Sprachschule zum Ehrstein als Arbeitgeber

  • Freiburg im Breisgau, Deutschland
  • BrancheBildung
Kein Firmenlogo hinterlegt

1 Bewertung von Mitarbeitern

Früher mal eine gute Schule, leider nun in freiem Fall

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Freelancer

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ausrichtung des Unternehmens in interessant, interessante Aufgaben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

wie in den obigen Punkten erwähnt ist es leider die Führungsriege. Die Verwaltung ist auch nicht gerade hilfreich, aber aufgrund der hohen Fluktuation darf man da auch nicht zu viel erwarten.

Verbesserungsvorschläge

es wäre schon ein guter Anfang, Mitarbeiter nach Qualifikation, Erfahrung und Kompetenz zu befördern, statt Günstlingswirtschaft zu betreiben. Auch bei der technischen Ausstattung darf angemerkt werden, dass wir uns im 21. Jahrhundert befinden - man würde es nicht meinen, wenn man sich an der Schule umsieht

Arbeitsatmosphäre

trotz schlechter Bedingungen oft in Ordnung

Image

früher gut, dann kontinuierlich schlechter

Work-Life-Balance

Vorbereitungszeit wird nicht bezahlt und kaum gewürdigt

Gehalt/Sozialleistungen

Bezahlung nicht angemessen, unterdurchschnittlich. Viele Lehrkräfte meiden die Schule vor allem aufgrund der Bezahlung.

Kollegenzusammenhalt

größtenteils gut

Umgang mit älteren Kollegen

Es wird sich bemüht, auch ältere Kollegen in Fortbildungen zu integrieren

Vorgesetztenverhalten

Führungskräfte sind nicht ansprechbar, auf Anfragen wird teilweise nicht reagiert. Vorschläge, soweit sie mal "ankommen" und gehört werden oft unter und "versanden". De facto entscheidet eine Person über die Annahme oder Ablehnung von Vorschlägen. Kritikfähigkeit sucht man vergebens.

Bei den kleinsten Fehlern oder Missverständnissen wird dem Lehrpersonal die Daumenschrauben angelegt, während die Mitarbeiter der Verwaltung und insbesondere der Führungsriege meist keine Konsequenzen zu befürchten haben, auch bei sehr schwerwiegenden Fehlern.
Einige "Führungskräfte" verhalten sich gegenüber Angestellten respektlos, was Sprache, Wortwahl und Auftreten angeht, sind für ihre Posten in keinerlei Weise qualifiziert und nutzen das Wissen anderer, um die eigene Inkompetenz zu verbergen - die Leistungen dieser Mitarbeiter werden dabei nicht erwähnt, die Leistung als die eigene ausgegeben.

Alle kompetenten und erfahrenen Führungskräfte haben diese Schule vor Jahren verlassen.

Die Beförderung der Mitarbeiter erfolgt weder in transparenter Weise noch nach klaren Kriterien wie Qualifizierung und Kompetenz. Es werden dabei offensichtlich Männer bevorzugt.

Arbeitsbedingungen

Die Räume sind zum Teil für einen guten Unterricht nicht geeignet. Zum Teil viel zu wenige Toiletten (in einem Fall eine Dametoilette für über 30 Frauen), keine Klimaanlage trotz Räume im 4. Stock unter dem Dach und oft an die 40 Grad, altersschwache Ventilatoren. Alte CD-Spieler und zerkratzte, ungepflegte Medien. Stühle und Tische fallen zum Teil auseinander.

Kommunikation

Leider sehr unprofessionell

Gleichberechtigung

Es scheint wenig ersichtlich, wie und nach welchen Kriterien befördert wird. Die Führungsriege der Schule ist fast exklusiv männlich, obwohl nicht wenige weibliche Mitarbeiter besser qualifiziert und erfahrener sind.

Interessante Aufgaben

Interessante Aufgaben gibt es durchaus. Auch hier könnte jedoch wiederum in der Verteilung fairer vorgegangen werden.


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein