Workplace insights that matter.

Login
Oyster Fotostudios GmbH Logo

Oyster Fotostudios 
GmbH
Bewertungen

3 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,8Weiterempfehlung: 67%
Score-Details

3 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

2 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Oyster Fotostudios GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Burnout-Fabrik

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Oyster Studios gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die kleinen Benefits für die Mitarbeiter*innen (HVV; Fahrrad, Frühstück, Getränke)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Totgeschwiegene Überstunden, chaotische Planung, neue Mitarbeiter*innen werden mit leeren Versprechungen gelockt, Druck, Druck, Druck

Verbesserungsvorschläge

Weniger Kontrolle, mehr Vertrauen, mehr Ehrlichkeit
Der Umgang mit der Corona-Krise:
+ Updates von der Geschäftsführung per Video
+ Anbringung von Desinfektionsmittelspendern
+ Organisation und Wäsche von Mund-Nase-Masken
+ Kommunikation und Meetings über Zoom
- Sicherheitsabstand (min. 1,50m) ist bei der Arbeit und in den Pausen unmöglich einzuhalten
- manche Mitarbeiter*innen nehmen die Situation nicht ernst
- Models und einige Freelancer tragen keine Masken und halten keinen Abstand
- Art-Direktor*innen halten keinen Abstand
- bittet man um Rücksichtnahme und Abstand, wird man diffamiert

Arbeitsatmosphäre

- Ständiger Druck und Kontrolle von oben
- Kreatives Arbeiten ist Fehl am Platz
+ Tolles Team und Zusammenhalt

Image

Das Studio "Oyster" als solches gibt es noch nicht lange. Allerdings eilt der Orendt Group insgesamt in der Branche kein allzu guter Ruf voraus.

Work-Life-Balance

"Life" und "Balance" sind fremde Begriffe.
Selbstverständlich ist es, dass Überstunden anfallen, über die man nicht redet. Zum Beispiel müssen Vorbereitungen für Outdoor Shootings in der Pause oder nach Feierabend getroffen werden. Ausgleich für Overtime gibt es nur, wenn Outdoor Produktionen deutlich länger gedauert haben. Über 1-3 Stunden wird gar nicht erst geredet. Bei Möglichkeit traut man sich dann kaum, mal 10 Minuten früher Feierabend zu machen.

Karriere/Weiterbildung

+ Wenn man konsequent bei der Abteilungsleitung nachhakt, gibt es hin und wieder mal die Möglichkeit auf Weiterbildungsseminare und Schulungen (so zum Beispiel auch zur DSGVO)
+ Mitarbeiter werden dazu angehalten, mit den Mitteln der Firma eigens organisierte Shootings in der Freizeit im Studio durchzuführen, um die eigenen Kompetenzen zu fördern.
- Chancen auf interne und/oder externe Karriere sind nicht erkennbar

Gehalt/Sozialleistungen

Faire bis überdurchschnittliche Bezahlung der Berufsgruppen an sich, allerdings unterdurchschnittliche Bezahlung hinsichtlich der Verantwortung und Leistung.
+ pünktliche Gehaltsauszahlung und Weitergabe der Gehaltszettel usw. (allerdings in Papierform)
+ HVV
+ Zugang zu Mitarbeiterangeboten (Rabatte, Aktionen)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

+ HVV wird bezuschusst
+ Möglichkeit auf Mietfahrräder
- kaum Mülltrennung
- vieles auf Papier (ist in Änderung)

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter*innen sind wie eine große Clique. Für Neue am Anfang daher ggf. schwierig, Anschluss zu finden, aber es ist möglich und die Mühe lohnt sich. Man schnackt, macht Witze und lacht miteinander. Viele haben auch privat Kontakt zueinander.
Sicher gibt es einige Ausnahmen, die von sich aus nicht den Kontakt zu den anderen suchen, aber auch damit wird offen umgegangen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kolleg*innen gibt es nicht viele. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung werden sie oft zu Rate gezogen. Auch mit ihnen herrscht ein freundschaftliches Verhältnis unter den Mitarbeiter*innen.

Vorgesetztenverhalten

Leitung übt durchgehend Druck aus und erwartet 200% von jedem zu jeder Zeit.
Mitarbeiter*innen werden von einzelnen Vorgesetzten absolut nicht ernst genommen und bekommen teils sogar sarkastische und zynische Sprüche zu hören... Alles andere als professionelles Verhalten, das man aus der Führungsebene erwarten sollte.
Abteilungsleiter*innen stehen zwischen den Stühlen (Mitarbeiter*innen und Leitung), da sie genauso viel Druck bekommen wie die Mitarbeiter*innen, und dementsprechend unangenehme Angelegenheiten nur ungerne ansprechen und versuchen selbst irgendwie zu regeln.

Arbeitsbedingungen

Technik: kalibrierte Monitore, (fast) aktuelle Kameras, viel Fotoequipment, Möglichkeit auf Rent-Equipment, iPads für Stylisten; ausgelaugte, alte Rechner mit viel zu wenig Speicherplatz
Arbeitsplatz: eigener und stets hilfsbereiter Setbau, ausreichend Arbeitsplätze; Sets oft sehr eng, schlecht belüftete Halle, viel Lärm durch eigenen Setbau, recht schmutzig, vieles erneuerungsbedürftig (z.B. Steckdosen)
Allgemein: schöne, eigene Requisite (müsste aber auch mal aktualisiert werden), Frühstückssnacks, Getränke (Wasser, Kaffee, Tee, Kakao), frisches Obst, externe Snackautomaten (Softsdrinks, Süßigkeiten, Salate); Mitarbeiter- und Besucherparkplätze (leider zu wenige), beschränkte Aufenthaltsmöglichkeiten (kleine Gemeinschaftsküche, wenige Sitzplätze im Hof), schlechte Anbindung mit den Öffentlichen

Kommunikation

Es wird Transparenz und direkte Kommunikation von der Leitung gepredigt. Transparenz ist (soweit man das als Angestellter beurteilen kann) vorhanden. Es wird auch offen über die anderen Geschäfte der dazugehörigen Kette Orendt gesprochen.
Die "offene Kommunikation" besteht hauptsächlich aus Emails an alle, die mit zynischen Sprüchen auf die Allgemeinheit bezogene Einzelfälle thematisieren
Einmal im Monat gibt es ein "All Hands", also ein Meeting aller Festangestellten, um Aktuelles zu besprechen.
Alles in Allem hat man trotzdem oft das Gefühl, etwas nicht mitbekommen zu haben und muss sich (teils auch von zu Hause aus und am Wochenende) irgendwelche Infos von den Kollege*innen zusammen telefonieren.
Von der Planung gibt es regelmäßige Mails mit Übersichten und Updates zu den Shootings.
Die Kommunikation unter den Mitarbeiter*innen ist recht gut; man spricht sich ab, gibt Infos weiter u.ä.

Gleichberechtigung

Unter den Mitarbeiter*innen ist absolut jeder ein vollwertiges und wichtiges Teammitglied. Auch Azubis.
Abzug gibt es, weil:
- Manche Art-Direktor*innen machen Unterschiede und nehmen nicht jeden ernst
- Visagist*innen werden leider oft außen vor gelassen

Interessante Aufgaben

Striktes Arbeiten nach genauen Vorgaben von der Agentur. Zu Beginn sehr interessant, auf Dauer gibt es aber auch nichts Neues.

Arbeitgeber-Kommentar

OYSTER FOTOSTUDIOS
OYSTER FOTOSTUDIOS

Liebes ehemaliges Oyster-Teammitglied,

vielen Dank für dein ehrliches, informatives und ausführliches Feedback. Auf dieses sind wir angewiesen, damit wir uns weiterentwickeln können und die Erwartungshaltung unserer Mitarbeiter kennen und erfüllen können.

Wir nehmen die angesprochenen Punkte als konstruktive Kritik gerne an und versuchen für die Zukunft aktiv an den Verbesserungsvorschlägen zu arbeiten.

Schade ist, dass du leider erst jetzt diese offenen Worte an uns gerichtet hast, nachdem du das Unternehmen anscheinend verlassen hast. Gerne wären wir mit dir in den direkten Austausch gegangen um die einzelnen Punkte zu verbessern und um auch unsere Sicht der Dinge zu schildern.

Was wir sehr hart finden, ist die Überschrift der Bewertung. Da es absolut nicht unser Interesse ist unsere Mitarbeiter zu „verbrennen“. Und wir diese Haltung auch in kleinster Weise vertreten. Wir arbeiten in einer Branche in der es nicht immer leicht ist eine ausgewogene Balance zwischen Einsatz und Auszeit auszutarieren. Nichtsdestotrotz geben wir unser Bestes alle Bedürfnisse der unterschiedlichen Parteien unter einen Hut zu bekommen.

Auf diesem Wege wünschen wir dir alles Gute für deine Zukunft und hoffen, dass wir dir trotz allem auch positiv in Erinnerung bleiben werden.

Ganz liebe Grüße

Sympathisches Fotostudio mit Potenzial

4,0
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Oyster Fotostudios GmbH gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

- Offene Kommunikation (sogar Video-Botschaft von der GF)
- versucht einem das Gefühl der Unsicherheit und Angst zu nehmen

Arbeitsatmosphäre

Nettes Team, toller Kollegenzusammenhalt. Abwechslungsreiche Aufgaben durch unterschiedliche Shootings.

Work-Life-Balance

Hin und wieder mal eine Overtime oder eine längerer Tag bei On-Location Produktionen. Aber im großen und Ganzen einen sehr ausgewogenes Arbeitsverhältnis innerhalb unserer Branche.

Gehalt/Sozialleistungen

Faire Entlohnung. BaV möglich. Kleiner Frühstückssnack und Getränke (Kaffee, Kakao, Wasser). Zuschuss für HVV oder Mitarbeiterfahrrad. Zugang zu Mitarbeiterangeboten. Individuelle Zusatzvereinbarungen nicht ausgeschlossen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt verschiedene Entsorgungsmöglichkeiten von Papier/Pappe, Lebensmittel, Industrieabfall bis hin zur "normalen" Entsorgung. Es wird aber leider zu viel weggeworfen und tlw. auch nicht sauber von der Belegschaft getrennt. Es wird definitiv zu viel gedruckt. Das papierlose Arbeiten muss noch stärker etabliert werden.

Vorgesetztenverhalten

Freundlich und transparent. Nehmen sich Zeit für jegliches Anliegen.

Arbeitsbedingungen

Das Studio benötigt an einige Stellen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten und die Aufenthaltsmöglichkeiten sind auch relativ beschränkt. Ansich aber ein gutes Auskommen möglich. Die Verkehrsanbindung ist nicht optimal. Eine Auto ist schon hilfreich.

Kommunikation

Regelmäßige Updates und Newsletter per Mail +Intranet. Vor Corona auch Meetings mit allen zusammen.


Image

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Super Arbeitgeber

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Oyster Studios gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Offene und lockere Atmosphäre.

Kollegenzusammenhalt

Das Team ist sehr freundlich.

Vorgesetztenverhalten

Immer ein offenes Ohr, Wertschätzung.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben