Köppen GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

3 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 100%
Score-Details

3 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

3 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Köppen GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Naja geht so !!!

4,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist "eigentlich" sehr gut. Da man zum Teil mit gefährlicher Chemie zutun hat kann sie aber auch mal streng und bestimmend sein, was aber klar und notwendig ist.

Image

wird in dieser Firma ganz groß geschrieben ! (Jogginghose und FlipFlops gibt es nicht)

Gehalt/Sozialleistungen

Bezahlung laut Tarif ; Abrechnung der Arbeitszeit erfolgt genau über Fahrerkarte. (Arbeitszeit,Bereitschaftszeit und Lenkzeit wird Nach ObU im LKW bezahlt )

Kollegenzusammenhalt

2/4 Fahrmeistern meinen sie wären was besseres und machen dich in jeder Möglichkeit runter,und lassen Dich als Dämlich faul usw dastehen . Diese sind aber die jenigen die nach Punkt 10 Std den "Hammer" fallen lassen und rumheulen wenn es mal länger geht (Als LKW Fahrer hat man kein 9to5Job). Der Kontakt zu Kollegen habe ich so klein wie möglich gehalten !

Vorgesetztenverhalten

Da ich hier niemanden persönlich benennen darf , ne kleine Geschichte. Bin seit August durch einen Arbeitsunfall krankgeschrieben. Die Reha läuft immer noch. Im September habe ich ein Gespräch mit dem Zuständigen der Firma gesucht dieser versicherte mir das ich die Reha machen sollte und danach startet man wider neu durch. Leider kam 1 Woche nach diesem Gespräch die Kündigung ins Haus !!! Bitte macht euch selber Gedanken was das bedeutet !!! Ich persönlich bin sehr gerne dort arbeiten gegangen und bin um so mehr traurig darüber das ich mir für die Firma die Knochen kaputt gemacht habe und als Danke schön gehen durfte

Arbeitsbedingungen

Das Material ist immer in einem TOP Zustand. Die LKW´s (Mercedes Actros) sind immer auf dem neusten und Stand und Super ausgestattet ! Wie überall in einer Spedition wird der Verbrauch mit einem Benotungssystem bewertet und es wird auch mal nen Anschiss verteilt wenn man zuviel Diesel verbraucht

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Dispo und Fahren ist mal so, mal so. Je nachdem mit welchen der Disponenten man zutun hat. Es gibt immer Menschen in einer Firma die meinen was besseres zu sein und somit ihr Position ausleben!

Interessante Aufgaben

Die gestellten Aufgaben und Aufträge sind immer zu schaffen, falls mal nicht wird immer für Abhilfe gesorgt !


Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Den Traumjob sollte man bei Köppen lernen.

3,4
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Logistik / Materialwirtschaft abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Seit dem Ende meiner Ausbildung hat das Unternehmen einen neuen Ausbilder bekommen, der laut Aussage der jetzigen Azubis wohl mehr darauf achtet, dass die vorgeschriebenen Arbeitszeiten eingehalten werden. Auch die generöse Bezahlung in der Ausbildung ist ein sehr positiver Aspekt den es zu loben gilt.

Arbeitsatmosphäre

Man weiss nie wann man Feierabend hat. Wenn man um 15:00 seinen Auftrag beendet hat und eigentlich hofft nach Hause gehen zu können, kann es oft passieren, dass man dann noch einmal einen Auftrag fahren muss und dann bis 20 Uhr unterwegs ist. Auch in der Ausbildung habe ich schon 60 und 70 Stunden die Woche gearbeitet, ohne Stundenlohn blieben diese Überstunden natürlich unbezahlt.

Karrierechancen

Nachdem man die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat (was nicht sehr schwierig ist) hat man so gut wie keine Perspektive auf Aufstieg mehr. Es besteht die Möglichkeit der Meisterschulung, allerdings ist danach dann definitiv Schluss, und die Tätigkeiten bleiben auch dann immer die selben.

Arbeitszeiten

Während meiner Ausbildungszeit musste ich oft sehr lange arbeiten. 12 bis 15 stunden am Tag waren die Regel und wenn ich mal nach 8 Stunden feierabend machen konnte, hat sich das angefühlt wie ein Geschenk. Wenn der Berufskraftfahrer der Traumberuf ist, schreckt einen das natürlich nicht ab, aber ich fand die Situation mehr als unangenehm, vor allem da man nur einen Festlohn bekommt, der dem Durchschnittslohn der Festangestellten weit unterlag.

Ausbildungsvergütung

Im Vergleich zu anderen Ausbildungsbetrieben in diesem Beruf zahlt Köppen seine Azubis überdurchschnittlich gut. Man bekommt zusätzlich zu den gesetzlich geregelten Spesen einen Azubi Bonus von 50€ am Tag. Somit kommt man am Monatsende leicht auf 1800 Brutto. In anderen Betrieben gibt es das oftmals so nicht.

Die Ausbilder

Der Ausbilder ist engagiert aber nicht immer zu erreichen. Für persönliche Anliegen muss man regelmässig Nachhaken.

Spaßfaktor

Seit kurzem Jährliche Betriebsausflüge für Azubis und Einbindung in viele Bereiche des Unternehmens.

Aufgaben/Tätigkeiten

Es wird sich darum gesorgt, dass man Arbeit hat.

Variation

Nachdem man den Führerschein erwirbt wird man auf bestimmte Tätigkeiten Spezialisiert. Variation gibt es später in der Ausbildung immer weniger.

Respekt

Man wird im Vergleich zu anderen Ausbildungsstätten als Gleichwertig den Festangestellten behandelt. Das ist auch gut so, schliesslich macht man schon sehr früh genau die selbe Arbeit wie die anderen Berufskraftfahrer auch.

Familienunternehmen im Mittelstand

4,3
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den persönlichen Kontakt der Geschäftsführung zu den Mitarbeitern. Das "Familienunternehmen" wird trotz 150 Mitarbeitern gelebt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Unternehmensziel ist nicht jedem Mitarbeiter klar. Innerbetriebliche Kommuniktionsprobleme.

Verbesserungsvorschläge

Klare Konzepte für die Zukunft und diese mit den Mitarbeitern teilen und leben.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben