Seminaris Nürnberg als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

2 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 1,9Weiterempfehlung: 0%
Score-Details

2 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 1,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Keiner dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Große Sprüche und nichts dahinter! Struktur- und Ahnungslosigkeit auf allen Ebenen.

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Kommunikation herstellen !!!
Mehr auf die Mitarbeiter und deren Zufriedenheit achten, auf Probleme eingehen, wirkliche Lösungen finden, weniger „drumrum“ reden , Versprechen einhalten.

Arbeitsatmosphäre

Seit der Umfirmierung von Hilton zu Seminaris hat sich die Atmosphäre im Hotel stetig verschlechtert. Anfangs wurde den Mitarbeitern viel versprochen aber schnell stellte sich heraus dass dahinter nichts steckt. Sicherlich war es keine leichte Aufgabe einen so großen Namen wie Hilton zu folgen, jedoch wurde seitens des Managements auch nichts unternommen, den guten Ruf des Hotels aufrecht zu erhalten. Im Gegenteil - Gäste werden eher als nervige Last empfunden. Auf den Wunsch eines Gastes mit jemandem aus dem höheren Management zu sprechen , lässt dieser lieber ausrichten er seie krank, anstatt sich mit verärgerten Gästen auseinanderzusetzen.
Die Unlust und demotivierende Art des Managements hat sich schnell auf die Mitarbeiter übertragen - die Anzahl der Krankmeldungen stieg täglich und die Kündigungen (teils langjähriger Mitarbeiter) wurden immer mehr , so dass sogar Auszubildende ihre Ausbildung unterbrachen und sich lieber einen anderen Ausbildungsplatz suchten, als noch weiter ohne jegliche Rücksicht auf die Lerninhalte der Hotelfachausbildung zwischen Abteilungen hin und hergeschoben zu werden.

Image

Dass man für ein gutes Image auch etwas tun muss, hat seminaris scheinbar noch nicht erkannt... die Unzufriedenheit der Mitarbeiter bleibt auch bei den Gästen nicht unerkannt.

Work-Life-Balance

Work Life Balance ist nicht wirklich ein Thema. Wenn man sich nur mal die teils rechtswidrigen Arbeitsverträge ansieht wird schnell klar, dass die Mitarbeiter für möglichst geringstes Gehalt, möglichst viel arbeiten sollten. Den Mitarbeitern wird immer mehr zugemutet und mehrfach angesprochene Missstände werden ignoriert.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmaßnahmen sind nicht gegeben.
Karriere scheint man recht schnell machen zu können, wie bei den teils sehr unerfahrenen und jungen Vorgesetzten zu erkennen ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Seminaris Gruppe wirbt zwar mit Umweltbewusstsein und die Bemühungen sind auch zu erkennen , jedoch scheitert es an der Umsetzung. Im Zweifelsfall wird immer die günstigste - und nicht die umweltfreundlichste - Option gewählt.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist noch gut. Zwar macht sich der Unmut über die vielen Missstände auch im Umgang zwischen den Mitarbeitern bemerkbar aber generell hält das Team sehr gut zusammen. Jedoch ist seit der Umstellung die Unzufriedenheit und die Wut gegenüber dem Management traurigerweise meist das einzige Gesprächsthema.

Vorgesetztenverhalten

Das Management ist die Wurzel allen Übels! Allein das optische Auftreten (des Öfteren hört man Sprüche von Gästen wie: „bei diesem Auftreten hoffe ich er ist bereits im Feierabend“ oder „wir gingen davon aus er gehört zur Haustechnik“) lässt auf die Professionalität schließen. Als Mitarbeiter hat man den Eindruck, das Management wüsste nicht wirklich was es tut. Sicherlich ist die Gruppe noch relativ frisch und Strukturen können nicht von Anfang an perfekt funktionieren, jedoch kamen von Tag 1 Probleme auf bei denen man den Eindruck hatte die Gruppe eröffnet das erste Mal ein Hotel. Grundlegende Dinge wie Umsatzverbuchung, Reservierungsannahmen etc. waren scheinbar im Plan vor der Eröffnung nicht bedacht - oder einfach nicht kommuniziert.
Lästern über die eigenen Mitarbeiter gehört beim Management zum Alltag - es wird sich in versammelter Runde über krankgeschriebene Mitarbeiter ausgelassen oder respektlos über Kollegen gesprochen die nicht anwesend sind. Das führt auch bei den noch anwesenden Kollegen zu extremer Unsicherheit und Unmut.

Arbeitsbedingungen

Glücklicherweise wurden mit der Übernahme des Hotels alle bereits bestehenden Arbeitsverträge übernommen.
Die Kollegen die einen neuen Vertrag benötigten müssen jedoch mit weitaus schlechteren Bedingungen rechnen: viel geringeres Gehalt, mehr Stunden, kein Weihnachts-oder Urlaubsgeld, keine Bonuszahlungen, keine Benefits.

Kommunikation

Nicht vorhanden!
Kommunikation ist wohl noch die größte Baustelle der Seminaris Gruppe. Die Mitarbeiter sind ziemlich auf sich selbst gestellt, klare Aus- und Ansagen gibt es schlichtweg nicht. Mehrmalige Bitten um Problemlösungen oder persönliche Gespräche werden ignoriert oder man wird als Mitarbeiter immerzu weiter vertröstet.

Gleichberechtigung

Die Mitarbeiter werden alle gleich behandelt, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft.


Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit älteren Kollegen

Interessante Aufgaben

Haben diesen Arbeitsplatz seit Übernahme von Hilton zerstört

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

eigentlich nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass so viele AN gehen mussten, die Planung generell für die Zukunft

Verbesserungsvorschläge

Sagt endlich den Arbeitnehmern wie es weitergeht, was man für Pläne für das Hotel hat


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben