Südwestmetall Stuttgart e. V. als Arbeitgeber

Südwestmetall Stuttgart e. V.

Das Wichtigste stimmt nicht: Die Höhe des Gehaltes; dieses ist bei den Juristen zu niedrig

3,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Recht / Steuern bei Südwestmetall Stuttgart e. V. in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man hat Einblick in verschiedene Bereiche des Arbeitsrechtes

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die zu niedrige und auch ungerechte Bezahlung der Juristen

Verbesserungsvorschläge

Bezahlung gerechter gestalten.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist gut, wenn man vergisst, dass man für eine sehr qualifizierte Arbeit schlecht bezahlt wird.

Kommunikation

die Kommunikation zwischen der Hauptgeschäftsstelle in Stuttgart und den Bezirksgruppen ist stark verbesserungswürdig. Die Kommunikation innerhalb der Bezirksgruppe war gut.

Kollegenzusammenhalt

die Kollegen sind nett; man hilft sich gegenseitig

Work-Life-Balance

es kommt auf einen selber an. Wenn man bis spät am Abend im Büro sitzen möchte hindert einen niemand daran. Es ist von Bezirksgruppe zu Bezirksgruppe sehr unterschiedlich. Wenn andere Kollegen meinen bis spät abends da bleiben zu müssen, gerät man natürlich auch unter Druck. Gleitende Arbeitszeit gibt es nicht. Man muss mindestens von 8-17 Uhr da sein unterbrochen von einer Mittagspause von 1 h.

Vorgesetztenverhalten

War in Ordnung

Interessante Aufgaben

man hat Einblick in alle Bereiche des Arbeitsrechts

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist überhaupt nicht angemessen im Vergleich zur qualifizierten Tätigkeit. Man berät Geschäftsführer und Personalverantwortliche mittelständischer Firmen in arbeitsrechtlichen Fragen und erhält weniger als eine qualifizierte Sekretärin. Auch innerhalb von Südwestmetall ist das Gehaltsniveau sehr ungerecht. Während die Verbandsingenieure für vergleichsweise einfache Tätigkeiten sehr gut bezahlt werden, ist dies bei den Juristen nicht der Fall. Daher gibt es auch eine sehr hohe Fluktuation (bei den Juristen). Ebenfalls ungerecht ist die Bezahlung der jüngeren Juristen im Vergleich zu den Mitarbeitern, die schon lange da sind. Auch die betriebliche Altersversorgung ist für Mitarbeiter, die über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen überproportional besser als für Mitarbeiter darunter. Eigentlich sollte es genau anders herum sein!

Karriere/Weiterbildung

es gibt gute Weiterbildungsmöglichkeiten


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Image

Arbeitgeber-Kommentar

Carina Rother*

Liebe ehemalige Kollegin, Lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung. Wir wissen Ihr Engagement sehr zu schätzen. In der Kategorie Gehalt/Sozialleistungen haben Sie uns nur einen Stern gegeben. Sie finden die Bezahlung für Juristen zu niedrig. Als Jurist mag Südwestmetall – bezogen auf das Gehalt – für den einen oder anderen Liebe auf den zweiten Blick sein. Wir sind als Arbeitgeber von uns und unseren Leistungen überzeugt. Schauen Sie gerne auf unserer Karriere-Website (https://karriere-suedwestmetall.de/) nach unseren Benefits und Werten. Schnell erkennen Sie, dass Sie bei uns Karriere mit Lebensqualität verbinden können und den Faktor Arbeit für eine der wichtigsten Industrien – die Metall- und Elektroindustrie – im Land gestalten können. Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Freundliche Grüße,
Carina Rother (Kommunikation Südwestmetall)