Navigation überspringen?
  

br business relations GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Marketing / Werbung / PR
Subnavigation überspringen?

br business relations GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Wohlfühlfaktor

Arbeitsatmosphäre
3,41
Vorgesetztenverhalten
2,25
Kollegenzusammenhalt
4,76
Interessante Aufgaben
3,24
Kommunikation
2,59
Arbeitsbedingungen
2,76
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,63
Work-Life-Balance
2,59

Karrierefaktor

Gleichberechtigung
3,40
Umgang mit älteren Kollegen
2,85
Karriere / Weiterbildung
2,73
Gehalt / Sozialleistungen
2,13
Image
2,50
Benefits

Folgende Benefits werden geboten

flex. Arbeitszeit bei 2 von 17 Bewertern kein Homeoffice keine Kantine keine Essenszulagen keine Kinderbetreuung keine Betr. Altersvorsorge keine Barrierefreiheit keine Gesundheitsmaßnahmen kein Betriebsarzt Coaching bei 3 von 17 Bewertern Parkplatz bei 2 von 17 Bewertern gute Verkehrsanbindung bei 11 von 17 Bewertern keine Mitarbeiterrabatte Firmenwagen bei 1 von 17 Bewertern Mitarbeiterhandy bei 2 von 17 Bewertern Mitarbeiterbeteiligung bei 1 von 17 Bewertern Mitarbeiterevents bei 2 von 17 Bewertern Internetnutzung bei 9 von 17 Bewertern keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 25.Jan. 2019 (Geändert am 15.Feb. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich in Ordnung mit Perspektive auf den Umgang der Praktikanten und Werkstudenten untereinander. Zu den Vorgesetzten meist sehr distanziert und unterkühlt. Die Kollegschaft darf Züge eines funktionierenden Teams entwickeln, wird dabei aber 0 gefördert.

Vorgesetztenverhalten

Grundsätzlich gibt es wirklich auch positive Facetten des Praktikums, die aber oft durch die Vorgesetzten zunichte gemacht werden. Wertschätzung ist eine Seltenheit, engagierte und motivierte Mitarbeiter erhalten nahezu kaum Freiraum etwas zu bewegen. Neue Projekte und innovative Ideen zur Prozessoptimierung sind absolute Utopien und aufgrund einer festen Einstellung nicht durchzusetzen. Die Tagesstimmung entscheidet über Ton. In Stresssituationen (Tage vor der Veranstaltung) wird es nicht selten nervös und hektisch, wenn etwas nicht funktioniert. Hinzukommt wenn etwas falsch gemacht wird, da wird die Stimmung nicht selten auch mal sehr negativ.

Kollegenzusammenhalt

Eines der seltenen Highlights. Mit der Unterstützung von fast allen Mitarbeitern, vor allem Werkstudenten und Praktikanten, kann man nahezu jederzeit rechnen. Hier steckt quasi jeder in den gleichen Schuhen und man teilt die "Angst" zu den Vorgesetzten, deswegen bleibt man auch mal länger um Aufgaben abzunehmen und Hilfestellung zu geben.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben waren prinzipiell interessant und auch ansprechend. Als Projektverantwortlicher hat man definitiv einen gewissen Aufgabenpool der spannende Tätigkeiten enthält. Die inhaltliche Konzeption und die wirklichen Key Tasks werden an anderen Stellen ausgeführt., man fungiert als Ansprechpartner und Schnittstelle. Letztendlich lernt man einen organisierten und strukturierten Arbeitsalltag zu haben. Negativ anzumerken ist, dass man eigentlich auf Veranstaltungen das Unternehmen repräsentieren soll, um mit interessanten Kontakten in Gespräch zu kommen, gefühlt aber immer im Auge behalten wird, ob man auch wirklich den Aufgaben nachkommt. By the way: Am Buffet bedient man sich als letztes, nicht selten bleibt der Magen also leer.

Kommunikation

Ähnlich wie oben, ist hier die Kommunikation unter den Kollegen meist unkompliziert und effektiv. Betrachtet man die Vorgesetzten ist das genaue Gegenteil der Fall. Unklare Arbeitsanweisungen, unsachliche und destruktive Kritik oder auch variierende und willkürliche Prioritäten sind keine Seltenheit. Oft werden immer nur die Dinge gesehen die nicht gemacht worden sind, anstatt den hohen Arbeitsaufwand des kompletten Mitarbeiterstabs wertzuschätzen.

Gleichberechtigung

Alle Mitarbeiter werden in der Regel gleich behandelt. Die Stimmung gegenüber den Vorgesetzten wird meist kollektiv geteilt.

Karriere / Weiterbildung

Die Lernkurve ist nach spätestens zwei Monaten am Zenit. Danach ist man ein Mitarbeiter, der mehr in verwaltungstechnische Aufgaben als in neue Ideen zur Verbesserung und Optimierung verstrickt ist.

Gehalt / Sozialleistungen

450 € in einer 50h Woche. Man ist auch kein wirklicher Praktikant, sondern ein verantwortlicher Mitarbeiter, der zwar von der Situation eine lernende Instanz sein sollte, aber mit Überstunden leben muss, wenn den Aufgaben nicht nachgekommen wird. Wie oben angedeutet die kostengünstigste Variante für den maximalen Ertrag.

Arbeitsbedingungen

Freeware Programme wie Open Office, Gimp stehen an der Tagesordnung. Selbst bei offensichtlichen Defiziten, eingeschränkten Funktionen und Problemen, was bestimmte Programme angeht wird auf ein "Upgrade" auf den Standard verzichtet. Grundsätzlich immer die kostengünstigste, wenn nicht kostenfreie Variante.

Work-Life-Balance

Braucht man kaum drüber zu reden. Work-Work Balance wäre ein passender Begriff. Unflexible, starre Rahmenbedingungen. Gleitzeit oder Überstundenausgleich sind Fremdwörter. Veranstaltungen gehen teilweise bis 21 oder 22 Uhr und als Ausgleich darf man nach einer 13 Stunden Schicht (08:30 bis 21:30 - nicht selten ohne Pause) am nächsten Tag eine Stunde später zur Arbeit erscheinen.

Verbesserungsvorschläge

  • Respekt und Wertschätzung der Mitarbeiter wäre ein Anfang. Vielleicht auch eine Offenheit ihnen gegenüber. Neue Vorschläge zumindest in Erwägung ziehen und die Bedingungen anpassen. Natürlich schafft eine niedrige Vergütung in Verhältnis zu maximalen Erwartungen und Arbeitsaufwand langfristig Unzufriedenheit. Entweder also eine adäquate Arbeitsumgebung sowie realistische und annehmbare Aufgabenbereiche schaffen oder die Vergütung angemessen nach oben anpassen. Zudem muss die Software professionalisiert und nicht am falschen Ende gespart werden. Der gesamte Umgang muss einfach freundlicher werden und Fehler dürfen nicht so ausgeschlachtet werden. Wenn individuelle Anerkennung so schwer ist, dann sollte zumindest das Kollektiv beachtet und gewürdigt werden, denn Praktikanten und Werkstudenten tragen das Unternehmen. Gleichzeitig muss man flexibler und moderner werden. Gleitzeitmodell mit Kernarbeitszeit und Überstundenausgleich schaffen mehr Spielraum und sind auch mit den Veranstaltungsformaten vereinbar. So entsteht Platz für etwas mehr freie Zeit. Das ironische am ganzen Modell ist eigentlich, dass die Praktikanten sich ja beweisen wollen. Sie sind lernfähig und machen den ganzen Aufwand und die Strapazen mit. Veranstaltung für Veranstaltung. Wenn sie dabei wenigstens ein bisschen zurück bekommen würden, würde die Distanz zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten nicht so auseinander gehen.

Pro

Verantwortung und Aufgaben sind in Ordnung für die erste Zeit. Kollegen ein absolutes Highlight. Studenten aus unterschiedlichen Bereichen, die auch für Aktivitäten außerhalb des Arbeitsplatzes zu haben sind. Es ist auch nicht alles schlecht dort und auch die Vorgesetzten haben mal einen guten Tag oder gar eine gute Phase, die aber jederzeit enden kann und zu alten Umständen führt.

Contra

Schlicht und ergreifend die gesamte Erwartungshaltung, der persönliche Umgang, die Art Kritik zu äußern und das verzerrte Weltbild der Vorgesetzten. Als Praktikant hat man selbstverständlich eine gewisse Demut und möchte lernen und sich weiterentwickeln. Nichtsdestotrotz können die existierenden Umstände des Unternehmens nicht durch die beliebte Aussage "Was ihr hier lernt, ist unbezahlbar!" gerechtfertigt werden. Absolut kein Entgegenkommen, einzelne nette Gesten wirken gestellt und unehrlich, viel Aufwand für keine Wertschätzung und im schlechten Fall wird die Schuld immer dort gesucht wo sich doch eigentlich die "lernende" Instanz befindet. Die Bezeichnung katastrophal ist dabei kaum übertrieben für die Art und Weise wie hier Praktikanten oft behandelt werden.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in 2018
  • Position/Hierarchie
    Werkstudent
Du hast Fragen zu br business relations GmbH? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!
  • 20.Dez. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Im Großen und Ganzen ist das Arbeitsklima gut. Man sollte unbedingt ansprechen, wenn man mit Dingen unzufrieden ist. Wenn man Glück hat, ändert die Geschäftsleitung was daran. Wenn man Aufgaben gut erledigt, bekommt man auch die Wertschätzung dafür. Jedoch gibt es auch im Umkehrschluss den Anschiss, wenn man was verbockt hat. Aber ich habe selbst oft zu hören bekommen, dass ich die Fehler machen "durfte", weil ich Praktikantin bin und noch lerne, was ich sehr positiv empfand. Trotz allem muss man wirklich arbeiten.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetztenverhalten ist mittelmäßig. Die zwei Geschäftsführer streiten selbst oft und auch in gemeinsamen Besprechungen. Das macht es teilweise schwierig.
Oft werden Zielvorstellungen genannt, die utopisch sind. Teilweise wird der Zeitaufwand für gewisse Aufgaben komplett falsch eingeschätzt.
Ansonsten kann man aber alle Entscheidungen hinterfragen und auch die eigene Meinung mit einbringen.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind echt das beste am ganzen Praktikum. Man kann jeden um Rat bitten und hilft sich gegenseitig. Aus Kollegen werden hier Freunde.

Interessante Aufgaben

Wenn man sich gut anstellt und ein bisschen technisches Verständnis hat, bekommt man schnell eigene Projekte, die man auch selbst planen und durchführen kann. Dabei ist nie ein Projekt wie das andere. Man lernt nicht sonderlich viel Fachwissen, dafür verbessert man aber in jedem Fall seine Soft skills.

Kommunikation

Die Kommunikation läuft mittelmäßig bis schlecht in der Firma. Man hat selten alle Informationen, die man braucht, um die Aufgaben so zu erledigen, wie es gewollt ist.

Gleichberechtigung

Die Praktikanten werden alle gleich behandelt. Es wird auch kein Unterschied beim Geschlecht gemacht. Schade ist, dass die Mitarbeiter, die sehr lange im Unternehmen sind, nicht die Wertschätzung und Anerkennung bekommen, die sie verdienen. Auch sie werden teilweise wie die Praktikanten behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit den Kollegen ist immer gleich, egal welches Alter.

Karriere / Weiterbildung

Wenn man seine Aufgaben gut erledigt, ist es möglich, dass man länger im Unternehmen bleiben kann.

Gehalt / Sozialleistungen

Es gibt 450€ für das Praktikum - das ist nicht übermäßig viel aber vollkommen in Ordnung für die Größe des Unternehmens.

