Norddeutsche Retail-Service AG als Arbeitgeber

  • Hamburg, Deutschland
  • BrancheBanken
Kein Firmenlogo hinterlegt

6 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 1,8Weiterempfehlung: 0%
Score-Details

6 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 1,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Der Arbeitgeber wurde in 3 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Fehlende Perspektiven

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die NRS ist ein Tochterunternehmen der Hamburger Sparkasse. Dienst aber lediglich als Kosteneinsparungsmodell.

Verbesserungsvorschläge

Grossraumbüros sind nicht mehr zeitgemäß.
Zusätzliche Sozialleistungen anbieten.
Klare Gehaltsentwicklungsmöglichkeiten aufzeigen und einhalten.

Arbeitsbedingungen

Grossraumbüros mit Maximalbelegung und den daraus folgenen Problemen (Luft, Lärm etc.)

Gehalt/Sozialleistungen

keine Sozialleistungen. Tarifloses Unternehmen


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Perspektivlosigkeit

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Spannendes Umfeld

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Wahrnehmung bezüglich der Mitarbeiter als wertvolles Kapital geht gegen Null.

Verbesserungsvorschläge

Geht mit den Menschen besser um: Förderung und Weiterbildungen sollten kein Privileg sein sondern selbstverständlich

Arbeitsatmosphäre

So lange man nichts ändern möchte, ist das Klima sehr angenehm

Image

Die meisten scheinen mindestens mit der Führung unzufrieden zu sein.

Work-Life-Balance

Die flexiblen Arbeitszeiten könnten nicht besser sein.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nada

Kollegenzusammenhalt

Meistens sehr freundlich und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten hilfsbereit. Allerdings in der Regel zu 110% ausgelastet.

Vorgesetztenverhalten

Die Führung erstickt jegliche Ambitionen und der MA verliert das Vertrauen in kürzester Zeit.

Arbeitsbedingungen

Raumklima ist schrecklich (Hitze und trockene Luft). Technik ist alt.

Kommunikation

Kommunikation scheint ein Privileg zu sein. Die Wahrheit wird ganz gern so ausgelegt, wie es der Führung am besten passt.

Gehalt/Sozialleistungen

Einstieg kann, je nach Qualifikation gut sein. Allerdings bleibt man auf dem Niveau.

Interessante Aufgaben

Teilweise spannend, stets fordernd aber selten überfordernd.


Karriere/Weiterbildung

Gleichberechtigung

Nur heiße Luft

1,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichteinhalten von Absprachen.
"Eigenverantwortung" als Ausrede für Desinteresse und Handlungsunwillen des Arbeitgebers.
Völlig unangemessene "Geiz ist geil" - Mentalität.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Ehrlichkeit.
Einführung eines Führungsleitbildes und Nachschulung der Führungskräfte.
Statement gegen Mobbing. Einführung einer unabhängigen Anlaufstelle für Mobbingopfer. Zeitnahe und merklichte Bestrafung für Täter.
Inklusion vorantreiben. Mehr Menschlichkeit.

Arbeitsatmosphäre

Hoher Krankenstand, besonders psychische Erkrankungen.
Die Frustrationsrate der Belegschaft ist hoch.

Image

Status als "Mülleimer" der Hamburger Sparkasse für alte und kranke Mitarbeiter und solche, die nicht mehr "gewollt" werden.
Absolute Sackgassenanstellung, gilt als "Karriekiller" im Lebenslauf.

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden. Maximale Flexibilität wird gefordert, im Umkehrschluß ist jedoch der Arbeitgeber unfähig zu selbst simpelsten und zeitlich stark begrenzten Anpassungen seiner "Regeln".

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung schlicht nicht vorhanden.
Mitarbeiter, die sich selbst auf eigene Faust weiterbilden, werden nicht unterstützt. Weder finanziell, noch organisatorisch.
Karriemöglichkeiten gleich null.
Kompliziertes und völlig praxisfernes Bewerbungsmodell auf interne Stellen.

Gehalt/Sozialleistungen

Für die Branche unterdurchschnittliches Gehalt.
Kein Urlaubsgeld
Kein Weihnachtsgeld
Keine vermögenswirksamen Leistungen.
Gehaltserhöhungen auch nach mehreren Jahren selten.
"Bonussystem" mit zweistelligen Jahresboni.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Schlicht nicht vorhanden.
Umweltschutz ist kein Thema.
"Soziales" wird mit der sog. "Eigenverantwortlichkeit" der Mitarbeiter abgebügelt.
Die Firma hält sich raus und fühlt sich nicht zuständig.

Kollegenzusammenhalt

Kein Teamzusammenhalt.
Stattdessen Eifersüchteleien, Stutenbissigkeiten und offenes Mobbing.
Neue Kollegen werden nicht unterstützt, sondern stattdessen sich selbst überlassen.

Umgang mit älteren Kollegen

Keinerlei Respekt vor älteren Arbeitnehmern.

Vorgesetztenverhalten

Kein Führungsleitbild.
Streng hierarchisch aufgebaut, einem überkommenen Bild "des Anführers" verhaftet.
Entscheider-Positionen besetzt von ungenügend bis gar nicht ausgebildetem Personal.
Generell scheint kein Interesse daran zu bestehen, geeignete Führungskräfte einzustellen oder heranzubilden, as long as he get´s the job done, he get´s the job.

Arbeitsbedingungen

Billiges Einheitsmobiliar.
Arbeit in Großraumbüros nach dem Konzept von Vorgestern.
Hier wirkt alles einfach alt und verbraucht.

Kommunikation

Neue Mitarbeiter müssen sich mehr oder weniger selbst einweisen, geholfen wird wenig bis gar nicht. So gehen viele Informationen an den Mitarbeitern vorbei.
"Kommuniziert" wird auch gerne mal mittels Post-it, welches an den Bildschirm des Mitarbeiters geklebt wird oder es wird ein anderer Mitarbeiter als "Bote" losgeschickt.
Die Kommunikationsfähigkeit ist stark unterentwickelt und teilweise regelrecht kindisch.

Gleichberechtigung

Führungskräfte größtenteils männlich, ausführende Arbeitskräfte zum größten Teil weiblich.
Auftreten gegenüber behinderten und kranken Mitarbeitern extrem mangelhaft.

Interessante Aufgaben

Einfachste Tätigkeiten, die der Rede nicht wert sind.
Die NRS wirbt offen dafür, all diejenigen Tätigkeiten zu erledigen, für die keinerlei Ausbildung erforderlich ist.
Entsprechend sind die Tätigkeiten stupide, eintönig, langweilig und erfordern keinerlei spezifische Fähigkeiten. Was allerdings in den Stellenausschreibungen völlig anders dargestellt wird. So findet sich ein gelernter Bankkaufmann damit beschäftigt, Aktendeckel zu kleben oder Anschreiben umzukuvertieren.

Viel versprochen - wenig gehalten

2,0
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zusagen wurden nicht eingehalten

Verbesserungsvorschläge

Mehr Ehrlichkeit wäre besser


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Dienstleister der Haspa

1,4
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Klima ist geprägt von Druck; willkürliche nicht nachvollziehbare Entscheidungen oder Aussitzen von Entscheidungen; schlechte Strukturen; Ungleichbehandlung der unterschiedlichen Mitararbeitergruppen; ungleiche Gehälter und Urlaubsregelungen; schlechtes Arbeitsklima

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte sollten dringend Führungskräftetrainings durchlaufen; Mitarbeiter benötigen dringend Beschwerdestellen oder Ansprechpartner bei Problemen; Unterstützungsangebote für Mobbingopfer; ernsthaftes Verfolgen von Schikanen und Mobbingattaken mit nachvollziehbaren Konsequenzen; Paten für neue Mitarbeiter zur Einarbeitung

Arbeitsatmosphäre

keine Einarbeitung, neue Kollegen werden alleine gelassen, jeder kümmert sich nur um sich selbst, frustrierte Mitarbeiter, Arbeitsatmosphäre geprägt durch Kastensystem: ehemalige, outgescourcte Haspa-Mitarbeiter, 'normale' NRS-Mitarbeiter, Zeitarbeiter und Aushilfen

Image

Firma gilt als Sammelbecken abgeschobener ehemaliger Haspa-Mitarbeiter; hohe Krankenzahl; hohe Kündigungsrate; wer kann wechselt schnell

Work-Life-Balance

Mitarbeiter müssen nicht unbedingt Überstunden machen. Wenn ja, dann vergütet; Urlaubstage sind je nach Vertrag unterschiedlich

Gehalt/Sozialleistungen

Ungleiche Gehaltsstrukturen, Gehälter unter Tarif

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt nicht vorhanden, schlechtes Arbeitsklima

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte unterstützen nicht, Cover-your-Ass-Policy

Interessante Aufgaben

Aufgabenstellung weicht von Stellenausschreibung und Vorstellungen aus Bewerbergespräch ab


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Dienstleister für Sparkassen

1,9
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

hohe Personalfluktuation
Mobbing

Verbesserungsvorschläge

Ehrlichkeit wäre angebracht


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben