteranlage und Tee kostenlos.

Kommunikation

Je nach Projektleitung unterschiedlich. Ich habe meist nur gute Erfahrung gemacht. Oftmals hilft es auch, einfach direkt z. B. nach Feedback zu fragen.

Gleichberechtigung

Viele Frauen in den Teams und auch in Führungspositionen.

Interessante Aufgaben

Es gibt ganz vielfältige Projekte und wenn Bereiche gibt, die einen selbst interessieren, kann man dies offen kommunizieren.


Image

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

AndreaQualitätsmanagementbeauftragte

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für deine Bewertung. Wir freuen uns, dass dir die Stimmung im Büro gefällt und du den Umgang mit Kolleg*innen und Vorgesetzten positiv wahrnimmst.

Was die Ausstattung betrifft arbeiten wir intensiv daran, diese weiter zu verbessern. Zum Thema Weiterbildungen: Unser Ziel ist ein bedarfsgerechtes Angebot angelehnt an die Wünsche der Beschäftigten. Infolge einer jährlichen Abfrage versuchen wir, diese in unseren Formaten – Ringvorlesung, Brownbag Lunch, Kompetenzfeldtreffen, externe Referent*innen, Schreibwerkstatt – zu berücksichtigen. Externe Weiterbildungsformate können bei entsprechender Passung und nach Rücksprache mit Vorgesetzten besucht werden.

Komm doch gerne bei Gelegenheit auf mich zu und teile mir mit, wo Weiterbildungsbedarf besteht. Wir prüfen dann, ob ein Angebot möglich ist.

Viele Grüße
Andrea
Qualitätsmanagementbeauftragte

Vielfältige Aufgaben, angenehmes Arbeitsklima, kollegialer Zusammenhalt

4,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH in Nürnberg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegialer Zusammenhalt, vielfältige Aufgaben, flexible Arbeitszeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teilweise keine einheitlichen Regelungen über die Standorte hinweg, manchmal zu viel Papier (Dienstreiseantrag, Urlaubsantrag etc.)

Verbesserungsvorschläge

Die interne Kommunikation kann an einigen Stellen verbessert werden, Spezielle Angebote für Mitarbeitende mit Führungsverantwortung wären sinnvoll, internes Weiterbildungsangebot ausbauen und dessen Potenzial nutzen

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht eine angenehme, offene und kollegiale Atmosphäre. Die Arbeit im Team macht Spaß und die Vorgesetzten nehmen Feedback der Mitarbeitenden ernst.

Work-Life-Balance

Durch die flexiblen Arbeitszeiten und individuelle Absprachen lassen sich Arbeit, Freizeit und Familie gut miteinander vereinbaren.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt interne Weiterbildungangebote, die auf die Bedarfe der Mitarbeitenden abgestimmt werden. Die Umsetzung und Nachbereitung könnte noch etwas verbessert werden.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind gut. Es gibt z.B
kostenfreie Getränke: Wasser, Kaffee, Tee. Die AG Nachhaltigkeit beschäftigt sich umfassend mit den Bedingungen und den Verbesserungen. Das Unternehmen ist daran interessiert die Bedingungen, wo es möglich ist, zu verbessern (z.B. Anschaffung von Technik, Software etc.)

Kommunikation

Die Kommunikation könnte an manchen Stellen verbessert werden, z.B. Meetingkultur, Kommunikation von Problemen an Vorgesetzte

Interessante Aufgaben

Die Projektarbeit bietet ein vielfältiges, spannendes und anspruchsvolles Aufgabenspektrum. Die Wünsche der Mitarbeitenden bzgl. ihrer Arbeitsaufgaben werden berücksichtigt und umgesetzt.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Eine offene Du Kultur

4,1
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich bin immer sehr gerne in die Arbeit gekommen.

Work-Life-Balance

Kleiner Kritikpunkt...
Prinzipell besteht die Möglichkeit in einem Rahmen (der sehr flexibel ist) seine Arbeitszeit zu verrichten. Jedoch hätte ich es schön gefunden auch vor 7:30 Uhr mit der Arbeit zubeginnen.
Dieser Punkt wurde während meiner Beschäftigung aufgegriffen und begründet damit, dass wir eine gewisse Erreichbarkeit gewährleisten sollen. Absolut nachvollziehbar.