Arbeitsbedingungen

Es werden nur kostenfreie Programme, wie Open Office und Gimp genutzt. Ist für den heutigen Standard nicht angebracht und erschwert das Arbeiten.
Spaß (Lachen) am Arbeitsplatz ist nicht gern gesehen, was super traurig ist.
Interne Termin werden nicht wahrgenommen, bzw andauernd verschoben. Da mangelt es an Respekt.
Die Arbeitszeit muss immer eingehalten werden. Man kann beispielsweise nicht früher kommen, um dann früher zu gehen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

So etwas wie Umweltbewusstsein gibt es in dem Unternehmen nicht. Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Fremdwörter. Papier wird in Massen verbraucht und weggeschmissen, und dann ist es nichtmal Recyclingpapier. Für jede Fahrt wird das Auto genutzt. Und die Mitarbeiter schmeißen den Müll in den ersten Mülleimer, den sie finden - ohne auf die Trennung zu achten. PCs bleiben über Nacht an und auch die Heizung heizt bei offenen Türen dauerhaft vor sich hin.

Work-Life-Balance

Gibt es ganz einfach nicht in der Firma. Man muss viel arbeiten, um auch die Wertschätzung zu erhalten. Also sollte man kein Problem mit 50h-Wochen (die man durch die Veranstaltungen hat) haben, denn einen Ausgleich für die viele Arbeit gibt es nicht.

Image

Das Unternehmen ist sehr klein und unbekannt. Aufgrund der vielen Überstunden, reden die meisten Mitarbeiter nicht sonderlich positiv.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Flexibilität und Respekt den Mitarbeitern gegenüber aufbringen.

Pro

Wenn man will, kann man viel Verantwortung übernehmen, Geschäftsführer aus der Region kennenlernen und auch echt spannende Projekte bearbeiten.

Contra

Der Arbeitgeber ist überhaupt nicht flexibel und es wird davon ausgegangen, dass man viel arbeiten will und dies gern macht.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in 0
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • 20.Nov. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Allgemein herrscht eine entspannte Arbeitsatmosphäre. Werden Aufgaben gut erledigt, so ist die Stimmung positiv. Werden die Aufgaben schlecht gemacht, so ist die Stimmung anfangs negativ, was jedoch nur für den Moment anhält.

Kollegenzusammenhalt

Arbeitskollegen helfen sich jederzeit und es ist jederzeit möglich, fragen zu stellen.

Interessante Aufgaben

Mein Aufgabenspektrum was sehr vielseitig. Vom persönlichen Kundenkontakt bis hin zu technischen Fragestellungen konnte ich mir einen sehr guten Überblick über den Bereich machen.

Kommunikation

Hier ist meiner Meinung nach Verbesserungsbedarf nötig. Es sollte die Aufgaben und Verpflichtungen genauer vermittelt werden. Auch empfehle ich, die Aufgaben so auf zu teilen, dass das Arbeitspensum für alle dasselbe ist.

Gehalt / Sozialleistungen

Praktikanten bekommen 450 €. Werkstudenten bekommen Mindestlohn. Sozialleistungen gibt es keine.

Work-Life-Balance

Für die Arbeitnehmer im Consulting gibt es eine 40h/Woche. Für Die beim BVMW grundsätzlich auch, jedoch müssen regelmäßig Veranstaltungen besucht werden. Einen Ausgleich für Überstunden ist meiner Meinung nach angebracht! Wenn persönliche Termine wahrgenommen werden müssen o. Ä. dann bekommt man auch kurzfristig frei.

Image

Das Unternehmen ist in zwei Bereich aufgeteilt. Einmal der BVMW und br business relations GmbH. In beiden Bereichen ist das Unternehmen repräsentativ und hat ein gutes und professionelles Image.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Finanzen / Controlling

Arbeitsatmosphäre

offen, zugewandt

Kollegenzusammenhalt

sehr, sehr gut

Kommunikation

Verbesserungsbedarf ist in Arbeit

Gleichberechtigung

es gibr keine Unterschiede zwischen alt und jung, Mann und Frau etc.

Umgang mit älteren Kollegen

keine Unterschiede

Pro

Die Offenheit gegenüber allem Neuen und Ungewöhnlichem, immer Suche nach Lösungen im Sinne win-win

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
4,00
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • 18.Juli 2018 (Geändert am 18.Sep. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich, ist die Arbeitsatmosphäre ist von den jeweiligen Personen die im Büro sind, abhängig. Der Druck im Unternehmen ist omnipräsent. Für externe Faktoren, die das laufende Projekt negativ beeinträchtigen, trägt das Projektteam die Verantwortung. Die Hysterie, die darauffolgend ausbricht, wirkt sich ohne Umwege auf bspw. alle Beteiligten eines Projektes und deren Motivation aus. Eine angenehme Arbeitsatmosphäre, die nur Teilen der Unternehmung geschuldet ist, herrscht logischerweise nur bei Abwesenheit der stressausübenden Personen. Dicke Luft, nicht nur im Sommer.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetzenverhalten ist kritisch zu überdenken. Hier heißt es nämlich "Fordern und Fordern". Aufgaben werden ohne Atempause zugeteilt. Es entsteht schnell der Eindruck, dass die Personen der jeweiligen Hierarchieebenen das Thema selbst noch nicht durchdrungen haben und somit keine Schlüsse ziehen können, welches Arbeitspensum hinter den erteilten Aufgaben steckt. Nichtsdestotrotz, wird dies getan und dementsprechend fällt auch die Beurteilung der Arbeitsleistung willkürlich aus. Versucht man zu erklären, weshalb die eine erteilte Aufgabe unter der Ansammlung der anderen unzähligen Aufgaben untergegangen ist, kommt es zur wohl ausgefeiltesten Fähigkeit: Kritik ausüben. Ab diesem Moment zählt der Sachverhalt nicht mehr und man wird rhetorisch so klein gestutzt, dass man zu einem Rezipient des eigenen Trauerspiels degradiert wird. Ganz nebenbei wird noch die Zurechnungsfähigkeit hinterfragt. Wertschätzung ist hier ein Fremdwort. Anerkennung sucht man vergebens.

Kollegenzusammenhalt

Das Verhalten der Kollegen ist einzigartig. Der Zusammenhalt ist durch Unbehaglichkeit und Verständnis geprägt. Man unterstützt sich uneingeschränkt. Hier wird einem gerne die Hand gereicht. Neue Mitarbeiter werden schnell integriert. Man kennt eben die Situation des "Neuen". Aus Verzweiflung und Konfusion werden die Aufgaben in Teams gelöst. Das Schema hat sich bewährt. Denn so schützt man sich vor verblendeten und irrationalen Urteilen. Dieser Zusammenhalt ist das, was einen bei diesem Unternehmen bleiben lässt.

Interessante Aufgaben

Hat man in den Bereichen, in denen das Unternehmen tätig ist, noch nie gearbeitet, lernt man etwas Neues. Lernkurve ist nach ca. 8 Wochen ausgeschöpft. Die Veranstaltungen des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft e.V. werden von diesem Unternehmen in den Regionen Rhein-Neckar sowie Karlsruhe verwaltet. Man durchläuft alle Phasen der Planung bis zur Realisierung des Events. Von der Erstellung der Einladung bis hin zu Servicetätigkeiten am Tag des Events. Diese können sich von der Namensschildausgabe, über Fotografieren, bis hin zur Gardarobenannahme erstecken. Wo man eben gerade gebraucht wird.
Man lernt in wirklich allen Bereichen dazu. Beispielsweise, wie ein Kaffee am Besten serviert werden sollte. Als sog. "Head of Service", eine regelmäßige Rolle die man für eine Woche am Stück einnimmt, fallen Aufgaben wie täglich Tee kochen auch ins Aufgabenspektrum. Zudem, darf man bei Gelegenheit etwaige Einkäufe für das Unternehmen tätigen.

Kommunikation

Unter gewissen Teilen der Unternehmung wird oft das Gespräch gesucht und dies funktioniert gut. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen der Unternehmung jedoch, schlägt unweigerlich fehl. Aufgaben werden schlecht kommuniziert und die Erwartung dennoch hoch gehalten. Aus Angst vor der nächsten Wuttirade wird vieles hinter vorgehaltener Hand zwischen den Kollegen kommuniziert und erfragt. Bei Gesprächen (oder sogar Workshops), die dieses Problem klar erkennen lassen, wird auf Durchzug geschaltet. Teile der Unternehmung erscheinen nicht mal zu diesen Workshops. Feedback-Gespräche haben keinen Nutzen. Sollte man Glück haben und diese finden tatsächlich doch statt, bekommt man die volle Ladung Oberflächlichkeit ab. Ignoranz, wie es im Buche steht.

Gleichberechtigung

Mitarbeiter werden gleich behandelt. Wie sie behandelt werden, sieht man unter dem Punkt Vorgesetztenverhalten.

Karriere / Weiterbildung

Sofern eine Karriere tatsächlich vom Mitarbeiter gewünscht sein sollte, wäre dies über eine Werkstudentenstelle hinaus ohnehin nicht möglich.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt eines geringfügig Beschäftigten. Arbeitszeiten einer Vollzeitkraft. Wie unter anderen Punkten auch erwähnt, sind Samstage nicht unbedingt freie Tage. Diese ändern erwartungskonform nichts am Gehalt. Gilt auch für Events.

Arbeitsbedingungen

Rudimentäre Ausstattung. Auf MS-Office Anwendungen wird verzichtet. Die Zeitersparnis, die sich hieraus ergeben würde, vernachlässigt. Weiterhin gibt es freies WLAN. Wasser und Kaffee werden gestellt. Bei Events, sollte man sich mit seinen Projektmitarbeitern vorher absprechen. Eine Heimfahrt wird nicht garantiert und so kann es passieren, dass man nach der Veranstaltung erstmal die Bus- und Zugverbindungen überprüfen muss. Wie bereits erwähnt, finden Events des BVMW auch in Karlsruhe statt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Müll wird getrennt. Ist von den Mitarbeitern auch zu entsorgen. E-Mails werden leider eher öfter ausgedruckt, da sie gut als Kritikgegenstand für das Eventmanagement des BVMW dienen. Ein beliebter Einstieg zu der Situation, die unter dem Punkt Vorgesetzenverhalten beschrieben wurde. Staubsauger funktioniert ohne Beutel.

Work-Life-Balance

Kurz zusammengefasst:
- 40h, im Vertrag zumindest
- Events gehen bis halb 10 und finden u.a. in Karlsruhe statt
- Neue Aufgaben gibt's immer pünktlich um 17:00 Uhr
- Kein Überstundenausgleich
- Samstage sind nicht unbedingt freie Tage, wird jedoch auch so im Vertrag festgehalten.

Image

Relativ unbekannte Unternehmensberatung. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, wird zusätzlich in der Region Rhein-Neckar und Karlsruhe verwaltet. Dieser Verband ist Unternehmern ein Begriff.

Verbesserungsvorschläge

  • Desaströser Zustand des Unternehmens. Bei Fortbetrieb in dieser Konstellation, wird das Unternehmen scheitern. Es braucht einen Strategiewechsel.

Pro

- Kollegenzusammenhalt
- Die Bereiche, in denen das Unternehmen tätig ist, sind grundsätzlich interessant.

Contra

Zusammengefasst, ist der Führungstil, nämlich Manangement by Exception, und die fehlende Anerkennung Dreh- und Angelpunkt der aufgeführten Zustände.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in 2018
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe

Arbeitsatmosphäre

Mit den Kollegen 1A, zu den Vorgesetzten sehr kalt

Vorgesetztenverhalten

Kaffee und Tee kochen gehört zu den täglichen Aufgaben

Kollegenzusammenhalt

Der einzige Lichtblick im Unternehmen

Gehalt / Sozialleistungen

450€ für eine 40-50 Stunden Woche

Work-Life-Balance

Überstunden werden als selbstverständlich angesehen und es wird kein Abbau von Überstunden angeboten

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 14.Apr. 2018
  • Mitarbeiter

Pro

Selbstständiges Arbeiten
Teilnahme von Kundengespräche

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 20.März 2018
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Obwohl eigenständiges Arbeiten vorausgesetzt und verlangt wird, kann man nicht mal eine E-Mail schicken, ohne Rücksprache zu halten.

Pro

Gibt jedem ne Chance

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
1,00
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation
  • 11.März 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Liepolt Stumpf (der Firmennachfolger vermutlich ebenfalls) funktioniert auf dem Rücken der Praktikanten, mit deren Tun sich die Geschäftsführung bei öffentlichen Veranstaltungen gerne brüstet.

Vorgesetztenverhalten

Eine einheitliche Führungs- und Strukturlinie habe ich vergeblich gesucht. Persönlicher Tipp: Eine gute Führungskraft behandelt ihre Mitarbeiter nicht nach täglicher Laune, sondern fair und verständnisvoll.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt funktionierte glücklicherweise bzw. in der Verunsicherung gegenüber der Geschäftsführung fand man schnell Verbundenheit. Hier suchte jeder verzweifelt Struktur.

Interessante Aufgaben

Viel Lärm um nichts. Angeblich ach so tolle Mandanten, aber in der Realität leider kaum ansprechende Projektinhalte - kann man hier überhaupt von Projekten sprechen?

Kommunikation

Offensichtlich nimmt man sich an den großen Beratungen bezüglich Meeting-Kultur ein Beispiel, leider ohne nachhaltigen Effekt: Ein Jour Fixe jagt den nächsten, ohne Inhalte und erkennbare Struktur.

Karriere / Weiterbildung

s.o. Als Praktikant wird einem suggeriert hier Karriere machen zu können, aber in einem Hamsterrad ist die Karriereleiter leider nicht existent.

Gehalt / Sozialleistungen

Wie erwähnt, funktioniert die Firma mit Praktikanten. Entsprechend kann man sich das Gehalt vorstellen.

Image

Welches Image?

Verbesserungsvorschläge

  • Die Geschäftsführung in ihrer (mir bekannten) Form lässt keinen Erfolg zu. Es muss über große Worte und Selbstbeweihräucherung hinausgehen und ernsthafte Strukturen eingeführt werden. Extern mag das manchen blenden, aber intern werden die Mitarbeiter verprellt. Praktikanten tragen die Firma maßgeblich, erhalten aber kaum Anerkennung.
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht eine angenehmes, faires Miteinander zwischen den Kolleginnen und Kollegen.

Kollegenzusammenhalt

Die Kolleginnen und Kollegen sind alle sehr nett. Es wird ein offenes, direktes und konstruktives Miteinander gepflegt.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich von Kundenaquise bis hin zur Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen etc.

Kommunikation

Es finden mehrmals die Wochen Meetings bzw. Besprechungen statt, wo man die notwendigen Informationen für seine Arbeitsaufgaben erhält.

Karriere / Weiterbildung

Man kann sehr gut Kontakte knüpfen aufgrund dessen, dass man regelmäßig mit mittelständischen Unternehmerinnen sowie Unternehmers zutun hat.

Arbeitsbedingungen

Die Computer sowie sonstige technische Einrichtungen und Räumlichkeiten befinden sich auf den aktuellen Stand.

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeit liegen in der Regel zwischen 08.30 und 17.30 Uhr.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    br business relations GmbH
  • Stadt
    Heidelberg
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Marketing / Produktmanagement