RWO Marine Water Systems als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

7 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,3Weiterempfehlung: 20%
Score-Details

7 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Ein Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 4 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Gesund sparen, klappt nicht immer

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mal Hü - mal Hott - keine klare Linie

Verbesserungsvorschläge

Weniger Outsourcing betreiben


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Erst top, dann Umstrukturierung!

3,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zusatzleistungen wie: Hansefit oder Bikeleasing

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles muss umstrukturiert werden

Verbesserungsvorschläge

Vor Umstrukturierung lief vieles vieles besser. Kein Großraumbüro mehr

Arbeitsatmosphäre

Momentane Umstrukturierung macht vorherige gute Arbeitsatmosphäre kaputt

Work-Life-Balance

Gleitzeit und Absprachen

Kollegenzusammenhalt

Nur in der Abteilung! Vorsicht bei Gesprächen mit anderen Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Neuer Vorgesetzter überfordert durch Umstrukturierung

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro ist schlecht

Interessante Aufgaben

Mal mehr mal weniger


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Definitiv eine Erfahrung wert...!

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Work-Life-Balance

Quasi nicht vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr sehr schlechte Bezahlung für sehr sehr viel Arbeit und Stress.

Kollegenzusammenhalt

Alle Abteilung sind stark voneinander isoliert. Häufig wurde die Stimme gehoben, oder Kollegen sind zum Weinen kurz rausgegangen. Nur mit seinen direkten Kollegen hatte man die Chance sich gut zu verstehen, musste aber innerhalb des Büros allgemein sehr vorsichtig sein.

Vorgesetztenverhalten

Häufig hatten manche Personen mehr Verantwortung, als gut war. Oft war der Alltag schwierig. Teilweise wurden Dinge mit Absicht nicht mitgeteilt, damit Fehler passieren. Vorgesetzte wirkten dabei vergnügt.

Gleichberechtigung

Ständig wurde jemand übergangen, was beständig zu Unruhe und Unmut geführt hat. Jeder ist selbst sein bester Freund. Was nicht unbedingt verkehrt ist, aber nur in einem gewissen Maß.

Interessante Aufgaben

Super interessantes Aufgabengebiet. Es wurden einem viele verschiedene Aufgaben übertragen, sodass man ein hohes Niveau an Fachwissen erreichen konnte.


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Für mich top

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Überstunden werden nicht ausbezahlt

Arbeitsatmosphäre

Super Kollegen in der eigenen Sparte, Vorsicht geboten gegenüber andere Abteilungen

Work-Life-Balance

Auf Privatleben wird Rücksicht genommen, viele Teamfindungsaktionen ohne muss

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro ist nicht immer super...


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Verhältnisse

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das sehr schlechtes Arbeitsklima, es gibt Diskreditierungen unter den Mitarbeitern.
Der mangelhafter Betriebsrat ist kaum in der Lage o.g. Anfeindungen unter den Mitarbeitern zu lösen.
Fähige Kollegen werden von unfähigen Kollegen beim Betriebsrat angeschwärzt oder beim Vorgesetzten.
Mitarbeiter haben Burn Out oder fühlen sich gemobbt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

4 von 60 im Burn-Out

2,2
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Im Rahmen von Mitarbeiterzufriedenheitsstudien wurde die Firma mit ausreichend bis mangelhaft bewertet. Dies seit 3 Jahren.

Image

Jeder muss seinen eigene Wertvorstellung im Auge haben und ich bin mir sicher, dass die Firma weiter zuwachs erhält. Ungeachtet der hohen Fluktuation bin ich mir sicher, dass sich dort Menschen einfinden werden, die mit einem unzureichendem Führungsteam, ständiger Kommunikationsbarrieren und schlecht organisierte Strukturen klar kommen.
Es gibt Momente auf die man stolz sein kann, doch diese Momente genießt man allein. Lob und Anerkennung war ein Bewertungskriterium der Mitarbeiterzufriedenheitsstudie und wurde mit mangelhaft bewertet.

Work-Life-Balance

Es gibt kein Zeiterfassungssystem für die Angestellten. Wichtig: Unbedingt Arbeitszeitlisten führen. Wer sich in Folge von eigener Mehrarbeit ein Arbeitszeitüberschuss angeeignet hat, sollte unbedingt einen Nachweis führen. Oft wird man "angesprochen" wenn man mal früher in den Feierabend geht. Um diese Gespräche ohne Arbeitszeitliste zu umgehen sollte man im Verhältnis 3:1 arbeiten.

Karriere/Weiterbildung

Im Laufe der Zeit erlangt man immer mehr Aufgabengebiete ohne entsprechende Stellen zu besetzen. Lohnerhöhungen mit wachsendem Aufgabengebiet sind selten, aber möglich.

Gehalt/Sozialleistungen

10% unter den Bezügen die ein gewerkschaftlch organisierter Betrieb bezahlt.
Junger Ing. ohne Berufserfahrung ca. 35k€ p.a.

Kollegenzusammenhalt

Durch die Bildung von abteilungsbezogenen Grüppchen ist es innerhalb der Gruppe mit der Hilfsbereitschaft recht gut. Jeder versucht seinen Job zu machen, in seinem eigenen Zuständigkeitsbereich. Die abteilungsübergreifende Hilfsbereitschaft ist nur sehr bedingt möglich. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit lernt man einzelne Ansprechpartner aus verschiedenen Gruppen kennen, die einem auch unter die Arme greifen. Doch überwiegend herrscht eine gewollte Isolierung.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Mitarbeiter die über 45 Jahre sind werden entsprechend ihrer Betriebserfahrung eingesetzt. So kann es schon sein, dass ein 22. Jähriger mit 4 Jahren Erfahrung in diesem Betrieb einem 50 Jährigen der 3 Jahre in diesem Betrieb arbeitet, vorgezogen wird. Die Berufserfahrung des 50 Jährigen wird nur bedingt berücksichtigt.

Vorgesetztenverhalten

Entscheidungen unterliegen dem "Nasenfaktor" und sind nicht immer nachvollziehbar. Die Personen die am meisten Beschwerden vorbringen, werden zuerst "beruhigt". Nach einigen Wochen wird die Entscheidung zu Gunsten anderer "Beschwerdeführer" geändert. Dies unterliegt einem stetigen Wechsel.
Der technische Bereich wird ohne roten Faden geführt und Entscheidungen die Kosten verursachen werden einzelnen Mitarbeitern zugewiesen.
Einzige Möglichkeit nicht ins Visier genommen zu werden ist das Anfertigen von Protokollen der Entscheidungen.

Arbeitsbedingungen

Ohne Luxus ist die Ausstattung der Firma im großen und ganzen in Ordnung. Der neuste Stand der Technik ist aversiert. Großraumbüros sind reichlich vorhanden.

Kommunikation

Besprechungen über Ergebnisse, Erfolge und Gewinne werden in einem Maße betrieben, dass es den Anschein macht als wolle man sich selbst beweihräuchern. Für die Intensität der Besprechungen und die Frequenz wäre eine gute Bewertung tat und schuldangemessen, jedoch ist die Informationsbeschaffung für die eigene Arbeit überlebenswichtig und nicht immer einfach zu realisieren. Im Gegenteil, teilweise werden nur die notwendigsten Informationen weitergegeben und arbeitsrelevante Informationen schlichtweg vergessen.

Gleichberechtigung

Die Firma besteht aus ca. 10 unterschiedlichen Nationen. In der Managementebene sind Engländer die äußerst wenig deutsch sprechen, Franzosen die ihre typische französische Art nicht zum geheimnis machen. In der Belegschaft gibt es Finnen, Schweden, Russen, etc.
Zu Wiedereinsteigerinnen kann derzeit kein Kommentar erfolgen, da 2 Burn-Out Fälle im Vorfeld mit Aufhebungsverträgen kein Wiedereinstieg ermöglicht wurde.

Interessante Aufgaben

Im technischen Bereich wird eine Zielvorgabe genannt, mit zeitlicher Vorgabe. Meistens geschieht dies im "Schnelschuss" ohne das der Arbeitsumfang bekannt ist. Vielmehr erinnert es an eine Wunschliste. Je detaillierter die Aufgabenstelung wird, desto mehr wird dort auf Einhaltung der Anfangs genannten zeitlichen Vorgabe geachtet, ungeachtet des Arbeitsaufwands der hinzugekommen ist. Hier ist wichtig, dass mit jeder Konkretisierung des Auftrages neue Zeiten verhandelt werden.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Praktikum hat gereicht - Student report

1,9
Ex-Praktikant/inHat bis 2012 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben