Steinway & Sons als Arbeitgeber

Steinway & Sons

15 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,7Weiterempfehlung: 77%
Score-Details

15 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

10 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 3 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Steinway & Sons über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Corona Krise

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Der Umgang mit der Situation wurde hervorragend angegangen und bewältigt. Jederzeit gab es Ansprechpartner, wurde aufgeklärt und wir wurden mit allen benötigten Material versorgt!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Perfekter Job für mich

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Für den kompletten Umgang in der corona-Situation.
Von vorn bis hinten sind sie immer auf den neusten Stand.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Viel Verantwortung - geringes Gehalt

3,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Das neue Management macht viele Dinge richtig. Offene Fehlerkultur und Feedback wird richtig verwendet. Dennoch gibt es oft unrealistisches Zeitdruck und Projekte auf einzelne verschoben und wenig Arbeitsteilung. Einarbeitung ist katastrophal.

Image

Das Image der Weltmarke ist hochangesehen. Kritik bzgl. des Produkts ist abgesehen von Neidern nicht vorhanden. Das Unternehmen dienst als Vorzeigebeispiel in vielen Bereichen.

Work-Life-Balance

Die WOrk Life Balance ist positiv. 35 Std./ Woche sind sehr human auch wenn Überstunden üblich sind. Diese sind mit Aufschlag bezahlt. Urlaub kann recht frei genommen werden auf Familie wird Rücksicht genommen und es herrscht kein Gruppenzwang. Durch die hohe Verantwortung, die einem übertragen wird und den sehr hohen Workload sind die Arbeitszeiten in Teilen sehr hoch.

Karriere/Weiterbildung

Karrierestufen sind noch geringfügig erreichbar. Weiterbildung wird eigentlich gar nicht geboten, selbst in Stellen von es wichtig, notwendig und vereinbart ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist der absolut schlechteste Punkt. Entsprechend der Aufgaben und Verantwortung ist das Gehalt regelrecht unterirdisch. In anderen Unternehmen kann eine Person bis zum doppelten oder mehr verdienen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Unternehmen kauft ressourcenschonend ein und hat eine eigene Energiezentrale. Es gibt zahlreiche Engagements im sozialen Bereich.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist in dieser Stelle sehr positiv. Ich gehe immer gerne zur Arbeit. Die Kollegen haben einen hohen Anteil daran. Frei von schlechten Erfahrungen ist man nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Aus der Beobachtung werden auch ältere Personen in vielen Bereichen eingestellt. Die Würdigung lang dienender Kollegen ist sehr hoch und beispiellos!

Vorgesetztenverhalten

Der direkte Vorgesetzte verhält sich erstklassig. Lediglich in der Stelleneinführung hätte die Person das Projekt besser und offizieller übergeben können. In höheren Hierarchien werden Entscheidungen oft revidiert, ohne Kommunikation getroffen.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen können definitiv besser sein. Die Belüftung ist extrem schlecht. PC werden nicht entsprechend der Aufgaben konfiguriert und ausgestattet, das ist sehr mühevoll. Büroaufteilung könnte besser sein. Beleuchtung ist schlecht.

Kommunikation

Die Kommunikation ist eines der größten Mankos. Informationen werden oft nicht weitergegeben. Delegation geschieht an vielen Stellen nicht, wo sie wichtig wäre. Dies hält Projekte auf, da Entscheidungswege länger werden. Auch Entscheidungen bzgl. der eigenen Position werden oft über einen hinweg entschieden und nicht kommuniziert.

Gleichberechtigung

Definitiv!

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind äußerst interessant, riesen Pluspunkt!

Ein Unternehmen in dem man sich wohlfühlen kann und wertgeschätzt wird!

4,3
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die familiäre Atmosphäre, das Produkt und die Work-Life-Balance.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die langen Entscheidungswege bzw. das Hinausschieben von Entscheidungen.
Immer noch viel zu viel Zettelwirtschaft.
Alt eingesessene Prozessabläufe, die man weiterhin so macht, weil sie ja schon immer so gemacht worden sind.

Verbesserungsvorschläge

Die Aufgaben sollten besser verteilt werden und die Umsetzung vieler guter Ideen sollten schneller vonstatten gehen. Aus der "Kantine" solle eine richtige Kantine entstehen. Kein "Fertiggericht-Imbiss".
Zu viele verschiedene Software-Produkte. Da kann deutlich Zeit / Geld eingespart werden, auch wenn dies sicher ein aufwendiger Prozess ist.

Work-Life-Balance

Die 30 Tage Urlaub sind zum Teil durch die Betriebsferien und weitere Feiertage gesetzt. Der Rest ist frei wählbar und durch Überstundenabbau teilweise ergänzbar. Die Arbeitszeiten (35Std/Woche) sind gekoppelt mit der Gleitzeit super für die Freizeitplanung.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen werden erst seit kurzem unterstützt. Interner Aufstieg nur bedingt möglich.

Gehalt/Sozialleistungen

Pünktliche Auszahlung mit einigen Extra-Leistungen im Jahr. In manchen Bereichen stimmen Verantwortung und Gehalt allerdings nicht ganz überein. (Meckern auf hohem Niveau. )

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird seit einigen Jahren vermehrt auf Energieeinsparung geachtet und mit dem Bau einer neuen Energiezentrale ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaschutz gemacht.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt immer Ausnahmen, aber insgesamt herrscht ein guter Zusammenhalt.

Vorgesetztenverhalten

Fairness und Respekt werden mir entgegengebracht.

Arbeitsbedingungen

Die höhenverstellbaren Arbeitstische sind nun fast überall eingeführt. Es gibt allerdings einige Arbeitsplätze, die durchaus nicht optimal belüftet, beleuchtet oder mit der aktuellsten Technik ausgestattet sind.

Kommunikation

Leider kommen manche Information zu spät oder gar nicht an die richtige Person. Hier besteht Verbesserungsbedarf.

Interessante Aufgaben

Die Arbeitsbelastung ist nicht gerecht aufgeteilt. Viele Projekte sind auf wenige Schultern verteilt. Der Einfluss auf die Ausgestaltung der eigenen Aufgabe ist gegeben.


Arbeitsatmosphäre

Image

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Wunderbare Erfahrung

4,3
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat bis 2016 im Bereich Administration / Verwaltung bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Gelegengeit Mann hat, selbstständig an mehrere Projekte zu arbeiten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die qualität manchen Informationsflüsse.

Verbesserungsvorschläge

Weniger Angst von Modernität zu haben.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Ein tolles Unternehmen für Praktikanten, die praxisnah Neues lernen wollen

4,3
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat bis 2016 bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Hier wurde mir die Möglichkeit gegeben, als Praktikantin, eigenverantwortlich zu arbeiten, selbst kritisch mich weiterzuentwickeln und ein ganz besonderes Unternehmen kennen zu lernen. Ich bin froh und dankbar diese Praktikum machen zu können und habe die Zeit hier sehr genossen. Alle Mitarbeiter sind immer offen und hilfsbereit und stehen einem nicht wie üblich mit etwas Abneigung gegenüber, weil man "nur" Praktikant ist. Mir gefällt natürlich auch das Produkt, die zeitlose Eleganz und die Geschichte hinter Steinway. Noch beeindruckender ist, was die Handwerker hier leisten. Ich ziehe meinen Hut vor der körperlichen, künstlerischen und so oft mentalen Arbeit, die sie hier leisten, um jedem Steinway Flügel seinen Charakter zu geben. Die Leidenschaft, die hier gelebt wird, ist einzigartig!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es gibt natürlich überall Dinge, die einem nicht zu 10000 % gefallen, obwohl es mir tatsächlich schwer fällt, hier etwas zu finden. Alle Probleme werden hier proaktiv angegangen, es dauert vielleicht ein bisschen länger, bis Lösungen gefunden werden, aber zumindest hat man ein Bewusstsein für Probleme. Das einzige, wo ich auf Dauer Probleme sehe, ist das Umweltbewusstsein, weil die Betriebsgebäude doch recht alt sind. Alles andere sind "Weh-wechen", die es schon in 1-2 Jahren so nicht mehr geben wird.

Arbeitsatmosphäre

Sehr entspannt und familiär. Wer keinen Dresscode mag, ist hier richtig. Die Handwerker duzen sich untereinander und man lernt sich schnell in gemeinsamen Pausen in der Kantine/auf dem Hof besser kennen. Hier ist jeder offen und macht keine Unterschiede. Als Praktikant wird man genauso wertgeschätzt, wie ein Azubi. Das macht wirklich Spaß!
Studenten/Praktikanten und Azubis sitzen an Tisch in der Kantine und alle sind einem sehr wohlgesonnen. Auch wenn ich nur drei Monate hier bin, werde ich auf jeden Fall neue Freunde aus der Zeit hier mitnehmen. Einzig das Thema "Alle zusammen" könnte noch mehr angegangen werden, aber das ist alles Leiden auf hohem Niveau ;-) die kaufmännischen und gewerblichen Angestellten könnte nämlich noch mehr "ein Team" werden.

Image

Wer Klavier spielt, wird wissen, dass Steinway & Sons die besten Klaviere und Flügel baut. Dazu ist nichts hinzuzufügen. Ein tolles Unternehmen, nach außen wie nach innen, mit tollen Mitarbeitern, einem überragenden Produkt und noch viel Entwicklungspotenzial. Auch wenn man denkt, dass es nicht mehr besser geht, wird Steinway in den nächsten Jahren beweisen, dass sie hier INNOVATION und ENTWICKLUNG groß schreiben.

Work-Life-Balance

Die 35h-Woche ermöglicht einem viel Freizeit. Durch Ein- und Ausstempeln weiß man immer genau, wie viele Überstunden man hat und was man noch abbauen kann. Außerdem gibt es hier Gleitzeit, was sehr angenehm ist. Es gibt auch keinen Schichtbetrieb, wie in anderen Manufakturen. Urlaub kann problemlos eingereicht werden. Allerdings gibt es Betriebsferien im Sommer, die so gelegt werden, dass die Instandhaltung alle Baustellen reparieren kann und in Einzelfällen kann auch Urlaub außerhalb der Betriebsferien nehmen. Es gibt, glaube ich, 30 Urlaubstage.

Karriere/Weiterbildung

Hier gibt es noch Potenzial, dass gerade entdeckt wurde. Ich glaube, dass man hier die größte Entwicklung und Veränderung des Unternehmens sehen wird, denn das neue Credo ist, dass Weiterbildung, Mitarbeiterentwicklung und Talent Management die Zukunft von Steinway & Sons sichern werden.

Gehalt/Sozialleistungen

Als Student im Praktikum Geld zu verdienen, ist immer super! Ich bin 3 Monate hier und werde nach betriebsinternen Maßstäben bezahlt. Das bedeutet am Ende des Tages, dass Steinway seinen deutlich mehr bezahlt als so manche Unternehmensberatung. Natürlich macht man sein Praktikum in erster Linie, um Erfahrungen zu sammeln und Neues aus der Arbeitswelt zu lernen. Ich habe auch angeboten, das Praktikum unbezahlt zu machen, aber es gehört zu den Unternehmensstandards, Praktikanten (zumindest bei einer Praktikumslänge von mehr als zwei Monaten) zu bezahlen. Wirklich eine tolle Einstellung, die nicht nur die Wertschätzung zeigt, sondern auch abbildet, dass man hier wirklich arbeitet und was leistet. Und das ganze noch mit Spaß!!!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier muss ich getrennt bewerten:
Umweltbewusstsein: Man ist sich über Verschnitt und Co bewusst, versucht ihn zu mnimieren, genauso wird mit der Ausschussware verfahren. Ein Kesselhaus heizt den Betrieb aus den angefallenen Abfällen. Grundsätzlich gibt es allerdings viele Ecken, an denen man sich umweltbewusster verhalten könnte. In den Büros wird z.B. kein Müll getrennt und von Paperless arbeiten ist man noch weit entfernt. Die historischen Gebäude sind zudem schlecht gedämmt. (2 von 5 Sternen)
Sozialbewusstsein: Steinway & Sons ist aus meiner Sicht ein sehr sozialer Arbeitgeber, der sich seiner Verantwortung gegenüber seiner Belegschaft und der Gesellschaft durchaus bewusst ist. Die Mitarbeiter, können unterschiedlicher nicht sein, es gibt Musikwettbewerbe zur Förderung der lokalen Studenten und auf öffentlichen Werksführungen wird ein Stück Steinway nach außen getragen. Dieser Bereich ist zwar auch ausbaufähig, aber schon deutlich weiter als bei vielen anderen Unternehmen (4 von 5 Sternen) = INSGESAMT 3 von 5

Kollegenzusammenhalt

In meiner Abteilung ist der Zusammenhalt sehr gut. Hier wird nicht nur über den Beruf geredet, sondern auch mal über persönliche Sachen gesprochen. Man kennt sich gut und kann immer offen miteinander umgehen. Als Teil der Generation Y wäre das Ganze nur noch zu toppen gewesen mit gemeinsamen Veranstaltungen / Team-Grillen o.Ä. (Ein bisschen amerikanisch angehaucht, aber ich mag diese Art von "Spirit")

Umgang mit älteren Kollegen

Da der Altersdurchschnitt der Belegschaft sehr nah an der 45 liegt, werden hier Mitarbeiter über 45 genauso behandelt, wie alle anderen. Eher noch mehr wertgeschätzt, als die "jungen wilden". Es gibt Betriebszugehörigkeiten von bis zu 50 Jahren und bei 25-,40- und 50-Jahren Betriebszugehörigkeit kommt der Name des MA auf die "interne Wall of Fame " und erhält ein Präsent vom Unternehmen. Durch die Altersteilzeit wird älteren Arbeitnehmer eine weiter Möglichkeit aufgezeigt, sich langsam aus dem Berufsleben zurückzuziehen.

Vorgesetztenverhalten

Mein Vorgesetzter war die ganze Zeit greifbar, ob persönlich, per Mail oder per Telefon, auch wenn er eigentlich gerade im Urlaub war. Ich habe tolle Aufgaben mit realistischen Zielen bekommen und konnte mich bei Fragen immer an ihn wenden und habe hilfreiche Antworten bekommen.

Arbeitsbedingungen

Es gibt eigentlich nichts zu meckern: Ich saß mit einem anderen Praktikanten im Büro, hatte einen eigenen Platz, mit PC und war direkt an meine Abteilung angeschlossen. Leider ist die IT hier ein ziemliches Hochsicherheitsschloss. Natürlich gut für die Daten des Unternehmens, aber manchmal kann man wichtige Unternehmenspräsentationen von Serviceanbietern nicht abspielen, weil die Sicherheitsschranken so hoch sind. Dann müssen Termine mehrfach verschoben werden, bis man eine technische Lösung gefunden hat.

Kommunikation

Ich selbst hatte keine Probleme in der Kommunikation, habe aber in verschiedenen Projekten festgestellt, dass interne Kommunikation noch ein bisschen das "schwarze Schaf" bei Steinway & Sons ist. Es gibt schwarze Bretten, an denen alles kommuniziert wird, Montagsbriefe vom Betriebsrat, quartalsweise Betriebsversammlungen und, und, und. Leider ist der Kommunikatiosfluss ohne Intra-Net manchmal ein bisschen stockend. Umso besser funktioniert die "Stille Post", weshlab auch manchmal Fehlinformationen weitergeleitet werden. Aber auch hier ist man sich des Problems bewusst und geht die Sache an.

Gleichberechtigung

Obwohl man hier in der Produktion mehr Männer als Frauen findet (mag auch an den Berufsbildern liegen), werden im Auswahlprozess, in der Gestaltung der Ausschreibungen und grundsätzlich in allen Situationen Männer und Frauen gleich behandelt. Eine Gender-Pay-Gap gibt es hier nach meiner Information auch nicht. Auch Behinderungen sind hier kein Grund, um "anders" behandelt zu werden. Personalabteilung und Betriebsrat (BR) bemühen sich, alle Mitarbeiter, die gleichen Chancen zu ermöglichen und arbeiten dabei eng mit dem Integrationsamt zusammen.

Interessante Aufgaben

Wer gerade aus der Uni /FH kommt, wird sich hier im Eldorado der Möglichkeiten wiederfinden! Tolle Aufgaben, die man selbst mit gestalten kann, mit ständigem Feedback über die Leistung und sehr guten Hilfestellungen, um über seine bisherigen Grenzen und Kenntnisse hinauszugehen - Für Studenten echt top!!!

Außen hui innen pfui

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei Steinway & Sons/ Tochterfirma Kluge Remscheid in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Faire Bezahlung jedoch nur für Mitarbeiter die schon länger im Betrieb sind.
Pünktliche Bezahlung und schnelle Urlaubszusage bei Familienproblemen.
Geregelte Arbeitszeit manchmal auch Überstunden,die meistens jedoch begrenzt sind.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Anschwärzen.Sticheleien.Neid usw gehören nicht in einen Betrieb. Unfairer Umgang und einseitige Entscheidungen sind fehl am Platz.

Verbesserungsvorschläge

Solange Mitarbeiter sich untereinander nichts gönnen ist das Betriebsklima vergiftet und solange das der Fall ist,gibt es auch keine Identifikation mit dem Produkt und der Firma.Das war einmal anders,aber lang ist es her.
Es sollten klare Strukturen vorhanden sein und die "Vorgesetzten"sollten akzeptiert werden.Das geht jedoch nur,wenn offene Gespräche stattfinden und von oben klare Richtlinien getroffen werden.
Einen Mitarbeiter als Vorgesetzten einzustellen und ihn dann freie Hand zu lassen ist genauso falsch wie ihn einzuengen.Der goldene Mittelweg ist nicht der leichteste,es gibt immer ein für und wieder.Wenn aber Mitarbeiter tun und lassen können,was sie wollen und der Vorgesetzte von oben keine Rückendeckung bekommt,muss man sich nicht wundern,das Vorgesetzte nicht akzeptiert werden.
Betriebliche Menschenführung kann man lernen.

Arbeitsatmosphäre

Fairness und Vertrauen werden ganz klein geschrieben,dafür Sticheleien und Neid um so grösser. Kaputtes Betriebsklima das von bestimmter Stelle gefördert wird.War früher als Privatunternehmen ganz anders.

Image

Innerhalb der Branche hat die Firma einen guten Ruf nach innen sieht es nicht so gut aus. Man lästert über die Firma ab und ist mit den Gegebenheit sehr unzufrieden.Das fängt bei der Auswahl des Standortes an und zieht sich durch alle Bereiche.

Work-Life-Balance

Es können einige Tage als freie Urlaubstage genommen werden,in der Regel auch kein Problem den Urlaub zu bekommen. Betriebsferien während der Sommerferien (3 Wochen)In der Regel werden ca.25 Urlaubstage fest verplant.
Arbeitszeit 35-40 Std. Woche.
Bei Familienproblemen kann auch mal später Angefangen werden,früher gehen,oder mal zuhause bleiben.

Karriere/Weiterbildung

Karriere ? Weiterbildung ?
Es gibt Mitarbeiter die über 20 Jahre lang an ein und demselben Arbeitsplatz stehen und damit zufrieden sind,aber dennoch meckern.
Es gab für gewisse Bereiche die Möglichkeit der Weiterbildung,wurde jedoch nicht angenommen.
Gleichwohl muss gesagt werden, das in diesem Faktor die Chancen gleich null sind.
Hier kommt noch der Kollegen neid zum tragen, die es gar nicht akzeptieren könnten wenn einer der ihren besser gestellt wäre.

Gehalt/Sozialleistungen

Hier kann ich nur alle Sterne geben,zumindest,was die pünktliche Überweisung der Löhne und Gehälter angeht.
Prämien werden gezahlt,wenn das Jahresziel erreicht wird und auch Urlaubs und Weihnachtsgeld wird gezahlt.Es gibt Fahrgeldzuschuss und Kontoführungsgebühr.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Abfallbeseitigung ist Fachgerecht.

Kollegenzusammenhalt

Hauen und Stechen an der Tagesordnung,jeder ist sich selbst der nächste,eigene Fehler werden gerne anderen zugeschoben.Gesprächsinhalte unter Kollegen werden zur Geschäftsleitung weiter getragen.Anschwärzen untereinander ist nicht selten.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden durchaus auch ältere Mitarbeiter,aber auch Langzeitarbeitslose eingestellt. Viele Arbeiten können auch nach Einarbeitung von Ungelernten bewältigt werden.In manchen Bereichen braucht man gelernte Schreiner in anderen Bereichen käme auch ein Bäcker oder Koch zurecht. Wichtig ist Arbeitswillig und billig.
Leiharbeiter sind daher auch gefragt.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt nur den einen Vorgesetzten der sich wie ein Visionär verhält und glaubt alles besser zu wissen. Eine Vollautomatische Fabrik wäre das Lebensziel,die Meinung dieses einen übertrumpft alle anderen.Fünf Baustellen gleichzeitig beginnen und keine fertig stellen.Das "Ich" ist gefragt,ein wir gibt es nicht.Unvorbereitet in Verhandlungen gehen ist schon mal sein Ding,genauso wie gewisse Dokumente unvollständig weiter zu geben.Siegessicher auf zu treten und doch zu verlieren gehört auch dazu.Kumpelhaftes Verhalten um später erklären zu müssen,das er kein Kumpel/Kollege ist.

Arbeitsbedingungen

Teilweise sehr Staub und Lärm belastet,im Sommer bei großer Hitze ein Klima wie in einer Sauna.Fenster dürfen nicht geöffnet werden wegen dem Produkt.Gesundheitliche Risiken sind vorhanden.Gehörschutz ist vorhanden,dennoch gibt es gravierende Mängel am Gesamtklima im Produktionsbereich.

Kommunikation

Lässt sehr zu wünschen übrig.Wichtige Infos zu Produktion werden verspätet oder gar nicht weiter gegeben,dafür wird man mit langweiligen Visionen selbst während der Pausen belästigt unterstrichen mit gepflegten Rülpsern.

Gleichberechtigung

Frauen gibt es in dieser Firma ich denke schon, das eine Gleichberechtigung vorhanden ist. Aufstiegschancen gibt es jedoch so gut wie keine,das betrifft jedoch auch die Männer.
Kann man auch als Chancengleichheit bezeichnen.

Interessante Aufgaben

Monotonie ist die Regelmäßigkeit. Die meisten Arbeitsplätze verlangen Tag ein Tag aus die gleichen Abläufe. Man hört auf zu denken und zieht seine Zeit durch.Stückzahl ist angesagt. Keine Interesse am Produkt,große Fehlerrate.

Der äußerlich schöne Schein trügt.

1,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wie mit den Arbeitnehmern umgegangen wird.

Verbesserungsvorschläge

Verbesserungsvorschläge sind nicht ernsthaft gewollt.

Arbeitsatmosphäre

Das Klima ist nicht so gut.
Es gibt zwar engagierte Mitarbeiter im Betriebsrat, doch werden diese von der Abteilungs- sowie Geschäftsleitung klein gehalten. Letztendlich benutzt man permanent die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren um Druck auszuüben.

Image

Das Image nach außen ist toll und glänzend. Nur leider gibt es im Inneren veraltete Strukturen die einer Weiterentwicklung im Wege stehen. Durch Fehlplanung und schwankende Produktion werden zig tausende Euro verbrannt. Jedes andere Unternehmen welches nicht diesen großen Namen trägt wäre längst pleite gegangen.

Karriere/Weiterbildung

Möglichkeiten für Weiterbildungen sind nicht gegeben. Selbst wenn man Privat etwas dafür tut wird man schief angeschaut. Der Vorgesetzte möchte keine Untergebenen die womöglich schlauer sind als er.

Gehalt/Sozialleistungen

Gutes Gehalt. Ist auch fast der einzige Grund warum viele noch bleiben. Aber durch den Akkordlohn auch schwer erarbeitet. Weihnachts- und Urlaubsgeld sind vorhanden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt Abteilungen wo einfach die Fenster und Türen geöffnet werden um oben genannte Belastungen zu verringern. Also lieber auf Kosten der Umwelt aber dafür umsonst...

Kollegenzusammenhalt

Es gibt eine Hand voll Kollegen die ehrlich zu einem sind, allerdings ist es der Großteil nicht. Durch den Akkordlohn wird jeder zum Egoisten.

Vorgesetztenverhalten

Der Vorgetzte steht über Allem. Auch wenn die Herangehensweise, fachlich oder menschlich, völlig daneben ist wird sie knallhart durchgezogen. Wer solche zweifelhaften Methoden anspricht bekommt die Folgen wochenlang zu spüren.

Arbeitsbedingungen

In den meisten Bereichen ist es sehr laut. Hinzu kommen starke Belastungen durch Schadstoffe, Lösemittel und Staub. Hiergegen wird nicht sonderlich viel getan da es ja sehr viel Geld kosten würde.

Kommunikation

In dem sogenannten Montagsbrief wird die Belegschaft vom Betriebsrat über aktuelle Themen informiert. Und ein Mal pro Quartal findet eine Betriebsversammlung statt.

Gleichberechtigung

Wer dem Vorgesetzten nach dem Mund redet hat einen guten Stand...

Interessante Aufgaben

Eintönige und sich ständig wiederholende Tätigkeiten hinterlassen geistig und körperlich ihre Spuren.


Work-Life-Balance

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitgeber-Kommentar

Steinway & Sons sieht die Meinungen unserer Mitarbeiter als sehr wichtig an. Wir haben generell eine sehr gute Stimmung im Unternehmen, von der sich jeder Externe gerne einmal bei einer Firmenbesichtigung einen eigenen Eindruck verschaffen kann.

Natürlich nehmen wir kritische Punkte, wie in dieser „kununu“-Bewertung sehr ernst und reflektieren diese. Die in dieser Bewertung veröffentlichten Punkte kann ich als Personalverantwortlicher nicht alle unkommentiert im Raume stehen lassen – trotz großem Respekt für verschiedene Sichtweisen und Wahrnehmungen. Hierbei und in den unteren Punkten geht es mir mehr um wichtige Fakten: Zum Beispiel im Bereich des Umweltschutzes liegen wir beim Feinstaubausstoß mindestens 30% unter den behördlichen Anforderungen.
Die neuerliche Einweihung des Kesselhauses wurde auch vom Wirtschaftssenator im Punkt „Umweltschutz“ in seiner Rede und später in der Presse lobend hervorgehoben.

Auch im Vorgesetztenverhalten arbeiten wir mit sehr erfahrenen Coaches zusammen, die uns in der Führungsarbeit individuell unterstützen.

Sehr wichtig für uns ist die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Hier kann man meiner Meinung nicht vom „Kleinhalten“ sprechen, da wir sehr viel beidseitige und wertschätzende Kommunikation betreiben, um sicherzustellen, dass wir im Sinne „der vertraulichen Zusammenarbeit“ immer auf Kurs sind.

Steinway hat just global klar definierte Grundwerte eingeführt, die uns helfen werden, als Organisation uns stetig weiterzuentwickeln. Innovationen zum Beispiel sind für uns sehr wichtig und in diesem Zusammenhang werden wir sicherlich Mitarbeitervorschläge und Meinungen weiter forciert aufnehmen und uns im Handling und in der Umsetzung stetig verbessern.

Dr. Cliff Rehr
Director HR Steinway & Sons Europe

Ein tolles Unternehmen mit Familiencharakter

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Steinway & Sons Stuttgart in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

dass ich einfach ich sein darf, geschätzt werde, der respektvolle Umgang miteinander.

Arbeitsatmosphäre

Tolle Arbeitsatmosphäre-
Fairness und Vertrauen werden hier wirklich großgeschrieben. Man wird gelobt und es wird sich ehrlich bedankt - das ist sehr selten

Work-Life-Balance

Hier ist man noch Mensch - es wird auf persönliche Befürfnisse eingegangen.
Alles im Rahmen des möglichen und soweit es das Bussiness zulässt.

Kollegenzusammenhalt

Wir sind ein kleines aber schlagkräftiges Team

Vorgesetztenverhalten

Tolles Arbeitsklima dank unserer Chefin

Interessante Aufgaben

Man kommt einfach gerne zur Arbeit - deshalb ist es keine Belastung


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Guter Arbeitgeber mit guten Solzialleistungen

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Steinway & Sons in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sozialleistungen werden gezahlt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mangelnder Kommunikationsfluss

Verbesserungsvorschläge

Vielleicht würden regelmäßige Meetings zu einem besseren Kommunikationsfluss beitragen.

Gehalt/Sozialleistungen

Es wird VWL gezahlt sowie Weihnacht- und Urlaubsgeld.
In der Fertigung und im Außendienst sind die Löhne und Gehälter meiner Meinung nach angemessen, in der kaufmännischen Abteilung/ Verwaltung / Verkauf nicht unbedingt. Hier sollte angeglichen werden.

Kollegenzusammenhalt

Wie wahrscheinlich überall so auch hier sehr unterschiedlich. In meinem Bereich sehr gut, in anderen eher weniger.

Kommunikation

Der Kommunikationsfluss ist verbesserungswürdig. Mir ist bewusst, dass dies nicht immer absichtlich so ist, trotzdem ein Kritikpunkt. wichtige Informationen erfährt man manchmal lediglich zufällig, dass sollte so nicht sein.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mehr Bewertungen lesen