Workplace insights that matter.

Login
HOCHZWEI – bĂŒro fĂŒr visuelle kommunikation gmbh & co. kg Logo

HOCHZWEI – bĂŒro fĂŒr visuelle kommunikation gmbh & co. 
kg
Bewertungen

74 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,5Weiterempfehlung: 56%
Score-Details

74 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

24 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 19 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von HOCHZWEI – bĂŒro fĂŒr visuelle kommunikation gmbh & co. kg ĂŒber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Kann ich nicht empfehlen.

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsplatzausstattung, Lage, schnelle Umsetzungen und Entscheidungen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mikromanagement der GF, mangelnde Aufstiegschancen, sehr hohe Fluktuation (es kommt hĂ€ufig vor, dass mind. 1 MA im Monat das Unternehmen verlĂ€sst, angesichts der UnternehmensgrĂ¶ĂŸe bedenklich). Mitarbeitern wird teilweise auf sehr ungewöhnliche/unangebrachte Weise gekĂŒndigt.

VerbesserungsvorschlÀge

Weniger Mikromanagement, offenere Kultur leben, mehr Vertrauen in Mitarbeiter stecken.

Image

Image nach außen ist gut, es wird viel fĂŒr die Vermarktung getan, aber an der Fassade bröckelt es zunehmend. Intern sieht das Bild leider deutlich anders aus.

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten werden eingehalten, Überstunden halten sich in Grenzen, werden aber auch nicht vergĂŒtet oder wirklich gewertschĂ€tzt.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt Termine die fĂŒr die Weiterbildung angesetzt werden, diese sind aber lediglich von internen Mitarbeitern ausgerichtet und hĂ€ufig nicht in der Tiefe relevant fĂŒr die verschiedenen Bereiche. Zielgerichtete Seminare von externen Dienstleistern sind mir nicht bekannt.

Gehalt/Sozialleistungen

Absolut unterdurchschnittliches Gehalt, Gehaltssteigerungen nur in sehr geringem Maße möglich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird relativ viel Papier produziert, ansonsten in Ordnung.

Vorgesetztenverhalten

Extremes Mikromanagement, geringe Toleranz gegenĂŒber Fehlern oder alternativen LösungsvorschlĂ€gen. GefĂŒhlt gibt es nur den einen richtigen Weg etwas umzusetzen.

Arbeitsbedingungen

Guter Stand der Technik, schöne RÀume, gute Lage

Kommunikation

Überwiegend per Mail und Telefon, trotz kurzer Wege selten persönlich.

Interessante Aufgaben

HĂ€ufig wiederkehrende Aufgaben


ArbeitsatmosphÀre

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit Àlteren Kollegen

Gleichberechtigung

Total daneben - Modern ist was anderes

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Lage des FirmengebÀudes

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung, VerhÀltnis zu den Angestellten, Verhalten der GF, Kommunikationswege zwischen den Teams

VerbesserungsvorschlÀge

FĂŒr die Mitarbeiter - nicht dagegen.
Nach ca. einem Jahr Angestellt sein, sind ĂŒber 30% der Kollegen ausgetauscht. Merkt ihr was? Bei so einer hohen Fluktuation sollte die GeschĂ€ftsfĂŒhrung mal die Augen öffnen.

ArbeitsatmosphÀre

Die Kollegen sind alle nette und coole Leute, aber richtig zufrieden ist keiner. Überpositive Bewertungen hier sind sehr wahrscheinlich Fake und vom Arbeitgeber selbst geschrieben, um die schlechten zu "puffern"

Image

Warum auch immer ist das Image nach außen hervorragend.
Sobald man die TĂŒren öffnet und die Mitarbeiter fragt, bricht das Image aber total zusammen.

Work-Life-Balance

Bekomm bloß keine Kinder oder versuche mal kurzfristig einen Tag frei zu bekommen...
Überstunden sind ĂŒbrigens auch Fake - man muss sie machen, hat aber nichts(!) davon.

Karriere/Weiterbildung

Keine Fortbildung, außer der die man zu Hause nach Feierabend selber macht.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb des Teams guter Zusammenhalt.

Vorgesetztenverhalten

"Ich Chef, du nicht!"

Arbeitsbedingungen

Die StĂŒhle sind der Horror - aber nach außen heißt es "Wir haben total ergonomische Arbeitsmittel".

Kommunikation

Es wird sich zu tode kommuniziert und am Ende bleiben die infos in einer der viel zu vielen Instanzen hÀngen.

Gehalt/Sozialleistungen

Bezahlung absolut unter Wert. Nach Gehaltserhöhungen fragen wird nicht gern gesehen, man komme auf die Mitarbeiter selber zu.
Passiert ist das scheinbar noch nie, keiner mit dem ich darĂŒber gesprochen habe, hat hier mal was gehört.

Gleichberechtigung

Hier wird gut behandelt, wer am tiefsten in den A*** kriecht.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind oft vielseitig und interessant.

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Hallo Ex-HOCHZWEIer,

vielen Dank fĂŒr deine Bewertung. Danke auch fĂŒr deine Transparenz, wo du Verbesserungspotential siehst. Es hĂ€tte uns sehr gefreut, wenn du mit Ideen oder VorschlĂ€gen zu diesem Thema direkt auf uns zugekommen wĂ€rest, um gemeinsam nach einer sinnvollen Umsetzung zu suchen.

Wir versuchen tĂ€glich, ein offenes und transparentes Betriebsklima zu schaffen, wo sich alle wohl und wertvoll fĂŒhlen. Dass das nicht jeden Tag bei jedem vollstĂ€ndig klappt, das liegt in der Natur der Sache. Aber dass keiner richtig zufrieden ist, das können wir ĂŒberhaupt nicht nachvollziehen. Dagegen sprechen auch die zahlreichen positiven Bewertungen, die - auch wenn gerade Verschwörungstheorien Konjunktur haben - nicht „vom Arbeitgeber“ geschrieben wurden. Sieh es uns nach, wenn wir diesen Vorwurf als hahnebĂŒchen bezeichnen.

Unsere Betriebshirarchie ist flach, der Weg zum Personalreferenten und/oder Teamleiter, aber auch direkt zum GeschĂ€ftsfĂŒhrer sehr kurz. Weitere Instanzen gibt es bei uns nicht. Jeder trifft mit einem Anliegen bei uns auf offene Ohren, wird ernst genommen und es wird zeitnah nach Lösungen und einem fairen Interessenausgleich gesucht.

Beim Thema Gleichberechtigung wĂŒrden wir gern einmal die Fakten sprechen lassen: Neben den 2 GeschĂ€ftsfĂŒhrern gibt es 7 Projektleiter und eine Personalreferentin. Von diesen 8 Stellen sind 4 mit Frauen besetzt. Wir haben 11 Fach- bzw. Produktionsteams: 6 Grafikteams, von denen 3 von Frauen gefĂŒhrt werden. Die Teams Konzeption und Text, Online Redaktion und Social Media haben allesamt Frauen als Teamleiterinnen. Von allen 11 Teams werden also 6 von Frauen gefĂŒhrt.

Es tut uns leid, dass du bei uns keine Aufstiegsmöglichkeiten gesehen hast. Wir streben immer an, jedem Mitarbeiter Aufstiegsmöglichkeiten verfĂŒgbar zu machen. Mitarbeiterförderung und -weiterbildung ist uns sehr wichtig, deshalb gibt es bei uns interne Weiterbildungsangebote wie Webinare - erst jĂŒngst welche zu den Tools XOVI und Adobe Animate - und mindestens 1 x jĂ€hrlich ein individuelles EntwicklungsgesprĂ€ch, 1 x jĂ€hrlich eine fachliche Vortragsveranstaltung, externe Coachings und die Einbindung in Entscheidungsprozesse und Perspektiven fĂŒr engagierte Mitarbeiter. Wer sich weiterentwickeln will, lĂ€uft bei uns also offene TĂŒren ein und wird dabei bei einem gewissen Eigenengagement durch schnelle Fortschritte belohnt.

Wir wissen nicht, mit wem du ĂŒber Gehalt und Sozialleistungen gesprochen hast, der oder die hat aber wohl die folgenden Fakten nicht gekannt: Wir bieten einen sicheren festen Arbeitsplatz mit einem unbefristeten ArbeitsverhĂ€ltnis in der grĂ¶ĂŸten Agenturgruppe Schleswig-Holsteins und bezahlen ĂŒber dem Branchendurchschnitt. ZusĂ€tzlich bieten wir allen Mitarbeitern zur Altersvorsorge eine Direktversicherung ĂŒber die Presseversorgung - gesparte Arbeitgeberanteile der SozialversicherungsbeitrĂ€ge werden als Vorteil an die Mitarbeiter weitergegeben und erhöhen die Versorgungsleistung. Auch ein Firmenwagen ist als Gehaltsbestandteil möglich. - Individuelle ĂŒberdurchschnittliche Leistungen und Engagement erkennen wir durch Sonderzahlungen und Sonderurlaubstage an, Gehaltserhöhungen werden bei Höherqualifikationen, der nachhaltigen Übernahme von zusĂ€tzlichen Aufgaben und / oder FĂŒhrungsfunktionen vorgenommen. Allein im letzten Quartal wurden so bei 3 MitarbeiterInnen Gehaltserhöhungen vorgenommen.

Die Ausstattung unserer ArbeitsplĂ€tze ist nicht nur schick und modern, sondern entspricht mit höhenverstellbaren Schreibtischen mit Schallschutz, ergonomisch einstellbaren BĂŒrostĂŒhlen, großen hochauflösenden Monitoren und einer ausreichenden blendfreien Beleuchtung den aktuellen Rahmenbedingungen fĂŒr die Einrichtung eines Bildschirmarbeitsplatzes nach der ArbeitsstĂ€ttenverordnung, was durch eine regelmĂ€ĂŸige Begehung durch den BetriebsĂ€rztlichen Dienst kontrolliert wird.

Zur Work-Life-Balance: Geregelte Arbeitszeiten (mit der Möglichkeit, tĂ€gliche/n/s Dienstbeginn und -ende im Team variabel zu gestalten) und programmgestĂŒtzte strukturierte ArbeitsablĂ€ufe und -prozesse sind bei uns die Voraussetzung, Überstunden, Arbeiten in den Abendstunden und an Wochenenden zu vermeiden. Absolute Ausnahmen werden durch Freizeitausgleich abgegolten. Auch hier heben wir uns vom Branchendurchschnitt untypisch ab, unsere Mitarbeiter können grundsĂ€tzlich verlĂ€sslich ihre FreizeitaktivitĂ€ten planen.

Warum ist unser Image nach außen so hervorragend? Vielleicht ja doch, weil es innen eben nicht „total zusammenbricht“. Schade, dass wir, und damit ist das gesamte Team gemeint, nicht offen in den Dialog gekommen sind. Das ist aber von unserer Seite immer noch möglich.

Wir hoffen, dass du bei uns viel gelernt und deine Kompetenz und Fachwissen verbessert hast und dass du dies benutzt, zukĂŒnftig deine Karriere fĂŒr dich weiter zu gestalten. Alles Gute fĂŒr deine Zukunft.

Viele GrĂŒĂŸe
Felix Worm und das ganze HOCHZWEI-Team

Kreative Fließbandarbeit und Konterbewertungen

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2019 im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Image, Ă€ußere Wahrnehmung
-Lage und Aussicht

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

diese Sicht der Dinge kommt von einem "kreativen Zuarbeiter", keinem Teamleiter.

-Druck, kĂŒnstlicher Druck durch Teamleiter
Ja in der Werbebranche wird es manchmal schon zeitlich eng, bei Hochzwei rennen kreative Mitarbeiter der Stechuhr und der Rechtfertigung jeder gebrauchten Minute hinterher. Und das permanent. Dies ist nicht nur mein persönliches Empfinden,...
(Da die Teamleiter einer anderen VergĂŒtungsstruktur mit flexiblen Provisionsbestandteil beim Gehalt unterliegen, schafft dieser Personenkreis einen Termindruck der den "kreativen Zuarbeitern" zur "Kreativ Legehennen" mutieren lĂ€sst. Die Teamleiter möchten natĂŒrlich ihre Provision am Ende des Monats ĂŒberwiesen bekommen. ;-) Das kreative Fußvolk versucht derweil das planerische Unvermögen eines "Teamleiters" in ihrem Stundensaldo so unterzubringen, dass sie keinen Anranzer wegen zu langer Bearbeitungszeit des Jobs kassieren.) Überstunden sind natĂŒrlich schon mitbezahlt bei den einfachen Kreativen. 8 pro Woche. Um also eine Überstunde gegen mehr Geld, oder Freizeitausgleich eintauschen zu können, mĂŒsste man im Februar (28 Tage, 4 Wochen) mindestens 193 Stunden jede Kleinigkeit verbucht haben. 9,6 Stunden am (Werk-)Tag. Also knapp an der magischen 10 Stunden-Grenze. (Lasst euch nicht verarschen! Es gibt faktisch keinen Ausgleich, außer man arbeitet am Wochenende... und dann auch nur 1 zu 1)

-Aufstiegschancen bei kreativen Mitarbeitern nahe Null
(Es mag sein, dass 75% aller FĂŒhrungskrĂ€fte mit einem Wirtschaftspraktikum im Unternehmen angefangen haben, aber das betrifft somit nichteinmal 10% der Mitarbeiter. Ein BWLer-Trick. Die große Prozentzahl suggeriert Aufstiegschancen, aber im Detail nur fĂŒr sehr wenige, vielleicht ausgewĂ€hlte(?) Mitarbeiter.)

-DafĂŒr hohe AuSstiegschancen (Fluktuation der Mitarbeiter)
Eine spannende Kennzahl. Der "WohlfĂŒhlfaktor" unter kreativen Mitarbeitern muss SEHR gering sein. Nur wenige Kollegen sind mehr als 36 Monate im Unternehmen.

-Kein Betriebsrat
Wer das Wort zu laut denkt, der hat auch gute AuSstiegschancen. ;-)

-Korrekturrunde die Unendlichste
Kein Platz fĂŒr Diskussionen (Zeit sowieso nicht). Fachwissen argumentativ in einer angebrachten, konstruktiven Diskussion verteidigen? - Nein. Egal ob Ausbildung oder Studium im kreativen Handwerk? Spielt nur fĂŒr die Fließbandarbeit eine Rolle. - Die FĂŒhrungskrĂ€te haben den "Guten GeschmackÂČ" gepachtet. Friß oder stirb. ;-)

-Kein direkter Kundenkontakt durch Kreative
Daher eine Art Permanentfilter in Form des Teamleiters. Eine Art stille Post, bei der gerne mal die eine oder andere Information vergessen wird.

-Urlaub, Arztbesuche, etc.
Ein heikles und leidiges Thema. Blicke und Kommentare, UnverstĂ€ndnis auf der Seite des Unternehmens. "Zwangsurlaub" ĂŒber die weihnachtlichen Feiertage.

VerbesserungsvorschlÀge

mal mit offenen Karten spielen und fĂŒr alle Mitarbeiterbereiche den gleichen Druck, die gleichen Chancen und die gleichen Perspektiven schaffen. Eventuell fĂŒhlen sich alle wohl, oder die Fluktuationsquote steigt. ;-)

Image

Aufpassen, auf eine negative (echte) Bewertung folgen relativ zĂŒgig immer ein bis zwei positive Bewertungen. DarĂŒber hinaus veranstaltet Hochzwei auch "Gewinnspiele" unter den Mitarbeitern um diesd zu positiven Bewertungen zu animieren. Freiwillig, aber nicht anonym, versteht sich.


ArbeitsatmosphÀre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit Àlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Hallo Ex-HOCHZWEIer/in,

wir legen in unserer Kommunikation großen Wert darauf, respektvoll miteinander umzugehen, persönliche Verletzungen zu vermeiden und sachlich zu bleiben. Das möchten wir auch an dieser Stelle so halten, obwohl deine Bewertung in Teilen sehr polemisch ist. Wir möchten auf diesen Stil und die Unterstellungen hier nicht eingehen. Lass uns stattdessen doch bitte gern in einem persönlichen GesprĂ€ch ausloten, wenn wir dir gegenĂŒber Fehler gemacht haben sollten; dann stehen wir dazu und es tĂ€te uns leid. Irgendwie ist da etwas zwischen uns und dir sehr verquer gelaufen. Aber vielleicht können wir doch einiges wieder ausrĂ€umen.

Eigentlich solltest du bei uns erlebt haben, das wir alle fĂŒr unsere Arbeit „brennen“. Das fĂŒhrt sicher subjektiv dazu, dass bei starker Auftragslage Zeit- und Arbeitsdruck empfunden und der Ton in der Kommunikation etwas knapper wird. Unsere strukturierten programmgestĂŒtzten ArbeitsablĂ€ufe und -prozesse sind am Bedarf der Kunden orientiert anspruchsvoll, strikt getaktet und unsere QualitĂ€tsstandards fĂŒr die Arbeitsergebnisse hoch. Aber doch nicht, um kĂŒnstlichen Druck aufzubauen und Mitarbeiter zu kreativen „Legehennen“ zu reduzieren. Das alles dient doch nur dem objektiven Zweck, als Arbeitgeber - in der Werbebranche nicht gerade typisch - geregelte Arbeits- und Freizeiten, gute leistungsbezogene GehĂ€lter und Sonderzahlungen, unbefristete AnstellungsvertrĂ€ge und sichere ArbeitsplĂ€tze bieten zu können. Gerade jetzt in der Pandemie hat sich unser GeschĂ€ftsmodell zum Wohle aller doch sehr bewĂ€hrt und wir sind als Team geschĂ€ftlich komplett sehr gut durch die Herausforderungen des Jahres 2020 gekommen. Auch das fĂŒr einen Betrieb der Werbebranche, die eng am Tropf der von Lockdowns gebeutelten gewerblichen Wirtschaft hĂ€ngt, nicht selbstverstĂ€ndlich.

Wir hoffen dir geht es gut und du kannst vieles von dem, was du bei uns, der grĂ¶ĂŸten Agenturgruppe im Land, gelernt hast, auf deinem weiteren Lebens- und Berufsweg positiv umsetzen. Wie gesagt: Melde dich gern fĂŒr ein persönliches GesprĂ€ch.

Viele GrĂŒĂŸe
Felix Worm und das ganze HOCHZWEI-Team

Strategisch kluge BewÀltigung der Krise

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

WofĂŒr möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

eine gute, umsichtige und strategisch kluge Weichenstellung zur Sicherung aller ArbeitsplÀtze

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

keine Kritik

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstĂŒtzen?

kein Optimierungsbedarf


ArbeitsatmosphÀre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit Àlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Liebe(r) HOCHZWEIer/in,

vielen Dank fĂŒr deine Bewertung unseres Krisenmanagements.

Wir freuen uns sehr ĂŒber dein positives Feedback – insbesondere in der aktuell besonderen Situation, die uns alle vor neue Herausforderungen stellt. Umso schöner zu lesen, dass du dich bei uns in unserer HOCHZWEI-Gruppe trotz allem gut aufgehoben fĂŒhlst. Wir freuen uns auch, dass wir als Team so gut zusammengehalten haben und damit bisher gemeinsam gut durch diese historische Krise gekommen sind.

Viele GrĂŒĂŸe
Felix Worm und das gesamte HOCHZWEI-Team

Kommunkationsagentur mit SchwÀchen in der internen Kommunikation.

3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Attraktive Kunden. Gutes Geld. Tolle Arbeitsbedingungen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Menschlich ist es teilweise nicht ok, wie dort Kommunikation verstanden wird. Mitarbeiter sollen maximal funktionieren. Mehr wird nicht erwartet.

VerbesserungsvorschlÀge

Ich empfinde die Agentur leider wie eine Werbefabrik, die auf Akkord Kommunikationsdienstleistungen produziert. Sehr effizient. Sehr produktiv. Und professionell. Aber ist das tatsÀchlich das was die Mitarbeiter wollen?

ArbeitsatmosphÀre

Nicht richtig locker. Alle eher angespannt.

Image

Der erste Eindruck ist toll. Der zweite Blick offenbart die SchwÀchen. Da wird dann auch unter Mitarbeitern kritisch geredet. Aber das beruht meist auf persönlichen Erfahrungen mit Einzelpersonen. Ich habe auch versucht das nicht persönlich zu nehmen....

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance heißt bei Hochzwei, dass im Prinzip nur wenig Überstunden möglich sind. Die Agentur wird 18.00 Uhr dichtgemacht. Hat den Nachteil dass bis dahin alles fertig sein MUSS! heisst... keine Zeit zum Nachbessern!

Karriere/Weiterbildung

Fortbildung ist immer ein Schwachpunkt bei Werbeagenturen. Die Mitarbeiter sind zeitlich gebunden und die Jobs kommen nicht rechtzeitig vom Tisch... daher ist man da eher sparsam.

Gehalt/Sozialleistungen

H2 zahlt generell besser als die Mitbewerber. Fordert dafĂŒr aber auch mehr....

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ich denke dass das im normalen Bereich liegt... aber sehr gut finde ich dass PET abgeschafft wurden und es nur Wasser aus dem Sprudler gibt. Daumen hoch!

Kollegenzusammenhalt

Gut. man war ja eine Lebens- und Leidensgemeinschaft

Umgang mit Àlteren Kollegen

Auf jeden Fall, so weit ich das mitbekommen habe..

Vorgesetztenverhalten

Sehr unterschiedliche GeschĂ€ftsfĂŒhrer, die sehr unterschiedliche Philosophien verfolgen. Auch hier ist die Kommunikation und der Ton sehr unterschiedlich.

Arbeitsbedingungen

Tolle Lage, Tolle Technik, Tolle BĂŒrorĂ€ume, Tolle ArbeitsplĂ€tze.

Kommunikation

Wegen Zeitdruck ist das miteinander Sprechen eher... kĂŒrzer.

Gleichberechtigung

Frauen in der GeschĂ€ftsleitung, als FĂŒhrungskraft? No. Artdirektorinnen, Teamleiterinnen? Yes

Interessante Aufgaben

Tolle Kunden und interessante Aufgaben, denen man sich allerdings nur sehr knapp bemessen widmen kann

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Liebe(r) Ex-HOCHZWEIer/in,

vielen Dank fĂŒr deine Bewertung und das offene Feedback.

Es freut uns, dass du Kollegenzusammenhalt, Kunden- und AufgabenqualitÀt, Gehalt/Sozialleistungen, Arbeitsbedingungen, Umwelt-/Sozialbewusstsein und Work-Life-Balance bei uns grundsÀtzlich positiv bewertest und zu schÀtzen weist.

Als roter Faden zieht sich in deinen kritischen Anmerkungen durch, dass du subjektiv Zeit- und Arbeitsdruck empfunden hast. Ja, okay, wir akzeptieren das, unsere strukturierten programmgestĂŒtzten ArbeitsablĂ€ufe und -prozesse sind anspruchsvoll und unsere QualitĂ€tsstandards fĂŒr die Arbeitsergebnisse sind hoch, so wie du schreibst: „Sehr effizient. Sehr produktiv. Und professionell“. Du stellst dabei die Frage: „Aber ist es das tatsĂ€chlich, was die Mitarbeiter wollen?“. Nun, sie wollen auf jeden Fall das, was auch du unter „Pro“ zusammengefasst hast: Sie wollen „Attraktive Kunden. Gutes Geld. Tolle Arbeitsbedingungen“. Und schĂ€tzen sicher auch - in der Werbebranche nicht gerade typisch - geregelte Arbeits- und Freizeiten, unbefristete AnstellungsvertrĂ€ge und sichere ArbeitsplĂ€tze. Um das alles aber als Arbeitgeber zuverlĂ€ssig bieten zu können, mĂŒssen wir ProduktivitĂ€t, Effizienz und QualitĂ€t sicherstellen. Es ist halt die andere Seite der Medaille. Ganz sicher sind wir aber dadurch keine „Werbefabrik, die auf Akkord Kommunikationsleistungen produziert“. Dem widerspricht schon die Zufriedenheit unserer Kunden mit unseren individuell auf diese zugeschnittenen Leistungen und den auch von dir als interessant beschriebenen Aufgabenstellungen in den diversen interdisziplinĂ€ren Teams unserer Fullservice-Agentur.


Wir hoffen dir geht es gut und du kannst vieles von dem, was du bei uns, der grĂ¶ĂŸten Agenturgruppe im Land, gelernt hast, auf deinem weiteren Lebens- und Berufsweg positiv umsetzen.

Viele GrĂŒĂŸe
Felix Worm und das gesamte HOCHZWEI-Team

Achtung geboten!

1,6
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung gemacht.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Auferlegen von einer MindestbeschĂ€ftigung von 6 Jahren, sowas gibt es in einer normalen Ausbildung auch nicht! Und dann Strafen von mehreren Tausend Euro? Woher soll ein junger Mensch das Geld nehmen, wenn er bei euch unglĂŒcklich ist?

VerbesserungsvorschlÀge

Ich wĂŒrde diese Art der Ausbildung NICHT anbieten. Es bringt dem Auszubildenden nichts und dazu noch nicht mal einen anerkannten Abschluss, sondern nur eine "Online-Zertifikat". Hier steht nur eins im Vordergrund: Nutzen fĂŒr den Betrieb, oder auch Ausnutzen einer jungen Arbeitskraft mit strengen vertraglichen MindestbeschĂ€ftigungszeiten von 6 Jahren, sonst muss man eine Strafe zahlen ...

Arbeitszeiten

Zeiten sind ok, aber Urlaubsplanung ist SEHR KOMPLIZIERT und mit sinnlosen Regeln erschwert.

AusbildungsvergĂŒtung

Die VergĂŒtung ist gut

Die Ausbilder

Einen berechtigten Ausbilder gibt es nicht und das ist gerade im Hinblick auf Rechte, Pflichten und PĂ€dagogik verantwortungslos. Teamleiter sind aber nett.

Spaßfaktor

Ausbildung besteht aus tĂ€glichem zweistĂŒndigem Texte lesen (veraltete Inhalte) - wenig Motivation und kein Kontakt zu anderen Auszubildenden

Aufgaben/TĂ€tigkeiten

Sehr eintönige Arbeit und wenig/keine Verantwortung- wenig Motivation

Variation

s. o.

Respekt

Es wÀre schön, wenn sich bei einem 40 Personen Unternehmen die GF meinen Namen merken könnte ...


ArbeitsatmosphÀre

Karrierechancen

Hohes Ross

1,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

VerbesserungsvorschlÀge

Wir sollten unser Image nicht aus den Augen verlieren. Was im Inneren schlecht lĂ€uft, wird nicht ewig nach außen verborgen bleiben. Da lenkt Social Media auch nicht ab, egal wie "tralala" die Fotos sind.

ArbeitsatmosphÀre

Ok, gute Ausstattung und durchmischte Stimmung.

Image

Leider nicht so gut, gerade bezogen auf die hohe Personalfluktuation und das Vorgesetztenverhalten.

Work-Life-Balance

ok

Karriere/Weiterbildung

Wenig bis keine Karriere/Weiterbildung-Chancen, außer in der eigenen Freizeit.

Gehalt/Sozialleistungen

Durchschnittlich, ok.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt-/Sozialbewusstsein findet wenig bis keine Beachtung. Das fÀngt mit den Vorgesetzten als Vorbild an.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist gut.

Umgang mit Àlteren Kollegen

Ok

Vorgesetztenverhalten

Egozentrik, mehr Worte braucht es nicht.

Arbeitsbedingungen

Ok

Kommunikation

Über E-Mails und bei unangenehmen Themen meistens "hintenrum".

Gleichberechtigung

Die wichtigsten und bestbezahltesten Positionen bekleiden MĂ€nner, die Zahl der beschĂ€ftigten MĂŒtter lĂ€sst sich an einer Hand abzĂ€hlen.

Interessante Aufgaben

Wenig bis keine

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Hallo HOCHZWEIer*in,

vielen Dank fĂŒr deine offenen Worte. Vorab: Es freut uns sehr, dass du die wichtigen Kriterien ArbeitsatmosphĂ€re, Kollegenzusammenhalt, Gehalt /Sozialleistungen, Arbeitsbedingungen und Work-Life-Balance bei uns positiv bewertest. Das ist doch eine tolle Basis.

Bei der Bewertung der Bezahlung berĂŒcksichtige bitte, dass wir im REGIONALEN Vergleich ĂŒberdurchschnittlich bezahlen. Im Vergleich zum Branchen-Bundesdurchschnitt lohnt ein zweiter Blick: Du solltest bei deinem unter dem Strich verfĂŒgbaren Einkommen immer die deutlich höheren Lebenshaltungskosten (z.B. Mieten) in den Metropolregionen wie z.B. in Hamburg einrechnen. Und nicht selbstverstĂ€ndlich in unserer Branche ist, dass wir einen sicheren festen Arbeitsplatz mit einem unbefristeten ArbeitsverhĂ€ltnis in der grĂ¶ĂŸten Agenturgruppe Schleswig-Holsteins und zusĂ€tzlich allen Mitarbeitern zur Altersvorsorge eine gute Direktversicherung ĂŒber die Presseversorgung bieten. Außerdem werden individuelle ĂŒberdurchschnittliche Leistungen und Engagement durch Sonderzahlungen und Sonderurlaubstage anerkannt.

Es scheint aber nicht so gut zu laufen, was die Kommunikation mit dir angeht. Das möchten wir gern Ă€ndern. Hast du denn einmal den direkten Kontakt zu deinem Vorgesetzten gesucht, um deine kritischen Punkte zu besprechen? Unsere Betriebshirarchie ist ja sehr flach, der Weg zu deinem Teamleiter, aber auch direkt zum GeschĂ€ftsfĂŒhrer ist sehr kurz bei uns. Du wirst auch jederzeit ein offenes Ohr bei unserer Personalreferentin Efi finden, wenn dir dieser Weg lieber ist. Zu ihr haben wir doch alle volles Vertrauen, sie kann deine Anliegen sicher gut vermitteln. - Im Druck des TagesgeschĂ€ftes und unter den ZwĂ€ngen der KontaktbeschrĂ€nkungen durch die Pandemie lĂ€uft mehr als frĂŒher ĂŒber E-Mail. Gerade ĂŒber dieses Medium kann etwas so negativ rĂŒberkommen, wie es eigentlich gar nicht gemeint ist. Das ist Ă€rgerlich, es tut uns leid, wenn da etwas bei dir schlecht angekommen ist. Auch deshalb ist auch uns bei dir wichtigen Themen ein persönliches GesprĂ€ch viel lieber.

Also: Nimm unsere Einladung bitte an, wir freuen uns auf den Austausch mit dir. Dann können wir auch ĂŒber die Punkte interessantere Aufgaben und Karriere/Weiterbildung sprechen. Wir streben immer an, jedem Mitarbeiter Aufstiegsmöglichkeiten verfĂŒgbar zu machen. Ein faires VerhĂ€ltnis zwischen unserer Mitarbeiterförderung und -weiterbildung und deinem Eigenengagement dabei bekommen wir garantiert hin.

Deine Kritik beim Thema Gleichberechtigung können wir nicht nachvollziehen: Neben den 2 GeschĂ€ftsfĂŒhrern gibt es 7 Projektleiter und eine Personalreferentin. Von diesen 8 Stellen sind 4 mit Frauen besetzt. Wir haben 11 Fach- bzw. Produktionsteams: 6 Grafikteams, von denen 3 von Frauen gefĂŒhrt werden. Die Teams Konzeption und Text, Online Redaktion und Social Media haben allesamt Frauen als Teamleiterinnen. Von allen 11 Teams werden also 6 von Frauen gefĂŒhrt. Unsere KollegInnen sind im Durchschnitt noch ziemlich jung, aber immerhin arbeiten bei HOCHZWEI 6 Frauen, die MĂŒtter sind oder werden. Eigentlich könnten es mehr MĂŒtter bei uns sein, aber einige haben ihren Lebensmittelpunkt zunĂ€chst ganz auf das Elternsein verschoben.

Ja, nicht untypisch fĂŒr eine junge Agenturgruppe wie uns ist eine gewisse „Grundfluktuation“. Viele Mitarbeiter*innen - abgesehen einmal von auch ĂŒberall ĂŒblichen FĂ€llen, in denen wir uns darauf geeinigt haben, nicht wirklich zueinander zu passen - entscheiden sich, nachdem sie in unseren strukturierten und straffen AblĂ€ufen und dem Zusammenspiel mit den diversen interdisziplinĂ€ren Teams viel gelernt und Knowhow aufgebaut haben, sich außerhalb unserer Region oder unseres Bundeslandes auszuprobieren und fortzuentwickeln. Wir hoffen, dass du noch lange bei uns bist und: Melde dich und lass uns schnacken.

Viele GrĂŒĂŸe Felix Worm

Duales Studium – ein Kuckucksei

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2019 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Design / Gestaltung abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man sammelt Praxiserfahrung fĂŒr den spĂ€teren Berufsweg.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wenn man offen und konstruktiv auf die klaren Schwachpunkte der "Ausbildung" hinweist, trifft man auf taube Ohren. Als Arbeitgeber hat man m. E. eine Verantwortung gegenĂŒber einem jungen Menschen, der sich fĂŒr einen Job im Unternehmen bewirbt. HĂ€tte ich gewusst, was sich hinter diesem Paket verbirgt, hĂ€tte ich mich dagegen entschieden.

VerbesserungsvorschlÀge

Man sollte unbedingt und ausdrĂŒcklich von dem Begriff Duales Studium Abstand nehmen. Am Ende dieser sog. Ausbildung hat man nichts außer einem Online Zertifikat.

Arbeitszeiten

Leider kann die eigentlich gewÀhrte "Studienzeit" von zwei Stunden tÀglich nicht immer einhalten werden.

AusbildungsvergĂŒtung

Die AusbildungsvergĂŒtung ist gut, das vertraglich geregelte Anschlussgehalt eher mĂ€ĂŸig. Generell verpflichtet man sich bei diesem "Ausbildungs"-Model fĂŒr sechs Jahre.

Die Ausbilder

Generell geht es hier um ein Online Zertifikat, das als duales Studium verkauft wird. Somit gibt es weder einen richtigen Studienabschluss, noch eine reale Berufsausbildung. Niemand im Bereich Grafikdesign kann bei HOCHZWEI einen Ausbilderschein vorweisen. Somit gibt es außer einer Onlinebetreuung fĂŒr das erarbeite Zertifikat keine berechtigten Ausbilder.

Spaßfaktor

Eher gering. Es geht um eigenverantwortliches Bearbeiten von sehr veralteten Aufgaben. Teilweise noch DM Preise in den Texten, was auch hinsichtlich der Designtrends keine Hoffnung verspricht, hier aktuelles Know-How vermittelt zu bekommen.

Respekt

Hier steht und fĂ€llt alles mit der persönlichen Sympathie der GeschĂ€ftsfĂŒhrung.


ArbeitsatmosphÀre

Karrierechancen

Aufgaben/TĂ€tigkeiten

Variation

Abwechslungsreiche Arbeit mit Highend Equipment, tollen Kollegen, aber auch einigen Ecken

4,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Technik immer auf neuestem Stand. Relativ regelmĂ€ĂŸige Info-Meetings durch die GF.

ArbeitsatmosphÀre

Zu wissen, dass man gute Arbeit leistet, reicht manchmal nicht. Es wird aber mehr gelobt als vor ein paar Jahren. Kundenlob wird auch weitergegeben.

Image

Durchwachsen. Die einen finden es toll, die anderen nicht. Man muss sich fragen, ob das Image die Firma oder die Köpfe darin sind.

Work-Life-Balance

Hat sich in den letzten Jahren stark zum Positiven gewandelt!

Karriere/Weiterbildung

Es gibt ZugÀnge zu Videoschulungen, wer will kann sich hier weiterbilden. Initiative muss von Arbeitnehmer ausgehen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

EinfĂŒhrung Sprudelwasser ĂŒber Wasser. Fehlt noch die MĂŒlltrennung, z.B. Gelber Sack.

Kollegenzusammenhalt

Kann man auch zehn Sterne geben?

Umgang mit Àlteren Kollegen

Von Anfang 20 bis Mitte 60 alles dabei. Und macht keinen Unterschied. Kompetenz zÀhlt, altersunabhÀngig.

Vorgesetztenverhalten

Auch hier sieht man positive Tendenzen. Es wird mehr ein Miteinander als ein Gegeneinander.

Arbeitsbedingungen

Highend Ausstattung. Modere Optik im historischen Torpedolager, direkt am Wasser. Mehr als nett.

Kommunikation

Manchmal kryptisch. Wird aber besser.

Interessante Aufgaben

Es kann nicht immer alles aufregend und spannend sein. Manchmal muss man einfach abarbeiten. Es gibt aber viele unterschiedlich gelagerte Aufgaben.


Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Liebe(r) HOCHZWEIer/in,

danke fĂŒr dein Feedback! Deine positive Bewertung bzw. Anerkennung, das wir uns stets um Möglichkeiten der Verbesserungen bemĂŒhen, darĂŒber haben wir uns sehr gefreut. Das mit den Ecken und dem durchwachsenen Image, das wĂŒrden wir gern mal mit dir beschnacken und weitere AnsĂ€tze zur Optimierung finden. Melde dich gern bei mir oder deiner/m Teamleiter/in oder unserer Personalreferentin Efi. Und deine Anregung mit der MĂŒlltrennung ist bisher pandemiebedingt bisschen liegengeblieben, aber wir arbeiten dran .

Wir wĂŒnschen dir weiterhin viel Spaß bei deinen Aufgaben und hoffen, dass du bei uns viel lernen und erleben kannst.

Viele GrĂŒĂŸe Felix Worm

Bewertung

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr gutes Equipment.

VerbesserungsvorschlÀge

Mehr auf die Menschen schauen.

ArbeitsatmosphÀre

Das tolle Team trÀgt zu einer angenehmen ArbeitsatmosphÀre bei.

Work-Life-Balance

Es ist immer etwas/viel zu tun, es werden jedoch wenig Überstunden verlangt. DafĂŒr wird KreativitĂ€t und persönliche Freiheit eingebĂŒĂŸt.

Projekte sind hart getaktet. Der Fokus liegt auf QualitÀtssicherung statt auf Weiterentwicklung. Das ist manchmal sehr schade.

Karriere/Weiterbildung

Nicht bekannt.

Kollegenzusammenhalt

Super

Vorgesetztenverhalten

Positiv: Respektvolle Kommunikation auf Augenhöhe.

Negativ: Vorgesetzte, denen allzu oft nicht bewusst ist, dass sie Menschen fĂŒhren und keine Maschinen.

Kommunikation

In Ordnung.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit Àlteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Felix WormGeschĂ€ftsfĂŒhrer

Liebe/r HOCHZWEIer/in,

vielen Dank fĂŒr deine ehrliche Bewertung. Wir sind sehr glĂŒcklich zu lesen, dass du unter dem Strich bei uns doch ganz zufrieden bist, wenn auch mit EinschrĂ€nkungen bei den Themen Karriere/Weiterbildung (da haben wir offensichtlich noch ein Informationsdefizit zu beackern) und Work-Life-Balance.

Melde dich doch einmal bei uns fĂŒr ein persönliches GesprĂ€ch, bei mir, deinem/r Teamleiter/in oder unserer Personalreferentin Efi. Wir finden garantiert Wege, damit du dich in deiner KreativitĂ€t nicht so eingeschrĂ€nkt fĂŒhlst und Vorgesetzte teilweise nicht mehr als „MaschinenfĂŒhrer“ empfindest. Denn das entspricht nun so gar nicht unserer Kultur und unseren Werten. Auch wĂŒrden wir von dir gern hören, wie wir unseren grundsĂ€tzlich doch sehr positiven Spirit weiterentwickeln können.

Noch viel Freude bei deinen Aufgaben und in der Zusammenarbeit mit deinen vielen netten KollegInnen.

Viele GrĂŒĂŸe Felix Worm

MEHR BEWERTUNGEN LESEN