Karriere/Weiterbildung

Meine private Weiterbildung wurde sehr positiv bewertet. Wenn auch finanziell keine Unterstützung geäußert wurde (ich habe danach auch nicht gefragt) wurde mir die zeitliche Freizeit/Anpassung meiner Arbeitszeit direkt mündlich zugesagt.
Ansonsten besteht im Übrigen die Möglichkeit sich vor Ort selbst Wissen anzueignen aufgrund einer kleinen Bibliothek.

Kollegenzusammenhalt

In dieser Abteilung besteht das Wissen, dass man nur Zusammen schneller und besser in eine Richtung paddeln kann. Ich habe dort einige sehr herzliche Menschen kennengelernt.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Abteilung der Finanzer ist mit Mitarbeitern aller Altersklassen besetzt. Ältere Kollegen wurden geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

Ich habe meine direkten Vorgesetzten als sehr empathische Personen kennengelernt. Eine Einarbeitung war aufgrund Corona sehr schwierig. Jedoch konnte ich durch die sehr guten Erklärungen und gleichzeitig komplexen Themen es zum einen schnell verstehen und war zugleich gewollt es durch Anwendung zu verinnerlichen.

Arbeitsbedingungen

Bitte höhenverstellbare Tische besorgen.

Kommunikation

Leider durch Corona bedingt war die Einarbeitung doch sehr selbstständig. Bei Fragen hatte ich jedoch jederzeit einen Vorgesetzten, welcher sich auch in stressigen Situationen Zeit nahm.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich hatte für meinen noch ausstehenden Bildungsabschluss/Weiterbildung ein gutes Gehalt.

Interessante Aufgaben

Ich war gut mit meinen Aufgaben beschäftigt. In wieweit langfristig von "interessant" zu sprechen ist... Dafür war ich viel zu kurz dort.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

AndreaQualitätsmanagementbeauftragte

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank für deine konstruktive Bewertung. Wir freuen uns, dass du sehr gerne zur Arbeit gekommen bist und gute Erinnerungen mitnimmst.

Deine Anmerkungen im Bereich „Arbeitsbedingungen“ möchten wir für eine kurze Stellungnahme nutzen. Zunächst möchten wir betonen, dass wir ständig bestrebt sind, die Arbeitsbedingungen am f-bb zu verbessern. So stellen wir beispielsweise kostenfrei (natürlich fair gehandelten) Kaffee und Wasser zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wurde etwa auch kräftig in die Anschaffung neuer Hardware (Laptops, Headsets, sonstiges Equipment) investiert.

Tische, die elektrisch höhenverstellbar und auch im Stehen nutzbar sind, gehören tatsächlich noch nicht zur Standardausstattung. Sie können aber in begründeten Einzelfällen schon heute gestellt werden. Für die Zukunft ist derzeit in Prüfung, ob elektrisch höhenverstellbare Schreibtische bei Neuanschaffungen zur Regel werden.

Wir wünschen dir bei deinem weiteren Werdegang alles Gute und vor allen Dingen: Bleib gesund!

Viele Grüße
Andrea
Qualitätsmanagementbeauftragte

Ganz okay

3,5
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Forschung / Entwicklung bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Im Großen und Ganzen faire Arbeitsbedingungen. Ideal sicherlich für Berufsanfänger.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die hohe Fluktuation belastet die Arbeitsatmosphäre.

Verbesserungsvorschläge

13. Gehalt, Weiterbildung für die eigenen Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Vergleichsweise flache Hierarchien. Meetings werden kurz und effizient gehalten. Gutes Verhältnis unter den Kollegen. Wasser und Kaffee werden gestellt. Helle, freundliche Büroräume. In Nürnberg liegen einige Büroräume allerdings neben einer Verkehrsstraße.

Work-Life-Balance

Kommt stark auf die individuelle Tätigkeit an. In einigen Projekten muss man viele Dienstreisen unternehmen. Solche Dinge sollte man am besten im Vorstellungsgespräch abklären.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt einige wenige Positionen, in die man aufsteigen kann. Weiterbildung für die eigenen Mitarbeiter ist kein Thema.

Gehalt/Sozialleistungen

Für die meisten Mitarbeiter gilt: 12x Gehalt im Jahr, 13. Gehalt nur für die "alten Hasen". Praktisch keine Sonderzahlungen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Vergleichsweise gut. Trotzdem werden auch hier unnötigerweise "Give-Aways" geordert, die nicht wirklich umweltverträglich sind, z.B. massenhaft Einweg-Kugelschreiber. Sozialbewusstsein ist gut. Insgesamt fairer Umgang.

Kollegenzusammenhalt

Insgesamt gut und fair. Man kann schnell Kontakte knüpfen.

Umgang mit älteren Kollegen

Mir ist nichts zu Ohren gekommen, was auf einen schlechten Umgang deuten ließe.

Vorgesetztenverhalten

In den letzten Jahren besser geworden. Schade, dass man viele erfahrene Mitarbeiter im relativ jungen Alter gehen ließ, um die Stellen mit einer großen Zahl von Berufsanfängern aufzufüllen. Das Know-How ist weg.

Arbeitsbedingungen

Gute Kollegen und eine verträgliche Arbeitsatmosphäre einerseits, andererseits kann das Verhältnis zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern sehr unterschiedlich ausfallen. Daher insgesamt durchschnittlich.

Kommunikation

Ich habe einige Male Beispiele schlechter Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern erlebt. Insgesamt aber okay.

Gleichberechtigung

Wird zu 100% umgesetzt.

Interessante Aufgaben

Es gibt viele unterschiedliche Aufgaben, die die Arbeit interessant machen können.


Image

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

AndreaQualitätsmanagementbeauftragte

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank für Deine konstruktive und faire Bewertung. Insbesondere freuen wir uns über deine positive Einschätzung zur Arbeitsatmosphäre, zum Kollegenzusammenhalt und zu den interessanten Aufgaben. Gleichzeitig möchten wir die Gelegenheit nutzen, deine Verbesserungsvorschläge zu diskutieren.

Du schreibst, dass „Weiterbildung für die eigenen Mitarbeiter kein Thema“ sei und schlägst vor, entsprechende Möglichkeiten einzuführen. Dabei finden wir, dass sich unser Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten durchaus sehen lassen kann. Es gibt etwa: Regelmäßige interne Schulungen zu Methoden und Inhalten, die jährlich stattfindende Institutskonferenz, der fachliche Austausch in den Kompetenzfeldern, den Zugriff auf eine Vielzahl an E-Learning-Seminaren sowie je nach Projekthintergrund die Möglichkeit auf Teilnahme an externen Angeboten (Freistellung + teilweise oder vollständige Kostenübernahme). Gerade was die internen Schulungen angeht, haben alle Mitarbeiter*innen jederzeit Gelegenheit, Themenwünsche einzureichen.

Die Aussage, dass es ein „13. Gehalt nur für die alten Hasen“ gibt, stimmt zwar, hat aber damit zu tun, dass bei Neuverträgen ab einem bestimmten Zeitpunkt das 13. Gehalt auf die 12 „normalen“ Monate verteilt wurde. Dies hat Vorteile bei der Lohnsteuer.

Zum Abschluss noch eine Anmerkung zur Aussage, es würden „unnötigerweise "Give-Aways" geordert, die nicht wirklich umweltverträglich sind, z. B. massenhaft Einweg-Kugelschreiber“. Diesen Missstand haben wir inzwischen behoben. Die kürzlich neu bestellten f-bb Kugelschreiber wurden in Europa aus recycelten PET-Flaschen nachhaltig und fair hergestellt. Das Modell wurde sogar lt. Hersteller mit dem Sustainability Award ausgezeichnet und für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. Auch bei der Ausschreibung innerhalb der Projekte werden Nachhaltigkeits-Kriterien immer bedeutsamer.

Viele Grüße
Andrea
Qualitätsmanagementbeauftragte

New Work als Erprobungsprozess

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH in Nürnberg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den offenen und konstruktiven Umgang, die Kompetenzorientierung und den Raum für gemeinsame Reflexion.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Tatsächlich - im Vergleich zu vorherigen AG - nichts. Manchmal wäre mehr Mut vorwärts zu gehen und das eigene Selbstverständnis mutiger umzusetzen gut.

Arbeitsatmosphäre

Flache Hierarchien. In der Praxis braucht es manchmal noch etwas Übung darin. Offene Gesprächskultur. Hilfsbereite Kolleg*innen.

Image

Wird von externen als attraktiver Arbeitgeber eingeschätzt.

Work-Life-Balance

Der Wunsch das gut für alle zu gestalten ist da. Home Office und flexible Arbeitszeiten sind der Normalfall. Aber auch dieser Raum will gestaltet werden und braucht das aktive Mittun aller. Eine reine ArbeitNEHMER-Haltung reicht nicht aus.

Karriere/Weiterbildung

Engagement und Interesse vorausgesetzt gibt es Raum zur Erprobung und Entwicklung, begleitet durch gute Gespräche.

Gehalt/Sozialleistungen

Im oberen Durchschnitt für das Bundesland.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sehr ausgeprägt.

Kollegenzusammenhalt

Im Team sehr gut. Im Unternehmen ist die räumlich Distanz manchmal erschwerend. Auf jeden Fall sehr herzlich und für neue offen.

Umgang mit älteren Kollegen

Frei von Diskriminierung. Aufgaben werden kompetenzorientiert vergeben.

Vorgesetztenverhalten

Fair und offen. Ein Nein wird akzeptiert, wenn man es klar artikuliert und begründet. Mitarbeitergespräche werden sehr offen geführt. Der Umgang ist wertschätzend und verlässlich.

Arbeitsbedingungen

Moderne Technik, die bedarfsorientiert angeschafft wird. Neue Tools brauchen Begründung.

Kommunikation

Klare offene Kommunikation. Widerspruch ist erwünscht, auch wenn man sich den Raum dafür manchmal erst schaffen muss.

Gleichberechtigung

Selbstverständlich.

Interessante Aufgaben

Viel Raum sich zu erproben. Immer wieder die Chance neue Projekte zu erproben und mitzugestalten. Vom Antrag bis zur Umsetzung.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Unterirdische Führungskultur

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mangelnde Transparenz, befristete Verträge.

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte besser auswählen, miteinander stärken.

Arbeitsatmosphäre

Kühl, kein Zusammenhalt, jeder gegen jeden.

Work-Life-Balance

Wird im vorhinein groß angekündigt, später wird darauf aber kein Wert mehr gelegt. Wer seine Arbeit nicht in seiner Standard-Arbeitszeit erledigt ist "ineffizient"

Vorgesetztenverhalten

Respektlos, anmaßend, beleidigend.

Kommunikation

keine sinnvolle Kommunikation vorhanden, Wertschätzung fehlt.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

AndreaQualitätsmanagementbeauftragte

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

guten Tag und vielen Dank, dass Du das f-bb als Arbeitgeber bewertet hast. Wir nehmen jedes Feedback ernst mit dem Ziel, besser zu werden. Leider können wir Deine Kritik an vielen Stellen nicht nachvollziehen.

Beispiel Arbeitsatmosphäre: Es ist schade, dass Du hier negative Erfahrungen gemacht hast. Im Allgemeinen wird die Arbeitsatmosphäre am Institut in vielen Rückmeldungen (u. a. auch hier auf kununu) als sehr gut bezeichnet. Das versuchen wir durch verschiedene Maßnahmen wie Weiterbildungen, moderne Arbeitsplätze oder Mitarbeitendenevents zu unterstützen.

