mayato GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

59 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,1Weiterempfehlung: 72%
Score-Details

59 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

26 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 10 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von mayato GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Ein ehemals super Arbeitgeber wandelt sich zum Schlechten

3,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Seht euch mal die letzten Bewertungen hier und die Kündigungszahlen in den letzten Monaten an. Beides zeigt den aktuellen Trend der Mitarbeiterzufriedenheit sehr deutlich.

Arbeitsatmosphäre

Das mittlere Management ist überwiegend unterstützend und wirklich positiv.
Das obere Management hat sich in den letzten Monaten stark zum negativen entwickelt. Informationen werden teilweise erst spät kommuniziert. Seit Covid wird der Eindruck vermittelt, dass das Unternehmen unweigerlich extremen Umsatzeinbußen entgegensteuert (trotz offen vorgelegter Zahlen, die dem entgegenstehen).

Work-Life-Balance

In einer Beratung gibt es immer mal stressiger Projektphasen unter denen die Work-Life-Balance leidet. Das ist normal und daher nicht negativ zu bewerten. Allerdings werden die dabei aufgebauten Überstunden gerne unter den Teppich gekehrt.
Allerdings werden Überstunden derzeit vom oberen Management geradezu verlangt. Für interne Aufgaben (Stunden buchen, Absprachen/Updates mit/von Kollegen und Führungskräften, Teammeetings, Rechnerupdates etc.) gibt es explizit kein Budget mehr. Weiterbildungen müssen vom oberen Management genehmigt werden. Allerdings wurden hier auch Aussagen getätigt wie "wir [das obere Management] macht diese ja auch in seiner Freizeit".

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Seit längerem soll das Thema Remotearbeit gefördert werden. Dies ist allerdings weiterhin stark Kundenabhängig und wird - zumindest für mein Empfinden - von der GF eher ignoriert.
Aktuell gibt es ein Programm zur Förderung des Umweltbewusstseins, allerdings wird sich erst zeigen ob das wirklich konkrete Änderungen nach sich ziehen wird.

Karriere/Weiterbildung

Mich haben bei meiner Einstellung die verhältnismäßig großzügigen Zeiten für Weiterbildung, Zertifizierung und "mal was ausprobieren" überzeugt. Diese waren bis zum Jahreswechsel auch vorhanden. Zu Beginn von Covid und der Kurzarbeit wurden diese gestrichen. Mit diesem Hintergrund hat das auch jeder der Kollegen verstanden. Allerdings wurde nun kommuniziert, dass nicht mehr zum alten Modell zurückgekehrt werden wird. Zeiten für Weiterbildungen sind vom oberen Management zu bewilligen oder (wie oben beschrieben) in der Freizeit auszuführen. Ein Budget für "hier mal ein bisschen ausprobieren" wird es nicht mehr geben.

Kollegenzusammenhalt

Im Großen und Ganzen wirklich positiv, ein paar negative Ausreißer gibt es aber immer.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine negativen Erfahrungen gemacht

Vorgesetztenverhalten

Die direkten Vorgesetzten sind überwiegend super und versuchen vieles abzufangen.

Arbeitsbedingungen

Vom Unternehmen gestellte Hardware ist aktuell. Büroräume in Berlin sind attraktiv gestaltet, Rest ist kundenabhängig. Zubehör wie Laptoptasche, Headset und co können abgerechnet werden.

Kommunikation

Siehe oben

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist an sich absolut in Ordnung.
Zum Jahreswechsel wurde der variable Anteil (u.a. Fakturabonus) auf das Fixgehalt aufgeschlagen. Hierfür wurden zumeist 100% des Fakturabonus angesetzt. Diese 100% wurden durch weniger als 40h Faktura pro Woche erreicht. Durch die oben beschriebenen Änderungen müssen wir nun zumeist diese 40h fakturieren. Dadurch ergibt sich eigentlich eine Verschlechterung durch das positiv angeprangerte Umlegen des Variablen Anteils.

Gleichberechtigung

Keine negativen Erfahrungen gemacht

Interessante Aufgaben

Insbesondere derzeit wird fast jedes Projekt angenommen. Damit kann man sehr viel Glück aber auch sehr viel Pech haben.

Firma mit viel Freiraum und tollem Spirit!

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Work-Life-Balance

In der Beratung natürlich projektabhängig - in bestimmten Projektphasen wird es zuweilen stressig. Meist ist das aber kein Dauerzustand.

Karriere/Weiterbildung

Bei Engagement und Eigeninitiative viel Raum für Weiterbildung und Karriere. Vorteil zu "klassischen" Nicht-Beratungs-Unternehmen: Es gibt keine strikte Begrenzung der Anzahl an Führungspositionen.

Kollegenzusammenhalt

Wirklich toller Zusammenhalt und große Hilfsbereitschaft unter den Kollegen. Für mich extrem wichtig. Sehr angenehme, freundschaftliche Zusammenarbeit in teamübergreifenden Projekten.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Unterschiede zum Umgang mit jüngeren Kollegen feststellbar.

Vorgesetztenverhalten

viel persönlicher als in großen Konzernen, mit Direktkontakt auch zur Geschäftsführung. Das erleichtert die Zusammenarbeit ungemein. Flache Hierarchien, weitgehend ohne starre Prozesse wie in sehr großen Unternehmen üblich. Die Geschäftsführer und Führungskräfte kennen das Beratungsgeschäft aus z.T. jahrzehntelanger eigener Erfahrung.

Gleichberechtigung

So sollte es sein!

Interessante Aufgaben

Ist natürlich projektabhängig. Im Data-Science-Umfeld viele neue interessante Projekte aus ganz unterschiedlichen Branchen, bei denen man technisch und fachlich in kurzer Zeit viel lernen kann.


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Der Managementwechsel hat mayato nicht gut getan!

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Starker Kollegenzusammenhalt, aber es herrscht Druck und die Stimmung ist dadurch angespannt.

Image

Relativ gut. Wenn man mayato kennt, steht es noch für hohe Qualität und Kundenorientierung. Auch das wird sich leider mit den neuen Mitarbeitern ändern, die eher nach Gehalt ausgesucht werden.
Als Arbeitgeber nimmt das Image mit jedem Monat ab. Es wird mehr und mehr zur Personalvermittlung und davon braucht die Welt nicht noch eine.

Work-Life-Balance

Im internen Bereich kann man sich nicht beschweren. Die Berater klagen teilweise über schlechte Bedingungen und viele Arbeitsstunden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Langsam werden diese Themen auch im Management laut und aufgrund von starkem Druck aus der Mitarbeiterriege, wird jetzt endlich auch etwas getan. Ob am Ende genügend Budget dafür zur Verfügung stehen wird, fraglich. Es wird außerdem noch viel mit Papier gearbeitet.

Karriere/Weiterbildung

Leider nein! Hier wird viel versprochen und wenig gehalten. Weiterbildung gibt es nicht und schon gar kein Budget. Wenn man online ein kostenloses Seminar findet, darf man daran teilnehmen. Seit Jahren gab es keine Trainings, weder intern noch extern. Alle 6 Monate soll man aufsteigen können, angeblich. Das passiert frei nach Schnauze und hat mit echtem Aufstieg nichts zu tun. Einen neuen Titel darf man sich dann an die wand nageln, denn außer höhere Ziele und damit mehr Druck bekommt man nicht.

Kollegenzusammenhalt

Hier kann ich nur sagen: die besten Kollegen, die ich mir vorstellen kann. Jedoch muss ich einen Stern abziehen, wegen der hohen Fluktuation und den vielen langjährigen Mitarbeitern, die das Unternehmen wegen des katastrophalen Managements verlassen. Bald ist keiner des alten Teams mehr da.

Vorgesetztenverhalten

Leider seit dem Wechsel einfach inakzeptabel. Das mittlere Management gibt sich viel Mühe, aber entschieden wird nachher von einer Person, die nicht Manager sein sollte!! Beleidigungen und Drohungen sind an der Tagesordnung. Micromanagement vom Feinsten und Unterstützung gibt es schonmal gar nicht.

Arbeitsbedingungen

Hard- und Software werden zur Verfügung gestellt. Die Büros unterscheiden sich recht stark voneinander. Von super schickem und modernem Büro in Berlin, zu etwas beengtem Shared Office in München.

Kommunikation

Management hält selten, was es verspricht und steht nicht ein für seine Mitarbeiter. Kommunikation gibt es meist nur Top-down und auch nur, wenn Entscheidungen bereits getroffen wurden. Meist zum Nachteil der Mitarbeiter.

Gehalt/Sozialleistungen

Man möchte viel Erfahrung für wenig Geld. Das war früher mal anders.

Gleichberechtigung

Absolut nichts auszusetzen.

Interessante Aufgaben

Irgendwann immer das Gleiche. Weiterentwickelt wird hier kaum jemand. Wenn man gern andere Projekte übernehmen möchte, kann man das machen, bis das Management irgendwann wieder den Riegel vorschiebt.

Arbeitgeber-Kommentar

Mitarbeiter von mayato GmbH

Liebe/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für deine Rückmeldung, auch wenn diese leider nicht zu Gunsten von mayato/PTC ausfällt. Es ist korrekt, dass wir mitten in den Umstrukturierungen stecken, die zu unserem Bedauern nicht für alle Mitarbeiter/innen erfreulich sind. Veränderungen bedürfen schwierigen Entscheidungen. Diese Entscheidungen sind auch dem Management nicht leicht gefallen. Jede Entscheidung wird gut durchdacht und kommuniziert. In regelmäßigen Management-Updates wurden und werden alle Mitarbeiter/innen über Veränderungen und Neuerungen informiert. Im Zuge von Umstrukturierungen und der wirtschaftlichen Lage ist es selbstverständlich, dass wir das Geld nicht für externe Seminare in dem Umfang stellen möchten, wie in den letzten Jahren, sondern lieber intern in unser eigenes Weiterbildungsprogramm investieren und unsere Mitarbeiter/innen gezielt on-the-job weiterbilden. Die aktuell ausgerollten Karrierepfade werden erst seit diesem Jahr mit unseren Mitarbeitern/innen – egal ob Corporate Position oder Consultant (m/w/d) – mit dem/der jeweiligen Ansprechpartner/in durchgesprochen. Jeder, der sich bei uns aktiv entwickeln möchte, hat hier auch die Möglichkeit.

Möchtet ihr mehr zu unserem Arbeitsalltag und der PTC Atmosphäre im Team wissen, dann wendet euch gerne an unsere Mitarbeiter/innen oder unsere HR-Abteilung. Wir freuen uns darauf!

Herzliche Grüße von Eurer HR-Abteilung

Seit Übernahme in die PTC-Gruppe aus meiner Sicht eine absolute Katastrophe

1,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

In meinen Augen Katastrophal, siehe die restlichen Punkte für Details.

Image

Grundlegend ist das Unternehmen aufgrund der Größe eher unbekannt. Die von mir wahrgenommene negative Stimmung im Kollegenkreis projiziert sich logischerweise auf die Außenwelt und erreicht soweit ich es mitbekommen habe auch aktuelle und potenzielle Kunden.

Work-Life-Balance

Wir sprechen hier von einem Beratungshaus. Da existiert eine Work-Life-Balance nur bedingt. Grundlegend wurde mit einer Work-Life-Balance geworben aber dieser Schein verflog bei mir schnell, denn meine Unwissenheit wurde aus meiner Sicht ausgenutzt, indem relevante Informationen zur Arbeitszeit nicht kommuniziert wurden. Somit erfolgte die Bearbeitung von internen Aufgaben oder Weiterbildungen in meiner Freizeit. Ich habe den Eindruck, dass wenn sich jemand für solche Tätigkeiten Arbeitszeit abzwackt, er damit einen Großteil seiner Gehaltserhöhung verspielt. Da es für mich keinen Überstundenausgleich gab, kann sich jeder selbst ausmalen zu welchen möglichen Konstellationen dies führt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Aus meiner Sicht nicht vorhanden, da der Kunde das sagen hat und das Unternehmen meiner Erfahrung nach hier nicht einschreitet. Daraus resultieren hohe CO2-Emissionen durch wöchentliche Reisen mit Flugzeug, Auto oder Bahn. Ich hatte den Eindruck, dass die seit Jahren stattfindenden Verbesserungsversuche niemand ernsthaft zu verfolgen scheint.

Karriere/Weiterbildung

Das Thema Weiterbildung war in der Vergangenheit vorbildlich. Mittlerweile steht nach meiner Wahrnehmung aber auch hier die Gewinnmaximierung mit all ihren negativen Folgen dem entgegen.
Eine Karriere ist hier scheinbar nur auf dem Papier gegeben, da in meinen Augen unzählige Positionen ohne jeglichen Sinn und jeglichen strategischen Kontext eingeführt wurden. Wer Karriere machen möchte ist in einem kleinen Beratungshaus, ganz allgemein gesprochen, vermutlich eher an der falschen Adresse.

Kollegenzusammenhalt

Bis vor kurzem sehr angenehm. Die Suche nach unzähligen weiteren Mitarbeitern (siehe Stellenanzeigen) führt nach meinem Ermessen allerdings zu einem verminderten Qualitätsanspruch und wirkt sich meiner Meinung nach unter anderem negativ auf den Kollegenzusammenhalt aus.
Wie für ein Beratungshaus üblich, arbeiten die Berater beim Kunden. Somit bekam ich die meisten Kollegen nicht zu Gesicht. Dies wurde zudem erschwert, da ich sehr oft als Einzelkämpfer auf Projekten unterwegs war und dann gar keinen Kontakt mehr zu meinen Kollegen hatte. Das Verringern der regelmäßigen unternehmensweiten Veranstaltungen, um seine Kollegen kennenzulernen oder sich einfach auszutauschen, hat dazu geführt, dass ich die meisten neuen Kollegen gar nicht mehr kannte und ich mich zunehmend fremder gefühlt habe.

Umgang mit älteren Kollegen

Auf mich als langjährigen Mitarbeiter wurde nach meinem Gefühl leider kein Wert mehr gelegt. Somit entstanden schnell unlösbare Probleme die dann von meiner Seite in einer Kündigung resultierten. Dies war mal anders. Meiner Meinung nach ist diese Veränderung ebenfalls der Gewinnmaximierung geschuldet.

Vorgesetztenverhalten

Mit seinem Vorgesetzten kann man Glück aber auch Pech haben. Es gibt Führungskräfte die ihren Job leidenschaftlich ausführen und ihr Team nicht für den eigenen Bonus opfern, es gibt aber meiner Erfahrung nach auch das Gegenteil. Hier muss man bei der Zuweisung der Führungskraft einfach etwas Glück haben. Haarsträubend ist, dass meine konstruktive Kritik zwar dankend vom oberen Management entgegengenommen aber danach scheinbar gänzlich ignoriert wurde. Da diese Kritik meiner Ansicht nach dann in meinem Fall noch verwendet wurde, um mich als Mitarbeiter auszuspielen, führte zur logischen Konsequenz besser nichts mehr zu sagen. In weiteren Fällen habe ich mitbekommen, dass Mitarbeiter die sich kritisch äußern meiner Ansicht nach schnell in die Schussbahn geraten sind und psychisch unter Druck gesetzt wurden.

Arbeitsbedingungen

Die vom Unternehmen gestellte Hardware dient dem Zweck und entspricht dem aktuellen Stand der Technik. Die sonstigen Arbeitsbedingungen sind abhängig vom Kunden bzw. vom eigenen Home Office.

Kommunikation

Nachdem das Unternehmen der PTC-Gruppe beigetreten ist, herrscht in meinen Augen eine unzureichende Kommunikation. Ich sowie viele weitere mir bekannte Mitarbeiter fühlten sich im Veränderungsprozess gänzlich vergessen, so dass unnötige Widerstände aufgebaut wurden. Entscheidungen wurden aus meiner Sicht über meinen Kopf hinweg getroffen, obwohl sie mich direkt betrafen und ich die negativen Konsequenzen zu tragen hatte. Die Wertschätzung hat mir hier gänzlich gefehlt. Dieses in meinen Augen fehlerhafte Verhalten wurde nicht eingesehen und eine mögliche Problemlösung gänzlich gegen die Wand gefahren.

Gehalt/Sozialleistungen

Meiner Erfahrung nach durchschnittlich bis unterdurchschnittlich. Das Gehalt entsprach jedenfalls nicht ansatzweise meinen Leistungen. Das Gehalt ist meiner Meinung nach jedenfalls nicht der Grund warum ich aktuell in diesem Unternehmen anfangen wollen würde, es sei denn ich würde ein Sprungbrett für den Berufseinstieg benötigen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind abhängig vom Kundenprojekt. Damals hatte man hier meiner Wahrnehmung nach mal ein ausgeprägtes Mitspracherecht. Doch werden Mitarbeiter meiner Erfahrung nach mittlerweile auch auf völlig technologiefremden Projekten angeboten und eingesetzt. Für mich machte es den Anschein, dass hier lediglich der Profit die oberste Rolle spielt. Unternehmensintern kann man sich interessante Aufgaben suchen aber irgendwie herrscht nach meinem Eindruck die Erwartungshaltung diese Aufgaben in seiner Freizeit bearbeiten zu müssen.

Interner Wandel hat seinen Preis

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Offen kommunizierte Sorgen ernst nehmen und versuchen die Mitarbeiter länger zu halten

Arbeitsatmosphäre

Hohe Fluktuation. Hier sollten die Verantwortlichen dem Trend langsam entgegenwirken.

Karriere/Weiterbildung

Gute Weiterbildungsmoglichkeiten, wenig langfristige Perspektiven

Gehalt/Sozialleistungen

Unter Branchendurchschnitt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Fast nahezu papierlose Kommunikation.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Kollegen halten zusammen.

Vorgesetztenverhalten

Versprechen sollten öfter eingehalten werden

Arbeitsbedingungen

Remote, auch vor Covid.

Kommunikation

Internes Vertrauen der Mitarbeiter schwindet

Interessante Aufgaben

Projektabhängig, Beratungsprojekte mit Technologieimplementierungen. Teilweise auch Zeitarbeitsprojekte mit body leasing


Image

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Gleichberechtigung

Eigentlich freundschaftliche Kultur bei schlechter Unternehmenskommunikation und fehlendem Top-Management-Support

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Zusammenhalt unter den Mitarbeitern ist sehr gut, bröckeln tut es dann im Vertrauensverhältnis zur Führungsetage

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt, Unternehmenskommunikation

Verbesserungsvorschläge

Der momentane Arbeitsmarkt ist heiß umkämpft. Umso wichtiger ist dann, dass sich an Absprachen gehalten wird, das Gehalt stimmt und nicht alles auf den Schultern der fakturierenden Mitarbeiter ausgetragen wird

Image

Es wird gerade sehr viel intern gesprochen und kritisch hinterfragt. Leider wird es konterkariert durch fehlende und/oder miserable Kommunikation des Top-Managements.

Work-Life-Balance

Reisezeit ist keine Arbeitszeit - wenn man dann durch Deutschland zum Kunden tourt, dann investiert man seine Freizeit

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Grundsätzlich gibt es ein Nachhaltigkeitsinteresse, aber trotzdem darf es nicht zu viel kosten und es werden teilweise emotional-unrationale Diskussionen geführt (z.B. "Wenn ihr alle 2. Klasse fahren würdet, dann würdet ihr CO2 einsparen." Das ist zwar nicht grundsätzlich falsch, aber bei 10-12 Stunden Zugfahrt die Woche ist die 1. Klasse einfach förderlich für die Erträglichkeit der Zugfahrt).

Karriere/Weiterbildung

Selbst geführtes Lernen oder Schulungen sind kein Problem, wenn der Kunde es zulässt

Vorgesetztenverhalten

Das mittlere Management ist sehr unterstützend, jedoch werden die bilateral getroffenen Entscheidungen (z.B. Gehaltsanpassungen) meistens durch das Top-Management wieder ausgehebelt.

Arbeitsbedingungen

Die Büros selbst sind super und die technische Ausstattung ist keine Diskussion - was benötigt wird, das wird besorgt.

Gehalt/Sozialleistungen

Niedrige Gehälter, falsche Versprechungen, Streichung von Boni, tlw. fehlerhafte Berechnung der Gehaltsauszahlungen - einfach nur miserabel

Gleichberechtigung

Mann, Frau, Divers....alles kein Problem. Hier ist mayato wirklich vorbildlich, da Gleichberechtigung hier gelebt wird.


Arbeitsatmosphäre

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Sehr empfehlenswetert Arbeitgeber - entdecke deine Möglichkeiten!

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Offene und Transparente Kommunikation sowie positive und solidarische Herangehensweise.

Wo siehst du Chancen für deinen Arbeitgeber mit der Corona-Situation besser umzugehen?

Sehr zufrieden.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Mein Arbeitgeber unternimmt bereits alle ihm mögliche um uns Mitarbeiter bei bester Laune und auf dem aktuellen Stand zu halten. Dafür wurden proaktiv Sessions mit den Mitarbeitern veranstaltet.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Eher eine Zeitarbeitsfirma und keine Beratung, miserable Geschäftsführung

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Kollegenzusammenhalt

Wohl das einzige Positive sind die netten wenn auch teils sehr jungen Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Schlechtes Management mit teilweise erheblichen Kommunikationsproblemen, welches keine kreativen, smarten Köpfe sucht sondern Mitarbeiter, die Dinge lediglich für sie abarbeiten.
Es wird viel über die Kollegen hinter dem Rücken gelästert...

Kommunikation

Geschäftsführung mit erheblichen Kommunikationsproblemen, anstatt Kritik direkt an den Mitarbeiter zu richten, wird hinten dem Rücken gelästert.

Gleichberechtigung

Das Management besteht nur aus männlichen Kollegen, die darüber hinaus noch über Frauen ablästern. Von richtiger Gleichberechtigung ist das Unternehmen noch weit entfernt.

Interessante Aufgaben

Weder interessante Projekte noch Kunden. Wenn man genauer hinschaut, ist das Unternehmen auch keine Beratung sondern eher eine Zeitarbeitsfirma.

Sehr spannende Projekte, nette Kollegen, kompetente Führungskräfte und super Weiterentwicklungsmöglichkeiten!

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super Kollegen und Teamzusammenhalt, tolle Projekte, top Weiterentwicklungsmöglichkeiten, sehr gute Unterstützung durch Teamleiter.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teilweise recht kleine Teams.

Arbeitsatmosphäre

Flache Hierarchien, offene Kommunikation, Wertschätzung.

Work-Life-Balance

Je nach Projekt besteht eine große Flexibilität sich Projektarbeit onsite/offsite und home office Zeiten frei einzuteilen.

Karriere/Weiterbildung

Es werden einige Weiterbildungen angeboten und man kann sich auch jederzeit über verschiedene Angebote in die Richtung Weiterentwickeln die man selbst spannend findet.

Kollegenzusammenhalt

Sehr kooperatives Arbeitsumfeld, Hilfsbereitschaft, Bereitschaft zum Austausch von neuen Ideen, Technologien, ...

Vorgesetztenverhalten

Fördernd, hilfsbereit, motivierend.

Arbeitsbedingungen

Die Projektarbeit ist absolut machbar und lässt sich gut einteilen. Je nach Projektphase kann beim Projektabschluss auch mal vereinzelt Überstunden geben aber das lässt sich problemlos ausgleichen indem in den darauffolgenden Wochen z.B. am Freitag oder Donnerstag kürzer gearbeitet wird.

Kommunikation

Es finden regelmäßige Gruppenmeetings statt, es gibt fantastische MTM Treffen, die Kollegen sind sehr hilfsbereit.

Interessante Aufgaben

Projekte in unterschiedlichsten Branchen, Nutzung von state-of-the-art Technologien, viele Weiterentwicklungsmöglichkeiten, regelmäßige Schulungen.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

IT Berater - Trusted Advisor

4,8
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2018 bei mayato GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das sehr gute Standing beim Kunden. Die Berater von mayato sind für ihre hohe Kompetenz und ihre Einsatzbereitschaft bekannt.

Arbeitsatmosphäre

Ist Kundenabhängig. In der Regel: Macht Spaß!

Image

Hat ein sehr gutes Image bei Kunden und Partnerunternehmen.

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance: Hier gilt es mit den Team-Leitern zu reden. Es ist immer was möglich.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung: Hier sind die Vorgesetzten sehr offen gegenüber Vorschlägen!

Gehalt/Sozialleistungen

Guter Marktdurchschnitt

Kollegenzusammenhalt

Super!

Umgang mit älteren Kollegen

Wir werden alle älter ;-).

Vorgesetztenverhalten

Herausfordernd aber immer wertschätzend. Sind auch nur Menschen.

Kommunikation

Hängt sehr vom Kunden ab, bei dem der Einsatz stattfindet. Das Gute: Projekte habe auch ein Ende...

Gleichberechtigung

Pluspunkte!!!

Interessante Aufgaben

IT Beratung. Sehr abwechslungsreich.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Mehr Bewertungen lesen