Workplace insights that matter.

Login

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten
Kein Logo hinterlegt

RA-MICRO GmbH & Co. 
KGaA
Bewertungen

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten

12 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,1Weiterempfehlung: 17%
Score-Details

12 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

2 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

von außen hui, von innen pfui

1,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Work-Life-Balance

Es ist ein sehr großer Aufwand, sofern man bzgl. eines Arzttermins eine halbe Stunde früher gehen möchte.

Gehalt/Sozialleistungen

Für die Qualifikation die man hat, verdiente man am äußerst schlecht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Papier kostet nichts, egal wie viel man druckt.

Vorgesetztenverhalten

Man wurde "herrisch" beauftragt, Staub zu saugen oder den Keller aufzuräumen, anstatt tatsächlich eingelernt zu werden.

Arbeitsbedingungen

Die Tische waren höhenverstellbar, Lichtbedingungen nicht immer gut, keine Klimaanlage vorhanden, trotzdem relativ modern

Kommunikation

Man erfährt Sachen oft nebenbei.

Interessante Aufgaben

Anstatt eingelernt zu werden musste man staubsaugen, Kaffee kochen oder Zitronenwasser erstellen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, vielen Dank für Ihre kritischen und offenen Anmerkungen!
Sicherlich können wir an unserer internen Kommunikation noch arbeiten.
Dass Sie das Gefühl hatten, nicht richtig eingearbeitet worden zu sein, finden wir sehr unglücklich. Gerne würden wir gemeinsam mit Ihnen über Möglichkeiten zur Verbesserung der von Ihnen angesprochenen Punkte sprechen. Bitte geben Sie uns auch persönlich Feedback – Sie können mich jederzeit über die E-Mail-Adresse n.zare@ra-micro.de kontaktieren. Ihre Hinweise werden intern an die jeweiligen verantwortlichen Stellen weitergeleitet. Wir möchten Ihre Kritik zum Anlass nehmen die Arbeitsatmosphäre für alle Mitarbeiter stets zu verbessern. Freundliche Grüße Nasita Zare.

Ein moderner Arbeitgeber

4,6
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexible Arbeitszeitmodelle, gute Bezahlung, faires Miteinander.

Verbesserungsvorschläge

Die interne Kommunikation könnte manchmal besser laufen. Das ist sicher aber auch den vielen Standorten geschuldet.

Work-Life-Balance

Ich kann hier aus verschiedenen flexiblen Arbeitszeitmodellen wählen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung ist erwünscht und wird gefördert.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr gutes Gehalt.

Arbeitsbedingungen

Schöne, moderne Büros/ Ausstattung/ Technik. Getränke, Obst und Gemüse stehen in den Pausenräumen zur Verfügung.

Gleichberechtigung

Anteil an Frauen und Männern in Führungspositionen ist relativ ausgeglichen.

Interessante Aufgaben

Gedanken werden hier in einem schnellen Tempo entwickelt. Wenn man neue Herausforderungen mag und gefordert werden möchte, genau das Richtige.


Arbeitsatmosphäre

Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Professionalität ist ein Fremdwort

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Alles muss verbessert werden.

Arbeitsatmosphäre

An sich sind die Kollegen wirklich toll und die Zusammenarbeit würde auf jeden Fall Spaß machen. Doch leider ist dies von der Führungsebene anscheinend nicht erwünscht. Es wird mit allen Mitteln dafür gesorgt, dass die Mitarbeiter durch völlig sinnlosen und unorganisierten „Projekten“ und Teamwechsel nur noch in Stress und Panik hin und her rennen und nichts wird zu Ende gebracht. Das motiviert einen nicht wirklich. In einem der gefakten positiven Kommentaren weiter unten ist die Rede von unfähigen Flachzangen, die nicht belastbar sein sollen und keine Verantwortung übernehmen wollen. Völliger Bullshit, denn dann müssten alle im Unternehmen Flachzangen sein. Wirklich zufriedene Mitarbeiter gibt es meiner Meinung nicht, nur traut sich nicht jeder, etwas zu sagen. Was beim Arbeitsmarkt in und um Berlin auch nachvollziehbar ist. Man will ja nicht „entfernt“ werden, weil man es sich erlaubt, ein Mindestmaß an Professionalität zu erwarten. Ja, ein paar Flachzangen gibt es schon, allerdings und leider in den Führungspositionen.

Image

Das Beste an dem Unternehmen und dem Produkt ist wahrscheinlich mitlerweile die Werbung. Die ist tatsächlich sehr schön und professionel.

Work-Life-Balance

Soweit ok.

Karriere/Weiterbildung

Karriere ohne professioneles Arbeiten? Ich weiß nicht, ob man das so nennen kann.

Gehalt/Sozialleistungen

Ganz ok.

Kollegenzusammenhalt

Überlebenswichtig, wird aber wie unten schon beschrieben von der Führungsebene stets versucht zu verhindern.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier ist mir auch nichts Negatives aufgefallen. Im Gegenteil.

Vorgesetztenverhalten

Katastrophal.

Arbeitsbedingungen

Gute Ausstattung und gute Technik. Etwas mittelalterlich aber, da man moderne Software für IT-Projektmanagement und sogar Outlook nicht benutzen darf. Projektmanagement mit Word? WTF? Alles Teufelszeug, was in einer IT-Firma heutzutage zum absoluten Standard gehört.

Kommunikation

Buschfunk und gezielte Desinformation zur Erzeugung von noch mehr Stress und Panik. Das unten beschriebene Mittel der Kommunikation per Stimme erschöpft sich meistens in pampigen nichts bringenden Antworten seitens der Vorgesetzten. Sonst sind die Kollegen untereinander wirklich sehr hilfsbereit und kommunikativ.

Gleichberechtigung

Hier gibt es aus meiner Sicht nichts zu bemängeln.

Interessante Aufgaben

Inhaltlich wirklich sehr interessant, aber durch den „Führungsstil“ wird jeder Spaß an den Aufgaben erstickt.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

RA-MICRO: Ein Unternehmen ohne Ziel, ohne Verstand und ohne Empathie.

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es scheint wirklich großes Potential in dieser Firma zu stecken, es nutzt nur leider kaum einer.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Beschwerden von Mitarbeitern werden immer Bestand haben, wenn man kein substanzielles Ziel vorgeben und stets die Motivation der Mitarbeiter fördern kann, ohne adhoc ständig Veränderungen herbeizuführen, um dadurch planlos zu wirken. Solange sich dieser Zustand nicht ändert, und man nicht für Entwicklung, Personal und Ziele einsteht, wird sich jeder neue sowie aktuelle Mitarbeiter der angeblich nicht vorhandenen Ahnungslosigkeit des Managements ausgeliefert sehen.

Verbesserungsvorschläge

Alles muss besser werden. Am besten fängt man mit dem Austausch des völlig altmodischen Führungsstils an. Im Management sind viele unfähig mit Kritik umzugehen. Man denkt dort, man steht über allem. Diese Arroganz führt eben zu einer hohen Mitarbeiterflucht sowie den vielen negativen Bewertungen hier.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre richtet sich zumeist nach dem Wohlwollen des Managements und dem Gesellschafter. Diese führen das Unternehmen wie einen autokratischen Staat. Wer überwacht, bespitzelt und hintergangen werden möchte, ist hier genau richtig.

Image

RA-MICRO besitzt die Kunst des Tatsachenverschleierung und Blendung gegenüber Bewerbern, Mitarbeitern sowie Kunden. Beispiel: Viele ehemalige Mitarbeiter schildern hier Ihre Erfahrungen, RA-MICRO diffamiert im Gegenzug bewusst deren Aussagen, siehe Einträge vom 01.03.2018 sowie 01.08.2017. Weiterhin werden Kunden bezahlt, über die massiven Probleme und Fehler im Bereich Produktion und Support hinweg zu sehen. Der Mitarbeiter und der Kunde ist kaum was wert und wird bei RA-MICRO ausgelacht. Belobigungen für gut gemachte Arbeit gibt es nicht.

Work-Life-Balance

Es ist eine Farce, dass man hier mit einer 4-Tage-Woche wirbt. Sobald es einen Feiertag gibt oder man wie häufig dem Produktionsziel oder Kundenproblemen hinterherrennt, wars das mit der 4-Tage-Woche. Flexible Arbeitszeiten gibt es nicht und HomeOffice bleibt ein Wunschtraum.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Braucht man nicht, gibt es nicht.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man auf die eigene Karriere oder Weiterbildungsmaßnahmen keinen Wert legt, ist man in diesem Unternehmen an der richtigen Stelle. Man kann je nach Tagesstimmung des Chefs degradiert oder versetzt werden.

Kollegenzusammenhalt

Viele Kollegen und Gruppen halten zusammen wie Pech und Schwefel, weil und obwohl jeder über die "besondere" Unternehmenskultur bescheid weiß. Der Zusammenhalt und das Schweigen der Mitarbeiter über die Situation wird durch angeblich hohe Gehälter erkauft. Hinter vorgehaltener Hand möchten viele weg aus dem Unternehmen, sind aber z.B. an die Familie gebunden und können ein solches Risiko nicht eingehen.

Umgang mit älteren Kollegen

Hierbei gab es nie Probleme. Alt und jung müssen halt zusammenarbeiten und zusammenhalten.

Vorgesetztenverhalten

Leider sehr unprofessionell. Derzeitige Vorgesetzte sind für ihre Position völlig ungeeignet. Sie selbst schüren Intrigen, Demotivation und sind Verursacher vieler Probleme im Unternehmen. Leider achtet das Management eher darauf, wie man gesehen wird oder was andere von einem halten, anstatt wichtige Arbeit zu machen. Es gibt kaum nachvollziehbare, klare und richtige Entscheidungen für das Produkt, das Unternehmen und seine Mitarbeiter.

Arbeitsbedingungen

Die Unternehmensgebäude sind gut ausgestattet, die für die Mitarbeiter ausgegebene Technik auf einem guten Stand. Da Tische Rollen haben und die Organisationsstruktur nicht fest ist, kann es sein, dass man sich ungewollt nächste Woche in einem anderen Büro oder sogar Gebäude wiederfindet.

Kommunikation

Man sollte es unterlassen per Email oder Telefon zu kommunizieren. Sämtliche Versuche diese Werkzeuge (und das im Jahr 2018) bei steigender Projektarbeit zu nutzen, werden als Teufelszeug oder sogar Meuterei betrachtet. Selbst das Management nutzt kaum die Email, weil es sonst eine Bestätigung ihrer Inhalte und Arbeit darstellen würde. Emails werden übrigens unternehmensweit mitgelesen und können ein Werkzeug schneller und spontaner Kündigungen sein.

Gehalt/Sozialleistungen

Man kümmert sich durch Fahrt- und Essenszulagen sowie gelegentlichen Frühstücksessen oberflächlich um seine Mitarbeiter. Das Unternehmen prallt mit angeblich hohen Gehältern: Diese bekommen nur das Management oder ältere Mitarbeiter, neue oder junge verdienen durchschnittlich.

Interessante Aufgaben

Es gibt hier und da interessante Aufgaben, im Alltagsgeschäft mit Kunden wie auch im Projektgeschäft. Leider haben die Aufgaben oder Projekte nur eine Halbwertszeit von zwei Wochen. Dann hat das Management den Fokus und die Energie verloren, Aufgaben oder Projekte zu Ende zu führen, und es gibt was neues. Dies ist echt demotivierend!

Muss man nicht unbedingt empfehlen

2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt, Sozialleistungen, moderneRäumlichkeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Verhalten der Vorgesetzten, Work-Life-Balance, veraltete Hierarchie, fehlende Authentizität der GF

Arbeitsatmosphäre

So lange man einwandfrei funktioniert, wird man in Ruhe gelassen. Lob ist selten, Beförderungen sind häufig intransparent und daher nicht nachvollziehbar. Es fehlt an Vertrauen in die eigenen Angestellten.

Image

Image wird intern positiver eingeschätzt als es eigentlich ist. Siehe auch andere Bewertungen hier. Marktführerschaft alleine reicht für ein positives Image eben nicht immer aus.

Work-Life-Balance

Als konservatives und rein auf Leistung ausgerichtetes Unternehmen gibt es hier deutlich Luft nach oben. Kaum flexibel

Karriere/Weiterbildung

schwierig. Karriere und Aufstieg ist möglich, allerdings reicht dazu Leistung alleine nicht aus. Konformität, bloß nicht Widersprechen und nicht kritisieren....dann hat man die besseren Chancen

Gehalt/Sozialleistungen

branchenüblicher Durchschnitt. Gute Sozialleistungen. Allerdings enormes Gefälle von oben nach unten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Fehlanzeige, ist bzw. war nie Thema. Firmenflotte halte ich persönlich für ökologisch nicht vertretbar bzw. unangemessen.

Kollegenzusammenhalt

Kommt auf das Einsatzgebiet an. In meinem direkten Umfeld gibt es keinen Grund zur Klage. Aus anderen Unternehmensbereichen hört man leider viel Negatives (s. Bewertungen hier)

Umgang mit älteren Kollegen

absolut ok

Vorgesetztenverhalten

Größtes Manko im Unternehmen ist das Verhalten der (meisten) Vorgesetzten. Das fängt schon ganz oben an. Es gibt eindeutig ein "wir" und ein "ihr", von "auf einer Augenhöhe" kann nicht die Rede sein. Vordergründig ist man freundlich, aber auch arrogant und willkürlich. Etwas mehr Authentizität, Bodenständigkeit und Transparenz wären unbedingt angebracht. Die Hierarchie ist sehr konservativ und nicht mehr zeitgemäß.

Arbeitsbedingungen

saubere, moderne Räumlichkeiten. Technische Ausstattung ok.

Kommunikation

Fehlanzeige. Hier wäre eine professionelle Aufstellung der Unternehmenskommunikation empfehlenswert. Viele Informationen laufen über "Buschfunk"

Gleichberechtigung

bis auf wenige Ausnahmen eine ziemliche Männerdomäne. Alleinerziehende Mütter stoßen oft auf wenig Verständnis für ihre Situation, was in einer anderen Bewertung hier schon angedeutet wurde. Was mich wirklich stört: Über die (angebliche) Homosexualität von Kollegen bzw. Vorgesetzten wird abschätzig getuschelt. So etwas sollte anno 2017 eigentlich kein Thema mehr sein.

Interessante Aufgaben

Insgesamt spannende Produkte, aber wenig innovativ.

Von außen hui, von innen pfui

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2017 im Bereich Produktion gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Interesse am Mitarbeiter.

Arbeitsatmosphäre

Als Angestellter ist man ein ganz kleines Licht. Man hat das Gefühl, immer nur eins oben drauf bekommt. Lob ist in dieser Firma ein Fremdwort.

Image

Sieht man ja hier anhand der Bewertungen

Work-Life-Balance

Das Privatleben der Mitarbeiter ist dieser Firma egal.

Gehalt/Sozialleistungen

Anfragen für Kurse, Weiterbildung oder Seminare werden zu 90% abgelehnt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nein, gar nicht

Kollegenzusammenhalt

Da die Führungsebene nicht möchte, dass die Kollegen sich verstehen, tut sie alles dafür. Die Kollegen machen aus Angst und Verunsicherung mit.

Umgang mit älteren Kollegen

Ok

Vorgesetztenverhalten

Undurchsichtig, willkürlich, parteiisch

Arbeitsbedingungen

Moderne, gesundheitlich gute Ausstattung

Kommunikation

Fremdwort. Mit Informationen wird gern hinterm Berg gehalten

Gleichberechtigung

Wieder ein Fremdwort für diese Firma. Fängt schon bei den Gehältern an. Und Anmerkungen und Wünsche werden ignoriert

Interessante Aufgaben

Neue Ideen werden gern abgelehnt. Lieber verschlimmbessert man den Stand aus 1980.


Karriere/Weiterbildung

Eine Erfahrung, die fehlen darf

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2016 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Image und Marktführerstellung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Hierarchie

Verbesserungsvorschläge

Die Führungsebene sollte sich Gedanken über die Aufstellung machen. Die Arbeit sollte auch Spaß machen. Dem Mobbing sollte kein Raum gelassen werden.

Arbeitsatmosphäre

Die Firma sieht nur das Ziel, aber nicht die Wege dorthin. Die Beaufsichtigung der Mitarbeiter gleicht einer offenen Anstalt.

Image

Habe unzufriedene Mitarbeiter kennengelernt. Leider hatten alle aber gelernt, damit umzugehen und einem angeraten, nichts zu hinterfragen, sonern einfach nur zu machen.

Work-Life-Balance

Starre Arbeitszeiten. Lange Dienstwege für einen Tag Urlaub. Die Firma zahlt zwar Betreuungskosten, aber der Gang zum Arzt mit dem Kind muss schriftlich vom Arzt bescheinigt werden. Die Wege muss der AN aber nacharbeiten. TRAURIG

Karriere/Weiterbildung

Diese Stellen werden hnd wurden intern besetzt. Als Neueinsteiger geht es ganz unten los umd dürfte Jahrzehnte bis zu einer Beförderung dauern. Regelmäßige Schulungen für die Mitarbeiter wird vom Arbeitgeber jedoch gewährt.

Gehalt/Sozialleistungen

12 gute Gehälter. Das 13. muss man sich erarbeiten. Beginn mit 30 %. Für solch ein Unternehmen befremdlich wenig.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine Angaben, da dies nie Thema war

Kollegenzusammenhalt

Mobbing scheint oberstes Ziel der älteren Besatzung zu sein. Die neue Kollegin wurde mit allen Mitteln des Mobbens konfrontiert.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Voreingenommenheit seitens der Vorgesetzten, allerdings passen diese nicht in das recht junge Team rein.

Vorgesetztenverhalten

Den Vorgesetzten lernt man im Vorstellungsgespräch kennen. Danach hat man ihn selten gesehen.

Arbeitsbedingungen

Die zum Ziel führenden Geräte werden auf einem rollbaren Tisch für den Fall der regelmäßigen Versetzungen zur Verfügung gestellt. Über einen Block und Stift hinausgehende Materialien wie Locher etc. erhält man nicht.

Kommunikation

NULL! Keiner redet mit keinem. Egal, ob ws das Tagesgeschäft oder eine Begrüßung ist.

Gleichberechtigung

Kein Kommentar

Interessante Aufgaben

Leider konnte man sich nicht entscheiden, in welche Abteilung man mit seinen Stärken möchte. Stattdessen wurde man irgendwo eingesetzt mit dem Versprechen, dass man eingearbeitet wird, was aber die Kollegen nicht einsahen und man einsam mit seiner Unkenntnis versucht hat, sich irgendwie etwas abzugucken.

Insgesamt drei interessante Jahre

3,5
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2009 im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Leistungsgerechte Bezahlungen und sehr gute Sozialleistungen, insgesamt interessantes Tätigkeitsfeld

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es ist sicher kein Unternehmen für jeden. Wer ein Unternehmen mit sicherer Perspektive sucht, ist hier sicher gut aufgehoben, sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass man hier nicht zu einer locker-flockigen "Ich bin der Tobi"-Startup geht.

Verbesserungsvorschläge

Etwas mehr Vertrauen in die Mitarbeiter und weniger Kontrolle und Bevormundung würden der Produktivität mit Sicherheit nicht schaden.

Arbeitsatmosphäre

Dass die Firma nichts zu einer vernünftigen Arbeitsatmosphäre beitrug würde ich nicht behaupten. Andererseits würde ich aber auch flunkern wenn ich behaupten würde dass ich jeden Tag gerne auf die Arbeit gegangen bin.
Es gab zu meiner Zeit eine Vier Tage (=36 Std.) Woche. Mit Überstunden ist es in dem Unternehmen allerdings so eine Sache, diese wurden damals gerne oft und auch sehr kurzfristig verkündet. Ob die damals üblichen ständigen Wechsel der Teamstrukturen und Zuständigkeiten dem Arbeitsklima so zuträglich waren, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein.

Image

RA-Micro sind in ihrem Segment seit gut 30 Jahren Marktführer. Soviel kann das Unternehmen dann auch nicht verkehrt gemacht haben. Es war für mich auf jeden Fall eine sehr interessante Erfahrung.

Work-Life-Balance

Würde ich bei diesem Unternehmen eher schwierig sehen. Es gab seinerzeit zwar auch viele Halbtagskräfte oder Leute mit 32 Wochenstunden, von denen aber trotzdem oft das volle Arbeitspensum erwartet wurde. Um Urlaub gab es manchmal etwas merkwürdige "Diskussionen".

Karriere/Weiterbildung

Es gab durchaus Leute, die aufgestiegen sind. Ob das dann immer für die eigene Karriere so gut ist, steht auf einem anderen Blatt. Weiterbildungen gab es von Zeit zu Zeit durchaus, waren aber insgesamt eher rar gesät.

Gehalt/Sozialleistungen

In diesem Bereich nimmt RA-Micro im Raum Berlin-Brandenburg immer noch eine der vorderen Positionen ein, zumindest was den Bereich IT/Softwareentwicklung angeht. Wie das in den anderen Unternehmensbereichen gehaltstechnisch aussieht kann ich nicht beurteilen. Über die Sozialleistungen und Zusatzleistungen kann sich wirklich niemand beschweren. Es gibt eine betriebliche Altersvorsorge, Fahrtkostenzuschuss und zumindest damals ab und zu auch mal die ein oder andere Zulage.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ein etwas weit gefasster Bereich, den man so und so beurteilen kann. RA-Micro hatte sicher mal eine Phase wo man gerne mehr Ressourcen verbraucht hat als nötig. Das soll sich mittlerweile aber gebessert haben.

Kollegenzusammenhalt

Vorbildlich, da gibt es überhaupt nichts dran zu rütteln. Es war eine große Zweckgemeinschaft, aber eine, die auch funktioniert hat, und das ist im Endeffekt das was zählt.

Umgang mit älteren Kollegen

Das ist in diesem Unternehmen kein Problem, eine Vielzahl der Kollegen war seinerzeit bereits über 45. Es wird sicher interessant werden wie sich das Unternehmen in 15-20 Jahren aufstellen wird wenn zwangsläufig neue Leute nachrücken müssen.

Vorgesetztenverhalten

Ein etwas zweitschneidiges Schwert. Der stark autoritäre Führungsstil wurde bereits in anderen Bewertungen thematisiert. Andererseits wurde zumindest bei mir darauf bereits im Vorstellungsgespräch hingewiesen, ich wusste daher genau auf was ich mich da einlasse.
Was ich aber durchaus bemängeln möchte ist das zumindest seinerzeit mangelnde Durchsetzungsvermögen der direkten Vorgesetzten gegenüber den höheren Ebenen. Gerne wurde darauf verwiesen, dass man an der und der Entscheidung auch nichts ändern könne und man solle sich doch selbst an die entsprechenden Leute wenden. Sorry, aber da muss ich ganz klar sagen, wer nicht den Mut hat sich hinter die eigenen Mitarbeiter zu stellen, der sollte erst gar keine Leitungsposition übernehmen.
Grundsätzlich kann man durchaus mit allen Führungsebenen dort klar kommen, sollte sich aber auch nicht allzu viel rausnehmen und immer bedenken, wer bezahlt, bestimmt letztlich auch.

Arbeitsbedingungen

An der Arbeitsplatzausstattung wurde nicht gespart. Meinen Arbeitsrechner von damals mitsamt den Monitoren hätte ich gerne heute noch. Teilweise gab es damals zwar Großraumbüros, aber über den Geräuschpegel dort konnte man sich nie beschweren, das hat gut funktioniert. Negativ waren allerdings die häufigen Umzüge innerhalb des Gebäudes, die teilweise wenig bis gar keinen Sinn ergaben.

Kommunikation

Grundsätzlich hat in unserem Bereich die Kommunikation schon funktioniert. Allerdings gibt es die alte Bundeswehr-Weisheit "Nichts ist so beständig wie die Änderung". Je mehr Änderungen es innerhalb kürzester Zeit gibt, desto schlechter läuft zwangsläufig auch die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen und Fachbereichen.

Gleichberechtigung

Wie schon beim Punkt "Interessante Aufgaben" erwähnt ist dieser Bereich noch ein wenig verbesserungswürdig.

Interessante Aufgaben

Leider habe auch ich teilweise erleben müssen, dass einige Entscheidungen bzgl. wer welche Aufgaben übernimmt, sich nicht immer an der beruflichen Qualifikation der Leute orientiert haben. Solche Entscheidungen sollte man nicht aus dem Bauch heraus treffen, da man so schnell Leute vor den Kopf stößt und die Produktivität darunter leidet, dass Aufgaben nicht immer optimal erledigt werden können. Im Endeffekt ist es bei RA-Micro auch immer ein wenig Glückssache ob man einen interessanten Aufgabenbereich bekommt und wenn ja wie lange man diesen behält.

Das tue ich mir lieber nicht noch einmal an!

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2012 im Bereich IT gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Das Betriebsklima kann man durchaus als kafkaesk beschreiben: unklare Regeln, nicht definierte Hierarchien und unverständliche und z. T. geheime Entscheidungen, die sich auch überraschend ändern können, verursachen eine Atmosphäre der Angst und Unsicherheit.

Image

Nach meiner Kenntnis gilt dieses Unternehmen sowohl bei Kunden als auch bei Mitarbeitern als technisch überholt und nicht mehr anpassungs- und wandlungsfähig sowie als an Marktdurchdringung, Kundenanzahl und Gewinn überbewertet. Darüber hinaus ist dieser Arbeitgeber für seinen Mangel an Management und Kundenorientierung und seiner hohen Mitarbeiterfluktuation wegen Unzufriedenheit der Mitarbeiter weithin in der Branche bekannt. Bestimmt gibt es Kollegen, die es anders sehen, aber ich kann aus meiner Sicht niemandem empfehlen hier zu arbeiten.

Work-Life-Balance

Vorteilhaft ist die 4-Tage-Woche, den gewünschten Urlaub zu bekommen ist unproblematisch. Zwar ist der häufige Leerlauf unbefriedigend, dadurch bleibt aber Zeit für selbständige Weiterbildung.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt faktisch keine Möglichkeit, die eigene Karriere zu fördern, da keine hierarchischen Strukturen existieren, an denen man sich hocharbeiten kann oder befördert werden könnte. Betrieblich organisierte Weiterbildungsmaßnahmen konnte ich nicht erkennen, sie beschränken sich auf die selbst vorgenommenen Weiterbildungen der Mitarbeiter.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter und Sozialleistungen sind, vor allem im Anbetracht der Ausbildung, Qualifizierungen und Fähigkeiten der Mitarbeiter, überdurchschnittlich bis herausragend.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sofern Umweltschutz und Soziales nicht bei der Einsparung von Kosten helfen, spielen sie keine Rolle.

Kollegenzusammenhalt

Viele Kollegen sind fachlich oder persönlich absolut überfordert, da mit Vorliebe Quereinsteiger eingestellt werden, die dann aber nicht weiterentwickelt werden. Natürlich gibt es Kollegen, mit denen man besser und andere mit denen man schlechter klarkommt, aber dadurch, dass von der Geschäftsleitung zu Intrigen, Lügen und Ausspitzelungen der Kollegen angeregt wird, versucht jeder, selbst in einem möglichst positiven Licht zu erscheinen und die anderen Mitarbeiter schlecht aussehen zu lassen.

Umgang mit älteren Kollegen

Mehrere Kollegen sind 45+ und einige seit vielen Jahren bei dieser Firma angestellt, allerdings können diese Mitarbeiter nicht immer damit rechnen, geschätzt und gefördert zu werden.

Vorgesetztenverhalten

Obwohl früher sicher intelligent, kreativ und vorausschauend hat der Chef mittlerweile den Kontakt zur wirklichen Arbeitswelt verloren und versucht durch strenge Autorität, nicht nachvollziehbaren Regelungen und willkürliche Bevorzugung oder Herabstufung einzelner Angestellten, die Kontrolle über die Mitarbeiter und das Tagesgeschäft, das er nicht mehr nachvollziehen kann, zu behalten. Seine (z. T. guten) Ideen werden leider immer ohne irgendeine Form von Analysen, Konzepten oder Management als Projekte gestartet. Dabei werden Aufgaben nicht anhand von Fähigkeiten oder Kenntnissen, sondern völlig unkoordiniert unter den derzeit von ihm geschätzten Mitarbeitern verteilt und geraten dann entweder wegen neuer Ideen wieder in Vergessenheit oder werden nach kurzer Zeit wegen Konzeptlosigkeit und mangelndem Erfolg wieder aufgegeben. Angestellte, die durch Zufall oder Glück einen gewissen Freiheitsgrad bekommen haben oder gar zu Führungskräften ernannt wurden, versuchen stets und mit allen fairen oder unfairen Mitteln, diese erlangten Privilegien zu erhalten. Dabei ist aber auch erwähnen, dass selbst Vorgesetzte oder Teamleiter in der Regel keine eigene Entscheidungsbefugnisse oder Weisungsrechte haben, sondern sämtliche Entscheidungen zunächst vom Chef abgesegnet werden müssen.

Arbeitsbedingungen

An der zur Verfügung gestellten Hard- und Software gibt es nichts zu bemängeln.

Kommunikation

Grundsätzlich findet kein Dialog statt, die Aufgaben werden strikt von oben nach unten delegiert, dabei herrscht ein eher rauer, autoritärer Ton. Eigene Ideen und Anregungen werden nicht angehört und Kritik ist mindestens unerwünscht.

Gleichberechtigung

Obwohl nicht selbst betroffen, habe ich dennoch häufig bemerkt, dass vor allem Frauen und Minderheiten teilweise herablassend behandelt werden.

Interessante Aufgaben

Dadurch, dass keinerlei Management vorhanden ist und die Aufgaben oft für den Mitarbeiter nicht nachvollziehbar und unvollständig sind, landen viele Arbeitsergebnisse mehr oder weniger ungesehen von der Führung im Papierkorb, wenn sich die Interessenslage geändert hat. Die restliche Zeit herrscht Leerlauf oder die Mitarbeiter versuchen herauszufinden, welche Regelungen aktuell gültig sind.

keinerlei Unternehmenskultur - schlechter Arbeitgeber

2,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

4-Tage-Woche

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Misstrauen und Missachtung von Mitarbeitern; Die Führungskultur beruht auf Anweisungen und Kontrolle. Es gibt keinerlei Entwicklungsmöglichkeiten, keine Gestaltungs- oder Entscheidungsspielräume. Alles ist reglementiert.

Arbeitsatmosphäre

Jeder steht immer auf der Abschussliste; stete Unsicherheit aller Mitarbeiter

Karriere/Weiterbildung

kein Aufstieg möglich, keine Weiterbildung; im Gegenteil: jeder Mitarbeiter landet irgendwann auf dem Abstellgleis

Umwelt-/Sozialbewusstsein

stete Verschwendung von Ressourcen

Kollegenzusammenhalt

Von der Führungsebene ausgehend werden unter den Mitarbeitern Intrigen gesät und Misstrauen geschürt.

Umgang mit älteren Kollegen

viele ältere Mitarbeiter, die schon lange im Unternehmen sind

Vorgesetztenverhalten

Entscheidungen werden nur aus dem Bauch heraus getroffen - komplett unberechenbare Führungskultur

Kommunikation

interne Kommunikation und Information finden nicht statt. Arbeitsaufgaben kommen als Anweisungen, die unverzüglich auszuführen sind.

Gleichberechtigung

Frauen werden benachteiligt; Nicht-Rechtsanwälte werden benachteiligt - egal welche Qualifikation sie stattdessen haben

Interessante Aufgaben

Qualifikation spielt keine Rolle; die meisten Mitarbeiter sind Quereinsteiger


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Arbeitsbedingungen

MEHR BEWERTUNGEN LESEN