Auch wird von Dir das Vorgesetztenverhalten und die Kommunikation kritisiert. Leider kann man Deinem Beitrag nicht entnehmen, was genau Dir nicht gefallen hat. Grundsätzlich streben wir eine auf gegenseitigem Respekt fußende konstruktive Führungskultur an. Zu diesem Zweck haben wir ein Führungsverständnis verankert, das Leitlinie und Weiterbildungsgrundlage für unsere Führungskräfte ist. Sollte die Zusammenarbeit aus welchen Gründen auch immer einmal nicht reibungslos funktionieren, sind am f-bb Wege vorhanden, um Unstimmigkeiten auszuräumen. Dafür ist es wichtig, dass Mitarbeitende aktiv das Gespräch suchen. Grundsätzlich sind Führungskräfte bis hin zur Geschäftsführung die richtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Daneben kann man sich in solchen Fällen auch an den Betriebsrat wenden.

Gerne würden wir mehr darüber erfahren, was Dir nicht gefallen hat. Falls Du Zeit findest, kannst Du uns Deinen konkreten Fall mit genauen Informationen schildern. Schreibe uns bitte dazu – gerne auch anonym – an karriere@f-bb.de. Natürlich stehen wir auch jederzeit für ein klärendes Gespräch zur Verfügung.

Viele Grüße
Andrea
Qualitätsmanagementbeauftragte

Wenig Miteinander

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Forschungsinstitut Betriebliche Bildung in Nürnberg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt - das wars aber auch schon

Verbesserungsvorschläge

koopertive Führung - MA ins Boot holen - an Lösungen beteiligen - über hohe Fluktuation mal ernsthaft nachdenken!

Arbeitsatmosphäre

keine kooperative Führung
zieht sich von Geschäftsleitung bis hin in die Teams

Work-Life-Balance

Dienstreisen bis abends 11 Uhr
Morgens ab 08.00 Uhr wieder Unterricht in der Gruppe

Vorgesetztenverhalten

Autoritär bis zur Verdünnung


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

AndreaQualitätsmanagementbeauftragte

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank für Deine Bewertung. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und dazu Stellung nehmen.

Zunächst freuen wir uns darüber, dass Du laut Fließtext mit dem Gehalt zufrieden warst. Irritiert hat uns aber, dass Du gleichzeitig die Kategorie Gehalt / Sozialleistungen nur mit 1 von 5 Sternen bewertest. Das passt nicht so recht zusammen.

Schade ist, dass du mit den Führungskräften unzufrieden warst. Grundsätzlich streben wir eine Kultur an, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt und Aufmerksamkeit. Das ist auch in unserem niedergeschriebenem Führungsverständnis so verankert. Die Grundsätze dieses Führungsverständnisses wurden unter Beteiligung aller Mitarbeiter*innen diskutiert. In regelmäßig stattfindenden Workshops erhalten alle Mitarbeiter*innen überdies die Gelegenheit, sich zu den Grundsätzen auszutauschen . Sollte die Zusammenarbeit aus welchen Gründen auch immer einmal nicht reibungslos funktionieren, sind am f-bb Wege vorhanden, um Unstimmigkeiten auszuräumen. Dafür ist es wichtig, dass Mitarbeitende aktiv das Gespräch suchen. Grundsätzlich sind Führungskräfte bis hin zur Geschäftsführung die ersten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Daneben kann man sich in solchen Fällen auch an den Betriebsrat wenden.

Den Fall, den Du im Bereich „Work-Life-Balance“ schilderst, würden wir gerne prüfen. Aus den vorliegenden Informationen ist eine Bewertung der Sachlage leider nicht möglich. Über weitere Einzelheiten – gerne auch anonym – würden wir uns freuen. Schreibe uns dazu gerne unter karriere@f-bb.de. Dann können wir Dein Feedback besser nachvollziehen und ggf. Verbesserungsmaßnahmen ableiten.

Natürlich stehen wir auch gerne jederzeit für ein klärendes Gespräch zur Verfügung.

Viele Grüße
Andrea
Qualitätsmanagementbeauftragte

Wir setzen auf Transparenz

So verdient kununu Geld.

Fragen zu Bewertungen und Gehältern

  • Basierend auf 32 Erfahrungen von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitenden wird Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH durchschnittlich mit 3,4 von 5 Punkten bewertet. Dieser Wert liegt unter dem Durchschnitt der Branche Forschung/Entwicklung (3,5 Punkte). 80% der Bewertenden würden Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH als Arbeitgeber weiterempfehlen.
Anmelden