Workplace insights that matter.

Login
Strichpunkt Agentur für visuelle Kommunikation GmbH Logo

Strichpunkt Agentur für visuelle Kommunikation 
GmbH
Bewertungen

67 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,0Weiterempfehlung: 52%
Score-Details

67 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

32 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 29 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Strichpunkt Agentur für visuelle Kommunikation GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Coole Projekte mit netten Kollegen/ hoher Leitungsdruck, viele Überstunden, wenig Gehalt

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei Strichpunkt agentur für visuelle Kommunikation GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich mag meine Kollegen sehr gerne und wir haben oft sehr coole Kunden

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Geringer Lohn, null Wert auf Work-Life Balance. Zitat: „Bei uns gibt es Work-Life-Blending! Und das ist auch gut so.“

Verbesserungsvorschläge

Höhere Entlohnung, vor allem aber regulierte Arbeitszeiten!!! Bitte, bitte, bitte! Wir stehen alle kurz vorm Burn-out. An die Berliner Leitung: Passt auf dass ihr euch in Mitarbeitergesprächen nicht verplappert und widersprüchliche Aussagen macht. Wir Mitarbeiter reden alle miteinander. Über Gehalt und über leere Versprechen..

Arbeitsatmosphäre

Homeoffice immer möglich, cooles neues Office am Wasser (dafür etwas außerhalb)

Image

Ist in der Branche vor allem wegen eben genannten Punkt eher schlecht. Das spricht sich langsam schon rum und macht das rekrutieren schwierig

Work-Life-Balance

Null vorhanden, scheint auch von Projektmanagementseite nicht mit eingeplant zu sein. Jeden Tag Überstunden für Gestalter ist normal und fällt auch gar nicht auf weil es fast allen so geht und alle konstant überlastet sind.

Karriere/Weiterbildung

Beförderungen werden einem jahrelang vor die nase gehalten damit man nicht geht, von weiterbildungsangeboten hab ich noch nie was mitbekommen. Das kann man hier schön selbst zahlen

Gehalt/Sozialleistungen

Hab noch nie in einer Agentur gearbeitet in der so knausrig bezahlt wurde. Hier macht sich dann letztenendes bemerkbar wie wenig Achtung die GL wirklich vor ihren Mitarbeitern hat.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Agentur halt, pseudo-grün Bemühungen gibt es, werden aber nur von ein paar wenigen vorangetrieben

Kollegenzusammenhalt

Ist da

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es quasi nicht

Vorgesetztenverhalten

In Berlin manchmal etwas passiv-aggressiv aber meistens sehr nett und auf Augenhöhe. In Stuttgart sehr von oben herab und oft sehr forsch

Kommunikation

Nett, offen, freundlich

Gleichberechtigung

Ist okay könnte aber auf jeden fall besser sein

Interessante Aufgaben

Coole Projekte wechseln sich mit sehr anstrengenden, langweiligen Kunden ab. Normal für eine Agentur


Arbeitsbedingungen

Teilen

Die Zukunft gehört den Mutigen!

4,5
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei STRICHPUNKT - Agentur für visuelle Kommunikation in Stuttgart gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich habe die Atmosphäre immer sehr geschätzt, da aus meiner Sicht jede Meinung akzeptiert wird und identifiziertes Talent gut gefördert wird. Tatsächlich wird hier das Talent von jenen Menschen mit ausgeprägtem Mitteilungsbedürfnis schneller erkannt, Proaktivität vor allem im Umgang mit Vorgesetzten ist jedoch überall ratsam. Daher der Tipp: Teilt euch mit und tut eure Meinung kund, denn so lässt sich hier sehr viel mitgestalten.

Image

In der Kreativwelt sehr gutes Image. Innerhalb der Firma allmählich verblassend, sicherlich auch dem Führungswechsel geschuldet, dem man aber auch Zeit geben muss.

Work-Life-Balance

Ein hohes Arbeitspensum ist zu erwarten.

Karriere/Weiterbildung

Sehr viel Proaktivität gefragt, bei Uneigennützigkeit gleicht der Karriere-Fortschritt eher einer Tiefschneewanderung in Sandalen.

Gehalt/Sozialleistungen

Es bleibt nunmal eine Kreativagentur und da macht das Gehalt wahrscheinlich erst ab dem Director-Level Spaß. Betriebliche Altersvorsorge wird angeboten und überdurchschnittlich unterstützt, passt schon!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt ein klares Commitment zur Nachhaltigkeit. Nichts desto trotz kann eine Designagentur (die letztlich Konsumförderung vertreibt) per se kein Klimaaktivist sein.

Kollegenzusammenhalt

Sehr flache Hierarchien, die kollaborative Arbeitsweisen unterstützen und das Miteinander fördern. Auch Abseits der Büro- oder Homeoffice-Tätigkeit werden sowohl privat als auch betrieblich Zusammenkünfte organisiert.

Umgang mit älteren Kollegen

Es sind nach wie vor Kolleg*innen aus der Gründungszeit, also mit über 10 Jahren Firmenzugehörigkeit dabei, wirklich alt sind die nun aber nicht ;)
Generell ist der Altersschnitt eher niedrig, allerdings werden die wenigen "Älteren" sehr gut behandelt und gehören wie alle dazu.

Vorgesetztenverhalten

Die Führungskräfte unterstützen und motivieren, fordern aber auch Leistung ein – wie es sich eben gehört. Leider fehlte im Krisenmanagement etwas Empathie.

Arbeitsbedingungen

Jeder bekommt seinen mobilen Arbeitsplatz und das meist mit neuesten MacBook. Genügend Besprechungsräume sind vorhanden, beste Kaffeemaschinen und ein Spitzenkoch für welchen alleine hier 10 Sterne fällig wären.

Kommunikation

Sowohl in Krisen- als auch Boom-Zeiten gab es regelmäßig Meetings und Mitteilungen, um positive wie negative Informationen zu teilen. Selbstredend bringen Pitch-Gewinne und Rekordjahre mit unerwartetem Mittags-Bankett mehr Freude als die Verkündung von Durststrecken und möglichen Kündigungen.

Gleichberechtigung

Diversität vorhanden und wirklich ein großes Plus im Schwabenländle. Die vielen negativen Kommentare zur Geschlechterverteilung kann ich nicht ganz nachvollziehen, da viele Director- und Management-Positionen mit weiblichen Kolleginnen/Gründerin besetzt sind und wurden. Aber ja, abgesehen der Gründerin ist die oberste Führungsriege in Stuttgart männlich.

Interessante Aufgaben

Starker Dreiklang aus Gestaltung, Strategie und Kommunikation.

Super liebe Kolleg:innen, tolles Onboarding und einfach ein perfekter Arbeitsplatz

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Strichpunkt Design GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich finde es toll, dass Strichpunkt sich Klimaneutralität als Ziel gesetzt hat. Überhaupt hat Strichpunkt ein großes Umweltbewusstsein, da sie unter
anderem Inlandsflüge komplett gestrichen haben. Jede/r im Unternehmen darf er/sie selbst sein und wird unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion oder Hautfarbe gleich behandelt. Strichpunkt vertraut den Kolleg:innen und Mitarbeiter:innen und hat für alle ein offenes Ohr.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Klar: nicht alles ist perfekt, einiges auch mal schlecht. Aber es gibt fantastische Kollegen, man lernt jeden Tag dazu

3,6
Empfohlen
Ex-FreelancerHat im Bereich Design / Gestaltung bei Strichpunkt Design GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man wird schnell aufgenommen, der Social Fit der meisten KollegInnen ist gut. Man bekommt viel Verantwortung, was positiv aber auch schwierig sein kann.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Timings, Prozesse, Bezahlung und die Work-Life-Balance sind nicht wirklich gut. Wenn man bedenkt, dass SP eine überdurchschnittlich gute Designagentur ist und unbestritten super Arbeit abliefert, sollten die obigen Punkte auch überdurchschnittlich gut sein.

Verbesserungsvorschläge

Ihr macht schon vieles richtig und ich sehe bei vielen kritisierten Punkten auch Euer Bemühen … es ist nicht leicht eine Agentur mit 100 Mitarbeitern zu führen und dabei jedem gerecht zu werden. Ich würde euch aber wünschen, dass ihr als Team wieder mehr zueinander findet und das Wir-Gefühl, das ich bei euch immer geschätzt habe, zurückkommt. Beide Standorte haben eine super Truppe und tolle Menschen, die fachlich und menschlich alle top sind. Ich bin mir sicher, dass auch die Führungspersonen das so sehen … also mein Tipp an euch: lasst das die KollegInnen spüren. Gebt ihnen das Gefühl, dass ihr sie braucht und dass sie gute Arbeit machen. Denn das tun sie, das wisst ihr ;-)

Arbeitsatmosphäre

Ich war in den letzten 7 Jahren an beiden Standorten: in Berlin und Stuttgart und natürlich auch Remote. Zum einen muss man sagen, dass es sich zwar standortübergreifend wie eine Agentur anfühlt, aber Berlin und Stuttgart sich doch sehr von der Athmosphäre unterscheiden. Das liegt zum einen an den Agenturräumen (zu meiner Zeit in BER noch in den Hackeschen Höfen), zum anderen aber auch an den Kollegen. Ich fühlte mich an beiden Standorten immer wohl, man kam – wenn man es denn will – mit den KollegInnen in Kontakt und war schnell Teil des Teams. Es wird schon häufig still und konzentriert gearbeitet und man kann eine Nadel fallen hören, aber es gibt auch oft genug die Quatschphasen in denen man lacht, rumalbert oder miteinander quatscht. Es sind eben Großraumbüros und man muss Rücksicht nehmen, das wird aber gemacht. Die Stimmung ist aber durchaus auch manchmal etwas seltsam, es wabern ungesagte Dinge und Unzufriedenheit durch die Räume, und man weiß manchmal nicht so richtig wie man das einordnen und damit umgehen soll (siehe Kommunikation).

Work-Life-Balance

Man kann es erahnen: natürlich nicht wirklich gut. Designbranche halt :) Verglichen mit anderen Agenturen ist das allerdings absoluter Durchschnitt. Zur Wahrheit gehört aber auch: hier war es subjektiv vor einigen Jahren noch deutlich besser und angenehmer. Ich nehme seit einiger Zeit etwas mehr Druck wahr und Projektprozesse, Teamgrößen und Timings sind schon oft extrem straff angelegt, was kaum ohne Wochenendarbeit oder Überstunden zu schaffen ist. Das muss wirklich besser werden, wenn man die Fluktuation und die Stimmung verbessern will.

Kollegenzusammenhalt

Ich kann ehrlich gesagt viele negative Erfahrungen nicht nachvollziehen. Zumindest ich hatte immer den Eindruck, dass zusammen und nicht gegeneinander gearbeitet wird. In jedem Projektteam kam ich gut klar, mit jedem hätte ich problemlos ein Feierabendbier getrunken. Es gibt die lauteren, die mehr Wind machen und die leiseren, die im Stillen gute Arbeit abliefern. Beide KollegInnen-Typen gibt es, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es mit Ellbogen zuging. Ich fühlte mich respektiert, auch wenn das nicht immer offen gesagt oder in Feedbacks kommuniziert wurde.

Umgang mit älteren Kollegen

Es sind nicht viele ältere Kollegen, was aber auch ein Stück weit am Gewerk und der Branche liegt, das sieht bei den anderen Agenturen nicht anders aus. Mit den älteren Kollegen wurde aber so wie ich es erlebt habe immer gut umgegangen und vor allem die alten Hasen in Stuttgart bspw. in der Produktion wurden immer sehr respektiert.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt fantastische und fachlich wie menschlich beeindruckende Menschen bei SP, bei anderen ist aber noch Luft nach oben. Ein besonderes NoGo oder unfaires Verhalten habe ich nie erlebt.

Arbeitsbedingungen

Die Büroräume in den Hackeschen Höfen waren zwar urig, aber es war nervig mal einen ruhigen Ort für einen Call zu finden. In Stuttgart ist es Großraum und auch mal trubelig. Die Stühle in Berlin sind eine Zumutung und es ist schon echt übel, dass man da 8 Stunden (plus Überstunden) drauf sitzen muss. Kaffee, Obst, Wasser und Getränke sind nice, aber ehrlich: das ist Standard und reicht alleine nicht aus. Die Ausstattung könnte sehr viel komfortabler sein.

Kommunikation

Hier ist durchaus Potenzial, dass offener miteinander geredet wird und zwar komplett Teamübergreifend. Miteinander und nicht nur leise im Flurfunk oder Top-Down. Nur so kann ein Wir-Gefühl entstehen. Mir ist es immer wichtig, dass jeder weiß was Phase ist und wie die Projekte laufen, ohne dass KollegIn A etwas weiß, was KollegIn B nicht weiß. Das ist leider nicht immer so, häufig bekommt man Infos nur in Ansätzen. Oft spürt man, dass die Stimmung leicht angespannt ist oder etwas nicht ganz rund läuft, hat aber keine Ahnung warum. Das empfinde ich oft als etwas unangenehm, weil man wie auf rohen Eiern unterwegs ist und gar nicht weiß, wie die Stimmung ist, bzw. warum sie nicht so gut ist.

Gleichberechtigung

Als Mann kann ich das vermutlich nur bedingt bewerten. Insgesamt ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichen, die führenden Positionen könnten aber sicher mehr Diversität vertragen.

Interessante Aufgaben

Meiner Meinung nach ein großes Plus bei SP. In jedem Projekt, ob für das kleine Startup oder für den Großkonzern kann man lernen, sich weiterentwickeln und an teilweise wirklich spannenden Projekten für tolle Marken / Kunden arbeiten.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Eine ehemalige Kollegin hat mich auf die hier z.T. witzigen und leider wahren Bewertungen hingewiesen. Hier meine, yeah!

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Strichpunkt Design GmbH in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich würde das nicht wirklich als Atmosphäre beschreiben, weil meist im stillen Schweigen an der langen Bank gesessen und gearbeitet wurde. Außer um 12:00 Uhr, dann kamen Slack-Nachrichten ob man zum Bäcker will. Die Stunde war dann cool, aber soweit ich weiß sind die meisten mit tatsächlicher Sozialkompetenz mittlerweile weg.

Image

Ich dachte echt, ich komme hier in eine bomben-kreative Superagentur, aber es ist ziemlich durchschnittlich. Dem Ruf im Markt wird man aus meiner Sicht nicht gerecht.

Work-Life-Balance

Joa, "livin the ageny lifestyle" würde ich sagen. Ich will nicht wissen was ich in meiner doch recht kurzen Zeit an unbezahlten Überstunden angesammelt habe.

Karriere/Weiterbildung

Meine Weiterbildungsanfragen wurden z.T. noch nicht einmal beantwortet, mMn für einen Arbeitgeber, der sich so modern gibt ein No-Go! Aber auch hier greift man in die FDP-Antwort-Tasche.

Gehalt/Sozialleistungen

War ok, für einen Sportwagen hat es nicht gereicht. Für die Öffis in Berlin grade so. Auch gelb, also ok.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Antworten in Bezug auf Nachhaltigkeit klingen irgendwie nach FDP: "Ja, ok. Aber es muss wirtschaftlich auch vertretbar sein. Oh?! Das kostet? Mhh, sorry, dann nicht. Sollen die anderen bezahlen."

Kollegenzusammenhalt

Bei einigen ist der Zusammenhalt auf jeden Fall da, aber leider nur auf horizontaler Ebene. Zwischen den Karrierestufen gibt es das leider gar nicht und von flachen Hierarchien kann man hier nicht soooo richtig sprechen. Außer eben in den erwähnten Interviews für die Page oder Horizont. Da ist alles super! Hier ist man ja auch vorne im Kreativranking. Ein Schelm wer hier einen Zusammenhang zwischen bezahlten Interviews und positiven Artikeln vermutet.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich würde ja vorschlagen, dass man für diesen Punkt auch ältere Kollegen vorweisen muss.

Vorgesetztenverhalten

Ich würde das jetzt nicht als "Verhalten" titulieren. Es hat eher was von befehlen oder aufzwingen. Leider v.a. bei wirklich unkreativen Ideen. Besonders aus der HR-Ecke ist das Verhalten ziemlich unterirdisch.

Arbeitsbedingungen

Im Sommer kann man sich das Sauna-Abo sparen, wenn man im Dachgeschoss ohne Klimaanlage sitzt. Dafür bekommt man Designer-Stühle die bei langer Nutzung eine kostenlose Physiotherapie für einen schmerzenden Rücken versprechen. Ist das was?

Kommunikation

Wenn Alles, was in pseudointellektuellen Page-Interviews erzählt wird, tatsächlich stimmen würde, wäre man nicht so abrutschen. An den vielen Konjunktiven merkt man aber, dass das nicht so ist.

Gleichberechtigung

Hahahaha. Nein im Ernst, aus der Führungsetage kamen schon einige sexistische Kommentare "aber ja nur als Witz".

Interessante Aufgaben

Wenn man Corporate Design oder Publishing mag, ist hier auf jeden Fall was dabei, zumindest wenn man in immer gleich ablaufenden Prozessen arbeiten will. An den wirklich coolen Projekten arbeiten eigentlich nur die Tech-Boys & Girls. Die sind auch am Zahn der Zeit. Das Design eher so 90er. Das PM 80er und die Führung so 60er.

Arbeitgeber-Kommentar

Luisa GierSenior Talent Manager

Du hast zwar angegeben, dass du aktuell bei uns arbeitest - deine Bewertung liest sich allerdings anders. Vielleicht hast du dich hier nur "verklickt".

Wir finden es wirklich schade, dass du trotz deiner kurzen Zeit bei STRICHPUNKT auch heute noch das starke Bedürfnis hast dich so negativ zu äußern und nie richtig bei uns angekommen bist.

Wir wünschen dir für deine Zukunft alles Gute.

In der Krise beweist sich der Charakter.

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2020 im Bereich Design / Gestaltung bei Strichpunkt agentur für visuelle Kommunikation GmbH in Berlin gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Versprechen wurden nicht eingehalten. Ausreden gesucht, anstatt sich neu zu erfinden. Kreativ ist hier lange niemand mehr und das Verhalten während der Krise hat den schlechten Charakter sehr, sehr deutlich aufgezeigt. Ich sehe aktuell den direkten Vergleich mit einer anderen, großen Markenagentur und hier ist nicht nur die Arbeitsweise, sondern auch die Selbstreflexion der Entscheider sowie die Entwicklung um Lichtjahre vor Strichpunkt.

Verbesserungsvorschläge

Ich habe 2018 hier angefangen und zu Beginn hat es sich angefühlt, als ob man hier Teil von etwas Großem ist. Das hat aber leider nicht lange angehalten: 2019 ging es mit der Krise los, die bis heute nicht richtig aufgearbeitet wurde. Damals hat man mit schlechter Projektführung und vielen vor allem aus Überheblichkeit verlorenen Projekten das Gesamtkonstrukt ziemlich gegen die Wand gefahren. Anstatt aus der Krise zu lernen und sie als Chance zu betrachten, hat man den schwarzen Peter einer einzigen Person zugeschoben, obwohl diese Person ganz sicher nicht alleine schuld ist. Dazu viele Leute rausgeworfen und ansonsten weitergemacht wie immer. Während der Corona-Krise hatte man dann wieder einen schuldigen parat und die nächsten Kündigungen standen an. Das menschlich verwerflichste dabei ist, dass ich von einem ehemaligen Kollegen inzwischen erfahren habe, wie entschieden wurde, wer geht und das das nichts mit Leistung, Potential, Fähigkeiten oder sozialen Aspekten zu tun hatte. Dafür sollten sich die Verantwortlichen schämen! Wenn weiterhin nur nach dem Ich-mag-Ihn/Sie-Prinzip entschieden wird und dabei die gleichen Personen übrig bleiben, die den Mist gebaut haben, sich aber dafür nie rechtfertigen müssen, kann es nur weiter abwärts gehen. Wobei es viel weiter gar nicht geht.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Duales Studium? Immer wieder gerne!

4,3
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Strichpunkt agentur für visuelle Kommunikation GmbH in Berlin absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

/ lockere Arbeitsathmosphäre
/ Vertrauen in die dualen Studenten
/ Möglichkeiten viel Verantwortung zu übernehmen
/ Der Freiraum, der den Studenten gegeben wird

Verbesserungsvorschläge

/ Wertschätzenderer Umgang bei Überstunden, gut bewältigen Herausforderungen, etc.
/ Mehr Rücksicht auf die persönlichen Charakterzüge und dem damit einhergehenden Verhalten in der Arbeitswelt nehmen (handelt es sich hier um eine eher selbstbewusste Person, die sagt was sie denkt oder eher um jemanden, der es jeden Recht machen möchte und daher bestimmte Punkte nicht anspricht, auch wenn es ihm auf dem Herzen liegt, etc.)
/ Mehr darauf achten, dass die Studenten Einblicke in Routine-Tätigkeiten erhalten und diese nicht alleine vom überstehenden PM erledigt werden (Rechnung schreiben, Angebote schreiben, Stundenüberblicken, etc.)

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung unter den Mitarbeitern ist sehr respektvoll, freundlich und authentisch. Man kann frei kommunizieren und hat das Gefühl mit jedem Mitarbeiter auf Augenhöhe in Kontakt treten zu können.
Bei Unklarheiten oder auch Fehlern wird sehr umsichtig mit den Studenten umgegangen.

Trotz Home Office wird durch tägliche Standortmeetings und wöchentliche Agency-Meetings ein Austausch ermöglicht.
Allgemein ist die Home Office Situation bei SP super geregelt! Es wird mit modernen Tools gearbeitet und Rücksicht auf die besonderen Umstände genommen.

Jedoch: Wie bereits angesprochen könnte an einigen Stellen die Wertschätzung noch etwas ausgebaut werden.

Karrierechancen

Als dualer Student hat man eine gute Aussicht darauf von der Agentur übernommen zu werden. Dieses macht sich auch im Arbeitsalltag bemerkbar, da man von Semester zu Semester mehr Verantwortung übernehmen kann, sodass man zum Abschluss des Studiums fähig sein sollte, (kleine) Projekte bereits selbstständig zu leiten.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten sind für Agenturverhältnisse nicht auffällig. Als dualer Student wird man behandelt wie ein vollwärtiger Projektmanager. Hierdurch wird von den Studenten jedoch auch erwartet die entsprechende Verantwortung mitzubringen und so auch Überstunden zu machen, die teilweise bis spät in den Abend reingehen. Je nach Projektphase kann es auch mal mehrere Tage am Stück zu Überstunden und gleichzeitig früheren Arbeitszeiten kommen.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass es Tage gab, an denen man sehr wenig zu tun hatte und sich dadurch bei anderen Projekten tagesweise an kleinen Aufgaben mitwirken musste. An anderen Tagen hingegen war bei den eigenen Projekten sehr viel los, sodass teilweise die Mittagspause ausgefallen ist oder es zu Überstunden kam.

Die Arbeitszeiten und Beschäftigung variieren somit stark.

Die Ausbilder

Die Ausbilder kommunizieren auf Augenhöhe mit den Studenten und geben ihnen einen umfangreichen Einblick in die Projekte (man kann mit ihnen gemeinsam an den Projekten arbeiten und erhält nicht nur kleinteilige Aufgaben). Auch wenn man nicht selten ins kalte Wasser geschmissen wird, haben die Ansprechpersonen immer ein offenes Ohr und ermutigen einen dazu, Fragen zu stellen und Unklarheiten aus dem Weg zu räumen. Es wird sich um die Belangen der Studenten gekümmert.

Jedoch gibt es keinen vorgegebenen einheitlichen "Lehrplan", was sich durch die vielfältigen Projekte auch als schwierig gestalten würde. Hierdurch erwerben nicht alle Studenten die gleichen Kompetenzen, sodass einige Studenten in manchem Teilbereichen ein besseres Know-How besitzen als andere.

Spaßfaktor

Als dualer Student ist man ein Teil des SP Teams und wird auch so behandelt. Man wird zu Weihnachtsfeiern, Mittagspausen-Aktivitäten oder dem Feierabendbier eingeladen, wie auch die festangestellte Mitarbeiter. Hierdurch fühlt man sich gleichberechtigt und kann an spaßigen Aktivitäten ebenso teilnehmen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Durch einen nicht-spezialisierten Kundenstamm und vielfältigen Projekten, erhält man als dualer Student einen sehr guten Einblick in das Leben eines Projektmanagers. Im Laufe der Jahre erhält man immer mehr Verantwortung und kann so nahezu eigenständig (kleine) Projekte leiten.

Die Projektmanager achten sehr darauf, dass man viel Verantwortung übernehmen kann (wenn man es möchte). Hierauf liegt auch die Betonung, denn man muss zeigen, dass man bereit dafür ist Verantwortung zu übernehmen. Anderenfalls kann es auch schnell passieren, dass man bei weniger anspruchsvollen Aufgaben mitwirkt.

Fazit: Man hat die Möglichkeit bei vielfältigen Projekten mitzuwirken und einen sehr guten Einblick in die Tätigkeiten eines PMs zu erhalten. Jedoch muss man Eigeninitiative zeigen und kommunizieren wie sehr man mit in das Projekt eingebunden werden möchte.

Variation

Bei SP werden regelmäßig (bei den dualen Studenten immer am Ende des Semesters) Feedbackgespräche durchgeführt. Hier liegt es an einem selbst zu sagen in was für Projekten man gerne Einblick erhalten möchte. SP ist sehr bemüht daran diesen Wünsche gerecht zu werden.
Werden keine Wünsche geäußert kann es jedoch passieren, dass man häufig für den gleichen Kunden und an ähnlichen Projekten arbeitet.

Zudem gibt es die Möglichkeiten in andere Bereiche als dem Projektmanagement Einblick zu erhalten (z.B. Kommunikation, Strategie, HR, New Business), wodurch viel Variation und Selbstverwirklichung gefördert wird.

Respekt

Als dualer Student wird man als vollwertiges SP-Mitglied behandelt und dementsprechend wird auch der angebrachte Respekt entgegengebracht.
Jedoch würde es gut tun, an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Wertschätzung zu erhalten (Überstunden, gut gemeisterte Herausforderungen, etc.)

SP: Go for it!

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei STRICHPUNKT - Agentur für visuelle Kommunikation in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Willen etwas zu bewegen, den Hunger nach gutem Design und die Flexibilität in Teamaufstellungen.

Verbesserungsvorschläge

Es wäre schön, wenn Leistungen manchmal mehr Berücksichtigung finden.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist im Büro sehr angenehm und es findet viel Austausch/Input/Sparring mit Kollegen statt. Man kann sich aber natürlich auch in einen Arbeitstunnel stürzen und nach eigenem Ermessen am Agenturleben teilnehmen. Der aktuellen Covid-19 Situation geschuldet befinden sich überwiegend alle im Home Office, dadurch fällt das natürlich weg, dennoch herrscht innerhalb der Teams ein guter Austausch und es gibt auch immer wieder Meetings, in denen alle teamübergreifend zusammenkommen – damit man sich nicht aus den Augen verliert.

Work-Life-Balance

Es wird viel gefordert und da geht schon mal der ein oder andere Abend oder auch ein Wochenende drauf. Aber Hand auf's Herz: wir alle wissen wie das Agenturleben abläuft. Und hier ist es auch wieder eine Typsache – eine klare Positionierung / Haltung und auch mal ein STOP wenn der Workload überhand nimmt werden gehört und da muss man einfach auch mal selber proaktiv werden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Im Thema Sustainability stellt sich SP gerade neu auf – was ich persönlich sehr willkommen heiße und mich gut damit identifizieren kann. Ich bin gespannt, wie wir uns hier in Zukunft weiterentwickeln.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen bei SP sind aus meiner subjektiven Warte TOP! In Projektteams herrscht ein guter Zusammenhalt und alle ziehen an einem Strang. Generell ist das am Ende natürlich aber auch immer eine Typsache – wie integriert man sich, bringt sich ein und ganz wichtig: natürlich versteht man sich mit manchen Leuten besser als mit anderen.

Vorgesetztenverhalten

Es wird versucht möglichst transparent zu kommunizieren und es gibt auch immer wieder Meetings, in denen Ideen / Input gesammelt wird, um die Agentur voran zu bringen. Aus dieser Sicht finde ich das Vorgesetztenverhalten gelungen, da man als Mitarbeiter das Gefühl hat mit einbezogen zu werden und mit gestalten zu können.

Kommunikation

Die Kommunikation klappt in Zeiten von Corona ziemlich gut, weil die Agentur gut digital aufgestellt ist. Es gibt viel Austausch, Meetings und man hat trotzdem ein Wir-Gefühl, auch wenn man alleine Zuhause sitzt.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist in Ordnung, aber nicht besonders hervorzuheben. Agenturgehalt würde ich sagen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind vielfältig und streifen viele interessante Themengebiete. Natürlich kann nicht immer alles nur spaßig, konzeptionell und kreativ sein – z.B. Implementierungen gehören auch mit dazu. Im Großen und Ganzen kann man sich aber schon ganz gut kreativ austoben.


Gleichberechtigung

Teilen

Eine Umgebung in der man definitiv wachsen kann.

4,2
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Geschäftsführung bei Strichpunkt agentur für visuelle Kommunikation GmbH in Stuttgart gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Offen und konstruktiv.

Work-Life-Balance

Könnte besser sein. In Stoßzeiten nicht optimal. Im Vergleich zu 2010 als ich hier angefangen habe deutlich besser geworden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Seit Anfang 2021 keine Inlandsflüge mehr, konsequente Mülltrennung uvm.

Kollegenzusammenhalt

Sehr konstruktiv und lösungsorientiert.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr gute Mischung von erfahrenen und jungen Mitarbeitern. Das erleichtert die Wissenstransfer enorm.

Vorgesetztenverhalten

Fordernd und fördernd.

Arbeitsbedingungen

Die Agentur hat bereits 2018 den kompletten Umzug in die Cloud vollzogen. Das war gerade in der Corona Krise ein enormer Vorteil.
Die Räume sind sehr großzügig ausgestattet. Es gibt sehr viel Freiraum zum Arbeiten.

Kommunikation

Transparent und offen. Insbesondere in der Corona Zeit.

Gleichberechtigung

Die Hälfte der Unit Leads sind weiblich. In der Geschäftsführung gibt es noch Entwicklungspotenzial.

Interessante Aufgaben

Branding ist ein sehr weites Feld und entwickelt sich konstant weiter.
Daher sind die Aufgaben im Team sehr vielseitig. Gerade im digitalen Branding hat die Agentur in den letzten Jahren sehr viel Pionierarbeit geleistet. Sehr häufig wird in interdisziplinären Teams gearbeitet.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Was ist denn hier los?

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei STRICHPUNKT - Agentur für visuelle Kommunikation in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich empfinde mich wertgeschätzt. Es qird gemacht was gemacht werden kann

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Typisch Agentur. Viel Stress, lange Stunden .

Verbesserungsvorschläge

Es sind schwierige Jahre. Das verstehen wir auch alle und hoffen es geht jetzt wieder bergauf.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN