Welches Unternehmen suchst du?

Workplace insights that matter.

Login
Sparkasse Münsterland Ost Logo

Sparkasse Münsterland 
Ost
Bewertungen

110 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,2Weiterempfehlung: 48%
Score-Details

110 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,2 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

37 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 40 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Sparkasse Münsterland Ost über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Guter Arbeitgeber mit Ausbaupotenzial

3,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Gehaltsanpassungen und junge Talente besser fördern.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Gutes Unternehmen mit Ausbaupotenzial

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Vielfalt im Unternehmen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Überbelastung des Vertriebs, junge Talente besser fördern

Verbesserungsvorschläge

Bessere Gehaltserhöhungen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Unternehmen auf positivem Weg nach Vorstandswechsel

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexibilität, Talentförderung, Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie

Arbeitsatmosphäre

Besser geworden, dies ist auch auf die offenere und ehrliche Kommunikation zu führen.

Work-Life-Balance

Sehr gut möglich. Im Stabs-/Markfolgebereich besser steuerbar als im Vertrieb. Aber auch hier wird an Modellen gearbeitet, daher eine gute Perspektive.

Karriere/Weiterbildung

Viele Weiterbildungsmöglichkeiten und Angebote seitens der Personalabteilung

Gehalt/Sozialleistungen

In Ordnung für TVÖD, Um längerfristig auch junge Mitarbeiter zu halten, muss man auch mal über Tarif bezahlen

Vorgesetztenverhalten

Mal so, mal so. Mit einigen Führungskräften kommt man besser klar und mit anderen weniger. Das ist aber normal im Berufsleben. Es gibt aber ein guten Konsenz und Feedbackmöglichkeiten an seine Führungskraft.

Arbeitsbedingungen

Stellung von mobiler Hardware, Flexibles arbeiten

Kommunikation

Offene und ehrliche Kommunikation

Interessante Aufgaben

Projektbeteiligung, Austausch mit Dienstleistern, Projektmanager, Vorstellung von Anwendungen im Vorstandsbereich, Beteiligung an verschieden Themen


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Guter Arbeitgeber im harten Umfeld

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Im Moment im positiven Wandel....abwarten, ob das auf Dauer Besrand hat !

Image

....halt Finanzwesen...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Im positiven Umbruch...

Vorgesetztenverhalten

Natürlich abhängig von der jeweiligen Person !


Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Fast jeden Tag Spaß bei der Arbeit

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Rückendeckung und Image

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das liebe Geld könnte etwas mehr sein.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Verträge elektronisch unterschreiben lassen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Als neuer MA keine Chance, wenn Führungskraft persönliche Abneigung hat… Personalabteilung komplett überfordert

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Nette direkte Kollegen, kaum Kontakt zu anderen Filialen

Work-Life-Balance

Sparkasse hält sich nicht an Zusagen im Vorstellungsgespräch (Arbeitsplatz)

Vorgesetztenverhalten

Zum Schluss gar keine Kommunikation mehr…

Kommunikation

Welche Kommunikation?


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Zukunftsfähige Bank mit Personalproblem

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Vertrauensarbeitszeit, Jobrad, viele Mitarbeiterangebote

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Führungskräfte werden nach Vertriebsleistung statt nach Sozialkompetenz ausgewählt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ich wollt ich wär kein Huhn...

1,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Bitte nicht nur über Kosten steuern. Es wäre gut, wenn man sich als Mitarbeiter*in nicht nur als lästige Kostenstelle fühlen dürfte.

Arbeitsatmosphäre

Nach meiner Wahrnehmung in vielen Bereichen inzwischen nicht mehr gut. Es wird eigentlich nur noch über Kosten gesteuert. Die vielen sehr positiven Bewertungen hier auf der Plattform kann ich nicht nachvollziehen. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass es sich um "bestellte" Bewertungen handelt. Vielleicht habe ich die glücklichen Kolleg*innen aber auch noch nicht kennengelernt.

Image

Wenn ich mich mit Freunden über die Arbeit unterhalte, dann schäme ich mich zuweilen für meinen Arbeitgeber.

Work-Life-Balance

Corona hat das Arbeiten im Home-Office deutlich vorangetrieben. Mal schauen, ob das so bleibt.

Karriere/Weiterbildung

Die Budgets für persönliche Weiterbildung sind inzwischen lächerlich gering.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Soll- Vergütung würde flächendeckend heruntergesetzt. Wer Glück hat, darf launige Gespräche mit Vorgesetzten und Personalbereich über eine Anpassung der Ist- Vergütung führen.
Die geringe erfolgsabhängige Vergütung wurde in Teilen gestrichen, weil Ziele m.E. unrealistisch angesetzt werden.
Karriere in den meisten Bereichen kaum noch möglich. Etliche junge Kolleg*innen haben darum und wegen der schlechten Bezahlung gekündigt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, dann wird aktuell z.B. in Photovoltaik investiert.

Vorgesetztenverhalten

Die direkten Vorgesetzt*innen bemühen sich überwiegend.

Arbeitsbedingungen

Bei Hühnern ist die Käfighaltung inzwischen verpönt, in der Sparkasse wieder salonfähig: Innenliegende Schreibtische ohne Tageslicht und Frischluft, damit man dadurch freigewordene Flächen anderweitig vermieten kann. Das erzeugt viel Frust.

Kommunikation

Viel Prosa in der offiziellen Kommunikation. Ist manchmal zum fremdschämen.

Interessante Aufgaben

Kosten sparen auf Teufel komm raus. Ist auf Dauer nicht interessant.


Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Durchwachsen mit Tendenz nach unten

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Sparkasse Münsterland Ost in Münster gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Der Mitarbeiter ist ein wichtiges Kapital. Das darf man nicht ausbluten lassen! Ein motiviertes Team kann man von alleine laufen lassen. Es ist wesentlich produktiver.
Den Marktdruck darf man nicht vollends bis nach untern durchreichen. Man muss für die Zukunft investieren.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre ist extrem angespannt.
Desk Sharing bis zum erbrechen mit teilweise innenliegenden (Kunstlicht, keine Belüftung) Überlaufplätzen.
Arbeitsvermeidung an vielen Stellen.
Viele kochen sich ihr eigenes Süppchen.
Vielen Worten folgen oft wenige Taten.

Image

Wenn man das Außen-Image mit dem internen vergleicht, glaubt man, es handelt sich um zwei unterschiedliche Unternehmen.

Work-Life-Balance

Es wird die Vertrauensarbeitszeit angeboten. Die ist im übrigen Voraussetzung, dass man überhaupt Home Office machen darf.
Vertrauensarbeitszeit wird aber mitunter so ausgelegt, dass man irgendwie immer erreichbar sein soll. Teilweise trifft man auf Unverständnis, wenn man Termine um 17 Uhr eher ablehnt, weil man sein Tagessoll schon mehr als erfüllt hat, weil man einer von den Frühanfängern ist und schon um 7:30 an der Schaufel steht, während der Einladende erst um 10 Uhr seinen Dienst beginnt.
Home Office bedeutet aber auch, dass man alles(!) privat organisieren muss - das bedeutet, man muss seine private Hardware zur Verfügung stellen und bekommt keinerlei kostentechnische Unterstützung. Das Finanzamt akzeptiert allerdings auch kein Arbeitszimmer, weil man keine entsprechende Bescheinigung durch die Sparkasse erhält.
Einzig die eingesparte Fahrtzeit und der Tausch der legebatterieähnlichen Desks durch eine angenehme Umgebung entschädigen dafür. Man muss aber auch bewusst damit umgehen und diesen Umgang auch den anderen Kollegen gegenüber kommunizieren, denn sonst verwässert die Trennung zwischen Arbeit und Privatleben zusehends. Das kann nicht jeder.

Karriere/Weiterbildung

Naja, nachdem immer mehr Stellen abgebaut werden, wird es schwieriger aufzusteigen. Darüber hinaus gibt es auch gute Kollegen, die sich nicht nach oben entwickeln wollen, weil sie lieber ein guter Mitarbeiter in ihrem Job sein wollen als ein möglicherweise schlechter Personalführer oder einfach in dem Haifischbecken nicht überleben würden, weil sie die Aufgabe im Blick haben und nicht die Politik.
Eine horizontale Entwicklung wie z.B. eine Fachkarriere, wie sie andere Unternehmen anbieten, gibt es nicht.
Viele gute oder junge Leute verlassen den Laden.

Gehalt/Sozialleistungen

Kürzlich war eine Beraterin im Haus, die die Stellen neu bewertet hat. Man kann sich vorstellen, wo die Tendenzen hingegangen sind - nämlich nach unten. Man hat zwar Bestandsschutz, aber zum einen schwindet für letztendlich nicht nur jüngere Kollegen die Perspektive und zum anderen ist der psychologische Effekt katastrophal: Die Aussage lautet nämlich "Das, was Du machst, ist nicht soviel wert, wie Du bekommst" Warum soll man sich also noch den Arsch aufreißen?
Die Sozialleistungen liegen am unteren Ende. Es wurde sehr viel eingekürzt.
Ich dürfte mein Diensthandy auch privat nutzen - wenn ich dafür 10 Euro pro Monat zahlen. Ich habe dankend abgelehnt, weil ich definitiv nicht dafür bezahlen werde, rund um die Uhr erreichbar zu sein. So spiegeln es andere Kollegen, die diese Option tatsächlich nutzen!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Durchwachsen. Das Umweltbewusstsein fängt bei der oft nicht durchgeführten korrekten Mülltrennung in den Teeküchen (die Mülleimer sind sogar beschriftet!) an und endet nicht bei dem Nachhaltigen Umgang mit den Materialien.
Ich wollte einmal einen ausgesonderten Monitor und Drucker erwerben. Dieses war nicht machbar, weil diese funktionstüchtig(!) lieber kostenbehaftet an einen Recylcer gegeben wird. Argument war zum einen der Aufwand und zum anderen der Hinweis, dass man dadurch potenziell andere Interessenten benachteiligt...

Kollegenzusammenhalt

Je nach Bereich mal besser, mal schlechter. In Teilen schweißt das gemeinsame Leid zusammen.
Es gibt aber auch - wie überall - Kollegen, die das Beste daraus machen und mit denen man wirklich konstruktiv arbeiten kann. Aber auch dort tritt langsam Resignation ein, weil man nicht auf ewig gegen Windmühlen anarbeiten kann.
Ich weiß, für welche Kollegen ich durch's Feuer gehen würde.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden nicht mehr oder eher selten gefördert.

Vorgesetztenverhalten

Mit dem direkten Vorgesetzten ist ein gutes Auskommen - manchmal zu "diplomatisch" nach oben hin, aber das ist wahrscheinlich der Gesamtsituation geschuldet. Mein Vorgesetzter kennt die Pontenziale seiner Mitarbeiter und lässt uns deshalb im Rahmen unserer Aufgaben viele Freiräume - das Ergebnis hat hier höchste Priorität. Wie es erreicht wird, bleibt dem Fachmann überlassen.
Das findet man im Unternehmen nicht immer.
Jedoch gibt es immer noch den Abstimmungswahn, obwohl offiziell alles verschlankt sein sollte und auch kurze Entscheidungswege eingehalten werden sollten.

Arbeitsbedingungen

In meinem Bereich sind die Arbeitsbedingungen noch erträglich, aber es wird auf zuvielen Kanälen "informiert". Vielfach werden neue Anwendungen etc. einfach nur als Schreiben eingeführt. Schulungen erfolgen keine. Training on the Job ist angesagt. Arbeitsabläufe werden teilweise immer undurchsichtiger.
Lieblingswort ist "agil". Agil wird aber oft so verstanden, dass von einem erwartet wird, mal eben schnell irgendwas zu erledigen - mitunter von Personen, die mit "sei mal agil" versuchen ihre Aufgabe abzugeben...
Vielfach trifft man auch auf Arbeitsvermeidungsmaßnahmen und Stumpfsinn. Wenn man alles so macht, wie eine Aufgabe erledigt werden soll, ist man länger mit der Lösung beschäftigt, als bei der gleichen Aufgabe noch vor wenigen Jahren.

Kommunikation

Viele - zuviele - Kanäle. Von oben nach unten weichgespült. Von unten nach oben "diplomatisch", damit einem der Kopf nicht abgehackt wird. Echte konstruktive Kritik eher selten willkommen.
Wie ein Kollege es mal so schön sagte: Es ist wie im Märchen "Des Kaisers neue Kleider". Keiner traut sich, dem Kaiser zu sagen, dass er nichts anhat. Und anders als im Märchen, gibt es kein kleines Kind, was es tut bzw. dieses Kind wird mundtot gemacht.

Gleichberechtigung

Die Gleichberechtigung ist gegeben. Frauen haben ähnlich gute Möglichkeiten, innerhalb der Sparkasse voranzukommen - oder auch nicht.

Interessante Aufgaben

Die interessanten Aufgaben werden immer weniger, weil es nur heißt "Standard, Standard, Standard". Aufgrund der immer stärkeren Regulatorik ist niemand von den Entscheidern Willens oder in der Lage, individuelle Wege zu beschreiten, um etwas zu optimieren.
Das wäre aber ein Herausstellungsmerkmal gegenüber den Mitbewerbern am Markt.

So schnell wie möglich weg!

2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Sparkasse Münsterland Ost in Everswinkel gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Homeoffice

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt!!

Verbesserungsvorschläge

Anständig bezahlen! Junge Kollegen halten! Die sind die Zukunft der Sparkasse!! Und weg vom Standard der ist teilweise schlecht! Mehr digital ausbauen und zwar über den Tellerrand! Man braucht mehr MAK um sich Abheben zu können um für Kunden interessant zu bleiben! Machen wir so weiter Haben die bald ein mitarbeiterproblem, und müssen dann wieder fur teuer Geld extern einstellen einstellen, statt die vorhandenen Kollegen direkt vernünftig zu Bezahlen! Kollegen müssen immer neu angelernt werden, wissen neu aufgebaut werden. So kann das nichts werden!
Ich frage mich warum das der Vorstand so mit macht! Die bereichsleiter erzählen nur das was der Vorstand hören will! Fakt ist es sind jetzt schon zu wenig Mitarbeiter und es sollen noch weniger werden, kein Problem macht weiter so und bald habt ihr gar keine Mitarbeiter mehr. Ich dachte eig. Sparkasse bis zur Rente, das war einmal! Jeder der kann sollte gehen! Ein sinkendes Schiff sollte man rechtzeitig verlassen.

Arbeitsatmosphäre

Generell eine schlechte Stimmung

Image

junge Kollegen verlassen fluchtartig das Haus! Keine Aufstiegschancen kein interessantes Gehalt kein wettbewerbsfähiges gehalt

Work-Life-Balance

Homeoffice möglich das ist gut

Karriere/Weiterbildung

Wird eingestampft, teilweise sinnlose Fortbildungen aufgedrückt um gehaltsaufstieg zu bekommen, was dann aber nicht eingehalten wird!

Gehalt/Sozialleistungen

Schlecht! Vergleichbare Arbeit bei Konkurrenz bis 10.000€ brutto im Jahr mehr! Wird immer weiter nach unten angepasst!

Kollegenzusammenhalt

Auf 4 Ebene gut!

Umgang mit älteren Kollegen

Sind zu teuer und müssen weg

Vorgesetztenverhalten

Sehen nur sich, keine Unterstützung

Arbeitsbedingungen

Desksharing, schlecht! Innenlebens Büros ohne Fenster bzw. Tageslicht ... am besten 5 Tage homeoffice

Kommunikation

2 und 3 Ebene schlecht! Haben Angst mal auf den Tisch zu hauen ... nur ja-sager

Interessante Aufgaben

Standard Standard .... ist langweilig und nicht zeitgemäß!! Man sollte sich von anderen Sparkassen abheben, besser sein als Konkurrenz, kann aber mit Standard nicht erreicht werden!


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN